» »

Verzweifelt!!!Ablehnung der EU Rente im Widerspruchsverfahren

FHran|z`ixK. hat die Diskussion gestartet


Hallo. Ich bin bipolar/depressiv und habe eine bürokratisch/ juristische Frage:

Nachdem mein Antrag auf Eu Rente abgelehnt wurde , ging ich sofort in Widerspruch. Daraufhin schickte mir die RV Unterlagen, die ich innerhalb von 8 Tagen bei meinem Arzt abgeben und- von ihm ausgefüllt - an die RV zurückschicken sollte.

Die Sache ist: in diese Zeit ging es mir miserabel und ich habe mich schlichtweg überfordert gefühlt- voller Ängste!!!

Letztendlich traute ich mich erst nach insgesamt 2,5 Monaten zu meinem Arzt zu gehen und die Unterlagen bei ihm abzugeben. Mittlerweile ist seitdem 1 weiterer Monat vergangen und mein Arzt hat die Unterlagen bis heute nicht ausgefüllt.

Heute dann im Briefkasten: Ablehnung meines Widerpruchs- Begründung: fachärztliche Unterlagen wurden nicht eingereicht. Dazu der Verweis gegen diese Ablehnung vor Gericht klagen zu können.

Meine Frage: Bleibt mir nur die Klage vor Gericht oder kann ich auch "normal" widersprechen. Immerhin sehe ich es nicht als meine Schuld an, wenn mein Arzt sich so viel zeit lässt die Unterlagen auszufüllen.

Oder darauf hoffen, dass mein Arzt sich in den nächsten Tagen beeilt und dann alles einfach zur RV schicken - und dabei so tun als hätte ich die endgültige Ablehnung noch nicht erhalten?? Bin verzweifelt, für eine Klage fehlt mir die Kraft, der Mut, das Geld. ":/

Antworten
W0a`lkin:gGhaost


Hallo FranziK.,

ein Widerspruch kann nicht abgelehnt, sondern nur zurückgewiesen werden.

Hast du im Rahmen der Anhörung (als die ärztlichen Unterlagen abgefordert wurden) nicht um Fristverlängerung gebeten? Wenn nein, selbst schuld.

Ein Widerspruch gegen einen Widerspruchsbescheid ist nicht statthaft und es bleibt nur, dagegen Klage zu erheben. Möglicherweise hast du bei geringem oder nicht vorhandenem Einkommen aber Anspruch auf Prozesskostenhilfe.

Eine Alternative gibt es vielleicht. Du entschuldigst dich für dein Versäumnis, reichst die ärzlichen Unterlagen nach und stellst einen Antrag auf Überprüfung nach § 44 SGB X.

B=ambKiene


Wie wäre es, wenn du einfach anrufst und die Sachlage schilderst.

Daraufhin schickte mir die RV Unterlagen, die ich innerhalb von 8 Tagen bei meinem Arzt abgeben und- von ihm ausgefüllt - an die RV zurückschicken sollte.

Dass du nicht gleich am selben oder nächsten Tag bei deinem Arzt in die Praxis gegangen bist und dort gewartet hast bis er die Unterlagen ausfüllt, ist für mich kaum nachvollziehbar. :|N Hat wohl mit deiner Erkrankung zu tun. Nimm all deinen Mut zusammen und versuch mit der Person zu sprechen die diesen Bescheid geschickt hat.

Oder darauf hoffen, dass mein Arzt sich in den nächsten Tagen beeilt und dann alles einfach zur RV schicken - und dabei so tun als hätte ich die endgültige Ablehnung noch nicht erhalten??

Das finde ich ist eine gaaanz schlechte Idee. Ruf auch bei deinem Arzt am Montag Morgen an, bitte um Erledigung und dann geh hin, setz dich ins Wartezimmer bis er die Unterlagen ausgefüllt hat. Nimm dir was zum Lesen mit und geh nicht heim, bis du die ausgefüllten Unterlagen hast. Lass dich nicht vertrösten.

Dann schickst du das Ganze mit einer Erklärung und einer Entschuldigung für das monatelange Verzögern an die Rentenkasse. Mach dir von allem eine Kopie.

Was bringt dir ein erneuter Widerspruch oder der Gang vor's Gericht, wenn die Unterlagen die für die Entscheidung über deinen Antrag nötig sind bein zuständigen Sachbearbeiter fehlen? Mach dir das klar und versuch mit eben diesem Sachbearbeiter zu reden und doch noch was zu retten!

Alles Gute und viel Kraft @:) :)*

B{amjb:ixene


Eine Alternative gibt es vielleicht. Du entschuldigst dich für dein Versäumnis, reichst die ärzlichen Unterlagen nach und stellst einen Antrag auf Überprüfung nach § 44 SGB X.

WalkingGhost

:)^ :)=

ich sehe, ich bin mit meiner Meinung nicht gaz allein.

AAnti}gonxe


Daraufhin schickte mir die RV Unterlagen, die ich innerhalb von 8 Tagen bei meinem Arzt abgeben und- von ihm ausgefüllt - an die RV zurückschicken sollte.

Ist eine sooooo kurze Frist rechtens? Das würde ich in Erfahrung bringen.

WcalkiOngGhxost


@ Bambiene *:)

@ Antigone

Ist eine sooooo kurze Frist rechtens? Das würde ich in Erfahrung bringen.

Dann wird die unangemessene Frist durch eine angemessene ersetzt. Nach 3,5 Monaten ist aber definitiv davon auszugehen, dass auch diese verstrichen ist.

FMr|an*ziKx.


Das ist lieb , dass ich gleich so fix eine Antwort von euch erhalte. das gibt mir gerade ein wenig Hoffnung. Meine Befürchtung ist/ war hauptsächlich, dass nur noch Klage als Option steht, denn unter dem Punkt "Ihr Recht" auf dem Schreiben, werde ich nur darauf hingewiesen, dass ich eben klagen könne... Ich habe Angst, dass die Akte bei der Rentenversicherung eben geschlossen worden ist und egal was auch immer... wenn ich damit nicht einverstanden bin, muss ich damit vor Gericht.

Und wo haben die eigentlich die Fristen her? das finde ich willkürlich. genug gejammert. Vielen lieben Dank für die Antworten. :-x

B)a-mbixene


@ Franzi @:)

hast du was erreicht? wie ist es gelaufen?

F}aS4oLa


Meine Frage: Bleibt mir nur die Klage vor Gericht oder kann ich auch "normal" widersprechen. Immerhin sehe ich es nicht als meine Schuld an, wenn mein Arzt sich so viel zeit lässt die Unterlagen auszufüllen.

Die Frist war ja schon lange, lange verstrichen als du die Unterlagen überhaupt erst beim Arzt abgegeben hast.

Oder darauf hoffen, dass mein Arzt sich in den nächsten Tagen beeilt und dann alles einfach zur RV schicken - und dabei so tun als hätte ich die endgültige Ablehnung noch nicht erhalten?? Bin verzweifelt, für eine Klage fehlt mir die Kraft, der Mut, das Geld. ":/

Gibt es in deinem Wohnort vielleicht eine Sozialberatungsstelle oder ähnliches? Die können dich vielleicht einen Rat geben, wo du Unterstützung erhalten kannst? Oder du schaust direkt bei der Rentenversicherung, ob sie in oder nahe deines Wohnortes eine Beratungsstelle haben.

Ist zwar zu spät, aber ich frage mich, warum du dem Arzt die Unterlagen nicht einfach geschickt hast, versehen mit einem Brief, der die Dringlichkeit verdeutlicht und einem parallelen Anruf?! No offense, aber mir fällt es echt schwer nachzuvollziehen, wie man sich um etwas für einen selbst so wichtiges nicht ausreichend kümmern kann. Das schafft nachher immer nur viel mehr Ärger, Sorgen und Arbeit...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH