» »

Autosuggestion/Selbstsuggestion - selbsterstellte Audiodateien

uqnsanxe hat die Diskussion gestartet


Hallo

Ich hätte eine Frage bezüglich Selbstsuggestion/Autosuggestion mit selbst erstellen Audiodateien. Und zwar habe ich als Versuch eine Audiodatei erstellt mit Botschaften z.B. als Beispiel "Ich bin Durchsetzungsstark" (ich habe andere genommen aber das dient nur als Beispiel). Die Stimme habe ich bei Linguatec genommen und das so aufgenommen 2-3 Botschaften die sich immer wiederholen, darunter wurde eine entspannende Chillout-Musik unterlegt und das Ganze dauert ca. 3-4 Stunden und läuft in einer Schleife. Wenn ich schlafen gehe lege InEar-Kopfhörer an und stelle diese Endlosschleife leise an und schlafe dabei.

Weiss jemand wie effektiv das ganze ist? Sollte die Stimme in ICH-Form sprechen oder DU-Form? Funktioniert es genauso gut wenn es nicht die eigene Stimme ist, oder sollte es die eigene Stimme sein? Hat jemand überhaupt irgendwelche Erfahrung damit oder kennt irgendwelche Infos, Bücher oder Untersuchungen darüber?

Würde mich sehr freuen mehr darüber zu erfahren, danke schon mal.

CU Unsane

Antworten
C-omr`an


Autosuggestion basiert auf mentalem Training - was du machst, geht eher ein bisschen Richtung Selbsthypnose bzw. steckt irgendwo dazwischen. Für eine echte Hypnose fehlen Induktion und Rapport, dafür laufen deine Suggestionen sehr lange und auch in den Schlaf hinein. Insofern wirst du vermutlich auch in der Effektivität irgendwo dazwischen liegen.

Die Sprachqualität von Linguatec kenne ich nicht. Es sollte schon natürlich klingen. Ob man die "Ich" oder "Du"-Form wählt ist laut Petzold ziemlich egal, er bezieht sich aber auf eigene Selbsthypnosen. Bei meinen Audios habe ich mich aber entschlossen, die "Du"-Form zu wählen. Selbst bei meiner eigenen Stimme fühle ich mich dadurch wirklich angesprochen. Einen fremder Sprecher, der von "Ich" redet, wäre mir zu viel Distanz.

Chillout-Musik habe ich seit Anbeginn verwendet, bis ich das erste mal versucht habe, diese wegzulassen. Das Ergebnis war viel besser, weil diese Geräusche auch ablenken. Ohne Musik kann man sich besser fokussieren. Stattdessen verwende ich tiefe, binaurale Signale, deren Frequenz in der Induktionsphase langsam abnimmt und fade sie nach 10 Minuten aus. Sehr hilfreich und wenig störend.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH