» »

Verzweifelt und Probleme mit der Therapeutin

e~stax1


Es kann auch sein das der TE einfach eine so starke Depression hat, das im Moment gar nichts geht. Dann würde ich mal über Antidepressiva nachdenken.

Ich mache Dir einen Vorschlag, wie Du eventuell Deine Probleme mit der Therapeutin lösen kannst.

Er hat die Probleme mit sich selbst, die Therapeutin hat doch nichts falsch gemacht. Es ist zwar immer leichter zu sagen der andere ist schuld, aber die Probleme lösen sich nicht auf. Die Frage mit dem Studium muss er beantworten, so oder so.

Issaxbell


mond + sterne

Du stehst jetzt vor der Frage, ob Du das überhaupt möchtest. Ich würde Dir vorschlagen, die Therapie zu unterbrechen, um das zu entscheiden.

Wenn Du Dich dafür entscheidest, den Abschluss zu versuchen, kannst Du wieder zu ihr hingehen und sie fragen, ob ihr Angebot noch steht.

Wenn Du Dich dagegen entscheidest, kann Dir die Therapeutin in meinen Augen nicht weiterhelfen. Dann kanst Du Dir überlegen, ob Du einen anderen Therapeuten möchtest, oder ob Du es ganz sein lässt.

?? ":/

Wieso soll er die Therapie unterbrechen?

Im Gegenteil: Es ist wichtig, dass er sich mit der Aufforderung der Therapeutin, auch ihr gegenüber jetzt direkt auseinandersetzt.

Zudem hat sie doch gar nichts davon gesagt, dass er den Abschluss machen muß damit sie ihn weiter therapiert?

Er schreibt im Eingangsbeitrag:

...Sei meinte wir sollten mit leichtem Druck darauf hin arbeiten dass ich das Studium demnächst fertig mache. Darauf hin meinte ich dass ich ja überhaupt nicht weiß ob ich es noch fertg machen will und überhaupt irgenwann mal richtiges Interesse daran hatte.

Sie sagte dann dass es darum jetzt auch nicht geht, sondern eher darum dass ich es fertig mache damit ich irgendetwas in der Hand habe wo ich Geld verdienen kann um meine Existenz zu sichern....

Sie spricht von einem "darauf hinarbeiten, mit "leichtem Druck und sagt nicht: "Entweder Du machst oder Du kannst gehen". ":/

Er empfindet diesen Vorschlag (!) als extremen Druck - aber genau das ist doch sein Problem (bzw. ein großer Teil davon). Es geht darum, dass man mit den verschiedensten Arten von Druck umgehen lernen muß um im Leben selbstständig klarzukommen (fängt schon damit an z.B. seine Miete zahlen zu müssen, dafür zu sorgen, dass man es kann), hierin will sie ihn unterstützen.

Sorry, aber Du selbst kritisierst hier angeblich "schädigende" Beiträge und bringst dann so einen Ratschlag? :-/

mEokn~d+sytexrne


@ Isabell

Wenn Du anderer Meinung bist, ok. Ich sehe keinen Sinn darin, inhaltlich darüber zu diskutieren, solange der TE sich nicht wieder meldet.

Teestr*alxe


Therapeuten müssen ja auch pragmatisch sein, das Leben stellt nun nun mal Anforderungen, die bewältigt werden müssen!

M2au|rixgha


Danke Testrale, du sprichst mir aus der Seele. Der TE ist 32, weiß nicht was er will und wohnt bei seinen Eltern, die dann auch mal finanziell einspringen? Ganz ehrlich? First world problems! Wie wärs mal mit Arsch hochkriegen und das Studium fertig zu machen, jenseits der "Ich-kann-mich-nicht-entscheiden"-Frage? Niemand kann solche Entscheidungen abnehmen, die muss man schon selber fällen......... und jetzt ist es die böse Therapeutin.........Verantwortung für sich selbst und sein Tun oder Nichttun übernehmen, das ist erwachsenes Verhalten. Viel Kraft dafür!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH