» »

Tipps, um sich von den Problemen anderer abzugrenzen

TXhis XTwiliFght) Gaardexn


Sondern ich will mich mit dem Problem, das gar nicht meines ist, nicht mehr belasten.

Es kommt auch immer darauf an, wie nahe einem der Mensch steht. Wenn es meinem Partner, Mutter, Kinder schlecht geht, versuche ich natürlich alles um zu helfen. Auch bei guten Freunden wäre ich so. Finde ich nicht schlimm.


Wenn ich mir allerdings alle Probleme meines Umfeldes oder gar der ganzen Welt quasi "reinziehe" und dann auch leide, stimmt was nicht.

Entweder ist das dann eine Art Egoismus (Helfersyndrom), Langeweile (in meinem Leben läuft alles glatt = langeweile) oder das Gefühl leiden zu müssen...

M>etteMxarie


Vielleicht denkst Du in Situationen, in denen Du das Bedürfnis hast, ungefragt zu helfen: "Wenn ich jetzt in seiner Lage wäre, würde ich wollen, dass jemand genau das für mich tut." Kann das sein?

LichtAmHorizont

Hm, ich möchte eigentlich nicht, dass meine Mitmenschen meine Probleme an sich reißen ;-D Aber manchmal wünsche ich mir, dass meine Bedürfnisse öfter gesehen und beachtet werden. Dass auch mal jemand auf mich eingeht.

Was natürlich schwierig ist, wenn ich meine Bedürnisse permanent hintenanstelle und verdränge bzw. selbst gar nicht wahrnehme...

Ljicht;AmHo]rizoxnt


@ MetteMarie

Hm, ich möchte eigentlich nicht, dass meine Mitmenschen meine Probleme an sich reißen ;-D

Das meine ich auch nicht… Wie soll ich das beschreiben… ? ":/

Aber manchmal wünsche ich mir, dass meine Bedürfnisse öfter gesehen und beachtet werden. Dass auch mal jemand auf mich eingeht.

Du möchtest, dass jemand auf Dich eingeht. Du versetzt Dich in den anderen, der ein Problem hat. Du gehst davon aus, dass er sich - wie Du - wünscht, dass man auf sein Problem eingeht. Also tust Du es unaufgefordert, weil Du es andersherum auch gerne unaufgefordert hättest und nicht erst darum bitten möchtest. Der andere, dem Du unaufgefordert hilfst, möchte aber vielleicht (im Gegensatz zu Dir) gar keine unaufgeforderte Hilfe.

Meine Interpretation. Damit kann ich jetzt auch völlig daneben liegen.

M1et1teM*arie


LichtAmHorizont

Deine Interpretation klingt plausibel.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH