» »

Sind Borderliner wirklich so schlechte Menschen?

LlaRDucolxa


@ kleio

das Wort "böse" (bzw die Schublade) ist doch viel zu simpel für Deine sonstigen Denkstrukturen. Mit solchen Vereinfachen kommt man doch nicht weiter.

Aber wer, typisch Psychopath, das Leid anderer vorsätzlich in Kauf nimmt für den eigenen Vorteil, andere also gewissenlos ausnutzt, ist schon irgendwie böse, und wer andere mit Vorsatz leiden lässt aus purer Lust an derem Leid, sicherlich auch, selbst wenn er zu seinem Hund gut sein sollte.

E~hemalige7r Nu&tzer p(#52s8611x)


Psychopathen und Borderline?

Sag mir mal jemand, wie das zusammenpasst?

Ich habe mich verdammt viel mit Psychopathie, Narzissmus und Serienmördern befasst und bisher ist mir bei KEINEM die Diagnose Borderline bekannt!

Ick glob ja wohl et hackt! >:(

eHstta1


Ihr Umstand macht es ihnen nur schwer, sich "mitfühlend" und "normal" zu verhalten. Sie haben es schwerer und sind daher psychisch gehandycappt, falls man das so sagen kann.

Bei mir ist es so das meine Gefühle immer so übertreiben müssen, das man mich von außen betrachtet gar nicht mehr ernst nehmen kann. Und ich selber muss dann unheimlich mit meinem Verstand gegen meine Gefühle ankämpfen. Seit ich die Diagnose habe geht es mir aber besser, weil ich mich besser verstehen kann. Hat aber ewig gedauert bis das mal ein Therapeut gecheckt hat.

Benutzerin 005

Psychopathen und Borderline?

Ich glaube in dem Text geht es nicht um Borderliner sondern eher die Frage, was bedeutet es ein "schlechter Mensch" sein.

Jrulexy


Also die meisten Borderliner die ich kenne sind mir gegenüber mitfühlender als meine "gesunden" Freunde...

e3s_tua1


Große Empathie ist ja auch eher typisch für Borderline.

LwichtJAmHoxrizont


Ihr Umstand macht es ihnen nur schwer, sich "mitfühlend" und "normal" zu verhalten.

(Prom3theus)

Das halte ich auch für ein Gerücht.

CGocnu~t-StraZwberry


Meiner Meinung nach sind Borderliner keinesfalls schlechte Menschen. Ihr Umstand macht es ihnen nur schwer, sich "mitfühlend" und "normal" zu verhalten. Sie haben es schwerer und sind daher psychisch gehandycappt, falls man das so sagen kann.

Prom3theus

Wenn ich so sagen kann, sind "normale" Menschen auch nicht mehr so mitfühlend.

"Normal" zu verhalten, wie soll ich wissen, was ein normales Verhalten ist, wenn meine Gefühle viel stärker sind als die eines normalen Menschens. Manchmal überrammen mich die Gefühle und ich habe dann keine Kontrolle mehr. Die "gesunden" Menschen können auch nicht über Gefühle reden (hab so erlebt).

N8ordih84


Die Sache ist halt das dieses "mitfühlende" nur existiert solange alles nach den Wünschen und Gefühlen des Borderliners abläuft, wenn da dann mal Kritik oder Widerspruch kommt können diese Gefühle extrem schnell in das absolute Gegenteil umschlagen. Wie schon gesagt, bei mir hat es gereicht das ich den Borderliner einmal nicht verteidigt habe als Kritik von nem Dritten kam und schon ist die Stimmung völlig gekippt und ich war der Arsch und nicht der Dritte, zu dem bestand ja keine größere emotionale Beziehung.

Von daher sind mir kühlere und distanziertere Menschen lieber, bei denen kann man wenigstens absehen wie sie sich verhalten werden.

eKst0ax1


Nordi84

Die Borderliner machen das ja nicht mit Absicht. Bei mir ist es so das ich mich dann im nachhinein auch schäme für mein Verhalten und auch bereit bin mich zu entschuldigen für mein Verhalten. Aber viele sind dann nicht mehr offen für ein Kontakt, was ich merkwürdig finde, weil man es ja nicht (immer) unter Kontrolle hat.

Npordxi84


Natürlich macht das niemand mit Absicht, ändert aber erstmal nichts an der Reaktion, vorallem wenn man (wie ich damals) nicht weiß das sein Gegenüber unter dieser Krankheit leidet bzw. garnichts mit diesem Begriff anfangen kann. Und es entschuldigt sich leider auch längst nicht jeder, bei den Borderlinern die ich real kennengelernt habe war nichts von einer derartigen Einsicht zu merken.

Läuft dann wieder darauf hinaus das die Krankheit einen nicht grundsätzlich zum schlechten Menschen macht sondern der Umgang damit und das fehlende Reflektieren des eigenen Verhaltens macht es für Außenstehende sehr sehr schwierig.

d+anFae87


Die Sache ist halt das dieses "mitfühlende" nur existiert solange alles nach den Wünschen und Gefühlen des Borderliners abläuft, wenn da dann mal Kritik oder Widerspruch kommt können diese Gefühle extrem schnell in das absolute Gegenteil umschlagen. Wie schon gesagt, bei mir hat es gereicht das ich den Borderliner einmal nicht verteidigt habe als Kritik von nem Dritten kam und schon ist die Stimmung völlig gekippt und ich war der Arsch und nicht der Dritte, zu dem bestand ja keine größere emotionale Beziehung.

Nordie, ich glaub du bist da Opfer deines Ideals geworden und nicht des Mitgefühls. Ich kenne es von mir und vielen Borderlinern das sie zur Überhöhung neigen. Da ist dieser eine Mensch, dieser eine Freund der immer zu einem steht der einen gern hat, verteidigt auffängt und und und. Alles was man aus kitschigen Romanen über Freunde lesen kann wird auf diese Person projeziert und man stüzt sich ganz darauf. Einfach weil man so sehr unter Verlustangst leidet das man sich nur auf einen perfekten Menschen verlassen kann weil man sonst von der Angst regiert wird wieder verlassen zu werden.

Wenn du dann irgendwo nicht dem Bild entsprichst dann bist du nicht einfach ein Mensch oder anderer Meinung sondern die ganze Beziehung wird in Frage gestellt und die Panik schlägt zu. Auf Angst reagieren viele Menschen mit Aggressionen und so steht man am Ende da und weiß gar nicht wo dieser Wutanfall denn nun her kam.

Das sind also zwei paar Schuhe, dies Mitleid und das Bild von anderen Menschen.

J"ulexy


Sorry für Off topic, aber da hab ich kürzlich was krasses bei mir festgestellt. Hatte diese Verlustängste echt noch nie. Und jetzt sieht es so aus, als wenn 1 mir wichtige Person mich "verlässt". Und jetzt hab ich panische Angst, dass mich ALLE Menschen die ich kenne und mag mich verlassen. Ich weiß ja dass das nicht passieren wird und die Angst eigentlich unbegründet ist. Trotzdem spiele ich mit dem Gedanken, den Kontakt zu ALLEN abzubrechen (Helfer & Freunde) um nicht von den anderen verlassen zu werden. Was für ein Quatsch eigentlich... |-o

Naja... Bin halt doch immer noch total gefangen in der Krankheit. Sorry nochmal für Off topic.

eBstxa1


Nordi84

Natürlich macht das niemand mit Absicht, ändert aber erstmal nichts an der Reaktion, vorallem wenn man (wie ich damals) nicht weiß das sein Gegenüber unter dieser Krankheit leidet bzw. garnichts mit diesem Begriff anfangen kann.

vielleicht wusste die person ja selber nicht was sie tat. ich wusste jahrelang nicht was mit mir los war, obwohl ich in therapie war. ich muss sagen das nehme ich den therapeuten heute noch übel. kann es sein das du aber auch besonders sensibel bist, irgendetwas scheinen borderliner ja bei dir auszulösen ;-) .

juley

geht mir auch manchmal so, ich denke dann die haben sich alle gegen mich verschworen *:) .

NPor=dxi84


kann es sein das du aber auch besonders sensibel bist, irgendetwas scheinen borderliner ja bei dir auszulösen ;-)

Naja, blöde Erfahrungen im passenden Alter können schon prägend sein. Heute weiß ich halt eher worum es geht und könnte solche Reaktionen einschätzen, damals konnte ich es nicht. Und wenn dann ein Mensch mit dem man sehr sehr viel Zeit verbringt auf einmal wegen ner "Kleinigkeit" nix mehr mit einem zu tun haben will ist das schon verwirrend.

E,hemaligerT N)utzerT (#528x611)


Die Borderliner machen das ja nicht mit Absicht. Bei mir ist es so das ich mich dann im nachhinein auch schäme für mein Verhalten und auch bereit bin mich zu entschuldigen für mein Verhalten. Aber viele sind dann nicht mehr offen für ein Kontakt, was ich merkwürdig finde, weil man es ja nicht (immer) unter Kontrolle hat.

Ja. Und viele Normalos haben ein Manko, dass viele BLer verzweifeln lässt: sie sind unversöhnlich. Sie verzeihen nur schwer. Wenn sie ein Mal ihr Urteil gebildet haben, dann kann die keiner mehr umstimmen.

Egal, wie sehr der BLer sich entschuldigt und um Wiedergutmachung bemüht ist: wer einmal hat einen BLer abdrehen sehen, kann auch schon mal Jahre und Jahrzehnte an Freundschaft vergessen.

Das ist grausam

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH