» »

Schwindel durch Psyche

G3lxe hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

da ich mir langsam nicht mehr zu Helfen weiß, dachte ich mir, ich versuche mein "Glück" mal in einem Forum. Vielleicht gibt es ja Menschen, denen es genauso geht, wie mir, bzw. die mir vielleicht ein paar Tipps geben können.

Zu meiner Situation....ich musste ein paar heftige Schicksalsschläge hinnnehmen, die ich, wie ich immer dachte super weg steckte.

Dem ist aber wohl doch nicht so....seit ein paar Monaten kämpfe ich mit Dauerschwindel und heftigen Verspannungen. Nun wird es mittlerweile so schlimm, dass es mir 4-5 mal täglich den Kreislauf komplett runter fährt....mal abgesehen von den schwarzen Punkten, die ich dauerhaft vor Augen habe...

Gleich vorweg, neurologisch wurde alles abgeklärt....sämtliche Tests, sowie sogar ein MRT vom Gehirn.

Ebenso plagt mich ein Tinnitus, der aber laut Uni Klinik und sämtlichen anderen Ärzten nicht organischer Herkunft ist.

So, nun steh ich da...mit meiner Situation. Natürlich habe ich bei sämtlichen Psychotherapeuten schon angerufen und nach Terminen gefragt, aber wer schon mal in dieser Situation war, weiß, dass Wochen, oder sogar Monate vergehen, bis man in der "Warteliste" mal ganz oben steht....also heißt es auch hier warten. Was soll man nun noch tun ??? ?

Ich bin ratlos...es ist ja nicht so, dass ich nichts versucht habe...sogar Akupunktur habe ich mir schon mehrmals geben lassen. Aber das zahlt die Kasse nicht und so ist man monatlich schon mal schnell 200Euro zusätzlich los....

Vielleicht findet sich hier ja ein "Mitleidender", der mir einen Tipp geben kann... %:|

Antworten
sfystepmatikxer


seitdem ich TT habe ist mir eher schon mal schlecht. Kann aber nicht sagen schwindelig. Jedenfalls denke ich mir allgemein Ohren mit Gleichgewicht zu tun haben?!

G^le


ja, das dachte ich ja auch! Aber nach gefühlten 20 Tests in der Uni Klinik, kam man auf kein Ergebnis. Deswegen bin ich ja mittlerweile auch so ratlos....Übelkeit kenn ich auch...mal schlimmer, mal besser.

L6upox749


Bei Dauerschwindel psychischer Herkunft gibt es nicht viele Alternativen zu Psychotherapie und/oder Medikation.

Bewegung, Sport, Entspannungstraining sind so begleitende Maßnahmen, die auf Dauer helfen.

Wenns ganz schlimm wird, kann man auch in eine stationäre Akutklinik.

Hier gibts übrigens einen ausführlichen Faden für psychischen Dauerschwindel:

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/34529/]]

*:)

fealco6 pe9legrjinoixdes


Hallo Gle,

bei mir hat sich damals psychischer Schwindel so geäußert, daß mir schwindelig wurde, wenn ich unter Menschen war. Es wurde immer schlimmer. Die Therapie half auch nicht, nur Medikamente.

Ist der Schwindel bei dir in bestimmten Situationen oder kommt er einfach in egal was für einem Moment?

Lg

G/lxe


Hallo falco pelegrinoides,

das ist ganz unterschiedlich...was ich ständig, also wirklich den kompletten Tag über habe, ist dieses "benommen sein". Als hätte ich 3 Wodka- O hinter mir...schrecklich...Druck auf dem Kopf und dieses benommen sein. Nur ist es mittlerweile so, dass dieser Schwankschwindel immer intensiver und öfter aufkommt. So dass mir dann richtig schlecht wird. Dann bekomm ich Herzklopfen und mein Magen zieht sich zusammen...schwer zu beschreiben, alles ist auf einmal so ausweglos, also es fühlt sich zumindest so an. Auch bemerke ich, dass ich solche Angst um mein Leben hab! Das ist so krass! Gut, ich habe ein paar Dinge hinter mir, die waren echt heftig, aber dass ich dann so darauf reagiere macht mir Angst. Dass es solche Auswirkungen auf mein ganzen Leben hat! Egal was ich hab, ich habe immer gleich Angst, dass es was soooooo schlimmes sein könnte...so war ich nie!!! Schlimm! Ich kann im Moment an meinem eigenen Haus nichts machen, weil ich mir immer denke:" naja, falls du nächstes Jahr ne schlimme Krankheit hast, haste ja eh nix mehr davon" ...hallo? Was ist aus mir geworden...aber ich kann diese Gedanken einfach nicht abstellen. Ich dreh mich im Kreis. Und ja, mittlerweile ist es schon so, dass ich auf der Arbeit Panik bekomme und letzt sogar das Weinen vor meiner Chefin angefangen habe...das war so peinlich!

Also, ums "kurz" ;-) zu machen, mein ganzes Leben ist im Moment sehr eingeschränkt...dass diese Ängste einhergehen mit dem Schwindel, dem benommen sein usw...ist klar, aber es ist so unheimlich schwer damit umzugehen, wenn sichs schon so sehr aufs Physische schlägt. Und wie gesagt, einen Termin beim Therapeuten zu bekommen ist bei uns ja so ne Sache....ich bin eigentlich ein so sehr bodenständiger Mensch, hab mich immer um andere gekümmert, auch Jobbedingt...dass ich selbst mal in einer Lage bin, in der ich sage " ich weiß auch selbst nicht mehr weiter", erschreckt mich.

Nun suche ich halt Menschen, die wissen, was ich meine und die mir vielleicht zur Seite stehen können, bis ich dann doch mal auf der Wartelist oben stehe..... :)*

s#opheie112x233


Hey....die gleiche Geschichte hat bei mir vor 5 Jahren angefangen :)

Es War so schlimm das ich teilweise nicht mehr laufen konnte.

5 Jahre und 10000 arztbesuche später kann ich dir sagen : versuche zu ergründen wo das her kommt....belastet dich unterbewusst etwas (wollte ich auch nicht wahr haben, War immer die tage der niemand etwas kann, was ich selbst auch von.mir dachte)

Dann kam die angst vor dem nächsten "anfall" und irgendwann bin ich nicht mehr vor die Tür gegangen aus angst tot umzufallen.

heute geht es mir wieder besser was den Schwindel betrifft....ablenkung, wirklich versuchen nicht dran zu denken (ist negativ schwer ich weiß ) hat mir geholfen.

und das eigentliche Problem aus der Welt zu schaffen , natürlich!

Aber da muss man leider erst herusbekommen was es ist.

Den Ärzten habe ich auch nie geglaubt....versuch ein wenig auf dich selbst zu hören!

sSophiev112x233


Sorry....wegen den schreibfehlern, neues handy;)

Hoffe du hast mich auch so verstanden;)

Ainfxi


Hallo Gle,

mir ging es vor ein paar Jahren genauso, wie dir.

Schwankschwindel in allen möglichen Situationen, nachts bin ich oft aufgewacht und dachte ich sitz im Karussell, tagsüber im Büro habe ich mich oft am Schreibtisch festgehalten, aus Angst vom Stuhl zu fallen. Beim Einkaufen musste ich mich am Einkaufwagen festhalten um nicht umzufallen. Gleichzeitig hatte ich auch eine totale innere Unruhe und starkes Herzklopfen. Hatte auch alle möglichen Ärzte durch. Hier kam dann auch schon der Hinweis auf eine psychische Störung, da ich auch gerade heftige Schicksalsschläge hinter mir hatte.

Aber mein Hausarzt schickte mich dann noch zum HNO (Verdacht auf Hörsturz). Dies bestätigte sich aber zum Glück nicht. Jedoch gab mir die HNO Ärztin den entscheidenden Tipp! Gehen Sie mal zu einem Physiotherapeuten. Dass ich nicht selber auf die Idee gekommen bin, kann ich bis heute nicht verstehen.

Und es reichte eine Behandlung.

Ich hatte eine Blockade der HWS. 2-3 Tage nach der Behandlung waren alle Beschwerden verschwunden.

Warst du schon bei einem Physiotherapeuten?

Wenn nicht, such dir aber einen der die manuelle Therapie, oder noch besser zusätzlich eine osteopathische Zusatzausbildung hat.

Ich hoffe ich konnte dir vielleicht weiterhelfen.

Liebe Grüße und alles Gute

WKiPldkxater


Hallo Gle *:)

Obwohl ich einige Befunde habe, ist es schwer zu unterscheiden was Psyche oder organisch ist.

Ein ausgefülltes Leben was Spaß macht ist schon durch nichts zu ersetzen. Aber wie das so ist man kann ja nur versuchen das Negative zu verdrängen.

Bei den "organischen" ist man ja auch in der Rolle durch Sport, Freizeitbetätigung, gesunde Ernährung was daran zu ändern.

MfG gute Besserung *:) @:) :)* :)^ :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH