» »

Escitalopram 20mg / Cipra mit extremer Unruhe und Angstzuständen

AKlexx_D hat die Diskussion gestartet


Hallo! Ich nehme nun seit 4 Wochen Escitalopram 20mg. Angefangen mit 5mg dann nach 3 Tagen hochdosiert täglich um 1mg auf 10mg. Dann bekam ich extreme Angstzustände wo ich dann mit tavor wieder runter kam. Dann blieb ich wieder eine Woche auf 6mg wo ich wieder bischen stabiler wurde und hab wieder im 3 tage rythmus um 1 Tropfen erhöht. Jetzt bei 10 tropfen hab ich wieder solche Angst und Unruhe zustände. Ganz schlimm morgens und unterm Tag bisschen besser! Können das immer noch Nebenwirkungen der Tropfen sein?

Antworten
SRilbxer


Das ist durchaus möglich, leider gibts keine Garantie, dass man ein Antidepressivum verträgt bzw. die anfänglichen Nebenwirkungen auch tatsächlich verschwinden. Vielleicht ist Escitalopram nicht der passende Wirkstoff für dich. Wie lange genau bist du jetzt wieder bei 10 Tropfen? Allzu lange würde ich mich damit nicht rumquälen, wenns nach ein paar Tagen nicht besser wird, würde ich mit dem verschreibenden Arzt über einen anderen Wirkstoff sprechen.

ANlexx_D


War jetzt 2 Tage auf 10 mg und heute bin ich wieder zurück auf 8mg!

Kann aber bisher noch nicht direkt sagen das die Grundangst, die ich im moment die ganze Zeit in mir trage auch weniger geworden ist! Ich habe solche Angst das das garnicht mehr aufhört.

lIauYra6R0


Hallo Alex,

ich möchte dir ein wenig Mut machen und dir meine Erfahrung schreiben. Ich nehme seit August 14 auch Escitalopram 20 mg. Die Zeit der Hochdosierung war die allerschlimmste. Alle meine Beschwerden und Angst und Panik ist nochmal um so viel schlimmer geworden. Musste auch Tavor nehmen, um den Tag zu überstehen. Habe auch immer nur mit 1 mg erhöht. Bei 8 - 10 mg hatte ich noch keine positive Wirkung, erst so ab 12 mg und ungefähr 8 Wochen ging es mir dann plötzlich viel viel besser und so ist es bis heute geblieben. Ich bin jetzt bei 15 mg und meine Lebensfreude ist wieder zurückgekehrt. Du mußt nur noch Geduld haben und brich jetzt nicht vorzeitig ab. Mein Neurologe sagte letztens, dieses AD wirkt am besten zwischen 10 und 15 mg. Ich hab zusätzlich noch eine Verhaltenstherapie gemacht, die mir auch sehr geholfen hat. Halte durch und ich wünsche dir alles Gute :)*

A4nkpa101


Hallo Alex,

ich hatte beim Einschleichen von Fluvoxamin auch wochenlange starke Angstzustände und

bekam zur Überbrückung Tavor. Ich habe versucht, sowenig Tavor wie möglich zu nehmen.

Als es mir nach 8 Wochen langsam besser ging, habe ich problemlos das Tavor ausgeschlichen.

Mittlerweile geht es mir sehr gut. Ich schliesse mich Laura an: Halte durch !

Gruss

Anka

MRaja2x7


Ich hatte beim Einschleichen auch extreme Angstzustände und Panikattacken. Ich dachte teilweise, dass ich sterbe und war oft kurz davor den Notarzt zu rufen. Aber nach drei Wochen wurde es besser...die Nebenwirkungen ließen nach und die positive Wirkung setzte ein.

Jetzt hab ich keine Nebenwirkungen mehr und es geht mir viel besser.

Also versuch durchzuhalten. Wenn es nach 6 Wochen nicht besser ist, würde ich aber wohl auch über einen Wechsel des Medikaments nachdenken.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH