» »

Versager mit gesundheitlichen Problemen und Ausbildung

Alias 720215 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

entschuldigt den blöden Titel, ging nicht anders wegen der Zeichenbegrenzung. Ich glaube auch, dass der Faden eigentlich in ein anderes Forum gehört, doch ich ,möchte gerne als Alias schreiben, weil mir mein Problem so peinlich ist. Daher hier.

Also, mein Problem ist, dass ich schon 22 bin und bisher nichts auf die Reihe bekommen habe, was das Berufsleben angeht. Hab mit 19 ein schlechtes Abitur gemacht und seitdem geht es nur noch bergab.

Nach dem Abitur begann ich auf Drängen meiner Eltern ein Studium. Das wollte ich eigentlich gar nicht, halte ich mich doch für viel zu dumm, um ein Studium zu schaffen. Lehramt sollte es werden. Den Job würde ich auch gerne ausüben, nur der Weg dahin... Mit Glück bekam ich auch einen Studienplatz, doch, wie sollte es anders sein, natürlich war ich zu dumm und brach das Studium nach 2 Semestern ab, weil ich durch jede Prüfung rasselte, den Stoff gar nicht kapierte und dann auch nicht mehr hinging, weil ich mich eh für zu dumm halte. Zudem hab ich meiner Meinung nach sowas wie eine Lernbehinderung oder Blockade, ich hasse es, zu lernen, kann mich nicht überwinden, mal was zu lernen und wenn ich es doch tue, dann kapiere ich eh nichts. Entweder ich verstehe den Stoff beim ersten Mal erklären oder nie, so ist es bei mir. Habe in der gesamten Oberstufe nicht gelernt und keine Hausaufgaben gemacht, Referate, die nötig waren, hab ich überwiegend von Freunden schreiben lassen |-o . Denn zu diesem Problem mit dem Lernen kommt noch Faulheit, wobei ich nicht weiß, inwiefern das zusammenhängt. Meine Eltern sagen immer nur, ich wäre nicht dumm und könnte lernen, das wären nur Ausreden und ich sei einfach stinkend faul. Sie wollen halt nicht einsehen, dass ihr Kind dumm ist.

Nach dem geschmissenes Studium arbeitete ich ein Jahr in einem Kindergarten, was ich total klasse fand, hatte auch eine tolle Stelle. Deswegen wollte ich eine Ausbildung zur Erzieherin machen. Nur, das ist leider schulisch. Wieder drei Jahre zur Schule gehen und lernen und alles... Ich versuchte es. Wirklich. Blöderweise hatten wir in der Ausbildung nicht nur Mathe auf Mittelstufenniveau, wie man mir sagte, sondern es war mehr, Oberstufenstoff. Neben allen Problem war Mathe mein größtes Problem. Ich bin völlig unbegabt, selbst simples Kopfrechnen kann ich nicht. In der Oberstufe hab ich es nur dank eines tollen Lehrers geschafft, der sich bemühte und dann zu dem Ergebnis kam, dass ich höchstwahrscheinlich an Dyskalkulie leide und mir aus Mitleid gerade noch eine 4 gab. Das mit der Dyskalkulie halte ich für nicht ausgeschlossen, auf der anderen Seite hab ich generell im naturwisschenschaftlich-logisch- technischen Bereich große Schwächen, kann nicht räumlich sehen, nicht logisch um die Ecke denken, mir fehlt dafür einfach das Verständnis und das kann man ja nicht mit der Dyskalkulie erklären.

Na ja, zurück zum Thema. Neben den Problemen mit Mathe kam es dann noch dazu, dass wir anstatt Englisch plötzlich Spanisch als Fremdsprache hatten, ich also eine ganz neue Sprache lernen musste. Super, mit meinen Lernproblemen. Natürlich bin ich gnadenlos gescheitert. Dann habe ich noch das Problem, dass ich unter einer seltenen Laune der Natur leide, Amusie, also der unmusikalischste Mensch auf Erden bin. Beim Vorgespräch hieß es, das sei kein Problem, wenn ich ein Attest bringe. Das tat ich, doch es wurde nicht anerkannt. Also schon drei Fünfen (Mathe, Spanisch, Musik), dazu der Hass meiner Mitschüler, weil wir in Musik in Gruppen arbeiteten und ich denen alles versaute. Als ich im Praktikum dann noch einen Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule bekam und krankgeschrieben wurde, brach ich die Ausbildung auf Rat meiner Schule ab, weil ich eh keine Chance mehr hatte.

Noch gab ich nicht auf. Ich interessiere mich neben der Arbeit mit Menschen auch sehr für den medizinischen Bereich. Begann eine Ausbildung zur Apothekenhelferin, leider wieder schulisch. Doch eine andere Chance sah ich auf die Schnelle nicht. An sich war das auch gar nicht so verkehrt, obwohl mehr Naturwissenschaft auf dem Plan stand, als mir gesagt wurde. Okay, dafür war ich in anderen Fächern sogar meinen Lehrern überlegen. Das war ein schönes Gefühl. Leider wurde ich nach 4 Wochen längerfristig krank und wurde, weil Probezeit, rausgeschmissen. Ich war am Boden zerstört, kurierte mich aus und begann die Ausbildung nach einem halben Jahr erneut. Wurde nach nicht mal 14 Tagen wieder krank, mit der gleichen, seltenen Erkrankung. Zudem bekam ich wieder mehr Probleme mit der HWS. Da wurde mein Arzt misstrauisch und veranlasste einen Allergietest. Volltreffer, allergisch auf die Substanzen, mit denen wir im Labor arbeiten. Ausbildung abgebrochen, weil die Gefahr einfach zu groß war. Das ist der heutige Stand, zur Zeit mache ich nichts.

Noch mal eine schulische Ausbildung wollte ich nicht, ich versuche es und bewarb mich für eine klassische Ausbildung im Büro, obwohl ich da Zweifel wegen der Berufsschule hatte, von wegen Mathe, Lernen und dem Stoff. Die Sorge war aber umsonst, mich nahm eh niemand. Dann beschloss ich, es als Arzthelferin zu versuchen. Da hatte ich mehr Glück, nette Gespräche und mehrere Zusagen. meine Wunschpraxis wollte mich auch nehmen, doch die wollten verständlicherweise auf Nummer sicher gehen und machten einen Allergietest, weil halt auch in Arztpraxen durchaus mit Chemikalien hantiert wird. Ich zog das große Los, hochgradige Allergie, Ausbildung in dem Bereich kann ich vergessen %:| :°(

Seitdem bin ich nur noch frustriert, habe den Glauben an eine Zukunft verloren und ebenso die Motivation, überhaupt noch mal ins Arbeitsleben einsteigen zu können und zu wollen. Natürlich wollen das meine Eltern nicht akzeptieren und zwingen mich, weiterzumachen. Doch als was? Ich weiß nicht, was ich noch machen soll. Beim Arbeitsamt war ich schon, die waren ratlos was sie mit mir machen sollen. Meine Eltern hätten es gerne, wenn ich studiere. Doch dafür bin ich nun mal zu dumm. Dazu bedeutet das hohen Lernaufwand.

Ich ging zum Psychologen, der mir jedoch auch nicht helfen konnte. Er meinte ebenfalls, ich werde mir das mit der Dummheit und den Lernproblemen nur einreden. Mehr aus Trotz, um mir das zu beweisen, machte er einen Intelligenztest mit mir. Das Ergebnis war übel. Er machte mehrere Tests, die Ergebnisse lagen zwischen 60 und maximal 80 Punkten. Da sagte er, er wüsste auch nicht, wie ihn sein Eindruck so täuschen konnte, aber ich hätte recht. das würde auch das Problem mit dem Lernen erklären.

Klasse, ich bin also wirklich dumm und blöd. Wusste ich doch schon immer. Das macht die Sache mit der Ausbildung nicht leichter. Dazu noch Stress zuhause, weil meine Eltern es immer noch nicht einsehen wollen, dass ihr einziges (ungeplantes und unerwünschtes) Kind dümmer als Toast ist, wie es so schön heißt. Meine Eltern haben beide studiert und geradewegs tolle Jobs ergattert.

Tja, wie soll es mit mir weitergehen? Hat es überhaupt Sinn, es noch mal zu versuchen? Ich bin es so satt, immer wieder zu scheitern. Studium kommt mit meinem IQ eh nicht in Frage. Also Ausbildung? Nur was? Es gibt ein paar Berufe, die ich mir vorstellen könnte, doch da schaffe ich den Weg dahin einfach nicht. Fassen wir mal zusammen:

- nichts mit Mathe

- nichts mit Musik

- nichts mit Chemikalien, anderen aggressiven Stoffen

- muss leicht schaffbar sein, auch für dumme Menschen, geringer Lernaufwand

- keine reine Büroarbeit wegen meiner kaputten Halswirbelsäule

- muss überhaupt erst mal genommen werden, was bei beliebten Berufen aussichtslos ist mit meinem Lebenslauf

Hat es überhaupt einen Sinn, noch was zu suchen? Oder besser gleich den Strick nehmen?

Danke fürs Lesen des langen Textes.

Antworten
iUaluJj25


Wäre vllt etwas handwerkliches was für dich? Wegen der hws natürlich nichts sooo anstrengendes. Uhrmacher vllt oder was mit Schmuck oder Stoff, koch,Verkäufer, Frisör...

Oder mach noch mal eine liste, aber diesesmal mit dingen, die dich interessieren bze. Körperlich möglich sind

M8ilky__xe77


Verkauf wär doch vielleicht was für dich?

Oder halbtags ins Büro?

Frisör geht bestimmt nicht, da hat man ja auch mit vielen Chemikalien zu tun (Shampoos, Haarfärbemittel.....)

MwilDkfy_e7x7


Ich glaube außerdem dass du defintiv NICHT dumm bist!!

Du schreibst so toll und du hast das Abi geschafft!

Mathe liegt dir halt nicht so, und bei IQ-Tests wird ja bekannterweise hauptsächlich dieser Aspekt getestet.

Alias 720215


Danke für eure Antworten.

Hab leider vergessen zu erwähnen, dass ich handwerklich total ungeschickt bin und nicht mal einen Nagel in die Wand kriege, ohne in die Notaufnahme zu müssen, übertrieben gesagt. Zudem kann ich nicht räumlich sehen und habe daher kein räumliches Vorstellungsvermögen, was man als Handwerker leider braucht. Koordination ist auch nicht meins, bin der Typ Grobmotoriker. Handarbeit kann ich deswegen auch nicht. ich sag ja, ich bin dumm und kann nichts. Das ich das Abitur geschafft habe, ist mir bis heute ein Rätsel.

Halbtags im Büro wäre nett, aber da kriege ich mit meinem Lebenslauf einfach keinen Ausbildungsplatz, weil die so begehrt sind. Zudem weiß ich nicht, ob ich da die Berufsschule packen würde. Mit dem Friseur hast du recht, das geht wegen der Chemikalien leider auch nicht. Im Verkauf macht mir die Dyskalkulie wieder einen Strich durch die Rechnung.

Die IQ Tests waren unterschiedlich, auch welche mit nur ganz wenig Mathe und Logik (kann ich noch schlechter, als Mathe). da hatte ich dann immerhin 80 Punkte, was immer noch sehr unterm Durchschnitt ist.

NNotMicha5elCaxine


Hast Du oder haben Deine Eltern für Dich einen Schwerbehindertenausweis beantragt? Und welche Tests hast Du konkret beim Arbeitsamt durchlaufen? Sind Deine Eltern in Kontakt mit den Spezialisten für Lernbehinderungen beim Arbeitsamt? Wurde schon über die Möglichkeit der Assistenz gesprochen? Wie sieht es mit den Möglichkeiten der außerbetrieblichen Ausbildungen aus, die das Arbeitsamt anbietet? Wurde geklärt ob Du dafür in Frage kommst? Falls das abgelehnt wurde - mit welcher Begründung?

Bei einem IQ von unter 85 ist es nicht nur erstaunlich das Du Dein Abitur geschafft hast, sondern vor allem dass Dein Abitur für einen Lehramtstudiengang ausreichend war. Fast alle haben einen NC. Welcher Schwerpunkt war es denn?

I!nk!og


Ich glaub du hast vor allem ein Defizit: Selbstbewußtsein.

So dumm wie du glaubst, bist du nämlich nicht. Das erkennt man schon am schreibstil.

Z9i#troRne8x6


Du machst dir doch selbst etwas vor.

Abitur zu schaffen heißt zumindest dass man durchschnittlich Intelligent ist. Selbst wenn dein Mather-Leher dich durchgezogen hat, irgendwas musst du ja richtig gemacht haben in den Klausuren. Auch die Jahre davor bist ja scheinbar irgendwie durchgekommen.

Und selbst wenn man nicht "super schlau" ist kann man vieles durch Fleiß und auswendig lernen wieder wett machen. Für eine normale Ausbildung sollte das zumindest ausreichen. Studium wird's dann schon kniffeliger.

Wie wäre es mit etwas kreativem: Fotografin, Raumaustatterin, Schneiderin, Maskenbildnerin, Floristin, Köchin/Konditorin, Briefträgerin würde mir jetzt spontan einfallen...

w{aldl`aeubfexr


Hier wurde ja schon der Vorschlag Koch/Köchin unterbreitet. 8 Stunden stehen ist allerdings möglicherweise nicht besonders angenehm bei kaputter HWS... Hast du schon mal an das Pendant Hotelfachmann/frau gedacht? Da gehören laufende und sitzende Tätigkeiten zur Ausbildung: Arbeit an der Rezeption, im Büro, auf der Etage, im Restaurant... Die Berufschule (2 oder 1 Tag pro Woche) ist als Abiturient meines Erachtens einfach, der Matheanteil beschränkt sich auf Dreisatz in vielen Variationen. Einen Ausbildungsplatz bekommt man als Abiturient auf jeden Fall, es herrscht in dem Bereich eh Mangel.

_eParIvatLi_


Ich glaube auch, dass du eher ein Problem mit deinem Selbstbewusstsein und deinem Selbstwertgefühl hast. Weil du dich für so dumm hälst, setzt du dich wahrscheinlich zu sehr unter Druck. Wenn du dann etwas lernen musst, bekommst du durch den ganzen Druck wahrscheinlich eine Blockade und vermasselst es erst recht. Dazu kommt noch der Druck deiner Eltern und der gesellschaftliche Druck.

HDone{y91_jmit_Mini@1x3


Wäre vielleicht Grafikdesigner oder sowas für dich?

Oder in einem Verlag? Artikel verfassen? Schreiben kannst du ja ;-)

Mqi;lkhy_xe77


Noch etwas fällt mir ein: Im Kindergarten hat dir die Arbeit ja sehr gut gefallen. Wäre es möglich dass du den Beruf als "Helferin" ausübst? Ist halt dann weniger gut bezahlt als eine Erzieherin. In Österreich ist das möglich.

Und ich möchte nochmals erwähnen, dass du einen sehr guten Schreibstil hast und eine gute Rechschreibung hast.

Wer dumm ist, der könnte sich nicht so stilsicher ausdrücken und so strukturiert seine Probleme schriftlich darlegen. ;-)

Noch ein Beruf fällt mir ein: Heimhilfe/Pflegehilfe (falls es trotz deiner Bandscheiben-Probleme möglich ist)

S9uMa[69


Welche Krankheitssymptome außer Allergien und Konzentrationsproblenen hast du noch? Mal an Hashimoto gedacht?

S&uMxa69


Wie waren die Noten in der Grundschule? Man wird doch nicht dumm

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH