» »

Weine viel zu schnell... was tun?!

Toortuxe7


Doch, das weisst Du. Du weisst, was Du machen solltest, was vernünftig wäre, was Dir eine bessere Zukunft ermöglichen würde. Eigentlich weisst Du das ganz genau.

Das befreundete Pärchen mit dem wir gestern weg waren, war so süß zu einander und ich will das auch!

Das kannst Du auch haben. Du musst Dir nur einen Mann suchen, der das auch will. Und Dein Typ da, der Dich heute Nacht wieder betrügen wird, der interessiert sich einen Scheiss dafür.

iMndivilduellleMyeinxung


DebbieFaye

Mit jedem Beitrag den Du hier schreibst, verstehe ich das Dilemma in dem Du Dich bewegst besser. Trenn Dich schnell von dem Gedanken, dass Du diesen Mann in irgendeiner Art und Weise "zähmen" kannst. Er ist keine 15 oder 16 Jahre alt. Die Phase in der Menschen noch ihre eigenen Werte, Grenzen und Möglichkeiten in ihrem sozialen Umfeld suchen. In dieses Alter würde es von der Entwicklung eurer Beziehung her passen. Ihr seid heute beide ausgereifte Persönlichkeiten und eure Beziehung im Zusammenleben ist mehr als nur ein wenig problematisch.

Dir wurden bereits in Deiner Kindheit/Jugend (wenn ich von einigen Deiner Postings im Forum ausgehe) mangelndes Selbstbewusstsein durch falsche Elternliebe vermittelt. Es gab wenig Anerkennung für DAS was Du geleistet hast. Deine Eltern hatten offenbar andere Wünsche und Vorstellungen für Deine Entwicklung als Tochter. Sei es beruflich, sei es von Deiner Lebensart her. Daran gemessen gab es wenig Lob und Ansporn, der Dich in Deiner Entwicklung positiv voran bringen konnten.

Das was Dir an Bedürfnisbefriedigung in Deiner eigenen Entwicklung im Elternhaus fehlte, hast Du bisher in all Deine Partnerschaften als Mangel-Bedürfnis mit hinein genommen. Es waren stets Männer, die nur einen Teil Deiner Persönlichkeit wahrgenommen und geliebt haben. Das hast Du schnell verspürt, und dann kam schnell Unzufriedenheit in der Beziehung auf. Nähe kann viele Facetten haben. Nicht immer ist es nur der persönliche Umgang der vermittelt, Du gehörst zu mir, hier darfst Du sein wie Du bist und wirst dafür vorbehaltlos geliebt. Viel Sex und oft miteinander verbrachte Zeit ist nicht alleiniges Indiz dafür, dass diese Beziehung genug Potential hat um zukunftsfähig zu werden. Dafür sind gemeinsame Ziele, Alltagswerte, Respekt, Augenhöhe, ähnlich gelagerte Mentalität, gegenseitige Anziehung (nicht nur die körperliche) uvm. bedeutsam.

Du versuchst heute noch mit den Mitteln einer Teenagerin dieses Urvertrauen in einem Mann zu finden. Das meine ich weder abschätzig noch als Kritik. Sondern mit der Empathie, die versteht warum Du wieder und wieder in diese emotionalen Abhängigkeiten gerätst. Männer, welche im Lauf der Beziehung unnahbar und freiheitsliebend Deine Bedürfnisse ignorieren. So wiederholen sich offenbar die Muster Deiner Kindheit, wie in der früheren Beziehung zu Deinem Vater und/oder innerhalb Deiner Familie.

Du hast selbst oft genug beschrieben, dass Du in Deinen zurückliegenden Beziehungen nicht Du selbst sein durftest. Mit allen Stärken und Schwächen die Dich ausmachen.

Auf der einen Seite kann Dein Partner vieles aus Deiner Vita nicht verstehen Debbie. (dafür kennt ihr euch zu kurz) Es ist für ihn andersrum zu weit weg, und es ist eben vorwiegend Deine Vergangenheit in seinen Augen. Diese interessiert ihn heute nicht mehr wirklich. Weil das so ist, kommt es zu keiner Verständigung zwischen euch. Ihr seid beide emotional schnell "oben". Er ist schnell genervt, versteht Deine Gefühle, Sichtweise und Ansprüche für eure Beziehung nicht. Du wirst fortlaufend von ihm kritisiert, als nicht ebenbürtig und zu wenig erwachsen empfunden.

Ein Mann, der Dich wiederholt verletzt, sich unkonstruktiv in Streitsituationen mit Dir verhält, Dich mit häufigen Flirterein in Deiner Gegenwart emotional erpresst ist kein liebevoller Partner.

Sein Verhalten "heilen" irgendwann auch eure Nächte nicht mehr vollständig. Dafür reichen die kurzen Momente eurer Harmonie immer weniger aus. Sobald ihr im gelebten Tag angekommen seid, gibt es im Alltagsumgang unterschiedliche Ansprüche und Bedürfnisse die euch emotinal trennen. Du hast ihn in eurer Anfangzeit völlig anders erlebt. In diesen Mann hast Du Dich Hals über Kopf verliebt.

Mit dem Mann von heute an Deiner Seite, der weniger aufmerksam, anstrengend, herablassend und im Umgang mit Dir schnell aufbraust, hat Dein Freund nicht mehr viel gemeinsam. Das ist der Zwiespalt in Dir, den Du nicht zusammen bringen kannst in der Sichtweise auf Deinen Partner. Du willst nicht ihn nicht ganz und gar verändern, aber ein Stück eurer romantischen Anfangszeit zurück. Das verweigert er Dir konsequent.

Für ihn ist das "Werberitual" um Dich abgeschlossen. Er hat Dich sicher am Haken. Damit erübrigen sich frühere zeitliche Zuwendung, respekt-/liebevoller Umgang mit Dir.

Die Frage ist, schaffst Du es dauerhaft Dich damit zufrieden zu geben? Ein Anhängsel sein, dass nur nach seinen vorgegebenen Spielregeln funktioniert. Für die kurze Zeit eurer Beziehung ist der häufig distanzierte Alltagsmodus zwischen euch nicht akzeptabel. Was soll jetzt noch positiver dazu kommen?

EkhemaMliger dNutzer( (#584H33x4)


Dann wird er nachts betrunken wieder kommen und dann geht das ganze Spiel von vorne los.

Ich weiß wirklich nicht, was ich machen soll.

DebbieFaye

Warum willst du denn überhaupt " was machen " wo doch klar und deutlich aufgrund des Verhaltens deines Freundes - ich tu mich jetzt hier wirklich echt schwer das Wort Freund zu schreiben, das Wort A**** würde hier besser passen - ersichtlich ist, dass ihm an dir absolut nichts liegt.

Debbie Faye, mach die Augen auf und lese deine eigenen Beiträge, denn darin schreibst du:

Er spricht nicht mit dir - er kommt wann er will - er geht wann er will - er betrinkt sich ohne Rücksicht auf Verluste.

Was er mit dir vermutlich noch gemeinsam macht ist, so wie ich das sehe, ausschließlich nur noch Sex. Ist ja auch praktisch für ihn da eine Erfüllungshilfe zu haben, nämlich dich, denn ich denke, dass auch er auch in sexueller Hinsicht genau solch ein Egoist ist wie er es dir gegenüber auch in allen anderen täglichen Belangen ist.

Daraus ist doch klar und deutlich zu erkennen, dass diesem Mann aber auch gar nichts an dir wichtig ist, weder deine Gefühle für ihn zählen und deine Liebe zu ihm an seiner Ignorranz dir gegenüber abprallt.

Bist du dir nicht zu schade dafür, dich an einen Mann zu klammern, der dir offen und deutlich zeigt, dass du ihm absolut nichts wert und total egal bist?

Wenn du dir weiter deine Nerven kaputt machen und dein weiteres Leben mit weinen verbringen willst kannst du bei ihm bleiben.

Wenn du wieder auf die Beine kommen und ein vernünftiges Leben führen möchtest trennst du dich so schnell wie möglich von diesem Mann, denn glücklich wirst du mit ihm nicht werden, dafür liebt er dich nicht so wie du ihn, und das ist doch eigentlich absolut unausgewogen und kein Mann der Welt ist es wert, dass du dich so erniedrigen und demütigen lässt wie er das mit dir ohne jegliches schlechte Gewissen macht, oder stimmst du mir da etwa nicht zu?

npiTmuex88


Eins noch dazu - klar ist der Mann ein Arsch, das ist keine Frage. But - it takes two to tango. Er spielt sein Spiel, sie spielt ihr Spiel - und beide Spielarten passen perfekt zusammen, wie die Schritte in einem Tango.

Und wenn Debbie ihre eigenen Tanzschritte nicht verändert, dann wird auch der nächste Mann wieder in ihren Tango einsteigen. Das Kindheitstrauma kommt so oft an die Oberfläche, bis es verarbeitet wurde. Denn die gleiche Beziehung, die Debbie zum Vater hatte, hat sie zu ihren Männern. Und wenn sie nicht an sich arbeitet und schaut, woher das alles kommt - wo sie ihre Tanzschritte gelernt hat - wird auch der nächste Mann wieder mit ihr tanzen. Denn einen Mann, der ihren Tango nicht drauf hat, wird sie nicht beachten.

Es gibt viele Tänzer da draußen - Tango, Salsa, Walzer.... Aber für eine Frau mit diesem Muster kommen immer wieder nur die Tangotänzer in Frage. Ich weiß wovon ich spreche, ich hab den Scheiß selbst durch. Du wirst dein Kindheitstrauma mit jedem verfluchten Mann auf der ganzen Welt immer wieder durchspielen, so lange bis du in dir selbst Erlösung findest. Mithilfe einer fähigen Psychotherapeutin. Doch du bist völlig auf ihn fokussiert, du suchst SEINE Fehler. Such doch mal deine Fehler. Wärest du in dir geerdet, würdest du auf seinen Tango nicht einsteigen. Dann hättest du vielleicht längst den Walzertänzer deiner Träume...

DjenbebKie>Fayxe


individuelleMeinung

Danke für diesen Beitrag. Ich erkenne mich in vielem, was du schreibst, wieder und gerade dieser Paragraph scheint mehr sehr wahr:

Sein Verhalten "heilen" irgendwann auch eure Nächte nicht mehr vollständig. Dafür reichen die kurzen Momente eurer Harmonie immer weniger aus. Sobald ihr im gelebten Tag angekommen seid, gibt es im Alltagsumgang unterschiedliche Ansprüche und Bedürfnisse die euch emotinal trennen. Du hast ihn in eurer Anfangzeit völlig anders erlebt. In diesen Mann hast Du Dich Hals über Kopf verliebt.

Es ist tatsächlich so, dass selbst in den letzten zwei Tagen, wo er ja an sich ganz toll war, mir körperlich sehr nahe war und eben auch oft "ich liebe dich" kam, ich kein wirkliches Gefühl an Nähe mehr empfinde. Ja, es ist schön, in seinen Armen zu liegen und einen Moment der "Sicherheit" oder viel mehr inneren Ruhe zu verspüren – aber ich weiß doch, dass es a) niemals anhalten wird und b) kann es auch die zuvor erlittenen Verletzungen nicht wieder gut machen und c) komme ich nicht umhin, es mit unseren Anfängen zu vergleichen, wo er um so vieles emotionaler und verliebter war. Ich will ihm gerade letzteres gar nicht vorwerfen, denn es ist ja vollkommen verständlich, dass auch seine Liebe bei unseren dauernden Streits nachlässt.

Mir war im Übrigen schon so, dass er sich in den letzten Tagen bemüht hat: Witze über mein Gewicht sind nicht mehr gekommen (dafür dann aber sein Single-Witz) und er hat sich zumindest bemüht, den Sex wieder abwechslungsreicher zu gestalten. Vermutlich ist es auch deswegen so furchtbar eskaliert: er hat sich bemüht und dennoch war ich nicht zufrieden, dennoch hab ich bei einer Kleinigkeit geweint.

Daraus ist doch klar und deutlich zu erkennen, dass diesem Mann aber auch gar nichts an dir wichtig ist, weder deine Gefühle für ihn zählen und deine Liebe zu ihm an seiner Ignorranz dir gegenüber abprallt.

Was soll ich dazu sagen? Ich kann diese Leseweise ja nicht einmal leugnen, kann nicht einmal sagen, dass ich es nicht stellenweise ebenso empfinde. Und trotzdem sind da die Erinnerungen, das Wissen, wie er auch heute noch manchmal ist... und die Frage, ob dieses manchmal wirklich gar nichts bedeutet.

**nimue

Auch du triffst vieles auf den Kopf und ich leugne in keinem Fall, dass ich eine Mitschuld (oder vielleicht gar Hauptschuld) an der ganzen Misere trage. Deswegen ja dieser Faden und meine wiederholte Frage, ob mein Weinen so unverständlich ist. Deswegen meine Erklärung-, gar Verteidigungsversuche, ihm gegenüber.

Genau das ist es ja, was mich von einer Trennung abhält.

LZichtA.mHor-izownt


meine wiederholte Frage, ob mein Weinen so unverständlich ist.

Und zu welchem Ergebnis bist Du bis jetzt gekommen?

D~ebbileFayxe


Ich weiß nicht, ob es unverständlich war: Für ihn allemal, für mich weniger. Für Leute, die die Vorgeschichte (i.e. seine Freunde und Bekannte) nicht kennen, bestimmt. Für Leute, die die Vorgeschichte kennen, eher weniger.

Wenn auch nicht zwangsläufig unverständlich, dann aber doch sinnlos. Hätte ich nicht geweint, wäre ich mit seinen Freunden mit, hätten wir uns auf der Party wiedergetroffen und würden uns jetzt nicht ignorieren. Gebracht hat das Weinen ja – mal wieder – gar nichts, außer einen noch größeren Streit zu provozieren. Hätte ich es mir irgendwie verkniffen, wäre jetzt alles irgendwie gut – oder zumindest okay.

Das Problem ist bloß, dass ich mir meine Tränen nicht verkneifen kann. Ich heule ja nicht absichtlich, um ihn zu nerven/ zu erpressen/ irgendetwas zu erwirken. Es kommt in dem Moment einfach. Und ich versuche ja jedes Mal, es zu verbergen in dem ich weggehe... gerade weil ich deswegen ja nicht ein noch größeres Drama haben möchte.

Und das ist der Punkt an dem ich nun verzweifele: Heulen ist unsinnig, da es nichts bringt/ ändert, und doch ist es mir unmöglich, das "abzustellen" (ganz egal, wie oft ich mir das jetzt vorgenommen habe). Er kann mit meinem Geheule nicht umgehen, ganz egal, wie oft ich es ihm zu erklären versuche. Und somit sehe ich nicht, dass wir diese Beziehung weiterführen können.

Und es bricht mir das Herz, dass es an so etwas banalem scheitern muss. Weil, wie gesagt, an sich ist ja gestern zB nichts dramatisches passiert...

n%imu(e88


Und es bricht mir das Herz, dass es an so etwas banalem scheitern muss. Weil, wie gesagt, an sich ist ja gestern zB nichts dramatisches passiert...

Es scheitert aber nicht am Heulen. Es scheitert an zwei Menschen.

Der eine führt sich auf wie ein A****loch.

Und die andere lässt sich behandeln wie den letzten Dreck.

Und das ist auch der Trennungsgrund - irgendetwas in dir kann sich nicht damit abfinden, wie der letzte Dreck behandelt zu werden. Denn genau deswegen weinst du. Weil irgendetwas in dir nicht mehr kann. Das ist nix banales, wegen dem es scheitert...

Es gehört sich angeschaut, warum du nicht - wie eine gesunde Frau - reißaus nimmst, wenn ein Typ sie so behandelt. Jede andere hätte gesagt sorry, aber du kannst mich mal, tschöööö... Aber du spielst mit, drehst dich, heulst... Es muss sich vor allem in DIR was ändern, damit dein Leben schön wird.

E[laf@RemiEch08x15


Lassen wir doch mal einen kurzen Augenblick alle Probleme außen vor und picken mal nur eines davon mal heraus.

Frage an dich, Debbie: Stört es dich nicht das er mit dir verlobt ist aber trotzdem (aus Frust, aus einem Gefühl der Überlegenheit, aus Stress, aus Respektlosigkeit oder weil er einfach ein Arschl*** ist) mit anderen Frauen Sex hat? Wie fühlst du dich bei dem Gedanken? Stört dich das? Und falls ja, wie sieht deine Konsequenz daraus aus?

Andere Frauen wären alleine deswegen schon lange weg gelaufen und hätten diesen Kerl "auf den Mond geschossen" und das völlig zurecht. Du aber lässt dir dieses und darüber hinaus noch viel mehr einfach gefallen ohne ernsthafte Reaktionen deinerseits. Ich an seiner Stelle würde das als "stillschweigende Zustimmung"/"Gewohnheitsrecht" werten und wäre dann auch "angepisst" wenn du doch mal ausnahmsweise und ungewohnt zumindest ansatzweise reagierst.

Wovor hast du Angst?

Das er im Laufe der Zeit endgültig jeden letzten Rest Respekt und Anstand verliert (und er seine Maske vollends fallen lässt) oder das du ohne ihn und zurück in deiner Heimat niemand anderen/besseren finden würdest? Oder hast du Angst dir eingestehen zu müssen einen schweren Fehler begangen zu haben und das investierte Zeit, Kraft, Geld usw. umsonst war?

E_layfRemidch0815


Das Problem ist bloß, dass ich mir meine Tränen nicht verkneifen kann.

Hör bitte endlich auf den Fehler bei dir zu suchen und dich kleiner zu machen als du bist. Brust raus, Arschbacken zusammen und dann Vollgas in ein neues und sicher besseres Leben durchstarten. Niemand steht dir im Weg dein Glück zu finden außer du selber.

LjichtAJmHoorizPonxt


Wenn auch nicht zwangsläufig unverständlich, dann aber doch sinnlos. Hätte ich nicht geweint, wäre ich mit seinen Freunden mit, hätten wir uns auf der Party wiedergetroffen und würden uns jetzt nicht ignorieren.

Und Du würdest Dich großartig fühlen, Dein Verlobter würde Dich auf Händen tragen, die Welt wäre in Ordnung. Oder vielleicht doch nicht?

n?imuxe88


Frage an dich, Debbie: Stört es dich nicht das er mit dir verlobt ist aber trotzdem (aus Frust, aus einem Gefühl der Überlegenheit, aus Stress, aus Respektlosigkeit oder weil er einfach ein Arschl*** ist) mit anderen Frauen Sex hat? Wie fühlst du dich bei dem Gedanken? Stört dich das? Und falls ja, wie sieht deine Konsequenz daraus aus?

Andere Frauen wären alleine deswegen schon lange weg gelaufen und hätten diesen Kerl "auf den Mond geschossen" und das völlig zurecht. Du aber lässt dir dieses und darüber hinaus noch viel mehr einfach gefallen ohne ernsthafte Reaktionen deinerseits.

Man sagt ja, der Partner ist ein Spiegel. So wie einen der Partner behandelt, so behandelt man sich selbst. Eine Frau mit Selbstbewusstsein hätte den längst vom Hof gejagt. Aber etwas in Debbie glaubt wohl, sie habe es verdient an zweiter (dritter, vierter... zehnter) Stelle zu stehen. An welche Stelle setzt du dich im eigenen Leben, Debbie?

Er betrügt dich,

er belügt dich,

er verachtet dich,

er lacht über dich,

er behandelt dich schlecht,

er hat keinen Respekt vor dir.

Er ist dein Spiegel.

DU betrügst dich, du verachtest dich, du lachst über dich, du behandelst dich schlecht und DU hast keinen Respekt vor dir.

Denn hättest du all das, dann hättest du nicht diesen schäbigen, miesen Tango-Partner, sondern einen der mit dir einen ehrlichen, soliden, liebevollen Walzer tanzt. Einer Walzertänzerin könnte dieser Tangotyp gestohlen bleiben. Aber man muss den Walzer selbst erst erlernen, wenn man ein Leben lang denselben Tango mit verschiedenen Tänzern tanzt...

EAlafkRe0mich08215


Das hast du aber sehr schön gesagt.

D8ebb6ieFaye


Er hat sich gerade – wie erwartet - umgezogen und ist gegangen. Davor haben wir ganz kurz gesprochen... ich habe ihn gefragt, wie es jetzt weiter gehen soll und wie lange er gedenkt so zu tun, als wäre ich nicht da. Er wisse es nicht.

Er sagt, ich habe gestern ein neues Level an Drama erreicht: Ihn beleidigt (habe ihm gesagt, dass er sich wie ein Arschloch verhält, als er mich vor seinen Bekannten als Drama-Bitch bezeichnet und dann gänzlich ignoriert hat, weil ihm ja sogar "die Hunde wichtiger sind als ich") und dann eine Riesenszene veranstaltet habe (mein Geweine und dann hinterher mein mehrfaches versuchen eine Klärung zu erwirken). Er hat zum Teil ja Recht, aber er sieht nicht, dass er maßgeblich zur Eskalation beigetragen hat bzw das ja auch alles nicht "öffentlich" gewesen wäre, hätte er mal 5 Minuten mit mir alleine gesprochen....

Er unterstellt mir jedenfalls, dass ich nur zum "Party-Platz" gegangen bin, um vor allen eine Riesenszene zu veranstalten. Stimmt nicht. Mir war bis zu diesem Punkt ja nicht mal klar, dass er sauer auf mich ist. Das glaubt er mir aber nicht. Seiner Meinung nach stehe ich auf Drama und brauche das...

Habe ebenfalls versucht ihm zu erklären, dass ich jedem, der mich drauf angesprochen hat, gesagt habe, dass nichts ist und ich nur nah am Wasser gebaut bin. Und es de facto bis zu der Party-Platz-Situation niemand als Drama wahrgenommen hat (außer ihm jetzt).

Er wisse nicht, wie es weitergehen soll.... mit meinem Drama (=Geheule) könne er jedenfalls nicht leben. Ich habe dann offen das Thema Trennung angesprochen und daraufhin hat er mich stehen lassen: Wenn ich mich eh nicht ändern wollte, würde das alles ja eh keinen Sinn machen und er könnte auch Spaß haben gehen und müßte sich nicht ein neues Drama geben...

So.. und nun zu euch:

Frage an dich, Debbie: Stört es dich nicht das er mit dir verlobt ist aber trotzdem (aus Frust, aus einem Gefühl der Überlegenheit, aus Stress, aus Respektlosigkeit oder weil er einfach ein Arschl*** ist) mit anderen Frauen Sex hat? Wie fühlst du dich bei dem Gedanken? Stört dich das? Und falls ja, wie sieht deine Konsequenz daraus aus?

Dass er mich betrügt, kommt hier immer wieder hoch. Ich weiß, es ist eine Vermutung, die naheliegt und die ich auch nicht definitiv verneinen kann. Fakt ist aber, dass er mich einmal betrogen hat (zu anfang) und danach geschworen hat, dass es nicht wieder vorkommt. Bis dato kann ich ihm nichts mehr nachweisen.

Wovor hast du Angst?

Das er im Laufe der Zeit endgültig jeden letzten Rest Respekt und Anstand verliert (und er seine Maske vollends fallen lässt) oder das du ohne ihn und zurück in deiner Heimat niemand anderen/besseren finden würdest? Oder hast du Angst dir eingestehen zu müssen einen schweren Fehler begangen zu haben und das investierte Zeit, Kraft, Geld usw. umsonst war?

Alles das. Und das ich mir mit meinen Fehlern etwas verbaut habe, was zu Anfang meine beste Beziehung überhaupt war. Dass ich unfähig bin, Leute langfristig an mich zu binden. Dass ich nicht gut genug war. Davor, wie sehr eine Trennung weh tun wird. Dass ich dann erstmal "obdachlos" bin und mich irgendwie arrangieren muss. Davor, dass er mich dann wohl offensichtlich nicht so sehr geliebt hat. Ich vielleicht einfach nicht liebenswert bin. Ich alles für ihn getan hab, und trotzdem nicht gut genug war.

nXiymu:ex88


Davor, dass er mich dann wohl offensichtlich nicht so sehr geliebt hat. Ich vielleicht einfach nicht liebenswert bin. Ich alles für ihn getan hab, und trotzdem nicht gut genug war.

Kennst du das irgendwoher? Ist klingt wie eine Analogie des Verhältnisses zu deinem Vater...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH