» »

Werde ich noch gebraucht?

s+m.axz hat die Diskussion gestartet


Hallo. Ich habe so etwas noch nie gemacht, noch nie mit jemandem über meine Probleme gesprochen. Aber ich glaube jetzt wird es Zeit.

Ich habe das Gefühl hier nicht mehr gebraucht zu werden. Das mich keiner vermissen würde.

Das letzte Jahr wurde von zwei, in meinen Augen schlimmen, Ereignissen geprägt. Die sich wie ein endloser Faden um meinen Hals wickeln. Ich habe die Frau meiner Träume kennen gelernt. Viel Zeit mit ihr verbracht. Angefangen sie zu lieben und ihr zu vertrauen. Sie hat mir über einen langen Zeitraum viel Zuneigung geschenkt. Es hat sich so angefühlt als würde sie es auch empfinden. Nach einem halben Jahr sagte sie mir das sie nicht ein Gefühl für mich hatte und das alles nur getan hat um ihren EX zu vergessen und weil sie die Zuneigung von Männern brauch. Die erste Hälfte meiner Welt brach zusammen. Habe mich von allen distanziert.

Habe dann im August eine Ausbildung angefangen. (Um mich abzulenken). Diese hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ein Traumberuf. Ich habe mich super gemacht. Doch eines Morgens auf dem weg zur Arbeit hatte ich einen schweren Autounfall. Die aktuelle Diagnose sagt, nicht mehr als 4-6 Stunden pro Tag arbeiten und keine körperliche Belastung (Gutachten vom Amtsarzt, kurzgefasst) ... nun brach der letzte Rest weg den ich hatte.

Ab da an ging es mit meinem Psychischem Wohlbefinden nurnoch Berg abwärts. Es fühlt sich von Tag zu Tag mehr so an als würde man hier nicht gebraucht werden. Als wäre man unnötiger Ballast. Ich kann mich an keinen Tag in diesem Jahr erinnern wo ich von Herzen gelacht habe. Es wird von Tag zu Tag schlimmer. Dieses Gefühl als wäre man eine leere Hülle. Ich kann das langsam nicht mehr. Bin körperlich und geistig an einem Punkt angekommen wo es nicht mehr weit nach unten geht. Ich habe schon oft dran gedacht aufzugeben. Mich würde keiner vermissen. Doch ich habe bis jetzt noch zu starken Respekt davor.

Es ist komisch. Es vergeht dennoch keine Stunde wo ich nicht an sie denken muss, keine Stunde in der ich einen schönen Gedanken habe. Ich lebe für mich, unter beschissenen Zuständen. Ich rede mit niemanden, bzw. Habe niemanden.

Antworten
s/ma.xz


Bin ich verrückt? Sind das die Medikamente?

E/hemaligIer NutFzer (#x417903)


Du bist bestimmt nicht verrückt.

Ich kann schon verstehen, dass dich diese Ereignisse aus der Bahn geworfen haben.

Magst du etwas mehr über dich erzählen?

Wie alt bist du? Was für eine Ausbildung machst du? Welche Medikamente nimmst du?

Arbeitest du aktuell oder bist du noch arbeitsunfähig geschrieben?

Du musst aus diesem Gedankenkreisel herauskommen und wieder Vertrauen aufbauen. Das dauert sicher seine Zeit und ist mühsam.

Bitte scheue nicht davor, dir langfristig oder im Notfall

Auch akut professionelle Hilfe zu suchen.

Ein Therapeut kann dir Wege aufzeigen, mit deiner Situation umzugehen.

RZioe ]Grandxe


Wenn du Bestätigung von außen brauchst, arbeite Ehrenamtlich zum Beispiel im Kindergarten – das Lachen von Kindern ist unbezahlbar und vielleicht lernst du auf diese Art die richtige (Mutter, Kindergärtnerin ...) für dich kennen.

pparazxellnuss


Hi, du Ärmster. Ich kenn das gut von mir. Ähnliche Dinge erlebt...und überlebt. Manchmal denkt man, dass man gewisse Erlebnisse in seinem Dasein nicht übersteht. Aber der Mensch ist zäh. Lies doch bitte diesen Text:

[[http://www.zeitblueten.com/news/als-ich-mich-wirklich-selbst-zu-lieben-begann/]]

Gerade Menschen die glauben, dass man sie nicht mehr braucht werden oft feststellen, dass sie viel geben können.

Ich wünsche dir viel Kraft.

F:aSoxLa


:)*

Für mich klingt das ganz und gar nicht verrückt, sondern absolut nachvollziehbar angesichts dessen, was du im letzten Jahr durchlebt hast. Wie vor mir schon jemand schrieb, fände ich ein paar mehr Infos hilfreich. Kannst du deine Ausbildung trozz Einschränkung fortsetzen etc?

Ich halte außerdem die Begleitung durch eine/n Psychotherapeuten/in für sehr sinnvoll um dir alles von der Seele reden zu können und dich irgendwann an deine Zukunftsplanung zu machen.

4-6 Arbeit pro Tag ist sicher weniger als du dir in deinem vermutlich jungen Alter vorgestellt hast, aber es ist immerhin mindestens eine 50%-Stelle. Manche Kammern haben Programme für Teilzeit-Ausbildungen aufgelegt. Eigentlich für junge Mütter gedacht, aber vielleicht ein Weg für dich deine Ausbildung zu beenden oder eine andere zu finden, die dir gefällt. Die Ausbildung dauert ein wenig länger als die in Vollzeit, ist ansonsten aber gleichwertig. Davon abgesehen gibt es sicher noch mehr Möglichkeiten, dein Leben so zu gestalten, dass du es als erfüllend empfindest.

Und was diese Frau betrifft: ihr Verhalten war unter aller Sau. So jemanden brauchst du nicht, glaube mir. Da wird ganz bestimmt eine andere kommen, die du magst und die dich mag und die keine blöden Ego-Spiele spielen muss. @:)

FFaSo1La


...4-6 Stunden Arbeit...

Sollte es heißen

s7maxxz


Danke für die netten Antworten. Ich bin 20 Jahre alt, werde dieses Jahr noch 21. Bin ein nachdenklicher, verlässlicher und loyaler Typ Mensch. Wenn ich was machen möchte, versuche ich alles damit es funktioniert. Doch dIdee Eigenschaften, die ich immer für sehr gut gesehen habe sind wie weggeblasen.

Ich War in der Tischler-Lehre, hatte auch nie Probleme mir schwer körperlicher Arbeit. Mir gefiel es mich auf der Baustelle auszupowern. Die Firma wo ich gearbeitet habe war eine Holzmanufaktur. Ein kleiner Betrieb mit einem sehr gehobenen Kundenkreis. Dort hat man noch etwas übers Handwerk gelernt.

Bin nun seit dem 06.01 durchgehend Arbeitsunfähig geschrieben. Und meine jetzige AU geht bis zum 18.03 (weitere werden folgen aufgrund von Schmerztherapie etc.)

Ich nehme sehr starke Schmerztabletten (Tillidin, 100/8 - 200/16), bis hin zu Tropfen die unters BTMG fallen. Mein Facharzt sagte mir das sie mich bei der Schmerztherapie auf Psychopharmaka einstellen möchten. Davor habe ich riesige Angst.

Durch die Schmerztabletten, die ich eine Zeitlang ohne Magenschutz eingenommen habe, ist mein Magen ein wenig kaputt gegangen. Bekomme sehr oft Sodbrennen und esse nurnoch 1x Pro Tag eine "Mahlzeit".

Habe im Verlauf der letzten 3 Monate insgesamt 14 Kilo abgenommen. Was sich bei einer Größe von 200cm bemerkbar macht ....

E'hemaluigeGr Nugtzer >(i#41790x3)


Schön, dass du noch einiges zu deiner Person geschrieben hast!

Besteht die Möglichkeit die Tischlerlehre später weiterzumachen oder dich in der Zeit der Krankschreibung mit theoretischen Dingen bezüglich des Berufs zu befassen? Vielleicht kannst du dir zwischenzeitlich einiges an Wissen durch Lesen aneignen?

Ich denke, du brauchst etwas, was dich beschäftigt und die negativen Gedanken in den Hintergrund drängt.

Es klingt, dass du sehr zielstrebig bist, aber durch diese Schicksalsschläge ist diese Eigenschaft ein bisschen aus deinem Blick verschwunden. Das darf auch mal sein, man kann nicht immer stark sein und was dir passiert ist, ist wirklich schlimm. Und du hast recht, diese Eigenschaft ist sehr positiv! Versuche, dich mit der derzeitigen Situation zu arrangieren, gib deiner Seele und deinem Körper Zeit, sich zu erholen. Suche dir für die Zeit, die du dafür brauchst, eine andere Beschäftigung, gehe zwischendurch mal nach draußen in die Natur, soweit das möglich ist.

Hast du Freunde und Familie, die dich unterstützen können? Gibt es etwas, was dir im Moment gut tun würde?

Hast du Hobbys oder Interessen, womit du dich beschäftigen kannst?

Dass du Angst davor hast, Psychopharmaka zu nehmen, kann ich nachvollziehen, aber die Medikamente werden dir helfen. Heute werden oft Psychopharmaka oder Antidepressiva gegen Schmerzen eingesetzt. Lass dich einfach darauf ein und vertraue deinem Arzt. Zusammen werdet ihr herausfinden, welches Medikament zu dir passt. Wovor genau hast du denn Angst?

Deinem Magen kannst du mit Schonkost was gutes tun, versuch mal, nicht eine Mahlzeit am Tag, sondern mehrere kleine zu dir zu nehmen. Trink Kräutertee, wenn du magst und probiere mal Haferschleim. Schmeckt nicht besonders, hilft aber ganz gut.

:)* :)* :)*

SNunif_loEwer=_73


Du bist absolut nicht verrückt, sondern zeigst völlig nachvollziehbare Reaktionen auf das, was Dir geschehen ist! Und es sind tatsächlich mehrere Probleme, die Dich fordern. Aber... es ist nicht unmöglich, dort herauszukommen! Was aber - wie schon geschrieben - am besten mit Hilfe eines Psychotherapeuten gelingen wird.

Was die Schmerzen angeht: Schmerztherapie ist oft "trial and error". Also viel ausprobieren. Wenn Du BTM-Sachen nimmst, musst Du vor Antidepressiva etc. auch keine Angst haben! Best. Substanzen sind Standard in der Schmerztherapie und können eine gute Wirkung zeigen, so dass man die eigentlichen Schmerzmittel reduzieren kann. Ich arbeite mit entsprechenden Patienten und erlebe oft, dass die anfangs skeptisch, am Ende aber zufrieden sind. Wobei der Weg des Ausprobierens, was wirkt & ohne Nebenwirkungen ist, oft ein wenig länger ist. Bitte versuche es, es ist DEINE Lebensqualität!

Was das "gebraucht werden" angeht: Falsche Frage. ;-) Es geht darum, was DU mit DEINEM Leben anfangen willst. Gib' dem ganzen selber Sinn. Setz' Dir (neue) Ziele! Nur dann schafft man es, aus dem Loch zu kommen; sich an die Veränderungen, die nun mal da sind, zu gewöhnen. Warte nicht darauf, dass jemand Deinem Leben Sinn gibt. Mach' es selber!

s:maxxz


Vielen Dank für die lieben Worte. Es besteht keine Möglichkeit die Ausbildung fortzusetzen. Da ich nur eingeschränkt arbeiten darf. Ich darf mich körperlich nicht belasten.

Freunde habe ich keine mehr, ich hatte mich komplett abgekapselt. Nun wollen sie nichts mehr mit mir Zutun haben. Mit meiner Familie kann ich nicht sprechen, meine Geschwister sehe ich nicht, genauso wenig wie meine Mutter.

Ich bin eigentlich komplett auf mich allein gestellt. Die einzige Person die ich hatte war das Mädchen was ich geliebt habe. Das schlimme ist, ich liebe sie immernoch mehr als alles andere. Schreibe ihr zwischendurch und möchte sie trotz all dem was passiert ist immernoch für mich gewinnen. Sie wurde immer von jedem "verarscht" und ich habe einfach durchgehend das Gefühl sie beschützen zu müssen ...

Ich habe einfach keine Motivation für irgendwas. Ich bin unnütz. Ich bin weder für eine Baustelle noch für ein Büro zu gebrauchen. Tag für Tag wird es schlimmer, das Gefühl einfach alles fallen zulassen.

Ich möchte doch einfach nur das alles so ist, wie vor einem Jahr. Das ich gesund bin. Wenn ich darüber nachdenke wie es momentan läuft muss ich weinen. Ich habe nie geweint, war immer eine Starke Persönlichkeit. Doch das bin ich alles nichtn mehr. Es hat einfach keinen Sinn. Ich bin jetzt fast 21, habe keine abgeschlossene Berufsausbildung und nur einen FOR.

Entschuldigung für ein paar Grammatikalische Fehler, aber das Tillidin geht so sehr auf den Kopf. Ich kann nicht mehr normal denken geschweige denn konzentrieren ...

Natürlich habe ich mir schon oft vorgenommen neue Leute kennen zu lernen. Vielleicht ein neues Mädchen. Doch ich kann und möchte niemandem vertrauen, da ich von Freunden und Familie immer nur enttäuscht wurde. Mein Bruder hat mich damals "im Stich" gelassen. Einfach ausgewandert, nach Amerika und hat dort seine Freundin geheiratet. Er sagte mir vorher, er würde sich nichts mehr wünschen als wie wenn ich irgendwann sein Trauzeuge bin. Dann erfahre ich über einen Post auf Facebook, 4 Wochen nach der Hochzeit das er geheiratet hat.

Ich habe so langsam das Gefühl das ich ein falscher Mensch bin. Nicht hier her gehöre. Meine Psychische und körperliche Grenze ist seit langem überschritten. Ich kann mir nicht helfen, möchte mir aber auch nicht mit Medikamenten helfen lassen. Ich War nie auf Medikamente angewiesen und jetzt ...

😦

EFhemal%igeru NutzeNr (#41#7903)


Ach Mensch, da steckst du total in der Gedanken-Einbahnstraße fest.

Gibt es denn wirklich nichts, was dich kurzfristig ein wenig auf andere Gedanken bringen könnte? Was machst du denn den ganzen Tag so?

Kannst du mit deinem Arzt über deinen psychischen Zustand reden? Gibt es vielleicht Vereine, Reha-Sportkurse, Selbsthilfe-Gruppen, irgendwelche anderen Kurse, wo du Kontakt zu Menschen finden könntest, was jede Woche so ein Highlight ist?

Oder ist dir gerade nicht nach Kontakt zu anderen? Bist du im Moment lieber allein?

Schon wieder so viele Fragen von mir.......Was anderes fällt mir gerade auch nicht ein, wenn ich die ideale Lösung hätte, würde ich sie hier schreiben.

Ich denke, du brauchst professionelle Hilfe. Und es ist wirklich nicht schlimm, Medikamente zu nehmen. Das kann dir dabei helfen, die Denkrichtung zu ändern und anders an die Probleme heranzugehen.

Ich habe auch Erfahrung mit Antidepressiva, zwar nicht wegen Schmerzen, aber wegen anderen Dingen. Mir haben die Medikamente gut geholfen. Ich bin dadurch keine andere Persönlichkeit geworden, aber ich konnte meine Probleme akzeptieren und Hilfe und Lösungswege annehmen. Versuch es und gib dich nicht selbst auf!

F9aSoLxa


Ich habe einfach keine Motivation für irgendwas. Ich bin unnütz. Ich bin weder für eine Baustelle noch für ein Büro zu gebrauchen. Tag für Tag wird es schlimmer, das Gefühl einfach alles fallen zulassen.

Dazu habe ich zwei Anmerkungen: dass du nicht mehr auf einer Baustelle arbeiten kannst, glaube ich. Aber geht es auch wirklich nicht im Büro? Weiter oben hast du ja geschrieben, dass du perspektivisch 4-6 Stunden täglich arbeiten kannst. Das würde wie von mir schon mal erwähnt für eine halbe Stelle reichen. Du könntest z. B. Eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich machen.

Was aber viel dringlicher erscheint: du solltest dir wirklich Unterstützung durch einen Psychothereapeuten suchen! Das ist nicht schwach oder so, sondern wäre eher ein Zeichen dafür, dass du gut für dich sorgst. Du bist noch jung, es gibt gerade leider niemanden, der dich unterstützen kann - umso wichtiger, dass dir jemand hilft, der dafür ausgebildet wurde. Damit du den Gedanken-Teufelskreis durchbrechen kannst @:)

E:schelbvach-er


Begebe dich in ein Tierheim,gehe mit Hunden Spazieren die nur wegen dir mal raus dürfen!

Hilf bei ner Tafel aus,und mach dich Sozial nützlich!

Geh ins Krankenhaus und lies irgend Jemand ein Buch vor,der sich drüber freut und aufn nächsten Tag wartet!

Es gibt viele Möglichkeiten was gutes zu tun, sitz nicht einfach nur rum!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH