» »

Lebensgeschichte Psychologen Usw ich hasse ES!

_6Parvaxti_


@ Benutzerin

Und ich hätte mich mal gefragt, welchen Anteil ich als Mutter habe!

Wahrscheinlich hat sie sich das durchaus gefragt, vielleicht aber auch nicht. Wissen wir ja nicht.

MSongadta


Der Ton ist hier unter aller Würde und ich würde einigen Usern hier nach dem Motto "Wenn man nichts Freundliches zu sagen hat..." das Unterlassen eines Kommentars nahelegen.

Und DAS hier, Parvati:

Aber ich würde mal soviel behaupten, dass man als Kind sicher nicht ohne Grund in einer psychiatrischen Einrichtung landet

Das suggeriert, der Knabe müsse jawohl ganz klar psychisch krank sein oder zumindest so verhaltensgestört, dass er selbstverständlich in die Psychiatrie gehöre und er sich gar nicht gegen diese Diagnose zu wehren brauche, da eine Einweisung schließlich, wie du ja sagst, "nicht ohne Grund" abläuft.

Liebe Parvati, meine Patienten kamen und kommen mit Ausrastern, Tics, Aggressionen, Suizidabsichten, Depressionen... das ist das, was auf dem Papier steht und was vordergründig zu einer Einweisung geführt hat. Dahinter stehen Elternhäuser. Und diese Elternhäuser sind belastet. Die Kinder und Jugendlichen aus solchen Elternhäusern sind nur ein Symptom. Ich bin gegen AD(H)S und ich bin somit GEGEN Ritalin. Ich habe zu viel gesehen, zu viel erlebt und zu viel begleitet. Was den jungen Menschen fehlt, sind am Ende doch nur zwei Dinge: Liebe und Vorbilder. Das klingt stumpf, simpel, zu "einfach", um wahr zu sein. Ich bin ein wissenschaftlicher Mensch. Ich bin kein Öko, keine Esotante und weich und betüdelnd bin ich auch nicht. Ich bin der Knochen, der dir in den Arsch tritt. Und selbst ich habe verstanden, Liebe zu geben und ein Vorbild zu sein, weil es am Ende einfach genau das ist, was Kinder und Jugendliche brauchen. Und auch dieser junger Mann hier, sehnt sich nach genau diesen zwei Dingen. Mit seinen Begleiterscheinungen müssen wir, als Erwachsene und hoffentlich reflektiere Menschen, verantwortungsbewusst umgehen. Die Reaktionen hier sind leider weder erwachsen noch reflektiert.

Black Star, du bist jetzt "schon" 17. Dein Weg bis hierhin war nicht schön, aber du hast alle Chancen, dein Leben nun selbst in die Hand zu nehmen. Bearbeite deine Vergangenheit, sei wütend, sei traurig. Verzeihe deinen Eltern. Verzeihe deinem Vater, dass er gegangen ist. Verzeihe deiner Mutter, dass sie versagt hat. Verzeihe deinem Stiefvater, dass er nicht in euer Leben gepasst hat. Verzeihe dir selbst. Und fange an, dein Leben zu gestalten! Ich bin froh, dass du wütend und aggressiv sein kannst. Dadurch bewahrst du dir, die Fähigkeit aktiv zu sein und etwas zu bewegen. Nur achte auf dich und achte darauf, dass du deine Mitmenschen und dich selbst nicht verletzt.

Alles Liebe und Gute wünsche ich dir. :)

M<ar!ieC|urixe


_Parvati_, ich finde deine Beiträge toll. :)^

Finde vieles auch nicht schlimm, kannte es ebenfalls aus meiner Kindheit. Ich weiß auch nicht wie oft meine Eltern die Bösen waren, aber im nachhinein weiß ich: sie waren es nicht. So hart es vom TE klingt - wünsche dir übrigens alles Gute - darf man ihn vielleicht nicht automatisch als alleiniges "Opfer" hinstellen.

_@Pawrvatxi_


Dahinter stehen Elternhäuser. Und diese Elternhäuser sind belastet.

Ich will ja nicht abstreiten, dass das Elternhaus des TE nicht belastet ist. Und ich gehe durchaus auch davon aus, dass die ganze Entwicklung im Elternhaus dazu begetragen hat, dass der TE dann diverse Verhaltenausfälligkeiten an den Tag gelegt hat. Als Hilfeschrei sozusagen.

Was den jungen Menschen fehlt, sind am Ende doch nur zwei Dinge: Liebe und Vorbilder.

Bin ich auch völlig deiner Meinung. Aber: Wenn es die Eltern eben nicht mehr schaffen den Kindern dies zu geben, dann brauchen die Kinder Hilfe. Und nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern. Aber inwieweit die Eltern auch mit in die Therapien einbezogen wurden, wissen wir ja im Falle des TE nicht.

Meine Mutter hat mich übrigens auch mal zum Kinderpsychologen geschickt, weil ich unter Trichotillomanie litt und auch heute noch drunter leide.. Ich wollte natürlich auch nicht zum Therapeuten, vor allem, weil mir mein Problem total peinlich war. Am Ende war ich aber meiner Mutter dankbar, weil ich mich durch die Therapie zumindest nicht mehr wie eine Außerirdische fühlte. Meine Mutter wurde auch in die Therapie mit einbezogen. Beseitigt hat die Therapie mein Problem jedoch nicht. Das lag aber daran, dass ich traumatisiert war und das keiner erkannte und auch nicht erkennen konnte, da ich das Trauma mehr oder weniger verdrängt habe. Es kam dann erst ein paar Jahre später raus, was mit mir los ist. Ursache war in dem Fall aber mal nicht das Elternhaus. Meine Eltern waren zwar streng aber mir fehlte es sonst an nichts, auch nicht an Liebe und Geborgenheit.

E$hemalSigerr} N<utzer (#4'5887x1)


Und ich gehe durchaus auch davon aus, dass die ganze Entwicklung im Elternhaus dazu begetragen hat, dass der TE dann diverse Verhaltenausfälligkeiten an den Tag gelegt hat. Als Hilfeschrei sozusagen.

Das hat er doch auch selbst so geschrieben.

_%PaOrva@txi_


Das hat er doch auch selbst so geschrieben.

Ich weiß. Aber was willst du mir jetzt damit sagen? ":/

cVri'ech8arlxie


@ mongata

ritalin wird wie viele medis mißbraucht, keine frage. und manche eltern nehmen es als erziheungsmittel, mit sicherheit, dacore.

aber es per se zu verurteilen, halte ich für jemanden vom fach höchst fahrlässig. gerade du müßtest doch wissen, dass es nicht nur schwarz weiß gibt und dass man sich im psychosozialen vor kategorisierungen hüten sollte. :-|

Elhqemali1ger Nutbzer (#F4588x71)


Ich weiß. Aber was willst du mir jetzt damit sagen?

Dir gar nichts,.. ;-) Ich wollte damit nur noch mal betonen, dass der TE ja selbst das Gefühl hatte, Hilfe zu brauchen, insofern finde ich es dann unlogisch, wenn er sagt, seine Mutter hätte ihn einfach so nur "in die Klapse" gesteckt. Dass seine Mutter selbst Hilfe gebraucht hätte, liest man aus dem ersten Beitrag schon heraus, aber man kann sie ja nicht zwingen, während sie ihn als Erziehungsberechtigte schon dazu zwingen konnte, zumal nach Suiziddrohungen seinerseits und zerstörerischem plus selbstzerstörerischem Verhandeln. Ich hätte sie definitiv auch aus der Ferne als schlechte Mutter abgestempelt, wenn sie da NICHT professionelle Hilfe geholt hätte. Schade, dass die Klinikbesuche so wenig ergiebig waren. Gibt halt gute und schlechte Ärzte.

Emhemalpiger NutzQer (h#k4588x71)


Handeln oder Verhalten, nicht Verhandeln. Wo ist mein Hirn? ":/

Edhemalcigesr NutzEer5 (#-528x611)


Ich war als Kind auch beim Psychologen.

Damals hieß das noch Zappelphillip - Syndrom...

Musste auch Medikamente nehmen, und Übungen machen wie zb 10 Minuten auf den Händen sitzen, 30 Minuten nicht reden usw...

Fand ich auch zum kotzen, habe mich aber brav gefügt.

Mir hat bis heute NIENIE jemand erklärt, warum wieso weshalb was so gelaufen ist...

LNaur?en Bx.


Dein Weg bis hierhin war nicht schön, aber du hast alle Chancen, dein Leben nun selbst in die Hand zu nehmen. Bearbeite deine Vergangenheit, sei wütend, sei traurig. Verzeihe deinen Eltern. Verzeihe deinem Vater, dass er gegangen ist. Verzeihe deiner Mutter, dass sie versagt hat. Verzeihe deinem Stiefvater, dass er nicht in euer Leben gepasst hat. Verzeihe dir selbst. Und fange an, dein Leben zu gestalten!

Bravo! :)=

xhXBl/acFkStxarXx


_Parvati_:

"Du bist gut... Ein Kind braucht auch Regeln und Grenzen. Es kann doch nicht einfach machen was es will, selbst in der Freizeit. Wenn du Volljährig bist und/ oder eine eigene Bude hast, kannst du ja gerne tun und lassen was du möchtest, sofern du dich an die die Gesetze und sozialen Normen hälst."

"Aha, es läuft also in deinen Augen super, weil deine Mutter ANGST hat dich zu verlieren..."

- das "Angst" stand in Anführungszeichen und war damit nicht ganz so gemeint...

"Es ist die Wohnung deiner Eltern, wofür sie und nicht du zahlen und auch für die Geräte haben sie gezahlt. Wenn es sich um teure Geräte oder Gegenstände handelt die nur zur Unterhaltung dienen kann ich schon verstehen, dass da manche ihre Kinder nicht ohne Aufsicht ranlassen. Ich durfte z.B. die Matchboxsammlunmeines Vaters auch nicht anrühren sondern konnte so ein Auto auch nur mal in die Hand nehmen, wenn er dabei war. Damit spielen durfte ich erst recht nicht, weil es nun mal Sammlerstücke waren und kein Spielzeug.

Wieso glaubst du, dass alles, was sich in der Wohnung befindet auch gleichzeit der ganzen Familie gehört? Es gibt nun mal auch in einer Familie Gegenstände, die nur einem allein gehören. Hattest du als Kind nicht auch Dinge, die sonst keiner hätte anrühren dürfen? Also ich schon. Und solange es die anderen Familienangehörigen wissen, wenn man nicht will, dass bestimmte Dinge angefasst werden, dann hat sich auch jeder daran zu halten. Und in meiner Familie hat sich auch jeder daran gehalten."

- Diese Antwort kann ich leider nicht nachvollziehen wäre es eine Sammlung oder so würde ich es verstehen und ja ich verstehe das es Sachen gibt die man nicht benutzen darf aber Den Tv der im Wohnzimmer steht sollte ganz bestimmt nicht dazu gehören! - Außerdem Versteckte er sogar manchmal die Fernbedienung vor meiner Mutter sorry aber wer das noch gut findet...

"Wie kommst du darauf? Wenn sich jeder an die Regeln hält, gibt es auch keine Probleme. Du scheinst aber ein gewaltiges Problem mit Grenzen und Regeln gehabt zu haben, weil du geglaubt hast und immer noch glaubst, dass man Kind alles machen darf was man will. Ich will dir jetzt nichts unterstellen, aber so liest es sich für mich heraus, wenn ich ehrlich bin."

- Also ich würde mich freuen würde mein "Kind" bei mir sein auch Abends 2. Würde es mich mich stören wenn es kurz in die Küche geht und sich was zu essen machen würde! und meine Mutter hatte dagegen auch nie etwas wenn sie alleine zuhause war... (da muss ich sie auch mal in Schutz nehmen)

"So, wie ich gelesen habe, wolltest du nur einen Snack! Was hat das mit hungern lassen zu tun? Du wirst doch regelmäßig deine Mahlzeiten erhalten haben - auch Abendbrot, oder? Dann iss ausreichend Abendbrot, damit du später am Abend nicht noch einmal Hunger bekommst. Oder nimm dir etwas Obst und Gemüse oder was auch immer mit aufs Zimmer, damit du für später noch was hast. Du weißt doch, dass du ab 20 Uhr nicht mehr in die Küche kommst. Also lass dir was anderes einfallen."

- dann müsste ich mir jeden Tag vor 20 uhr noch extra was zu Essen für später machen und was ist dann wenn ich mal keinen Hunger habe ? also echt sowas ist echt unnötig außerdem kenne ich keine EINZIGE FAMILIE die sowas noch hat (genauso wie mit den Elektronischen Geräten usw jeden den ich kenne darf ich seinem Wohnzimmer wohl machen was er will (übertrieben gesagt)

Nein, als Kind weiß man das eben nicht immer. Wenn dem so wäre, käme ja jedes Kind durchaus ohne Erziehungsberechtigte klar.

- tut mir leid aber ich muss zu dieser Antwort wirklich sagen dass es bei mir anders ist ich hätte ohne diese unnötigen regeln usw mein leben besser gelebt auch wenn mir das vllt nicht jeder glaubt. - Ich hatte in der Schule immer gute Noten und meine Mutter hat nie mit mir gelernt aber das war auch nie nötig da ich nie lernen brauchte und Trotzdem gute Noten hatte und habe meine Arbeiten immer erledigt also... der Stress entstand immer nur durch diese unnötigen regeln und durch das wegnehmen meines Hobbys ohne das mir eben Lw war...

"Also haben sie dich z.B. ohne Grund in deinem Zimmer eingeschlossen, oder wie?"

Nein aber wegen Kleinigkeiten und dies fing erst an als dieser Stiefvater da war

Ich glaube kaum, dass das selbst mit einem anderen Mann funktioniert hätte. Höchstens mit einem, welcher sich komplett aus deiner Erziehung rausgehalten hätte.

- Ohhh doch ;-D ein Mann der mit Kindern umgehen kann hätte ich gerne gehabt weil natürlich gerne gehabt

und dass kannst du nicht beurteilen

vivida:

ich glaube, egal was deine mutter gemacht hätte, in deinen augen wäre alles falsch gewesen. jedes noch so sinnvolle verbot, um dich zu schützen, hätte dich trotzdem wütend gemacht.

- nein Verbote die Begründet und Gerechtfertigt waren habe ich Akzeptiert

und dein stiefvater...du hast geschrieben, dass er dich heimlich provoziert hat. wie hat er das konkret? kannst du dich an eine konkrete situation erinnern und sie schildern? dann hat man einen besseren eindruck von der gesamten situation.

- 1. er beleidigte mich (hatte Aggressionsprobleme) also schmiss er mich auch mal aufs Bett

- 2. er machte ein Video in dem er sich ganz anders und richtig nett verhielt (unglaublich oder) Während ich in meiner Ausart Phase war in er der er mich vorher noch Provoziert hatte um es kein plan wem zu zeigen...

3. er war immer dafür mich wegzugeben ;o hatte ich oft gehört heimlich (meine große Schwester musste ja auch dran glauben)

4. Er Beleidigte mich und machte zum beispiel die Sicherung aus meinem Zimmer das ich kein Licht mehr hatte

5. usw... ich kann mich schlecht Erinnern es ist einfach zu viel passiert (und hab nicht das beste gedächtnis ich glaube das ist auch eine Nebenwirkung der Tabletten manchmal weiß ich nich mal was ich 1 tag zuvor gemacht habe also nur Einzelheiten bis ich lange überlege besondere Momente bleiben natürlich )

...

Das Tragische dabei: deine Mutter hat im gleichen Moment ja auch ihren Ehemann verloren, auch ihr wird das den Boden unter den Füßen weggezogen haben. Sie war vermutlich viel zu sehr in ihrem eigenen Schmerz gefangen

- hmm naja diese schmerzen können ja nicht lange gewesen sein nach 1-2 Jahren war ja schon der neue da ...

Noch ein paar neue Infos an die ich mich zurück erinnere Meine Mutter war fast nie für uns da...

als wir klein waren hatten wir ein Kindermädchen mit dem hatten wir auch nie Probleme... dann als der neue mann kam ging dieses glaube ich weg bin mir aber nicht sicher

E1hem\alig`er 5Nutz6er (#~4588371)


Das Tragische dabei: deine Mutter hat im gleichen Moment ja auch ihren Ehemann verloren, auch ihr wird das den Boden unter den Füßen weggezogen haben. Sie war vermutlich viel zu sehr in ihrem eigenen Schmerz gefangen

- hmm naja diese schmerzen können ja nicht lange gewesen sein nach 1-2 Jahren war ja schon der neue da ...

Hier geht mir jetzt echt die Hutschnur hoch.

Wäre es Dir lieber gewesen, sie hätte 20 Jahre lang getrauert? Glaubst Du, dass Dein Vater das gewollt hätte? Glaube ich nämlich nicht.

Sorry, aber ich finde so etwas unter aller S**. Ein guter Bekannter von mir hat seine Frau nach langem harten Kampf an den Krebs verloren, sie haben drei Kinder. Alle haben gelitten ohne Ende. Er hat nach zwei Jahren eine neue Frau gefunden und ist überglücklich. Sie mag die Kinder, hat selbst einen Sohn, es geht ihnen gut. Was nicht heisst, dass er nicht noch um seine Frau trauert..

Dass Dein Stiefvater für Dich nicht gut war und - so, wie Du ihn hier beschreibst - auch kein besonders sympathischer Mensch, geschenkt. Aber Deiner Mutter solche Vorwürfe zu machen - ob offen oder versteckt, disqualifiziert Dich in meinen Augen komplett.

E9hemalIiger RNutzer y(#4L58871x)


Ziemlich egoistische Sichtweise übrigens.

x6XB\lackPSta&rXx


GejagtesTier:

bei mir wurde das Zimmer abgeschlossen...

Benutzerin005:

ja genau, und das schlimme ist halt wenn es vorher noch genau ganz anders war.

"für voll" genommen hat, oder ob du nicht eher so der klassische Fall von 'ich ignoriere mein Kind eben oder handele über seinen Kopf hinweg' ist?!

Wie war das, wenn du zB mal zur Mutti gegangen bist und etwas wolltest wie zb Essen, gute Nacht Geschichte, mal mot ihr spielen, Trost?

Gab es das? Also zB du bist hungrig gekommen und hast gesagt du hast Hunger. Was war dann?"

- also ich glaube wäre ich so aufgewachsen ohne meinen Vater gekannt zu haben wäre ich jetzt keine Ahnung behinder?!? :D

- aber mein Vater gab mir meine 5 Jahre die ich mit ihm verbringen durfte genug mit für mein Leben er war für mich wirklich ein besonderer Mensch und das würde ich auch sagen wäre es nicht mein Vater gewesen um es zu vergleichen ich kenne wenige Menschen die einfach so waren wie er ich kann es einfach gar nicht beschreiben...

auch alle die Ihn kannten denken glaube ich das gleiche Außerdem war er ein Extrem guter Schach/Poker/usw Spieler er hat jeden fertig gemacht ;-D und mir viel beigebracht und so wie ich heute immer noch bin habe ich ihm glaube ich zum größten Teil zu verdanken (abgesehen von dem was mir alles Psychisch angetan wurde) Er Verteidigte auch immer Behinderte und Arme und dieser Neue mann war das komplette gegenteil er konnte nicht Teilen er war 0 Kinderfreundlich (wahrscheinlich wollte er auch nie Kinder haben) usw... ich kann es auch einfach nicht zu gut beschreiben ich wünschte manchmal das wenn mir eine Frage gestellt wird das "ich in meinen Kopf fassen könnte all meine Informationen perfekt in einem text auf ein Blatt Papier ziehen könnte ;-D"

[...]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH