» »

Wohin kann man sich wenden

P)izza% Essxer hat die Diskussion gestartet


...wenn einem durch Medikamente das Gehirn so verändert wurde, dass einem die Lust zu Leben abhanden gekommen ist?

Gibt es irgendwo Forscher, die das rückgängig machen können?

Antworten
EVhemaligeMr NutzeYr (#46{719x3)


In deinem anderen Faden schreibst du über Benzodiazepine.

Hast du sonst noch etwas konsumiert? Falls ja, was? Zeitrahmen?


Für solche Problematiken, sprich Wahrnehmungsstörungen, veränderte Persönlichkeit etc, durch Medikamentenmissbrauch, sind in erster Linie Neurologen, Psychiater und Psychologen zuständig. Da braucht es oft ein multidisziplinäres Team, abhängig vom Schweregrad.

Als Ansprechpartner dient dir aber auch gern dein Hausarzt deines Vertrauens, der dich entsprechend weiterüberweisen kann und auch vielleicht selbst KollegInnen kennt, die auf dem Gebiet bewandert sind.

R%io GMraxnde


Lernen mit dem zu Leben was man hat – sollte die Fragestellung sein.

MQal\iYbu^ Bay


...wenn einem durch Medikamente das Gehirn so verändert wurde...

Die Aussage kenne ich von einer bestimmten Patientengruppe. Ich würde dir auch bezüglich deines anderen Beitrags zum mündlichen Examen zu einem Psychiater raten.

Poizza} Esser


@ Rio Grande:

Wie soll man damit leben asexuell zu sein, nachdem man vor vielen Jahren SSRI-Medikamente eingenommen hat. Ich fühle mich schlecht, nicht mehr als Mann, dezimiert, als nichts :°( Und zur Einsamkeit verurteilt bis ans Lebensende.

P}izzua Esxser


Bei lebendigem Leib begraben und zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt :°(

MValGiab4u Baxy


Für mich klingt das mindestens nach therapiebedürftiger Depression, wenn nicht mehr. Wende dich an einen Psychiater.

P4izHza Exsser


Ja genau. Um mir wieder einreden zu lassen, dass es nur die Depression wäre und ein Symptom. Das war bei meinem einzigen und letzten Klinikaufenthalt auch so. Seitdem geht es mir noch mieser. Die meisten Psychiater glauben einem das Problem auch nicht und schreiben noch irgendwas von Ödipus-Komplex oder so einen Mist in ihre Berichte rein. Das macht es noch schlimmer :°(

PGizz~a WEcsoser


Eine war wenigstens "ehrlich": "Ja, diese Medikamente verändern eben ihr ZNS".

Wenn ich das gewusst hätte, das sowas möglich ist, hätte ich es nie genommen. :-(

Pjiz0za ~Essexr


@ Kramuri:

Das hab ich doch alle schon durch. Urologen etc...man weiß nicht, was die Ursache ist. Und die Psychiater schieben es eben auf die Psyche. Dabei hatte ich selbst als es mir früher psychisch schlecht ging damit nie irgendwelche Probleme.

EkhemalRiger TNutzerz (#54x5421)


Es gibt die verschiedensten Patientenverbände, wende Dich an diese.... einfach mal Google bemühen. Die wissen auch, wie es mit rechtlichen Schritten aussieht, Schadensersatz etc.

Hinsetzen und jammern und die Welt und das Leben verfluchen bringen Dich definitiv nicht weiter.

P?izza kEssxer


Aber diesen Schaden kann mir doch kein Geld der Welt ersetzen. So ein massives Defizit...so eine Veränderung oder Zerstörung in meiner Persönlichkeit. Deine Aussage hilft mir nicht, nach dem Motto "Zähne zusammenbeissen" :(v Es gibt nur ein Leben und das ist kurz. Und im Alter kommen dann noch Krankheiten und so :-( Und arbeitsfähig bin ich auch nicht wirklich, wie man ja sieht, wie ich mein Studium verrotzt habe.

Pllüsc@hbiexst


Wer asexuell ist hat eigentlich keinen Leidensdruck.

Möchtest du Sex und leidest darunter dass es bei dir körperlich befindet nicht geht?

Das ist keine Asexualität.

Asexuelle haben Beziehungen, nur eben ohne Sex.

Kuscheln, küssen und Petting findet aber bei vielen trotzdem statt.

Vielleicht wäre eine Freundin die asexuell ist was für dich?

s^cZhnec3ke1x985


Das Versemmeln des Studiums lag aber nun wirklich nicht an deiner mangelnden Libido :|N

Mit Benzodiazepinen zugedröhnt habe ich die Nacht vor der mündlichen Prüfung in einer Jugendherberge verbracht und mich am Abend zuvor hemmungslos betrunken weil es nicht anders ging

M,algibus Bay


Oder ein Antidepressivum das keine sexuelle Funktionsstörung mach. Aber es stimmt nunmal, dass auch eine Depression diese Defizite auslösen kann und bloß weil das früher nicht so war heißt nicht, dass es jetzt nicht so ist. Wenn ich außerdem lese, dass du dich vor dem mündlichen Examen betrunken hast und Benzodizepine eingenommen hast wundert es mich nicht, dass das nicht gut ging. Aber das bedeutet erst Recht, dass du eine Behandlung brauchst

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH