» »

Vermutung auf Suizidgedanke

cRarmno5rfix222


Nunja, viel hat es wohl nicht gebracht und ich frage mich ob es die richtige Entscheidung war...

Am Anfang war er total "niedegergeschlagen" sage ich mal, saß das wie ein Haufen Elden, Er hatte noch immer die Klamotten von Gestern an, (Hatte gestern doppelte Bekleidung an, aufgrund des Winters), und rannte exakt gleich rum, im warmen Haus!

Ist auch absolut nicht seine art..

Als wir dann ein wenig ins Gespräch kamen und es ansprachen wurde er total aggressiv, so habe ich Ihn noch nicht erlebt, er motze uns an und fragte uns was wir uns in sein Leben einmischen und überhaupt was wir bei Ihm suchen usw., kurze Zeit darauf war er wieder wie ausgewechselt, wie früher.., total am rumhampeln und alles ??? , aber drüber reden hat er nicht lassen %-|

Als wir gingen hat er sich ganz emotional verabschiedet und gemeint wir wären sehr "korrekte Typen" usw. %:|

Mein Kollege hat dann noch die Nummer angerufen, er ist da etwas begabter die passenden Worte zu finden, aber viel gebracht hat es auch nichts, dass was er geschildert hat, passt laut der Dame zu einem Suizid. Aber wenn er nicht mit sich reden lässt, kann man wenig machen meinte sie und die Polizei könnte nur was machen wenn er aktuelle Absichten habe oder äußere, wenn er vor denen alles verneine können Sie nichts machen und es würde wohl eine Barriere geben zwischen uns.

Wir versuchen jetzt beide für Ihn da zu sein und hoffen dass er uns an sich ran lässt :(

Es tut weh, verdammt weh, einen so guten Freund vor Augen schon tot zu sehen und einfach hilflos zu sein, d.h. waren vorhin auch die Nachrichten, ich bin einfach fassungslos und kann kein Auge mehr zu drücken :|N

E"hemaligAerw Nu`tz)er (#$57806x9)


Nunja, viel hat es wohl nicht gebracht und ich frage mich ob es die richtige Entscheidung war...

Wieso? Er weiß jetzt, dass ihr euch der Situation bewusst seid und ihm helfen wollt. Das kann für einen suizidalen Menschen sehr viel sein.

Am Anfang war er total "niedegergeschlagen" sage ich mal, saß das wie ein Haufen Elden, Er hatte noch immer die Klamotten von Gestern an, (Hatte gestern doppelte Bekleidung an, aufgrund des Winters), und rannte exakt gleich rum, im warmen Haus!

Das hört sich besorgniserregend an und lässt mich persönlich auf eine Depression / depressive Verstimmung schließen.

Wir versuchen jetzt beide für Ihn da zu sein und hoffen dass er uns an sich ran lässt :(

Das würde ich auch vorschlagen. Aber bitte bohrt nicht zu oft an ihm herum, z. B. fragt ihn nicht jeden Tag, ob er Suizidgedanken hätte, obwohl er ohnehin nie antwortet.

Es tut weh, verdammt weh, einen so guten Freund vor Augen schon tot zu sehen und einfach hilflos zu sein, d.h. waren vorhin auch die Nachrichten, ich bin einfach fassungslos und kann kein Auge mehr zu drücken :|N

Welche Nachrichten? ???

Ohne herzlos sein zu wollen, aber wenn sich jemand nicht helfen lassen will, kann man ihm auch nicht helfen.

Sein Leben liegt letztlich in seiner Hand, nicht in eurer.

E"hemaliger NLutzOer ~(#4588x71)


Ihr habt alles richtig gemacht!

Dein Freund sendet sehr unterschiedliche Signale bzw. es lässt sich alles irgendwie interpretieren. Bei der Sache mit den Klamotten denke ich genau wie Antfortas. Dass Dein Freund erstmal sehr niedergeschlagen war, *kann* ein gutes Zeichen sein - hätte er mit seinem Leben schon komplett abgeschlossen, wäre es nicht unüblich, wenn er sehr gelöst und erleichtert gewirkt hätte. Aber jeder Mensch ist anders. Ein Bekannter von mir hat, bevor er sich das Leben genommen hat, drei Wochen lang nur noch an die Decke gestarrt, selbst mit Frau und Kind hat er kaum noch gesprochen. Er war aber auch über viele Jahre psychisch sehr krank, also eine völlig andere Situation.

Die emotionale Verabschiedung lässt sich auch wieder in beide Richtungen interpretieren - schlimmstenfalls eine Art "Abschied", bestenfalls lässt er Eure Hilfe an sich heran.

Ich denke, es ist richtig, dranzubleiben. Es mag für ihn zum einen auch etwas "erschlagend" gewirkt haben, dass Ihr gleich zu zweit dort aufgekreuzt seid. Wenn Du mit ihm chattest, telefonierst oder bei ihm vorbeigehst, dann versuch herauszufinden, wie es ihm wirklich geht. Vielleicht ist er "nur" in einer mittelschweren Depression und hat Suizidgedanken, aber keine Pläne, diese in die Tat umzusetzen. Wenn er Dich schon als "korrekten Typen" bezeichnet, würde ich das Kompliment annehmen und nicht lockerlassen. Ich würde ihn aber auch nicht unter Druck setzen à la "versprich mir, Dir nichts anzutun" - Du kannst Deine Ängste durchaus äußern, aber versuch zu vermeiden, dass er komplett dicht macht. Nach Deiner Erzählung würde ich nicht ausschliessen, dass er sich Dir oder dem anderen Kollegen Stück für Stück öffnet.

Ach ja, und Du brauchst keine Angst zu haben, nicht die richtigen Worte zu wählen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH