» »

Hat er mir Medikamente gegeben?

EXhem{aliger" Nut:zer n(#55770x9) hat die Diskussion gestartet


Hallo, es gibt eine Sache die mich beschäftigt, icb hoffe das ich nicht sofort als paranoid bezeichnet werde. Mein neuer Freund hat den Verdacht geäußert, als ich ihm von meiner Exbeziehung erzählt hab. Und als ich jetzt genauer nachgedacht habe, kommen mir immer mehr Dinge komisch vor.

Ich hatte hier zu meinem Ex mal ein Thema das ich aber löschen lassen hab. Es ging darum, das er mir versucht hat einzureden das ich als kleines Kind missbraucht wurde und auch dass ich bald sterben werde und krank bin und er der Einzige ist der für mich da ist. Er hat außerdem von sich geglaubt der Messias zu sein, erleuchtet, Heilkräfte zu haben, die Realität ''umschreiben'' zu können und hat dann auch als Therapeut gearbeitet und tatsächlich einige Leute von sich überzeugt die ihn für seine Sitzungen bezahlt haben. Ich war anfangs sehr verunsichert, aber hab dann doch gedacht das er sicher selbst krank ist. Hab aber auch keine Kraft mehr gehabt mich von ihm zu trennen. Ich bin damals von Arzt zu Arzt gerannt und keiner wusste was mit mir los ist. Ich habe dann irgendwann selbst an eine Depression geglaubt, nur hatte ich sowas vorher nie gehabt und war auch unter Stress immer sehr belastbar.

Kurz nachdem ich ihn kennengelernt hatte, ging es los dass ich ganz stake Beschwerden bekommen habe. Schwindel, Benommenheit, Zittern, Starkes Frieren, Schwäche. Ich konnte nicht mehr arbeiten weil mir alle Muskeln weh taten, Motorik war verlangsamt, also ich konnte mich nur noch langsam bewegen. Selbst spazieren gehen ist mir unglaublich schwer gefallen vor Müdigkeit und Schwäche, ich hab mich nur noch rumgeschleppt.

Er war immer der Ansicht ich sollte besser zuhause bleiben und ich bin krank weil ich schlecht bin bzw weil ich die geistige Welt die ihn beschützt verärgert habe! Und ich solle ihn um Heilung anflehen und an ihn glauben, was ich natürlich nie gemacht habe. Ich habe nie daran geglaubt und gedacht ich bin einfach so krank geworden. Ich hatte natürlich auch große Ängste entwickelt weil kein Arzt was gefunden hat. Andereseits kam mir auch alles komisch vor weil ich nie der Typ für Depression und so war und ich habe auch immer noch positiv gedacht trotz Beschwerden und mich nie hängen gelassen und mich immer wieder neu aufgerafft. Nur oft war ich einfach zu benommen.

Jedenfalls habe ich meinem neuen Freund von dieser Zeit erzählt und er kam sofort auf den Gedanken,das mein Ex mir irgendetwas verabreicht hat. Zuerst fand ich das total abwegig, aber irgendwie denke ich jetzt darüber nach.

Mein Ex hatte immer Sorge das ich ihm was ins Essen mische oder mich rächen könnte (ich wusste nur nie für was). Deshalb hat er alles selbst zubereitet. Ich war jeden morgen so fertig als hätte ich nicht geschlafen und den ganzen Tag über wie benommen und gerädert. Komischerweise habe ich mich meist gegen Abend besser gefühlt und bin jeden Abend zu ihm. Um eine bestimmte Zeit brachte er mir immer Tee hat aber selbst nie was getrunken. Eine Stunde später brachte er mich immer nachhause und da fühlte ich mich schon wieder so extrem müde das ich sofort eingeschlafen bin. Am nächsten Tag alles von vorne. Ich konnte kaum aufwachen. Er wollte nicht das ich Alkohol trinke oder Auto fahre. Wenn wir mal weg waren und es mir etwas besser ging, waren wir immer auch noch im Cafe und meist fing es danach in irgendeinem Geschäft an mit Schwäche, Schwindel und Benommenheit, so dass er mich nachhause gebracht hat. Panikgefühle hatte ich dabei aber nie. Das kam ihm aber denke ich auch alles gelegen, weil er fand das ich immer anfange rumzumeckern sobald ich mich mal kurz besser fühle und krank sei ich zwar am jammern aber nicht zickig. Nach jedem kleinen Streit ging es mir am nächsten Tag wieder richtig mies körperlich.

Komischerweise sind die Beschwerden immer gewechselt und teilweise auch besser geworden aber etwas war immer. Einmal war ich wegen einer familiären Sache ziemlich fertig musste gleichzeitig ein Antibiotikum nehmen, er kam zu mir und am nächsten Tag dachte ich, ich sterbe vielleicht ja doch. Ich konnte 3 Tage nicht mehr aufstehen so weg war ich, selbst Geräusche waren zuviel. Das war so eine Sache die mich als es vorbei sehr gewundert hat. Ich hab es auf das Antibiotikum geschoben.

Das waren jetzt nur ein paar Beispiele.

Jedenfalls sind die Beschwerden sofort verschwunden als wir getrennt waren und sind auch nicht wieder gekommen. Ich bin fitt und gesund und ganz wie früher.

Ich will nicht paranoid denken, aber das beschäftigt mich schon. Ich verstehe es nicht. Ich kenne mich ja auch und das kommt mir alles so unwahrscheinlich vor, das ich plötzlich so geisteskrank geworden sein soll. Vielleicht suche ich jetzt auch nur einen Schuldigen in meinem Ex weil ich es nicht verstehe? Andereseits war er ja irgendwie wirklich selbst krank und wer weis wozu er fähig war. Er hat gesagt, ich habe mich über seine geistige Welt lustig gemacht (hab ich Anfangs wirklich mal gemacht) und deshalb bin ich krank. Andererseits kann man ja durch Psyche wirklich so komische Beschwerden bekommen und durch diese Symotome habe ich ja auch wirklich große ängste entwickelt ":/ Falls er mir doch was gegeben hat, was könnte es gewesen sein und könnte man es jetzt noch irgendwie nachweisen? Es ist ca 6 monate her... und ich war fast 1, 5 jahre mit ihm zusammen. was haltet ihr davon? ":/ Eigentlich würde ich gerne mit der Sache abschließen.

Antworten
LBogV Ladxy


Hallo Meliana,

ich erinnere mich an Deinen Faden, den ich damals sehr beklemmend fand.

Kurz vorweg: Nein, ich halte Dich nicht für paranoid, weder damals noch heute. Im Gegenteil. Nach dem, was Du damals geschildert hast, bin ich immer davon ausgegangen, dass Dein Ex ein ganz massives Problem hat und dass Du froh sein kannst, dass Du es geschafft hast, Dich von ihm zu lösen.

Das hier

Er hat außerdem von sich geglaubt der Messias zu sein, erleuchtet, Heilkräfte zu haben, die Realität ''umschreiben'' zu können

klingt für mich nach einer Psychose.

Zudem hat er Dich in Eurer Beziehung ja auf mehr als eine Art und Weise manipuliert und durch seine Manipulationen versucht, Dich an ihn zu binden, so dass ich ihm allein deswegen schon zutrauen würde, dass er Dir Medikamente verabreicht hat, um Dich "gefügig" und "bedürftig" zu halten. Deine daraus resultierende Krankheit, die er ja behandeln wollte, wäre demnach eine sich selbst erfüllende (da selbst erzeugte) Prophezeiung gewesen.

Schwindel, Benommenheit, Zittern, Starkes Frieren, Schwäche

klingt für mich nach Hypoglykämie, d.h., es wäre denkbar, dass er Dir einen Blutzuckersenker verabreicht hat. Den gibt es in Tablettenform, die sich sicherlich in Getränken oder Essen auflösen lassen. Dazu passt:

Mein Ex hatte immer Sorge das ich ihm was ins Essen mische oder mich rächen könnte (ich wusste nur nie für was). Deshalb hat er alles selbst zubereitet.

--> Paranoia, dass Du ihm antun könntest, was er Dir antut?

Ich war jeden morgen so fertig als hätte ich nicht geschlafen und den ganzen Tag über wie benommen und gerädert. Komischerweise habe ich mich meist gegen Abend besser gefühlt und bin jeden Abend zu ihm. Um eine bestimmte Zeit brachte er mir immer Tee hat aber selbst nie was getrunken. Eine Stunde später brachte er mich immer nachhause und da fühlte ich mich schon wieder so extrem müde das ich sofort eingeschlafen bin. Am nächsten Tag alles von vorne. Ich konnte kaum aufwachen.

--> Er hat also ein festes Ritual geschaffen und sichergestellt, dass Du immer am Abend noch etwas bei ihm trinkst. Wenn Du erst eine Stunde später so müde geworden bist, dass Du als Spätfolge am nächsten Morgen kaum aus dem Bett gekommen bist, wäre denkbar, dass er Dir ein Schlafmittel als Retardtablette gegeben hat, die nicht unmittelbar gewirkt hat.

Er wollte nicht das ich Alkohol trinke

Wegen Wecheselwirkungen mit anderen Medikamenten? Siehe auch Deine heftige Reaktion auf das Antibiotikum.

Besonders auffällig finde ich auch das hier:

Jedenfalls sind die Beschwerden sofort verschwunden als wir getrennt waren und sind auch nicht wieder gekommen. Ich bin fitt und gesund und ganz wie früher.

Ja, er hat Dich definitiv psychisch massiv manipuliert, Dir Dinge eingeredet, und sicherlich hast Du auch aufgrund dessen Beschwerden entwickelt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die dann von einem auf den anderen Tag weg gewesen wären.

Ich wünsche Dir jedenfalls, dass Du wirklich bald mit dieser hässlichen Geschichte abschließen kannst!

k~a"raibina


Was macht man jetzt mit so einem Verdacht?

Am Besten wäre es ja, man zieht so einen Menschen aus dem Verkehr und erstellt eine Anzeige. Allerdings bräuchte man wohl einen Beweis, dass es sich so zugetragen hat. Ob man noch etwas nachweisen kann, ist fraglich...

Aber dieser Mensch gehört definitiv in psychiatrische Betreuung...

LaucEinde


Am Besten wäre es ja, man zieht so einen Menschen aus dem Verkehr und erstellt eine Anzeige. Allerdings bräuchte man wohl einen Beweis, dass es sich so zugetragen hat. Ob man noch etwas nachweisen kann, ist fraglich...

Das war auch mein erster Gedanke. Könnte die TE allerdings Einiges an Energie kosten. Eventuell gibt es ja noch andere Ex oder Leute, die zumindest den gesunden Geisteszustand dieses Menschen anzweifeln. Aber wie gesagt, das ist schwer umzusetzen und kostet Kraft.

Ejhemal<iger NuztzerE (#55;7709)


Danke Log Lady, ja ich bin wirklich froh das alles vorbei ist, die Zeit kommt mir im Nachhinein vor wie ein schlechter Film. Einiges war sicher wirklich auch psychisch, z.b ist eine große Angst vor Krankeiten geblieben oder ich hab oft Kopfschmerzen weil ich nachts mit den Zähnen knirsche was ich vor ihm auch nicht gemacht habe. Aber alles andere ist komplett weg und ich bin wieder belastbar und muss nicht mehr ständig schlafen. :-)

Karabina, ich hab auch schon daran gedacht zur Polizei zu gehen, aber wenn es wiklich schlafmittel waren kann man die sicher nicht mehr nachweisen. Selbst mein Psychologe hat an eine psychische Störung geglaubt das ich die durch ihn bekommen hab. Und das hatte ich ja auch selbst gehlaubt. Das könnte ja auch tatsächlich sein, aber seit mein freund das mit dem ''ruhig stellen'' vermutet hat kommt mir das auch möglich vor ":/

L|og nLTady


Dass diese Erfahrung nicht spurlos an Dir vorübergegangen ist, halte ich für nicht weiter überraschend oder verwunderlich. Du bist über etliche Monate manipuliert worden; Dein Ex hat gezielt an Deiner Wahrnehmung geschraubt, versucht, Dich klein zu halten, Dir Krankheiten und Traumata einzureden. Natürlich bleibt das nicht ohne psychische Folgen. Welche das sind und wo sie ihre Ursache haben, siehst Du ja selbst - da kannst Du ansetzen und das mit psychologischer Hilfe bearbeiten.

Selbst mein Psychologe hat an eine psychische Störung geglaubt das ich die durch ihn bekommen hab. Und das hatte ich ja auch selbst gehlaubt. Das könnte ja auch tatsächlich sein, aber seit mein freund das mit dem ''ruhig stellen'' vermutet hat kommt mir das auch möglich vor

Ich finde nicht, dass das eine das andere ausschließen muss.

EGhemal7iger <Nut/zer x(#5t57709)


Log Lady, hätte man eine Hypoglykämie denn im Blutbild festgestellt? Damals hatte ich wegen den ganzen Symptomen mehrmals Blut abgenommen bekommen.

Dazu ist mir auch eingefallen dass er mal erwähnt hat, das seine Ex Diabetes hatte und sie sei auch irgendwie bestraft worden weil sie ihn hintergangen hat und ihre Diabetes sei viel stärker geworden Damals dachte ich dass er sich das sicher nur wieder einbildet, weil ich es so verstanden habe, das er von der Zeit nach der Trennung spricht ":/ Angeblich musste er sie auch schon wiederbeleben als sie bewusstlos geworden ist. Leider weis ich nichtmal ihren Namen...

Ich würde am liebsten mit allem abschließen. Die Unsicherheit was wirklich gewesen ist belastet mich aber jetzt schon. Hat er mich vorsätzlich 1, 5 Jahre mit Medikamenten krank gehalten? Oder bin ich von selbst einfach psychisch krank geworden? Wenn er das aktiv gemacht hat wäre das für mich noch schlimmer. Aber ich kann mir echt nicht vorstellen das ein Mensch sowas macht.

Nachweisen kann man es aber sicher nicht oder?

L[og L0adxy


Ich habe mal gegoogelt, was eigentlich bei einem Blutbild (klein und groß) alles erfasst wird, und scheinbar wird der Blutzucker da nicht standardmäßig mitgemessen. Keine Ahnung, ob sich durch einen veränderten Blutzucker auch andere Werte insofern verändern, dass man daraus Rückschlüsse auf einen veränderten Blutzucker ziehen könnte.

Das mit seiner Ex passt erschreckend ins Bild... %:|

Hat er mich vorsätzlich 1, 5 Jahre mit Medikamenten krank gehalten?

Sagt Dir das Münchhausen-Syndrom oder vielmehr das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom was?

Ich kenne mich mit Medikamenten zuwenig aus, um Dir beantworten zu können, ob da noch irgendwas nachweisbar ist - aber rein vom Gefühl her würde ich mal sagen, dass das nach nem halben Jahr wenig aussichtsreich scheint...

EUhemaligner N7utzer (-#h55x7709)


Sagt Dir das Münchhausen-Syndrom oder vielmehr das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom was?

Ja schon, aber ich dachte immer das machen eher Mütter mit ihren Kindern ":/ Und um mich gekümmert hat er sich ja dann auch nicht, als es mir so komisch ging. Meistens war er weg oder er hat versucht mir Angst zu machen, dass ich noch viel kränker bin als ich selbst glaube und Ärzte mir eh nicht helfen können. Und Leute die unter dem Syndrom leiden laufen doch eher von Arzt zu Arzt? ":/

Eventuell gibt es ja noch andere Ex oder Leute, die zumindest den gesunden Geisteszustand dieses Menschen anzweifeln

Eine Ex von ihm habe ich früher mal gefunden und auch versucht anzuschreiben, aber in Facebook ist es ja so komisch, wenn man unbekannten Leuten Nachrichten schicken möchte. Sie besucht das Profil wohl auch nicht mehr.

Aber wenn ich jetzt anfange nachträglich rumzuforschen und er hat nichts gemacht, stehe ich am Ende als verrückte Stalkerin da. Er arbeitet ja auch mit zwei richtigen Psychologen zusammen die ihm die Leute vermitteln und selbst Sitzungen bei ihm nehmen. Er meinte damals schon so indirekt, dass man mich jederzeit einweisen lassen könnte. Sowas will ich auch nicht riskieren. Also ich denke, ich werde wohl wirklich niemals erfahren, was damals wirklich passiert ist... Aber die Hauptsache ist ja wohl auch, dass es mir jetzt wieder gut geht.

L_uci?nde


Oha...

Er wird immer für seine Freundinnen oder andere Menschen eine Gefahr darstellen. Meiner Meinung nach sollte so einer nicht frei herum laufen.....

Das ist ja wirklich beängstigend.

L9og FLxady


Ja schon, aber ich dachte immer das machen eher Mütter mit ihren Kindern ":/ Und um mich gekümmert hat er sich ja dann auch nicht, als es mir so komisch ging. Meistens war er weg oder er hat versucht mir Angst zu machen, dass ich noch viel kränker bin als ich selbst glaube und Ärzte mir eh nicht helfen können. Und Leute die unter dem Syndrom leiden laufen doch eher von Arzt zu Arzt? ":/

Das stimmt - ich sah allerdings die Gemeinsamkeiten eher in anderen Aspekten. Wenn wir davon ausgehen, dass Deine Befürchtungen stimmen, dann hat er Dich a) absichtlich krank gemacht und gehalten, b) Dich über Deine Krank- und Hilflosigkeit an sich gebunden, c) sich selbst über die Macht, die er dadurch über Dich hatte, auf- und Dich abgewertet. Bei der Überlegung lag mein Hauptaugenmerk also auf der Manipulation Deiner Gesundheit.

Bist Du derzeit noch in psychologischer Behandlung, Meliana? Thematisierst Du das?

Mich würde mal interessieren, was Dein Psychologe dazu sagt. Du schriebst ja bereits, dass er Dir eine psychische Störung unterstellte - aber war das damals, oder sagt er das heute?

Dass Dein Ex selber als Therapeut praktiziert, hat mich damals bei Deinem alten Faden schon befremdet und erschreckt mich heute noch. %:|

E-hemalig'er N.utzer (#/55770x9)


Er wird immer für seine Freundinnen oder andere Menschen eine Gefahr darstellen. Meiner Meinung nach sollte so einer nicht frei herum laufen.

Das finde ich ja auch. Ich hatte damals bei der Trennung sogar mal versucht mit seinen Mitarbeitern das Gespräch zu suchen, aber er hat mich ganz schnell als verrückt hingestellt und dann wollte ich es auch nicht weiter versuchen. Wenn sie halt alle davon überzeugt sind, dass er erleuchtet ist, außerdem verdienen sie ja auch alle zusammen gut daran...

Bist Du derzeit noch in psychologischer Behandlung, Meliana? Thematisierst Du das?

Die Behandlung ist mitlerweile abgeschlossen. Ich war 1 Jahr in der Therapie und der Psychologe war am Ende auch der Meinung, dass es mir wieder gut geht.

Mich würde mal interessieren, was Dein Psychologe dazu sagt. Du schriebst ja bereits, dass er Dir eine psychische Störung unterstellte - aber war das damals, oder sagt er das heute?

Ich hatte mit ihm natürlich über meinen Ex (damals noch Freund) gesprochen. Er hat sich mit seiner Meinung über ihn ziemlich zurück gehalten und mich eher darin bestärkt, alles anzusprechen und zu meinen Bedürfnissen in einer Beziehung zu stehen. Was ich mit der Zeit auch immer besser konnte. Er hat auch nichts diagnostiziert, sondern nur gesagt meine Beschwerden seien eine somatisierte Depression durch meinen Ex. Vielleicht war es das ja wirklich :-/ Aber ich war ja körperlich krank, konnte nichts mehr machen, war immer nur benommen, schwach, extrem müde und noch vieles mehr. Ich hatte beim einschlafen Atemaussetzer, nachts starkes schwitzen und zittern beim aufwachen und manchmal auch tagsüber. Als ich beim Therapeut mal vorsichtig geäußert habe, dass ich auch schon meinen Ex im Verdacht hatte mir was ins Essen zu mischen, hat er das übergangen.

Naja, herausfinden kann man es wohl leider nicht mehr :(

f{alco p@elegrinoi:des


Hallo Meliana,

Könnte schon sein, daß er dir irgendwas verabreicht hat. Allerdings wenn man Schlafmittel über längere Zeit einnimmt, muß man sie langsam absetzen, um keine Absetzsymptome oder Entzugserscheinungen zu bekommen. Du sagst ja, daß diese Krankheit schlagartig weg war. Bei Schlafmittel oder Drogen hättest du gewiß Entzugserscheinungen.

Konntest du denn wieder normal schlafen, als er aus deinem Leben verschwand?

Lg

Eshema=liger\ Nutzer' (#557x709)


Du sagst ja, daß diese Krankheit schlagartig weg war. Bei Schlafmittel oder Drogen hättest du gewiß Entzugserscheinungen.

Konntest du denn wieder normal schlafen, als er aus deinem Leben verschwand?

Ganz schlagartig nicht. Die richtig schlimmen Beschwerden hatte ich nur das erste Jahr. Das letzte halbe Jahr ging es mir langsam besser, außer eben Müdigkeit, Erschöpfung, leichtes Zittern und schwitzen beim Aufwachen, lichtempfindlich und so Kleinigkeiten sind geblieben. Schlafen konnte ich aber eigentlich immer. Als wir getrennt waren, ging es mir die ersten Tage auch extrem schlecht, aber da hatte ich auch einen Kater und habs darauf geschoben |-o

Was mir aber noch einfällt, er war an den Wochenenden ja immer für 2 bis 3 Tage weg und das waren immer die Zeiten, wo es mir körperlich plötzlich so richtig schlecht ging, mit allem drum und dran. ":/ Können das schon Entzugserscheinungen gewesen sein?

Ich würde normal nie jemanden verdächtigen, mir was ins Essen zu mischen, sowas passiert doch eher nur im Film. Aber er war ja wohl wirklich ziemlich krank und vorher in meinem Leben hatte ich sowas nie ":/

a;yashxa


Krasse Geschichte, wie gut, dass du aus der Sache raus bist!! Und erschreckend, dass dein Ex noch "praktiziert". Der gehört aus dem Verkehr gezogen.

Schwindel sowie Zittern und Schüttelfrost mit Schwitzanfällen, vor allem nachts, sind zB klassische Entzugserscheinungen von morphinhaltigen Schmerzmitteln und ich glaube auch von Benzodiazepinen. Das könnte schon passen.

Nachweisen könnte man das vermutlich auch nach einem halben Jahr noch in den Haaren, wenn deine lang genug sind. Sind sie das? Der Vergiftungs-Verdacht klingt plausibel und wenn es irgendeine Chance gibt das aufzuklären solltest du das tun.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH