» »

Ohne wirkliches Ziel

LJicht>AmHo4rizoxnt


Nicht die Situation ist amüsant. Aber die Vehemenz, mit der Du versuchst, alle davon zu überzeugen, dass unter Dich gar nichts mehr passt. Niederer und unfähiger und wertloser geht es nicht. Als Loser geboren, als Loser sterben.

Ich musste da an die [[https://www.youtube.com/watch?v=rvjdRo8EHL0 netten Weihnachtstassen]] denken...

Bmoqrlxag


Wenn jemand etwas vermutet, dann erkläre ich die Situation. Ich versuche niemanden zu überzeugen, ich stelle nur klar wie die Dinge eben sind.

s"ens7ibelmxan


Das passt allerdings zur gängigen Auffassung in unserer Gesellschaft, dass jeder dem es schlecht geht auch selbst Schuld ist.

Nein, dazu passt es nicht. Mit einer schlechten Situation zurechtkommen ist etwas anderes als erhebliche Ungerechtigkeiten (die man alleine nicht ändern kann)

Und ja das Abitur habe ich gemacht.

Das ist ein Erfolg. Es stimmt schlichtweg nicht, dass du nur Misserfolge aufweisen kannst.

Wenn es doch kein Problem ist trotz Einsamkeit, wenig Geld und fehlendem Interesse an/Spaß bei der Arbeit zufrieden bzw. glücklich zu sein,

Mit einer Situation ohne größeren Frust klarzukommen bedeutet noch lange nicht, keine weiteren Ziele anzustreben. Mitunter ist es auch hilfreich zu erkennen, dass die persönlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind, so dass neue Ziele diesbezüglich nicht erstrebenswert zu sein scheinen. Entscheidend ist immer die Balance zwischen eigenem Vermögen und den eigenen Zielen zu finden. Zu hohe Ziele führen schnell zu Frust und Misserfolg.

Manchmal ist es für einen Abiturienten auch hilfreich zu überlegen, ob ein Studium tatsächlich der richtige weitere Weg ist- das trifft umsomehr auf Menschen mit schlechteren Abiturabschlüssen zu. Es gibt aber auch hinreichend viele Angebote auf "normale" Ausbildungsstellen. Was sagt dir die Berufsberatung? Da solltest du dich mal ausführlich mit beschäftigen.

Bao}rlag


Nein, dazu passt es nicht. Mit einer schlechten Situation zurechtkommen ist etwas anderes als erhebliche Ungerechtigkeiten (die man alleine nicht ändern kann)

Erhebliche Ungerechtigkeiten sind zum Teil schlechte Situationen und umgekehrt ebenso.

Ich muss mit erheblicher Ungerechtigkeit zurechtkommen. Und die kann ich alleine nicht ändern.

Das ist ein Erfolg. Es stimmt schlichtweg nicht, dass du nur Misserfolge aufweisen kannst.

Ein Erfolg wäre gewesen aus diesem Abschluss auch etwas zu machen. Einen Abschluss zu erreichen, der einen letztlich zu etwas führt, das mit jedem anderen Abschluss erreichbar gewesen wäre ist kein Erfolg.

Mit einer Situation ohne größeren Frust klarzukommen bedeutet noch lange nicht, keine weiteren Ziele anzustreben.

Darauf läuft es aber hinaus, wenn weitere Ziele (wie bereits geklärt) nicht zu erreichen sind. Reicht es dann aus "ohne größeren Frust klarzukommen"?

Mitunter ist es auch hilfreich zu erkennen, dass die persönlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind, so dass neue Ziele diesbezüglich nicht erstrebenswert zu sein scheinen. Entscheidend ist immer die Balance zwischen eigenem Vermögen und den eigenen Zielen zu finden. Zu hohe Ziele führen schnell zu Frust und Misserfolg.

Eben. Also setzt man sich Ziele, die man nicht anstreben will, sondern anstreben muss.

Manchmal ist es für einen Abiturienten auch hilfreich zu überlegen, ob ein Studium tatsächlich der richtige weitere Weg ist- das trifft umsomehr auf Menschen mit schlechteren Abiturabschlüssen zu. Es gibt aber auch hinreichend viele Angebote auf "normale" Ausbildungsstellen. Was sagt dir die Berufsberatung? Da solltest du dich mal ausführlich mit beschäftigen.

Oh Arbeitgeber suchen derzeit händeringend nach depressiven, körperlich nicht belastbaren, sozial inkompetenten Menschen ohne Ausbildung und Berufserfahrung. Die Berufsberatung ist jedes Mal entzückt. Beratung besteht einzig und allein aus der Frage "Was haben sie denn für Stärken?". Keine Antwort, keine Beratung.

LSaRuEcolxa


Erzählst Du Deinen Bekannten im realen Leben eigentlich auch diesen Quark oder lässt Du das nur online raus?

Bso%rloaxg


Erzählst Du Deinen Bekannten im realen Leben eigentlich auch diesen Quark oder lässt Du das nur online raus?

Ich habe keinen Bekannten- oder Freundeskreis.

Was genau an dem, was ich hier schreibe "Quark" sein soll konntest du allerdings weiterhin noch nicht benennen.

LPaTRuRcolxa


naja fast alles, vor allem Deine Kernthesen, die ich oben kurz zusammengefasst hatte. Stelle es mir schwierig vor, real jemanden zu finden, der einem bei sowas dauerhaft zuhört.

B?orlxag


naja fast alles, vor allem Deine Kernthesen, die ich oben kurz zusammengefasst hatte. Stelle es mir schwierig vor, real jemanden zu finden, der einem bei sowas dauerhaft zuhört.

Wenn du meinst, dass die Probleme anderer nur "Quark" sind, dann bist du hier wohl fehl am Platz.

LraRujcolxa


Ich meine keineswegs, dass Probleme anderer generell Quark sind. Aber das war auch keine Antwort auf meine Frage.

sbens<ibelxman


Keine Antwort, keine Beratung.

Man kann auch zur Berufsberatung gehen oder die Seiten im Internet aufsuchen, ohne einen Berater zu fragen.

Aber ich geb's auf- du hast nicht nur keine Ziele, sondern du bist auch schwer beratungsresistent. "Ich kann nichts, ich bin zu nichts in der Lage" ist natürlich auch eine Möglichkeit oder besser eine billige Ausrede, mit der man jegliche Anstrengung vermeiden kann. Wenn du weiter Frust schieben willst, dann mach einfach weiter so und heule.

L7aRu-cRolxa


Es geht hier weder um Beratung noch um Beratungsresistenz. Es geht um das Aufstellen einer verqueren Logik mit dem einzigen Ziel, hier Leute zu manipulieren und seinen Selbsthass zu zelebrieren. Ich wunder mich dass die Moderation das so lange geschehen lässt.

Dinge, die halt nur online gehen. Real tut sich das keiner an.

Bdor8lag


Ich meine keineswegs, dass Probleme anderer generell Quark sind.

Wenn alles was ich hier schreibe Quark ist, dann sind in deinen Augen auch viele Probleme anderer nur Quark.

Aber das war auch keine Antwort auf meine Frage.

Ich habe deine Frage bereits beantwortet.

Man kann auch zur Berufsberatung gehen oder die Seiten im Internet aufsuchen, ohne einen Berater zu fragen.

Das verstehe ich nicht ganz: Wen trifft man bei der Berufsberatung abseits vom Berater?

Aber ich geb's auf- du hast nicht nur keine Ziele, sondern du bist auch schwer beratungsresistent.

Das stimmt nicht.

"Ich kann nichts, ich bin zu nichts in der Lage" ist natürlich auch eine Möglichkeit oder besser eine billige Ausrede, mit der man jegliche Anstrengung vermeiden kann. Wenn du weiter Frust schieben willst, dann mach einfach weiter so und heule.

Nur, dass ich bisher keine Anstrengung vermieden habe. Das habe ich auch schon mehrfach erklärt. Und nur weil du die Realität mit der andere leben müssen nicht sehen willst musst du ihnen nicht unterstellen sie würden nur rumheulen und Frust suchen.

LRa;Rucolxa


Ich find das auch immer ganz interessant - wenn man mit so rundum-alles-Verdrehern zu tun hat - dass man sich eine These überlegt, die man für unwiderlegbar hält, und euch dann zum Fraß vorwirft. Immer wieder erstaunlich, kreativ und überraschend, dass sich wirklich ALLES verdrehen lässt, teils mit Argumenten auf die man nie kommen würde.

BZoprlag


Ich find das auch immer ganz interessant - wenn man mit so rundum-alles-Verdrehern zu tun hat - dass man sich eine These überlegt, die man für unwiderlegbar hält, und euch dann zum Fraß vorwirft. Immer wieder erstaunlich, kreativ und überraschend, dass sich wirklich ALLES verdrehen lässt, teils mit Argumenten auf die man nie kommen würde.

Interessant sind eher diejenigen, die daraufhin gar keine Argumente mehr bringen (können?) und trotzdem davon überzeugt sind einfach so im Recht zu sein. Wenigstens kann ich Gründe bringen, die demonstrieren, dass das was ich schreibe der Wahrheit entspricht.

Wer Gründe bringt verdreht. Wer einfach sagt "Egal was ist, ich hab Recht" nicht ???

LlaRuYcola


Typisches Merkmal missbräuchlicher Systeme ist es, eine verdrehte "Grund-Wahrheit" oder "Kern-Logik" festzustellen, anhand derer sich sämtliche Gegenargumente entkräften lassen, die noch dazu perfiderweise in der Regel so formuliert ist, dass ebenfalls kein "wissenschaftlicher" Gegenbeweis möglich ist.

Obwohl der gesunden Menschenverstand laut Aua schreit und jedem aufrichtigem Menschen klar ist, was Sache ist, kann man dem mit purer Logik nicht beikommen.

Nichts anderes ist das, was Du tust. Dein nicht entkräftbares Kernargument ist "so schlecht wie mir gehts keinem und da ausser mir niemand weiss, wie es ist, ich zu sein, kann dagegen auch niemand was sagen". Das ist so eine nicht logisch entkräftbare These, obwohl es nach gesundem Menschenverstand klar ist, was das für ein Blödsinn ist.

Sinn des Ganzen ist wie gesagt der pure Missbrauch seiner Mitmenschen. Im realen Leben ist der einzige Umgang mit Leuten, die sowas machen, sie zu ignorieren und den Kontakt zu meiden.

Selbst der Holocaust ist ja legitimierbar wenn man die zugrundeliegende Bösartigkeit und globale Verschwörung, und damit einhergehende Bedrohung für die friedliebende Welt, des internationalen Judentums nur geschickt genug formuliert.

Kleio hatte das auch schon gesagt. Natürlich ist innerhalb Deiner Logik alles was Du sagst richtig. Nur ist diese Logik an sich haarstäubender Müll, nur lässt sich dies halt nicht argumentativ belegen, obwohl es vollkommen offensichtlich ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH