» »

Angststörungen? Depressionen?

U?K8x4 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe Ende Oktober plötzlich Schlafprobleme bekommen und konnte über einen Zeitraum von ca. 3 Wochen nicht abends einschlafen. Ich lag im Bett abends und habe mich gequält einzuschlafen. Hatte durchschnittlich nur 2-3 Stunden Schlaf und war fix und fertig. Tagsüber hatte ich dann Angst vor dem Schlafengehen da der Gedanke wieder nicht einschlafen zu können mich verrückt gemacht hat.

Medikamente habe ich in dieser Zeit keine eingenommen und habe mir in dieser Zeit mit nächtlichen Spaziergängen geholfen. Bin täglich nachts zwischen 1 und 3 Uhr raus und bin ca. 30 min spazieren gelaufen.

Ich habe in dieser Zeit meinem Körper "beobachtet" und jede Veränderung mit einer Krankheit verbunden. Dies hat mich zusätzlich gestresst.

Dann plötzlich konnte ich wieder Anfang Dezember einschlafen jedoch immer ziemlich spät ca. 1 Uhr. Muss dann um 6 Uhr wieder aufstehen und zur Arbeit.

In den Weihnachtstagen bekam ich plötzlich eine innere Unruhe und Atembeschwerden. Diese dauern bis heute an. Es ist mehr so das nicht genügend Luft in der Lunge ankommt und ich anschließend achte ich vermehrt auf das Atmen. Verbunden mit dieser Situation bekomme ich wieder eine innere Unruhe und Angstgefühle.

Das einschlafen klappt einigermaßen jedoch verspüre ich immer noch eine leichte Angst wieder in den Zustand von damals zu verfallen.

Hat jemand Erfahrung mit einer ähnlichen Situation?

Eckdaten die vielleicht eine Rolle spielen:

Seit 6 Monaten neuer Job

250 KM von der Heimat weggezogen

Kein soziales Umfeld am neuen Wohnort

Danke und Gruss

UK

Antworten
U'K8x4


???

L+exix1234


Ich habe viel erfahrung damit weiß aber nicht ob ich wircklich hilfreich bin. ":/

Ich habe viele Tipps bekommen und schreib jetzt mal ein paar hier auf :)*

1) Uhren so hinstellen das die Uhrzeit NICHT aus dem Bett zu sehen ist (wenn du dauernt auf die Uhr schaust setzt du deine Psyche unter Druck weil du denkst :,, schon so spät müsste schon längst schlafen.")

2) Verbringe Tagsüber keine Zeit im Bett. das Bett ist zum schlafen und für Liebesgeschichten da!

3) Fernseher ausschalten!

4) An positive sachen denken. (müssen nicht einmal real sein)

5) Handy oder andere Elektronische Geräte NICHT neben deinen Kopf legen.

6) Vor dem schlafen lüften.

7) Auf frische Bettwäsche Achten.

8) Bevor du stundenlang an die Decke starrst lieber nochmal aufstehen und einen Tee trinken, bisschen lesen (KEINE Elektronischen geräte).

9) Kein Kaffee,Energy,Alkohol oder Zigaretten!

Wenn dieses Angstgefühl hochkommt nicht lange warten sofort handeln!!!!

Licht AN

Fenster AUF

Radio AN oder Telefonieren, mit jemanden reden

Wenn du nicht Alleine bist dann bitte deinen Partner dich ganz fest zu drücken. Wenn du alleine bist fest in decken einwickeln und Körperdruck ausüben (Durch den druck fühlst du dich geborgen dein Herz und dein Kreislauf beruhigen sich) auch wenn es sich am anfang nicht gut anfühlt hilft es sehr @:)

Etwas trinken. Kein Alkohol,Kaffe oder sonstige Aufputschmittel!!!

Nicht Rauchen

Ich wünsche Dir ganz viel Glück :)^

G3ejaHgtesTxier


1) Uhren so hinstellen das die Uhrzeit NICHT aus dem Bett zu sehen ist (wenn du dauernt auf die Uhr schaust setzt du deine Psyche unter Druck weil du denkst :,, schon so spät müsste schon längst schlafen.")

Deswegen stört mich auch draußen die Kirchenuhr, die auch nachts ständig die Uhrzeit anschlägt, das nervt, denn man weiß ständig, wie spät es ist. Ich schlafe deswegen allein schon mit Ohrenstöpseln.

AEnZka#101


Hallo UK,

Deine Beschwerden könnten auf eine depressive Episode, vielleicht ausgelöst durch Deine

Lebensumstände, hinweisen. Eine Depression fängt meistens mit Schlafstörungen an.

Auch die Atembeschwerden treten bei Depressionen oder Angststörungen häufig auf.

Ich rate Dir, einen Psychiater zu Rate zu ziehen. Mit geeigneten Medikamenten dürfte sich

Dein Zustand sicher bald wieder bessern. Allerdings muss man bei den Antidepressiva

etwas Geduld haben. Sie wirken meist erst nach ein paar Wochen und manchmal

dauert es auch 3 Monate, bis sich die Wirkung voll entwickelt hat.

Gruss

Anka

U_K8x4


Danke für die Rückmeldung. Ich war schon 2 mal beim Psychiater, dieser hat mir Escitalopram 10mg verschrieben. Diese nehme ich seit ca. 3 Wochen ein. Was ist gemerkt habe ist eine "Gefühlslosigkeit". Ich fühle keine Angst, keine Wut und auch keine Freude mehr.... Hat jemand Erfahrung mit diesem Medikament?

Schlafen kann ich wieder ohne Probleme....

Arnk'a1/0x1


Hallo UK,

ich habe zwar mit diesem Medikament keine Erfahrung weiss aber, dass bei der Einnahme eines

Antidepressivums von diesem Typ zuerst die Angst verschwindet. Die Stimmung (Freude usw.) bessert

sich erst später. Es kann bis zu drei Monaten dauern, bis das Medikament voll wirkt.

Gruss

Anka

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH