» »

Meine Selbstbeherrschung ist nur noch ein Sieb – wie stopfen?

K.lexio


Nein, wohl nur einen Beitrag (21:10 Uhr) von mir nicht gelesen. :-)

SRaldxo


|-o

CIlondxyke


Hallo, lb. Porzellanseele,

bin fast in der ähnlichen Situation wie Du, d.h. kam am 29.Nov.2014 eilends die 150 km zu meiner damals 89 jährigen Mutter, weil sie alleine lebte und es ihr wirklich schlecht ging. Im Jahr 2014 kam ich 1x im Monat für 2 bis 3 Tage um auch ihre Rente von der Bank zu holen. Dafür brauchte ich natürlich Bankvollmachten- aber ich war jedesmal froh, wieder abfahren zu können. Im Nov. dachte ich dann- jetzt kommt das Ende. 1/2 h nach meiner Ankunft hatte ich den RKW gerufen und fuhr hinterher ins Krankenhaus. Als sie entlassen wurde, volles Pflegeprogramm mit kochen, füttern, waschen, Stunden am Bett sitzen, auch nachts in ihrer Nähe.

Unser Verhältnis war nie gut. Mit 19 Jahren aus dem Elternhaus (wegen ihr), ich kannte sie nur egozentrisch, streitsüchtig, herrisch- ach, die ganze Negativpalette eben. Und anfänglich meinte sie tatsächlich ihr Programm so weiterfahren zu können. Aber jetzt lernten wir uns erst kennen. Ich erkannte erst jetzt, wie einfach gestrickt (ich könnte es auch anders ausdrücken...) sie eigentlich war- und sie sah erst jetzt, dass das Leben mich stark gemacht hatte. Es gab zwei oder drei heftige Auseinandersetzungen in denen ich ihr ganz klar und unmissverständlich mitteilte, dass ich bereit bin ihr zu helfen, aber zu meinen Konditionen. ("Mutti, du hast ein Leben lang Zeit gehabt, dir Gedanken um dein Alter zu machen, du hast alle meine Vorschläge abgelehnt und jetzt ist Schluss- ab heute machst du bitte was ich sage, oder ich bin weg hier-Punkt!"). Allein dieser Satz fiel mir so schwer, es war total ungewohnt- das Rad hatte sich plötzlich gedreht. So etwa: Ich war jetzt die Mutter, sie das Kind.-

Ich beantragte zunächst Pflegestufe I, später II und schöpfte alle Hilfsangebote aus, die ich kriegen konnte. Sachleistungen der KK (z.B. Putzdienst 4 h/Monat über die Sozialstation oder Verhinderungspflege, für den Fall, dass ich selbst krank werde oder einen Urlaub brauche, alles kostenfrei für uns). Ich bekomme das Pflegegeld von der KK u. 500.- Euro, plus 150.- Kostgeld von ihr. Das Thema Altenheim ist abgehakt, das Elternhaus ist somit gerettet- aber das Beste zum Schluss:

Wir verstehen uns so gut wie noch nie. Sie sieht, dass alles läuft wie am Schnürchen, alles ist organisiert, ja ich

gehe 3x/ Woche ins Fitness-Center, Einkaufen od. zum Friseur. Wir haben gute Gespräche und haben in diesem Jahr gelernt uns zu achten. Sie kann jetzt höflich u. dankbar sein, ist ein ganz anderer Mensch geworden.

Aber diese 2 oder 3 heftigen Auseinandersetzungen waren wichtig um sie an die Hand nehmen zu können und sie zu führen. Ich meine das in übertragenem Sinne, denn sie ist bettlägerig inzwischen, aber sie isst jetzt selbst am Bettrand und ich fahre sie auf dem Toilettenstuhl morgens und abends ins Bad- das geht gerade noch so. Sollte es schlechter werden, hole ich die Sozialstation mit ins Boot.

Also, lb. Porzellanseele, rede mit Deinem Vater Klartext, setze Grenzen, schaff Dir Freiräume und setz Dich durch, lass Dich beraten, Dir steht Hilfe in verschiedener Form zu u. nimm sie in Anspruch.

Ich wünsche Dir nicht nur viel körperliche und mentale Kraft, sondern auch Freude für jeden neuen Tag.

Ich denk an Dich. @:)

EIhe+manliger LNutze0r ,(#5x73012)


Hallo Saldo

danke für den Link , werde ich mir auf jeden Fall ansehen :-)

Kleio

Sag mir, auf wen Du geschaut hast? Wer fesselt Dich mehr?

also das kann ich so nicht sagen, für mich war es eine Einheit und die hat mich gefesselt :-)

blauer Mantel- blaues Kleid

Wo ist der Fehler? Ist es denn so wichtig, dass es diese beiden Sachen sind? Antwort: Nein. Lass los von der Vorstellung. Gehe hinein, schau Dir an, was es da gibt, was Du anziehst. Siehe da, innerhalb kürzester Zeit hatte ich, was ich anziehen werde.

Ohja, so ähnliche Situationen kenne ich auch ;-D , selbst in so kleinen Dingen ist man manchmal unglaublich fixiert und starr .

wenn man aufhört krampfhaft Dinge zu wollen, sondern einfach ist wie man ist und tut, dann bekommt man unumwunden genau das, was man sich "wünscht". Ich bin da nicht überzeugt, aber letztlich passierte sowohl mit der Arbeit genau das und eben auch gestern Nachmittag ist genau das passiert.

Ich denke es hängt mit dieser Unverkrampftheit zusammen, das merke ich auch in anderen Dingen , sobald man es mit Freude und einer Lockerheit angeht , gelingt es viel besser. Nur diese Lockerheit gelingt nicht immer ;-D

Clondyke

Ich finde es schön, wie sich das bei euch entwickelt hat .

Wir haben gute Gespräche und haben in diesem Jahr gelernt uns zu achten.

Diese Achtung voreinander ist der Punkt , das fehlt bei unserer Tochter/Vaterbeziehung - fehlte immer schon. Aber vielleicht kriegen wir das ja noch hin, Erwartung möchte ich jedoch keine große mehr haben. Ich glaube bei uns ist es ganz gut, wenn zwischendurch auch jemand von außen kommt, bei anderen Menschen verhält er sich anders. Das wird sicher ganz viel Druck rausnehmen und vor allem auch meiner Mutter helfen, sie leidet ja unter diesen Spannungen .

Ich wünsche Dir nicht nur viel körperliche und mentale Kraft, sondern auch Freude für jeden neuen Tag.

Ich denk an Dich. @:)

Das wünsche ich dir auch und vielen Dank für deine Worte :)_ hat mich sehr gefreut und Mut gemacht.

Eshe(mali"ger Nut#zetr (#57{3012x)


Bin etwas ruhiger, die Wut taucht schon noch auf aber in abgeschwächter Form - sie schreit nicht mehr sondern sie pfaucht meistens leise vor sich hin. Dampfkesselmäßig .

keine Explosionsgefahr ]:D

KOlexio


Porzellanseele

also das kann ich so nicht sagen, für mich war es eine Einheit und die hat mich gefesselt :-)

Oh, ich liebe es und starre jedes Mal gebannt auf den Tanz, obwohl ich ihn jetzt schon einige Male gesehen habe x:) . Sie finde ich wunderschön, aber von ihm kann ich den Blick nicht abwenden. Diese Leidenschaft, diese Sinnlichkeit, diese Hingabe. Es ist jedesmal wundervoll, wenn ich jemanden sehe, der in etwas so aufgeht. Ich habe mich dann mal auf die Suche gemacht und einiges auf youtube von ihm gefunden. Während einer Unterrichtsstunde sagt er mal: Ich kann Euch die Schritte zu Tange zeigen, aber ich kann ihnen nicht zeigen, zu fühlen. ;-D

Ohja, so ähnliche Situationen kenne ich auch ;-D , selbst in so kleinen Dingen ist man manchmal unglaublich fixiert und starr .

Ja, unglaublich. Da freue ich mich auf den Spaß, mir diese Dinge zu reflektieren und aufzubrechen. ]:D

Ich denke es hängt mit dieser Unverkrampftheit zusammen, das merke ich auch in anderen Dingen , sobald man es mit Freude und einer Lockerheit angeht , gelingt es viel besser. Nur diese Lockerheit gelingt nicht immer ;-D

Zumindest nicht so schnell. Aber das ist ja auch nicht das Ziel. Das Ziel ist, jeden Tag so viele schöne und lockere Momente zu haben. ;-)

Ich habe am Sonntag eine schöne Geschichte gehört:

Eines Tages brach im Wald ein großes Feuer aus, das drohte alles zu vernichten. Die Tiere des Waldes rannten hinaus und starrten wie gelähmt auf die brennenden Bäume.

Nur ein kleiner Kolibri sagte sich: "Ich muss etwas gegen das Feuer unternehmen." Er flog zum nächsten Fluss, nahm einen Tropfen Wasser in seinen Schnabel und ließ den Tropfen über dem Feuer fallen. Dann flog er zurück, nahm den nächsten Tropfen und so fort.

All die anderen Tiere, viel größer als er, wie der Elefant mit seinem langen Rüssel, könnten viel mehr Wasser tragen, aber all diese Tiere standen hilflos vor der Feuerwand.

Und sie sagten zum Kolibri: "Was denkst du, das du tun kannst? Du bist viel zu klein. Das Feuer ist zu groß. Deine Flügel sind zu klein und dein Schnabel ist so schmal, dass du jeweils nur einen Tropfen Wasser mitnehmen kannst."

Aber als sie weiter versuchten, ihn zu entmutigten, drehte er sich um und erklärte: "Ich tue das, was ich kann. Ich leiste meinen Beitrag."

Wie schaut es denn aus, soll ich mich trauen und Dich fragen, wie viele schöne/lockere Momente Du heute hattest? Ansonsten %:|

EQhema liger NutOzer <(#573+012x)


Kleio,

die Geschichte von dem Kolibri kenne ich :-D

Während einer Unterrichtsstunde sagt er mal: Ich kann Euch die Schritte zu Tange zeigen, aber ich kann ihnen nicht zeigen, zu fühlen. ;-D

Mhm, dieses Gefühl ist Tango, ohne - > eine Polka ;-D

Wie schaut es denn aus, soll ich mich trauen und Dich fragen, wie viele schöne/lockere Momente Du heute hattest?

Einige ;-) - auch witzige , wollte heute ein Eichhörnchen fotografieren , es turnte gerade am Balkon herum um das Vogelfutter zu plündern. 3 Bilder - endlich , Fotoapparat wieder in die Tasche und heute Abend voller Stolz die Bilder gleich auf den Compi, geschaut und geschaut :-o , viel Balkon - kein Eichhörnchen ]:D Schulter klopf.

Da muss ich immer mit mir selber lachen.

Das mit der Wut ist für mich allerdings wirklich positiv und befreiend, ich hatte einen enormen Leidensdruck, konnte es nicht richtig ausdrücken. In den letzten Wochen kamen mir auch ständig Erinnerungen hoch, die ich nicht hochkommen lassen wollte .

Wie ein Film , wollte ihn mir nicht ansehen - ich musste.

Ich fühlte mich ganz schrecklich ohnmächtig, ausgeliefert - mir selber und meinen Gefühlen. Letzte Woche war dann ganz viel Traurigkeit , Resignation und Dünnhäutigkeit dabei. Unangenehm . Dachte ich pack das nicht mehr, mag nicht mehr. Aber es war gut- es löst sich irgendwie auf und mir wird leichter. Keine Ahnung was da genau vor sich ging- als würde etwas in mir sterben und jetzt ist wieder Platz , Luft.


Wie sieht es bei dir aus , Kleio ? Und was ist das %:| ?

K?leixo


Porzellanseele

die Geschichte von dem Kolibri kenne ich :-D

Ich liebe solche Geschichten. :-)

Einige ;-) - auch witzige , wollte heute ein Eichhörnchen fotografieren , es turnte gerade am Balkon herum um das Vogelfutter zu plündern. 3 Bilder - endlich , Fotoapparat wieder in die Tasche und heute Abend voller Stolz die Bilder gleich auf den Compi, geschaut und geschaut :-o , viel Balkon - kein Eichhörnchen ]:D Schulter klopf.

Da muss ich immer mit mir selber lachen.

Cool und cool, wenn Du das kannst. :)^ Ich kann das manchmal auch - über mich selbst lachen. Tja, das wäre schon ein schöner Dauerzustand.

Das mit der Wut ist für mich allerdings wirklich positiv und befreiend, ich hatte einen enormen Leidensdruck, konnte es nicht richtig ausdrücken. In den letzten Wochen kamen mir auch ständig Erinnerungen hoch, die ich nicht hochkommen lassen wollte .

Wie ein Film , wollte ihn mir nicht ansehen - ich musste.

Ich denke auch, dass es zeitweise gut ist, sich gewisse Dinge bewusst zu machen. Zumindest geht es mir manchmal so, dass wenn ich mir eine Situation mit einem gewissen Blick anschaue und eine Erkenntnis daraus gewinne, die mir hilft einen Schritt weiterzukommen, das manchmal extrem erleichtern kann.

Ich fühlte mich ganz schrecklich ohnmächtig, ausgeliefert - mir selber und meinen Gefühlen. Letzte Woche war dann ganz viel Traurigkeit , Resignation und Dünnhäutigkeit dabei. Unangenehm . Dachte ich pack das nicht mehr, mag nicht mehr. Aber es war gut- es löst sich irgendwie auf und mir wird leichter. Keine Ahnung was da genau vor sich ging- als würde etwas in mir sterben und jetzt ist wieder Platz , Luft.

Kann ich gut nachempfinden.

Wie sieht es bei dir aus , Kleio ?

Tja, weiß nicht genau. Beruflich sehr gut. :-) Mir taugt mein neuer Job und die Probezeit habe ich auch überstanden. Ich liebe es, das alles neu ist. Privat läuft es auch gut, bis auf ... meine Mutter. Puh... {:( Ihre Welt dreht sich nur um mich und seit 1 - 2 Jahren um ihre panische Angst, dass sie irgendwann kein Geld mehr zum essen hat und sie nichts mehr im Haushalt "leisten" kann. Dazu besteht weder jetzt noch in unmittelbarer oder mittelfristiger Zukunft Grund, aber sie sieht es natürlich anders, überhaupt seit ich meinen superbezahlten Job hingeschmissen habe und jetzt gerade das verdiene, dass ich leben kann. Mittlerweile habe ich kein schlechtes Gewissen mehr dabei, dass es ihr so schlecht geht und sie ihre Angst ständig schürt - ich kann daran nichts ändern. Ich achte auf mich. Heute habe ich mich dabei ertappt, dass ich versucht habe ihr zu erklären, wo ich hin will und mich erst gestoppt, als mir bewusst wurde, dass das schon wieder auf einer unrealistischen Erwartungshaltung basiert. Sie kann es nicht verstehen und wird es nicht verstehen. Vielleicht sollte ich den Satz 100x schreiben, vielleicht akzeptiere ich das endlich mal Eigentlich ist das ein Fortschritt - wird mir jetzt bewusst. ;-D Fühlt sich im Moment aber nicht so an. Ich merke, dass ich sehr nahe daran bin, mich zu ärgern und natülich über mich und das will ich nicht. Gestern hat sie etwas gesagt, das mich sehr aufhorchen lies. Sie sagte: Du nimmst das alles so leicht und sie meinte damit leichtfertig. Sagte ihr Tonfall. Ich sagte ihr, dass ich das nicht so sehe und dass ich mein Leben doch deswegen umgekrempelt habe, damit ich nicht mehr alles schwer nehme. Ich weiß, dass das der Mutterknopf ist, den sie da drückt, weil sie eine bestimmte Reaktion von mir erzwingen will. Eigentlich auch positiv. Ich habe mich ja nicht manipulieren lassen. Okay, also die Antwort auf Deine Frage - ich mache Fortschritte. ;-D

Und was ist das %:| ?

Ein Versehen o:) . Sollte das :)* werden.

EDhemaliger NuFtzer (f#57301x2)


ein Hallo an den Nachtfalter Kleio 8-)

Cool und cool, wenn Du das kannst. :)^ Ich kann das manchmal auch - über mich selbst lachen. Tja, das wäre schon ein schöner Dauerzustand.

Naja, als Dauerzustand wäre es auch anstrengend ;-D

Tja, weiß nicht genau. Beruflich sehr gut. :-) Mir taugt mein neuer Job und die Probezeit habe ich auch überstanden. Ich liebe es, das alles neu ist.

Wow, gratuliere :-) hört sich gut an.

Ich bin ja eher das Gegenteil in dem Punkt von dir. Alles Neue macht mir anfangs Angst , auf der anderen Seite fand ich Langeweile und Monotonie auch fürchterlich - zwiegespaltenes Menschenkind halt.

Privat läuft es auch gut, bis auf ... meine Mutter. Puh... {:( Ihre Welt dreht sich nur um mich und seit 1 - 2 Jahren um ihre panische Angst, dass sie irgendwann kein Geld mehr zum essen hat und sie nichts mehr im Haushalt "leisten" kann.

Auch panische Angst, dass sie dich verlieren könnte? Hast du Geschwister Kleio?

Dazu besteht weder jetzt noch in unmittelbarer oder mittelfristiger Zukunft Grund, aber sie sieht es natürlich anders, überhaupt seit ich meinen superbezahlten Job hingeschmissen habe und jetzt gerade das verdiene, dass ich leben kann. Mittlerweile habe ich kein schlechtes Gewissen mehr dabei, dass es ihr so schlecht geht und sie ihre Angst ständig schürt - ich kann daran nichts ändern.

Irgendwie haben wir eine ähnliche , "Gefangenschaft" aus der wir uns befreien wollen {:(

Ich achte auf mich. Heute habe ich mich dabei ertappt, dass ich versucht habe ihr zu erklären, wo ich hin will und mich erst gestoppt, als mir bewusst wurde, dass das schon wieder auf einer unrealistischen Erwartungshaltung basiert.

Ja, man muss es sich wirklich immer wieder bewußt machen um nicht in diese Fallen zu tappen .

Sie kann es nicht verstehen und wird es nicht verstehen. Vielleicht sollte ich den Satz 100x schreiben, vielleicht akzeptiere ich das endlich mal Eigentlich ist das ein Fortschritt - wird mir jetzt bewusst. ;-D Fühlt sich im Moment aber nicht so an.

dieses gute Gefühl für den Fortschritt, hinkt gerne mal hinten nach , ist mir auch aufgefallen. Vielleicht traut es dem Ganzen noch nicht so richtig über den Weg und fordert zusätzliche Beweise (hat was mit sich selber trauen zu tun? ) Nur so ein spontaner Gedanke. Muss nicht stimmen .

Ich merke, dass ich sehr nahe daran bin, mich zu ärgern und natülich über mich und das will ich nicht. Gestern hat sie etwas gesagt, das mich sehr aufhorchen lies. Sie sagte: Du nimmst das alles so leicht und sie meinte damit leichtfertig. Sagte ihr Tonfall. Ich sagte ihr, dass ich das nicht so sehe und dass ich mein Leben doch deswegen umgekrempelt habe, damit ich nicht mehr alles schwer nehme. Ich weiß, dass das der Mutterknopf ist, den sie da drückt, weil sie eine bestimmte Reaktion von mir erzwingen will. Eigentlich auch positiv. Ich habe mich ja nicht manipulieren lassen. Okay, also die Antwort auf Deine Frage - ich mache Fortschritte. ;-D

:)^ Witzig ist es ja , wie diese Knopfdrückerei funktioniert- beidseitig . Erinnert mich an eine Türglocke. Auch wenn man sich dessen bewusst ist - es klingelt, man reißt sofort die Tür auf - da von Kindheit an gelernt , ohne nachzusehen, wer da was und warum von einem will. Ist die Tür mal offen , fällt es schwer , die gleich wieder zuzuschlagen und schon ist man verkauft . 8-)

K"leio


Hallo Porzellanseele, :-)

ein Hallo an den Nachtfalter Kleio 8-)

Ja, bin schon gespannt, ob ich heute zeitig einschlafen kann. Aber ich kann es nicht lassen, meinem Eulentum am WE nachzugehen. ]:D

Ich bin ja eher das Gegenteil in dem Punkt von dir. Alles Neue macht mir anfangs Angst , auf der anderen Seite fand ich Langeweile und Monotonie auch fürchterlich - zwiegespaltenes Menschenkind halt.

Ich habe schon lange an meinem alten Arbeitsplatz festgehalten - viel zu lange, was ja dann auch dazu geführt hat, dass mir dann alles zu viel wurde. Im Nachhinein das einzig richtige. Plötzlich lief es, nachdem losgelassen hatte und mir sagte, okay, dann halt ohne mich. Ich habe einfach gekündigt. Aber ich habe darüber nachgedacht, Änderungen, wenn ich sie selbst will, bereiten mir keine schlaflosen Nächte.

Auch panische Angst, dass sie dich verlieren könnte? Hast du Geschwister Kleio?

Nein, ich bin ihr einziges Kind. An sich müsste sie wissen, dass ich sofern ich in der Lage bin, sicher um sie kümmere, aber im Moment habe ich keine Ahnung, welche Ängste sie sich nicht alle aufbaut. Ich sehe nur, dass sie es tut und wie sie sich fertigmacht. Ich bin in den letzten Wochen auch wieder viel mehr in der Lage ihr zuzuhören. Letztes Jahr habe ich unterschiedliche Reaktionen versucht, auch verbal, aber es ist nicht mein Weg. Jetzt sage ich einfach, wird mir zu viel und gehe, wenn es denn so ist. Gestern aber habe ich ihr zugehört, ich habe ihr mit allen meinen Mitteln versucht zu reflektieren, dass ich sie verstehe und gerade darauf hat sie ganz extrem negativ reagiert. Die Geschichte selbst: Sie hat eine Einladung und meinte, sie würde gerne fahren. Aber das Geld. Ich sagte, dass das nicht so viel ist und sie ruhig fahren soll, wenn sie mag und ob sie denn fahren will. Ja, will sie. Ich habe ihr letzte Woche die Fahrkarten gekauft. Gestern habe ich ihr geholfen die Sachen zusammenzustellen, die sie mitnehmen will. Ich habe zwei Katzen und mein Kater hat letzte Woche angefangen zu protestieren. Wir kommen auf den Kater zu sprechen. Ich sage ihr, dass ich es gerne mit einem vierten Kisterl probieren möchte und ab jetzt 2x täglich die Kisterln putze. ich wollte sie nicht beleidigen, habe aber in der letzten Zeit beobachtet, dass sie es immer wieder vergisst Vielleicht ist damit das Problem ja schon gelöst. Auch sage ich ihr, dass ich ab jetzt mehr darauf achten werde. Also wollte ich schlichtweg einen neuen Plan aufstellen. Und dann, Peng! Ja, das sind so viele Probleme und das mit dem Kater, sie fährt nicht. Ich sage ihr, dass das doch gar keinen Einfluss darauf hat. Ich kaufe schnell am Montag das Kisterl und dann müssen wir sowieso die nächsten zwei Wochen beobachten und dass ich das übernehme. Dass ich das auch deswegen tue, dass sie weniger Belastung hat. Na, nochmals Peng! Mir ist ja alles egal. ich liebe Du und "alles"-Aussagen, bin aber trotzdem ruhig, zumindest nach außen, allerdings fängts innerlich an zu arbeiten Ich, wie auf ein krankes Kind einredend, dass es mir nicht egal ist. Nein, sie fährt nicht und es ist auch viel zu viel Geld. Ich sage darauf: Wie Du es auch immer machst, es ist für mich in Ordnung. Wenn Du doch nicht fahren willst, dann fahre nicht. Damit war es dann geschehen. Na mehr habe ich nicht gebraucht. ]:D Ich weiß, dass sie darauf gewartet hat, dass ich sie beschwichtige, umgekehrt kenne ich sie zu gut, denn sie war streitlustig, insofern ist es egal, was ich da sage. Und ich streite nicht. Hätte ich gesagt, "nein, fahr nur, das passt schon, dann nehme ich ja alles zu leicht, oder dergleichen." Also, ich ruhig und dann eine mütterliche Predigt, die ich mir geduldig angehört habe, ich reflektierte, dass ich alles nachvollziehen kann, dass ich ja daran arbeite, dass mir diese Dinge im Haushalt auch wichtiger werden, aber dass ich schlichtweg noch nicht soweit bin. Da merkte ich, dass ich versuchte zu erklären und als sie sagte: Du kommst jetzt am Donnerstag nach Hause und tust von Freitag bis Sonntag nichts, da wurde mir klar, dass sie schlichtweg nicht versteht. Habe dann gesagt: Ich will nicht mehr dorthin, wo ich letztes Jahr und die letzen Jahre war und davon gehe ich nicht herunter. Ich werde mich jetzt nicht hinten anstellen, da müssen gewisse Dinge noch warten. Und egal ob Du fährst oder nicht, so werde ich Dich darin unterstützen und Dir helfen, was Du auch machen wirst. Damit war das ganze beendet und ich ging "nach Hause".

Ist das so schlimm? Ja, ich weiß, falsche Frage. Wie gesagt, ich habe weder ein schlechtes Gewissen, auch sehe ich den Fortschritt, aber es geht nicht mit einem Hochgefühl einher. Es hat mich sehr aufgewühlt. Ich freue mich richtig morgen auf die Arbeit. ;-)

:)^ Witzig ist es ja , wie diese Knopfdrückerei funktioniert- beidseitig . Erinnert mich an eine Türglocke. Auch wenn man sich dessen bewusst ist - es klingelt, man reißt sofort die Tür auf - da von Kindheit an gelernt , ohne nachzusehen, wer da was und warum von einem will. Ist die Tür mal offen , fällt es schwer , die gleich wieder zuzuschlagen und schon ist man verkauft . 8-)

Ja, die Türglocke habe ich gleich erkannt: Dieses "mir scheint, Du nimmst alles so leicht", da wusste ich, Du musst jetzt sehr auf Dich achten. Was mir zu denken gibt ist, dass ich mit der Hand auf der Türklinke da stehe und mir überlege, ob ich aufmache, weil mir keine andere Lösung einfällt. Noch ist die Tür zu und ich möchte das Gefühl der letzten Monate nicht missen und wie ich auf die Dinge zuging. Das war/ist so toll. Letztlich bin ich entsetzt, dass sie nicht versteht und sie ihre Angst derartig füttert, sogar wenn es auf meine Kosten geht, dabei aber immer beteuert, dass sie mein bestes will. Das ist es einfach. Und das ist meine Aufgabe, diese Erwartungshaltung als schlichtweg irreal einzustufen. Nachher tut es ihr ja eh immer leid und auch heute, aber ich hasse diesen Kreislauf, auch wenn er kleiner und kleiner wird. Es darf mich schlichtweg nicht so aufwühlen. Auf der anderen Seite bin ich noch nicht bereit sie auf eine Ebene zu stellen, wo ich sie nicht mehr ernst nehme. Soweit ist sie ja noch nicht. Gut ist, ich kritisiere mich selbst nicht, aber auch hier ist eine Erwartungshaltung, dass ich eine Lösung finden muss und ich sehe keine bzw. vielleicht gibt es die einfach so nicht, dass beide zufrieden sind. Dann aber geht es immer auf Kosten der anderen. Tjo, wie sach ich immer: Weiber. ]:D Ich denke, die Lösung hier ist auch diese loszulassen. Eigentlich ist mir klar, dass es für viele Dinge keine Lösung gibt, die wir beide gemeinsam erarbeiten könnten. Sie würde lieber streiten, was ich nicht tue und ich würde gerne besprechen, was für sie "Haarspalterei" ist. Ich habe damit ja auch kein Problem, sondern sie, womit ihr Problemberg steigt und meiner immer weniger wird, weil ich mich abgrenzen werde. Juhu. :-X

Wie geht es Dir? Wie war Dein Wochenende? Wieder ein paar Eichhörnchen verpasst? :)z

EUhemaliAger N~utz]erI (#5$73012)


Gestern aber habe ich ihr zugehört, ich habe ihr mit allen meinen Mitteln versucht zu reflektieren, dass ich sie verstehe und gerade darauf hat sie ganz extrem negativ reagiert.

Dass ich das auch deswegen tue, dass sie weniger Belastung hat. Na, nochmals Peng! Mir ist ja alles egal. ich liebe Du und "alles"-Aussagen, bin aber trotzdem ruhig, zumindest nach außen, allerdings fängts innerlich an zu arbeiten Ich, wie auf ein krankes Kind einredend, dass es mir nicht egal ist.

Ich sage darauf: Wie Du es auch immer machst, es ist für mich in Ordnung. Wenn Du doch nicht fahren willst, dann fahre nicht. Damit war es dann geschehen. Na mehr habe ich nicht gebraucht. ]:D Ich weiß, dass sie darauf gewartet hat, dass ich sie beschwichtige, umgekehrt kenne ich sie zu gut, denn sie war streitlustig, insofern ist es egal, was ich da sage. Und ich streite nicht. Hätte ich gesagt, "nein, fahr nur, das passt schon, dann nehme ich ja alles zu leicht, oder dergleichen." Also, ich ruhig und dann eine mütterliche Predigt, die ich mir geduldig angehört habe, ich reflektierte, dass ich alles nachvollziehen kann, dass ich ja daran arbeite, dass mir diese Dinge im Haushalt auch wichtiger werden, aber dass ich schlichtweg noch nicht soweit bin. Da merkte ich, dass ich versuchte zu erklären und als sie sagte: Du kommst jetzt am Donnerstag nach Hause und tust von Freitag bis Sonntag nichts, da wurde mir klar, dass sie schlichtweg nicht versteht. Habe dann gesagt: Ich will nicht mehr dorthin, wo ich letztes Jahr und die letzen Jahre war und davon gehe ich nicht herunter. Ich werde mich jetzt nicht hinten anstellen, da müssen gewisse Dinge noch warten. Und egal ob Du fährst oder nicht, so werde ich Dich darin unterstützen und Dir helfen, was Du auch machen wirst.

Puh, also aus meiner Aussensicht hast du da die Tür beim "Klingeln" ganz weit aufgemacht ;-)

Viel Beschwichtigung, viele Worte - alles für die" Katz" ;-D .

denn sie war streitlustig, insofern ist es egal, was ich da sage. Und ich streite nicht. Hätte ich gesagt, "nein, fahr nur, das passt schon, dann nehme ich ja alles zu leicht, oder dergleichen

um was geht es ihr, weißt du das ?

Damit war das ganze beendet und ich ging "nach Hause".

Heißt, du hast deine eigenen Räume , in die du dich zurückziehen kannst ? Türe zu ! :-)

Letztlich bin ich entsetzt, dass sie nicht versteht und sie ihre Angst derartig füttert, sogar wenn es auf meine Kosten geht, dabei aber immer beteuert, dass sie mein bestes will.

Ich glaube schon dass sie denkt, dein Bestes zu wollen - nur begreift sie nicht, dass es dies eben nicht ist.

Hat sie eine Angsterkrankung?

aber ich hasse diesen Kreislauf, auch wenn er kleiner und kleiner wird. Es darf mich schlichtweg nicht so aufwühlen.

Ja, kann dich da sehr gut verstehen.

Auf der anderen Seite bin ich noch nicht bereit sie auf eine Ebene zu stellen, wo ich sie nicht mehr ernst nehme

Hm, sie nicht ernst zu nehmen als Person, würde ich auch nicht gut finden. Aber die Spiele nicht mehr ernst nehmen , das wäre wichtig. (das sag ich gleichzeitig auch zu mir selber ;-D )


Wie geht es Dir? Wie war Dein Wochenende? Wieder ein paar Eichhörnchen verpasst? :)z

Bei uns ist wieder tiefer Winter und die Eichhörnchen und Vögel lasse ich lieber fressen anstatt sie mit meinem Fotogetue zu verscheuchen 8-)

Mit geht es etwas besser - seelisch , körperlich bin ich etwas marod, aber das wird schon wieder , ich darf ja eh nicht krank sein, dass weiß er ]:D

Kcleixo


Porzellanseele

Puh, also aus meiner Aussensicht hast du da die Tür beim "Klingeln" ganz weit aufgemacht ;-)

Viel Beschwichtigung, viele Worte - alles für die" Katz" ;-D .

Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich die Tür aufgemacht habe, weil ich mich nicht geärgert habe. Beschwichtigung wird auch in einem gewissen Maß bleiben. Ich will ja für sie da sein. Sie arbeitet an sich und natürlich drücke ich auch Knöpfe ;-) . Wenn sie will, dass es mir gut geht und es ihr nur dann gut geht, wenn es mir gut geht, muss sie mich lassen und das will sie auch. Blöder Bumerang. ]:D

um was geht es ihr, weißt du das ?

Es geht ihr um Sicherheit, weil sie recht unsicher wird, seit sie merkt, dass sie nicht mehr so kann, wie früher. Für sie bin ich die Allwissende und kann natürlich auch alles o:) und bin auch grenzenlos :=o . Ich bin die Bedächtige, die Vernünftige, die die keinen Willen hat und auf alles wartet und jeden versteht. o:) Sie wünscht sich, dass ich Entscheidungen treffe, die sie durch ihre Unsicherheit nicht treffen kann. Ich soll die treffen. Wäre bis dahin kein Problem, aber natürlich so, dass sie ihr auch gefallen. Darauf lasse ich mich nicht so ein, wie sie sich das vorstellt. Ich biete Entscheidungen, die uns beide betreffen. Ich biete Unterstützung, wenn sie eine braucht für Dinge, die sie betrifft. Ich verweigere jegliche Einmischung ihrerseits in Dinge, die nur mich betreffen und erlaube mir da auch ihre Kritik zu ignorieren bzw. sie zu stoppen.

Gerade, weil ich in vielen Dingen die Verantwortung für meine Mutter übernehme und auch gerne weiterhin übernehmen will das wird ja nicht weniger werden möchte ich psychisch und physisch halbwegs stabil sein.

Heißt, du hast deine eigenen Räume , in die du dich zurückziehen kannst ? Türe zu ! :-)

So ist es, ich habe meine Räume. Tür zu und ich bin zu Hause. :-)

Hat sie eine Angsterkrankung?

Sie hat genauso das eine oder andere Trauma. Wir alle hatten ja dasselbe Erlebnis. Feuer in der Wohnung, mein Teil der Wohnung abgebrannt, ich eingesperrt und schlafend, bin mit ach und krach herausgekommen, habe alles verloren, im Krankenhaus wurde Krebs bei meinem Vater festgestellt, das Jahr über Chemos, Tod des Vaters, ich dann SD-Erkrankung, 2 Jahre mehr oder minder ein Schatten meiner selbst, wo sie eingesprungen ist, dann meine berufliche Situation, dann etwas besser, meine berufliche Situation letztes Jahr, etc. etc Ich kann mir vorstellen, wie das für meine Mutter war und sie stand ja auch sehr oft neben sich und sicher die ständige Angst um mich.

Hm, sie nicht ernst zu nehmen als Person, würde ich auch nicht gut finden. Aber die Spiele nicht mehr ernst nehmen , das wäre wichtig. (das sag ich gleichzeitig auch zu mir selber ;-D )

Mit ihren Spielen habe ich kein Problem. Mein Problem ist zu erkennen, was ist altersbedingt, das ich bereit bin zu schlucken und was ist Spiel und was ist Trauma. Mir geht es ja nicht darum, sie aus meinem Leben zu entfernen, sondern einen für mich guten Umgang zu finden. Da habe ich auch ein paar Beiträge hier geschrieben: [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/722905/]] Allerdings fahre ich im Moment schon sehr oft drüber.

Ja, kann dich da sehr gut verstehen.

Ja, und das ist es, woran ich arbeite und das kann ich nur in solchen Situationen. Es wird immer wieder Situationen im Leben geben, in denen ich entweder persönlich oder sachlich kritisiert werde. Das hat gar nichts mit meiner Mutter zu tun. Da wird etwas bei mir getriggert und das ist ein Punkt, an dem ich arbeite.

Bei uns ist wieder tiefer Winter und die Eichhörnchen und Vögel lasse ich lieber fressen anstatt sie mit meinem Fotogetue zu verscheuchen

Ja, der April zeigt sich auch hier von seiner besten Seite, Regen, Sonnenschein, Schnee. ;-D

Mit geht es etwas besser - seelisch , körperlich bin ich etwas marod, aber das wird schon wieder , ich darf ja eh nicht krank sein, dass weiß er

Dann hoffe ich, dass er auf Dich hört. Wie schaut es mit der Urlaubsplanung aus? Wolltest Du nicht Urlaub machen? Ich habe nächste Woche mal ein paar Tag ganz alleine für mich. :-)

E%hemal,ige`r Nuntzer (##57301x2)


Wenn sie will, dass es mir gut geht und es ihr nur dann gut geht, wenn es mir gut geht, muss sie mich lassen und das will sie auch. Blöder Bumerang. ]:D

:-D

Es geht ihr um Sicherheit, weil sie recht unsicher wird, seit sie merkt, dass sie nicht mehr so kann, wie früher. Für sie bin ich die Allwissende und kann natürlich auch alles o:) und bin auch grenzenlos :=o . Ich bin die Bedächtige, die Vernünftige, die die keinen Willen hat und auf alles wartet und jeden versteht. o:) Sie wünscht sich, dass ich Entscheidungen treffe, die sie durch ihre Unsicherheit nicht treffen kann.

Aks wäre sie das Kind .

Ich biete Entscheidungen, die uns beide betreffen. Ich biete Unterstützung, wenn sie eine braucht für Dinge, die sie betrifft. Ich verweigere jegliche Einmischung ihrerseits in Dinge, die nur mich betreffen und erlaube mir da auch ihre Kritik zu ignorieren bzw. sie zu stoppen.

Finde ich gut , wie du das handhabst.

Sie hat genauso das eine oder andere Trauma. Wir alle hatten ja dasselbe Erlebnis.

Puh, da habt ihr beide ja schlimme Zeiten hinter euch. Ok- ja, das erklärt natürlich ihre Ängste.

Hast du das gut verarbeitet ?

Mein Problem ist zu erkennen, was ist altersbedingt, das ich bereit bin zu schlucken und was ist Spiel und was ist Trauma.

Ich glaube, als Angehöriger ist das manchmal schwerer zu unterscheiden als von einer außenstehenden Person - da so emotionsbehaftet.

Es wird immer wieder Situationen im Leben geben, in denen ich entweder persönlich oder sachlich kritisiert werde. Das hat gar nichts mit meiner Mutter zu tun. Da wird etwas bei mir getriggert und das ist ein Punkt, an dem ich arbeite.

Gut, wenn du das so angehen kannst, ich finde es nicht einfach an diesen "Triggerpunkten" zu arbeiten . Verstand weiß es, Vorsätze sind da , aber die Emotionen laufen einfach in eine andere Richtung, wie aufgescheuchte Hühner . ;-D .

Dann hoffe ich, dass er auf Dich hört. Wie schaut es mit der Urlaubsplanung aus? Wolltest Du nicht Urlaub machen? Ich habe nächste Woche mal ein paar Tag ganz alleine für mich. :-)

Jaaaaaaaaaaaa- wollte ich, will ich immer noch , es zieht sich nur leider noch hin.

Ich glaube , deshalb fängt mein Körper an zu streiken , er hat den Urlaub schon gerochen und muß jetzt doch noch länger durchhalten. Protest ]:D

Hey Kleio, dann freue ich mich jetzt mit dir auf deine freien Tage , genieße sie :)^

KYle*ixo


Porzellanseele

Aks wäre sie das Kind .

Wir bewegen uns natürlich schon in Richtung mehr Verantwortung zu mir. Dabei liegen mir Kinder zwischen 3 - 5 viel mehr. :)z

Puh, da habt ihr beide ja schlimme Zeiten hinter euch. Ok- ja, das erklärt natürlich ihre Ängste.

Ja, wir können uns nicht beklagen, dass unser Leben eintönig ist/war. ]:D

Hast du das gut verarbeitet ?

Mehr oder minder. Den letzten Rest - da bin ich dabei. Wobei ich nicht glaube, dass - wie es so schön heißt - die Persönlichkeitsentwicklung jemals beendet sein wird, aber das ist ja etwas, das mir Spaß macht.

Gut, wenn du das so angehen kannst, ich finde es nicht einfach an diesen "Triggerpunkten" zu arbeiten . Verstand weiß es, Vorsätze sind da , aber die Emotionen laufen einfach in eine andere Richtung, wie aufgescheuchte Hühner . ;-D .

Ich finde, ich mache das ganz gut und ich habe ja während des letzten Jahres einiges geändert. Auf diesem Gebiet sollte es der letzte Punkt sein und ich habe mir vorgenommen, das auch anzugehen. Mein Ärgerpegel hat sich extrem geändert. Wenn ich letztes Jahr als 100 nehme, dann pendle ich heute um 30 herum. Ziel wäre 10. Ist ja nicht so, dass ich mich nie wieder ärgern will. Es wäre natürlich viel einfacher, wäre eine größere räumliche Distanz zwischen uns. Aber letztlich geht es darum, dass ich mich abgrenze, ruhig bleibe, in meiner Mitte und bei mir bleibe, ganz egal, wer mich wie angreift. Generell habe ich damit ja überhaupt kein Problem - es gibt nur zwei Ausnahmen (Trigger) und die will ich auch frontal angehen, weil ich das sonst nie überwinde. Das heißt, ich muss und will immer wieder in diese Situation, bis es keine herausfordernde Situation mehr ist. Trotzdem ist noch der neue Job da und so sehr er Spaß macht, brauche ich noch viel Energie und Zeit dafür. Also heißt es schön Energie einteilen. Umgekehrt fällt mir jetzt schon sehr auf, wenn sich andere über dieselben Dinge aufregen, wie ich in den letzten Jahren und ich ruhig bleibe und eben gar nicht reagiere. :-)

Jaaaaaaaaaaaa- wollte ich, will ich immer noch , es zieht sich nur leider noch hin.

Wie lange soll es denn noch gehen bzw. wie lange soll der Körper noch mitmachen?

Hey Kleio, dann freue ich mich jetzt mit dir auf deine freien Tage , genieße sie :)^

Danke, :-D ich hatte ein paar Tage, allerdings war ich gesundheitlich etwas angegriffen. Ich habe es verstanden und war einfach nur faul. ;-) Dieses Wochenede versuche ich mich mal wirklich auszuschlafen. Wie geht es Dir denn?

E:hemalige+r NMutzerj (#57301x2)


Aks wäre sie das Kind .

Wir bewegen uns natürlich schon in Richtung mehr Verantwortung zu mir. Dabei liegen mir Kinder zwischen 3 - 5 viel mehr. :)z

Ähm- hab ich "Aks" geschrieben ? Wollte dich schon darum bitte, meine Worte nicht zu verstümmeln ;-D aber das war doch wieder ich - Mist ]:D

Ohja- mir wären die Kinder auch lieber ;-)

Ich finde, ich mache das ganz gut und ich habe ja während des letzten Jahres einiges geändert.

Auf diesem Gebiet sollte es der letzte Punkt sein und ich habe mir vorgenommen, das auch anzugehen. Mein Ärgerpegel hat sich extrem geändert. Wenn ich letztes Jahr als 100 nehme, dann pendle ich heute um 30 herum. Ziel wäre 10 .

Von 100 auf 30 ist schon ein ordentlicher Schritt- da kannst du wirklich stolz auf dich sein.

10 geht ja schon in die homöopathiesche Richtung ]:D

Ist ja nicht so, dass ich mich nie wieder ärgern will. Es wäre natürlich viel einfacher, wäre eine größere räumliche Distanz zwischen uns. Aber letztlich geht es darum, dass ich mich abgrenze, ruhig bleibe, in meiner Mitte und bei mir bleibe, ganz egal, wer mich wie angreift.

Ja, Distanz wäre schon sehr hilfreich :-) , mhm- dieses "Mittigsein" macht ruhig und weniger angreifbar, hin und wieder finde ich auch mal dorthin ,rutsche aber wieder nach links oder rechts oder wohin auch immer 8-) - stabil bin ich in dem Punkt noch nicht- aber immerhin kenne ich es.

Generell habe ich damit ja überhaupt kein Problem - es gibt nur zwei Ausnahmen (Trigger) und die will ich auch frontal angehen, weil ich das sonst nie überwinde. Das heißt, ich muss und will immer wieder in diese Situation, bis es keine herausfordernde Situation mehr ist.

Ist es wirklich so, dass nur diese Konfrontation damit, hilft ? Gibt es keine sanfteren Wege ?

Trotzdem ist noch der neue Job da und so sehr er Spaß macht, brauche ich noch viel Energie und Zeit dafür. Also heißt es schön Energie einteilen. Umgekehrt fällt mir jetzt schon sehr auf, wenn sich andere über dieselben Dinge aufregen, wie ich in den letzten Jahren und ich ruhig bleibe und eben gar nicht reagiere

Ich hab ein gutes Gefühl , wenn ich es lese - du gehst kontinuierlich deinen Weg zu dir . :-D

Wie lange soll es denn noch gehen bzw. wie lange soll der Körper noch mitmachen?

Es ist absehbar, derzeit ist mein Kater die größte Sorge- er ist krank und das ist einfach im Fordergrund.

Danke, :-D ich hatte ein paar Tage, allerdings war ich gesundheitlich etwas angegriffen. Ich habe es verstanden und war einfach nur faul. ;-) Dieses Wochenede versuche ich mich mal wirklich auszuschlafen. Wie geht es Dir denn?

Und-- ausgeschlafen? ;-D

Ich hab heute auch lange geschlafen- endlich und es war sehr gut für meine Körper. Fühle mich heute wesentlich besser als die letzen Wochen. Schlaf ist einfach ein gutes Heilmittel für mich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH