» »

Woher weiß ich, was das Richtige für mich ist? -Therapie-

B~umbl>eBeex_24 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

bisher war ich nur stille Leserin. Der Grund warum ich nun tatsächlich mal was schreibe, ist gar nicht mal so einfach zu formulieren. Sorry also vorab, für den langen Text. Hoffe, es ist einigermaßen verständlich.

Ich glaube, ich leide an Depressionen. Ich habe inzwischen schon seit Jahren Probleme, die ich anfangs nicht besonders ernst genommen habe. Das hat sich geändert, seitdem es immer nur noch schlimmer statt besser wurde. Inzwischen fehlt mir die Motivation für fast alles, ich tue zwar noch die Dinge, die ich muss, aber zu mehr fehlt mir die Kraft. Und selbst das, was ich tue, ist nicht besonders zuverlässig oder gar gut.

Ich kann mich auch nicht mehr so recht daran erinnern, wann ich das letzte Mal wirklich ehrlich gelacht habe oder einfach nur glücklich war. Kurzum, ich denke, ich brauche Hilfe.

Ich habe mal ein bisschen das Internet durchforstet und das Forum hier, aber komme mit meiner eigentlichen Frage nicht weiter: woher weiß ich, was für mich am sinnvollsten ist?

Sprich: "Normale" Therapie beim niedergelassenen Arzt/Therapeuten/Etc., Ambulante Therapie, Tagesklinik, Stationärer Aufenthalt,…?

Ich weiß, dass ich überall mit langer Wartezeit zu rechnen habe. Deswegen denke ich mir, dass es auch Mist ist, wenn ich mich für auf eine Warteliste setzen lasse und wenn es tatsächlich irgendwann angeht feststelle, ne, das ist doch das Falsche für mich.

Gestern Nacht zum Beispiel ging es mir ziemlich schlecht, ich bin psychisch regelrecht zusammen gebrochen, da dachte ich, eine Tagesklinik wäre vielleicht gut. Heute tagsüber ging es besser, die Dämonen der Nacht schlafen noch, also dachte ich, eine ambulante Therapie oder eine Therapie bei einem niedergelassenen Psychiater/Psychotherapeuten/o.ä. reicht auch.

Es fällt mir schwer, mir tatsächlich einzugestehen, dass ich irgendwie krank bin. Und deswegen kann ich auch schlecht einschätzen, was ich brauche, was sinnvoll ist.

Kann man sich vielleicht irgendwo beurteilen lassen oder so was? An wen kann man sich da wenden? Zu meinem Hausarzt möchte ich nicht so gern, ich traue mich nicht das bei ihm anzusprechen, obwohl er freundlich und verständnisvoll ist.

Danke fürs Lesen @:) und falls es schon irgendwo einen Faden dazu gibt, den ich nicht gefunden hab, sorry.

Antworten
m4and.ysu


Hallo,

am besten wendest du dich als erstes an deinen Hausarzt oder einen Psychiater.

Er kann dich beraten, welche Therapieform für dich die richtige ist.

Bei den Psychologen ist es so, das du bis zu 5 Probesitzungen hast und dann geschaut wird, ob es passt und ob es die richtige Therapieform ist.

Gruß

Saoromxan


Anlaufstellen gibt's da:

* bei deiner Krankenversicherung

* beim Sozialpsychiatrischen Dienst

* beim Gesundheitsamt

Da gibt's so Patientenberatungen für Leute, die einfach mal so eine Art Wegweiser haben wollen. Sowas liegt auch manchmal als Heftchen da aus. Solche Beratungsstellen gibt's auch in Unis oder bei größeren Arbeitgebern ("Gesundheitsdienst" schließt ja psychische Gesundheit mit ein).

* wenn nicht dein Hausarzt (wieso eigentlich?), dann eben ein anderer Arzt oder Psychotherapeut

Oder Bücher in der Bibliothek, z.B. Laura Smith, "Depressionen überwinden für Dummies". Ich mag die Bücher der "für Dummies"-Reihe. Da geht es auch ums Depressionen erkennen. Oft mit so Schnellfragebögen, die zumindest eine grobe Zuordnung zulassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH