» »

Sehprobleme durch Citalopram?

S`un200x9 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ist hier zufällig jemand, der auch Citalopram nimmt?

Habe das Gefühl, dass meine Augen viel schlechter geworden sind. Wenn ich keine Brille oder Linsen drin habe, sehe ich viel verschwommener und schlechter als vorher.

Kennt das jemand?

LG sun

Antworten
Znwafckx44


Darf ich mir die Frage erlauben, weshalb es nach Deiner Meinung BPZ gibt? Laut Literatur häufig "Sehstörungen".

SYun2x009


Als Nebenwirkungen ja... Aber immer?

Z|wwackc4x4


Das "häufig" bezieht sich nicht auf das Auftreten beim einzelnen Patienten, sondern auf die Zahl der Probanden mit diesen Störungen, bezogen auf die Gesamtzahl aller Probanden.

m)uhkuhx2k


Na wenn du es dauerhaft nimmst kann doch auch die Nebenwirkung dauerhaft da sein?

Und nach meiner Erfahrung mit dem Zeug halte ich eine solche NW für sehr wahrscheinlich, den größten Einfluss habe ich auch bei den Augen bemerkt (Stichworte schnelle horizontale Augenbewegungen).

SYun20x09


Stimmt muhkuh, du hattest ja keine guten Erfahrungen damit.

Ok vielen Dank euch beiden!!

m2uhkXuh02xk


Also nicht falsch verstehen, ich will es nicht verteufeln, es hilft dir ja.

Aber es ist mit Sicherheit das heftigste Medikament, das ich jemals genommen habe was die Nebenwirkungen angeht (worauf ich mich ja konzentrieren konnte da ich keine Wirkung hatte ;-)).

S?un2*00x9


Wieviel hast du denn genommen??

Ich gehe jetzt auf 15 mg. Ob es bisher hilft, kann ich noch gar nicht sagen. Ich habe am 25.2. genau deswegen einen termin bei meiner Ärztin. Eine neue. Da sich meine Alte einfach aus dem Staub gemacht hat. Ganz toll :(v mal gucken, was diese Ärztin dann sagt.

SRunu2|009


Und wie lang hast du es genommen?

mVuhkuhx2k


Insgesamt habe ich es fast nen halbes Jahr genommen, auf voller Dosis (20mg) aber nur 2,5 Monate. Die restliche zeit habe ich vor allem mit ausschleichen verbracht. Und das ist ehrlich gesagt das miese an diesem Medikament, ich habe mit damit schlechter gefühlt als vorher, mich vom Arzt überreden lassen es dennoch weiter zu nehmen (hilft ja erst nach 6 Wochen, haha) und hatte dann massive Probleme dabei es abzusetzen. Kam mir wie ein Junkie vor. Mit den Tabletten ging es mir schlecht aber ohne bzw. beim Absetzen noch viel schlimmer. Die Nachwirkungen haben übrigens (wenn auch stark abgeschwächt) noch Monate angehalten.

Ist halt kein Spielzeug. Und dieses "ausprobieren ob es hilft" ohne klare psychische Indikation halte ich für brandgefährlich. Bei mir war es der größte Fehler den ich in den letzten 2 Jahren seit Beginn meiner Probleme gemacht habe. Und ich habe mir auch nen toten (aber unauffälligen) Backenzahn einfach so auf Verdacht ziehen lassen.

Spun/200x9


Und hast du eine Diagnose woher dein Schwindel rührt?

Hast du ihn noch?

m0uhkuho2xk


Jepp ich hab ihn noch.

Sagen wir mal so: ich weiß woher er kommt. Eine klare ärztliche Diagnose dazu wird es nicht geben und danach suche ich auch nicht mehr, auch wenn ich ein paar ärztliche Bestätigungen habe, dass es durchaus die Ursache sein könnte.

Ich habe seit Jahren ein recht starkes Völlegefühl (so dass ich 25kg Gewicht verloren habe), was dazu führt, dass ich nicht schmerzfrei in den Bauch atmen kann. Dadurch atme ich zu viel mit der Brust (vor allem in Ruhe) und meine seitlichen Atemhilfsmuskeln am Hals verspannen sich und sind steinhart. Verspannter Schultergürtel führt zu instabilen Kopfgelenken, bzw. besser gesagt Fehlinformationen aus der propriorezeptiven Nackenmuskel-Sensorik et voila: Benommenheitsschwindel.

Auslöser ist bei mir wohl (so gut wie) immer die Ernährung. Esse ich Sachen die mich noch weiter aufblähen wird es katastrophal, wenn ich es schaffe darauf zu verzichten geht es auf ein Grundlevel zurück.

Ursache ist wahrscheinlich eine Dünndarmfehlbesiedlung (also Bakterien im Dünndarm die da nicht hingehören). Ist recht schwer zu diagnostizieren, weil da in Deutschland einfach so gut wie keiner ne Ahnung von hat (obwohl neue Studien sagen, dass mehr als jeder zweite Reizdarmpatient in Wirklichkeit sowas hat).

Nun geht es darum die wegzubekommen, was aber nach mehreren Jahren ganz offenbar auch alles andere als einfach ist.

S&un2n00x9


Ok und welche Lebensmittel verträgst du dann nicht so gut? Alles was bläht wie Zwiebeln und Kohl?

mRuhkBuhx2k


Ja, die Grenze ist aber viel enger. Im Prinzip alles nicht wo größere Mengen Kohlenhydrate drin sind (ca. 40g pro Mahlzeit maximal), esse also die ganze Zeit low-carb. Eiweiß in größeren Mengen ist auch nicht so toll, Fett hingegen geht prima.

S7un20x09


Echt? Und das merkst du wirklich? Kannst du mir Beispiele nennen welche Lebensmittel genau? Also vermute Reis und Nudeln. Würde es gern mal ausprobieren.

Wie bist du darauf gestoßen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH