» »

Weine viel zu schnell... was tun?!

Xyira/in


Es gibt sogar nen Eintrag in Wiki how :=o

[[http://de.wikihow.com/Erkennen-ob-eine-Person-dich-wirklich-liebt]]

Zitat:

•Wenn die Person nur bei dir ist, wenn du glücklich, fröhlich und gut gelaunt bist, aber flüchtet, sobald du traurig oder krank bist, dann ist das keine Liebe.

•In der Liebe geht es darum, für eine Person da zu sein – egal was. Eine Person wirklich zu lieben bedeutet, all die positiven und negativen Eigenschaften der Person zu akzeptieren und während guter und schlechter Zeiten da zu sein.

Dein Verlobter geht, wenn es dir schlecht geht...merkste was?

d[esa`parectida


Mit meinem jetzigen Freund streite ich viel, mindestens einmal die Woche, und natürlich heule ich jedes Mal. Ihn nervt das (natürlich) kolossal und meistens verlässt er dann die Situation und der Streit bleibt ungeklärt. Das ist schon ätzend genug. Richtig problematisch ist es aber, wenn wir mit Freunden unterwegs sind, gestern z.B.: Wir hatten am nachmittag einen kleinen Streit, der ungeklärt blieb, und er hat mich dann abends, als wir mit Freunden aus waren, gänzlich ignoriert und sich mit anderen Mädels abgelenkt. Das hat mich verletzt und mir lief hin und wieder eine Träne runter. Ich hab es dann wie immer weggewischt und bin zwischendurch rausgegangen, weil ich wirklich nicht wollte, dass es jemand bemerkt. Ich weiß ja, dass es nichts ändert und es völlig ungebracht ist. Er hat es dann aber doch irgendwann bemerkt und ist super sauer geworden, der Streit ist dann vor allen völlig eskaliert.

Im Nachhinein sehe ich es natürlich als völlig überflüssig an, dass ich geweint habe... aber in dem Moment konnte ich einfach nicht anders. Kann man das irgendwie üben, abschalten oder habt ihr sonstige Tipps?

Ich habe jetzt nicht alles gelesen aber habe nur den TIP an deinen Freund dich besser zu behandeln!

Das geht gar nicht! Dass du mal weinst finde ich absolut verständnlich und überhaupt nicht schlimm! Dass den Freund wütend wegläuft wenn du weinst finde ich schlimm und noch viel schlimmer finde ich dass er dich mit Ignorieren bestraft und sich mit anderen Mädels "tröstet"! Was für ein Arschloch!

DpebbieMFayxe


•Wenn die Person nur bei dir ist, wenn du glücklich, fröhlich und gut gelaunt bist, aber flüchtet, sobald du traurig oder krank bist, dann ist das keine Liebe.

•In der Liebe geht es darum, für eine Person da zu sein – egal was. Eine Person wirklich zu lieben bedeutet, all die positiven und negativen Eigenschaften der Person zu akzeptieren und während guter und schlechter Zeiten da zu sein.

Er hat mich auch schon gesund gepflegt oder getröstet, wenn ich Streit mit meinen Eltern hatte. Er geht, wenn wir Streit haben … wenn ich wegen ihm heule.

Jetzt gerade ist er ja "weg" und redet auch nicht wirklich mit mir... ich weiß wieder nicht... ist das aktzeptabel? Also das man mal eine komplette Auszeit braucht?

LUichStAmHo.rxizont


Mir stellt sich, ganz ernsthaft, die Frage, was er eigentlich von Dir will.

Wenn ich er wäre, und mich würde das gefühlt ständige Weinen der Frau so sehr stören, käme es mir nicht in den Sinn, sie mit psychischer Gewalt zurecht biegen zu wollen. Entweder ich versuche sie zu verstehen - weil ich sie wirklich liebe! - oder ich suche mir eine andere. Aber warum macht er diese Spielchen? Das kommt mir ja fast schon vor als wolle er ein Tier dressieren...

NworOdix84


Aber warum macht er diese Spielchen?

Darüber habe ich auch schon nachgedacht und für mich gibt es da einfach nur zwei Erklärungen: Entweder "hält" er sie eben als Trophäe weil ne weiße (ggf. blonde) Frau im betreffenden Land was besonderes ist oder er "hält" sie um die Option doch irgendwann nach Deutschland zu gehen offen zu halten.

Vielleicht ist diese Einschätzung jetzt sehr hart, vorurteilsbehaftet und nicht zutreffend, anders kann ich mir das Verhalten "er bleibt bei ihr obwohl er total genervt von ihrem Verhalten ist und von ihr weg will" nicht erklären.

D|ebbi}eFayxe


Darüber habe ich auch schon nachgedacht und für mich gibt es da einfach nur zwei Erklärungen: Entweder "hält" er sie eben als Trophäe weil ne weiße (ggf. blonde) Frau im betreffenden Land was besonderes ist oder er "hält" sie um die Option doch irgendwann nach Deutschland zu gehen offen zu halten.

Vielleicht ist diese Einschätzung jetzt sehr hart, vorurteilsbehaftet und nicht zutreffend, anders kann ich mir das Verhalten "er bleibt bei ihr obwohl er total genervt von ihrem Verhalten ist und von ihr weg will" nicht erklären.

... oder vielleicht bin ich einfach nur sehr, mh, praktisch? Wenn wir nicht streiten, haben wir ne gute Zeit zusammen, viel Sex und er hat jemanden, der sich um ihn "kümmert"... wenn wir streiten verschwindet er... aber noch überwiegen die guten/ praktischen Seiten, sodass er es aushält?

EKlafRe5mWich08x15


Weißt du, all das schlechte was du bisher geschildert hast und was mich ein wenig wütend (auf diesen Kerl) und ein wenig traurig (über dich) werden lässt kann die wenigen Momente in denen er dir und du dir eine heile Welt vorspiel(s)t nicht ausgleichen. Unrecht bleibt Unrecht. Er tritt dich im übertragenen Sinne mit Füßen, besitzt null Anstand, hat keinen Respekt vor dir und dann findest du das ganz toll liebvoll wenn er dir danach wieder auf die Beine hilft, weil mit der am Boden liegenden Frau kann er ja schlecht Bungabunga machen?

er hat jemanden, der sich um ihn "kümmert"

Den würde ich an deiner Stelle rund machen wie einen Buslenker! Kümmern? Ist ja schön das er sich ein Frauchen zu Hause hält wie ein Haustier, dass treudoof seinem Herrn gehorcht und ihm bedingungslos gefallen will. Auf der anderen Seite ist er durchaus bewundernswert wenn wir es mal anders aufziehen. Er kann tun und lassen was und wie und wann er will. Er kann mit anderen Chickas ins Bett hüpfen, kann gehen wenn er von dir die Nase voll hat, weil du mal wieder das ganze Haus vollheulst und wird danach wieder liebevoll umsorgt, weil er ja soooo ein toller Mann ist, der es sogar schafft ab und zu mal die Mindestmenge an gespielter Zuwendung auszupacken um dich bei Stange zu halten.

Ich an deiner Stelle hätte spätenstens nach dem ersten Nachwuchs massiv Angst und Sorge das es eskalieren könnte. Der Typ schreit förmlich nach "häuslicher Gewalt".

Wie wenig Respekt vor sich selbst muss man übrig haben um ernsthaft zu denken so jemanden aufrichtig und wahrhaftig zu lieben.

Wenn dir das natürlich alles nichts ausmacht und das genau das ist was du willst. Nie auch nur einen Hauch von Gleichberechtigung in deiner "Beziehung" zu erfahren. Dann wollen wir auch alle nichts gesagt haben...

Mädel, bitte, er wird sich nicht ändern. Es wird höchstens noch schlimmer. Und je länger du dir das gefallen lässt umso mehr bestätigt es ihn das er mit seinem Verhalten alles "richtig" macht.

Trennung, sofort und vollständig, und zurück in deine Heimalt mit dir! Denn ich befürchte das er, wenn du plötzlich zu viel Druck ausüben würdest, dich nicht nur im übertragenen Sinne mit Füßen treten wird!

Wie weit willst du es noch kommen lassen?

mqorix.


@ DebbieFaye

Er hat mich auch schon gesund gepflegt oder getröstet, wenn ich Streit mit meinen Eltern hatte. Er geht, wenn wir Streit haben … wenn ich wegen ihm heule.

Es gibt Menschen, die können nicht gut damit umgehen, wenn jemand (im Streit) schnell anfängt zu weinen. Es fühlt sich wie emotionale Erpressung an, auch wenn das vom Weinenden sicher nicht so beabsichtigt ist. Denn wenn einer schnell weint, nimmt das dem anderen einfach den Wind aus den Segeln, der Streit ist quasi ungelöst beendet.

Ich habe zwei Menschen in meinem Umfeld, eine Freundin und eine Verwandte, die sehr schnell weinen, sobald sie sich in irgendeiner Form angegriffen fühlen und ich muss zugeben, dass das wahnsinnig anstrengend ist. Man selbst fühlt sich dann sofort schlecht, aber auch wütend. Ich verdrehe dann innerlich schon immer die Augen und mache es wie dein Freund, drehe mich um und gehe. Ich fühle mich von dem Verhalten wirklich erpresst und als der "Bösewicht" abgestempelt, obwohl ich am Streit nicht immer die Schuld hatte. Man steht immer als Idiot da, kein schönes Gefühl.

Das nur mal aus der anderen Sicht und ich hoffe, du nimmst es mir nicht übel, ich meine das keineswegs böse, wollte es nur gerne mal erklären, was das schnelle Weinen mit dem anderen machen kann. Ob es dein Freund genauso empfindet, weiß ich selbstverständlich nicht.

Dass zwischen euch aber so manches etwas schwierig ist, haben ja schon viele andere angesprochen. Ob da eine gemeinsame Zukunft so sinnvoll ist, wage ich zu bezweifeln, aber letztlich musst du das natürlich ganz allein für dich entscheiden. :)*

N%ordix84


Ich an deiner Stelle hätte spätenstens nach dem ersten Nachwuchs massiv Angst und Sorge das es eskalieren könnte. Der Typ schreit förmlich nach "häuslicher Gewalt".

Ich hätte da eher Bedenken das er das Kind aus Druckmittel benutzt. "Verhalt dich wie ich will oder ich nehm das Kind mit wenn ich weg fahre". Was soll sie denn schon groß machen ? Sich zur wehr setzen eh nicht, dazu hat er sie schon viel zu sehr gebrochen.

aber noch überwiegen die guten/ praktischen Seiten

Und was sind die guten Seiten für dich ? Nen Kerl der dich betrügt, nen Kerl der sich nicht um deine Probleme kümmert und nen Kerl der dich manipuliert und von deinem Umfeld abgrenzt (denn genau das ist das, was du als "im Streit mit den Eltern beistehen" bezeichnest) ?

TzheBla-ckWxidow


Auch schonmal drüber nachgedacht, ob du ihm Sexualpraktiken ermöglichst, die er von Frauen aus seinem Kulturkreis nicht bekommt? :-X Und ob er in seinem Freundeskreis damit prahlen kann?

Also aus deinen Erzählungen würde jede westliche Frau reissaus nehmen. Und das zu Recht. Mich würde mal interessieren, warum deine Familie dich nicht versucht, von diesem Menschen wegzukriegen? Die sehen doch, was er mit dir macht und wie schlecht er dich behandelt. Warum helfen sie dir nicht?

nbimu/e8x8


Mich würde mal interessieren, warum deine Familie dich nicht versucht, von diesem Menschen wegzukriegen? Die sehen doch, was er mit dir macht und wie schlecht er dich behandelt. Warum helfen sie dir nicht?

Makaber - aber meistens sind die Ursachen für so ein passives, unterwürfiges, masochistisches Verhalten doch gerade in der Kindheit zu finden. Eine Frau, die gesund sozialisiert und aufgezogen wurde, die nimmt doch sofort Reißaus bei so einem Typen.

Lli]ch\tAmHoTrizoxnt


@ nimue88

Aber deswegen müssen die Eltern das Ergebnis ihrer zweifelhaften Erziehung (nämlich eine zweifelhafte Beziehung) ja noch lange nicht gutheißen und können ja trotzdem daran interessiert sein, die Tochter da "raus zu holen".

n0imure8x8


Natürlich, aber vielleicht können sie es garnicht...

L,ixchWtA)mHori zont


Vielleicht können sie auch nicht, weil die Tochter sich wehrt…? ":/

iznditvidue|lleRMeinxung


Wir können hier im Forum noch viel schreiben und argumentieren, was für DebbieFaye das Beste wäre oder ist. Das Problem in eurer Liebe liegt in meiner Sichtweise an zwei exponierten Stellen.

Zum lebst Du mitten in diesem Kulturkreis vor Ort. Somit gibt es für Deinen Partners kaum verwertbare Vergleiche, die eine andere kompromissbereite Beziehungsstruktur zwischen Mann und Frau widerspiegelt. Die Art und Weise, wie Männer dort sozialisiert mit Frauen umgehen ist eine familiär anerzogen. Erschwerend dazu kommt die gesellschaftlich anerkannte durch Auslegung der Religion und kulturell vorgegebener Lebensweise. Als junge westlich geprägte Frau kommst Du schneller ins Grübeln darüber, ob die eigenen Werte aus der Heimat dort nicht völlig deplaziert und falsch sein könnten.

Das bemerke ich an vielen Beiträgen in Deinen Fäden die Du im Forum verfasst hast. Es gibt eine sehr tiefe Verunsicherung darüber, was Du in diesem Kulturkreis vorgegeben (zwingend) tolerieren musst oder nicht. Freunde und Verwandte als (vorwiegend) im arabisch geprägten Kulturraum werden für Deine partnerschaftlichen Ansprüche/Wünsche wenig Verständnis aufbringen (können). Viele Menschen mit denen Du täglich Umgang hast kennen kaum eine andere Lebensweise und haben vor den "Gefahren" durch seine selbstbestimmt lebende Frau nur eine strikte persönliche Ablehnung übrig. Es geht um Macht- und Kontrollmechanismen, Du versuchst mit Deinen Ansprüchen zu durchbrichst. wenn Du Deinen Verlobten massiv kritisierst, seine gelebten Freiheitsansprüche beschneides, wirst Du von ihm als "ungehorsam anstrengend" wahr genommen.

Deine stetig sinkende Toleranzschwelle macht es möglich, dass Dein Verlobter die ganze Palette von 'Spielzügen' in eurer Beziehung einsetzen und abspielen darf. Du bist für ihn austauschbar, wenn Du nicht genügend Anpassung zeigst. Er zeigt es Dir offen genug, wie schnell er bei Flirt und Spaß andere Frauen erobern kann. Dieser innere Druck in Dir, ihn schnell zu verlieren gibt ihm die Basis das mit Dir zu tun, was Du hier traurig über euch als Paar berichtest.

Selbst im arabischen Kulturraum lebend ist es sehr schwer sich offen zu westlich gelebten und geprägten Werten, zu liberaler zu bekennen. Sie kennen es nicht anders was es schwerer macht eigene Rollenverständnis im eigenen Kulturraum kritischer zu hinterfragen. So lange die positiven Vorzüge eurer Beziehung für Deinen Verlobten überwiegen, wird er (noch) nicht dauerhaft das Weite suchen.

Es macht ihm ein positives Lebensgefühl, eine angepasste und unkomplizierte Frau daheim zu haben. Ist sie "brav" in ihrem Verhalten, kann Familie und soziales Umfeld auf ihn positiv schauen. Wird es vorallem nach außen kritisch wahrgenommen, gibt es Stichelein, maßregelnde Kommentare oder persönliche Angriffe, die ihn als Mann schnell schwach und 'unsozial' erscheinen lassen. Dort gibt es die enge soziale Kontrolle untereinander. Sie macht es möglich, dass sich alle wie gewünscht politisch und privat daran halten. Dies macht gleichzeitig die sozial-kulturelle Stärke und Schwäche des muslimischen Kulturkreises aus.

Nicht das wir als offene Gesellschaft mit westlicher Prägung alles gut und richtig machten. Das ganz sicher nicht. Aber das Verhältnis von Mann und Frau in Gesellschaft und Partnerschaft hat die freie Wahl, wie man seine Beziehung leben will. Das ist im arabischen Kulturraum von wenigen Ausnahmen abgesehen sehr unwahrscheinlich.

Wenn Du besser verstanden hast, warum eure Konflikte nicht einzig in der Persönlichkeit Deines Partners liegen, sondern sehr maßgeblich mit eurem sozialen Umfeld zusammen hängt, wirst Du vielleicht bessere Entscheidungen für Dich treffen können.

Er kann so wenig aus seiner "Haut" wie Du. Ohne eine sehr starke Kompromiss-/Anpassungsfähigkeit zu Deinen Ungunsten wird das mit euch nicht glücklich erfüllt funktionieren.

Ich vermute, dass Du bisher wenig bis keine positiv gelebten Beziehungserfahrungen gemacht hast. Bereits häufig in destruktiven Beziehungen verblieben bist, weil Dein Selbstbewusstsein zu wenig ausgeprägt scheint. Aus dem starken Bedürfnis heraus endlich in einer Beziehung stabil anzukommen, gehst Du zuviele fehlerhafte Kompromisse ein. Wenn positive Vergleiche fehlen ist das sehr schwer sich konsequenter abzugrenzen. Du hoffst immer noch ihn aus Liebe "verändern" zu können. Aber das wird sich als Irrtum heraus stellen.

Ich weiß nicht, wie "frei" westlich kulturell geprägte Menschen inmitten der arabischen Gesellschaft leben können, weil mir persönliche Vor-Ort- Erfahrungen dazu fehlen. Aber ich vermute aus vielen gelesenen Publikationen und weiteren Fakten (persönlicher Umgang mit arabisch/muslimischen/bi-nationelen Beziehungen in Deutschland), dass die persönlichen Freiräume direkt vor Ort lebend noch weit geringer sind als im Vergleich bei uns hier lebender bi-nationaler Beziehungen. Du wirst für Dich überlegen müssen, ob Dir der Stellenwert dieser Beziehung hoch genug ist, um alle persönlich-sozialen Einschränkungen und seelischen Kränkungen weiterhin aushalten zu können. :-/ ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH