» »

Wertevorstellungs-und An-die-Kinderzimmertür-Anklopfthread

CPomrLan


"Blood Sugar Sex Magic" von den Red Hot Chili Peppers

Wir sind so ungefähr gleich alt, stimmt's Comran? ;-D ]:D

Lieselotte, keine Ahnung, aber ich war beim Sex eigentlich ein relativer Spätzünder.

Hab eben nochmal nachgeschaut - das Album kam 1991 raus, da war ich 23 und am Ende der Ausbildung. Damenbesuch hatte ich aber seit 1987 ... ich glaube, wir haben uns vorher gar nicht getraut, wenn jemand zuhause war. Andere Musik lief dabei aber jedenfalls nie. Die Chili Peppers hatten genau den richtigen Groove ]:D

L\iezbe8


Äh ja, du schreibst das du es als Unsinn empfindest bei Kindern, nichts anderes hat Liebe gemeint.

Richtig.

dFankae87


Ich halte es für angebracht bei einem Kind ab der Pubertät an dessen Zimmertür anzuklopfen, nicht bei Kindern die sich noch im Babyalter oder Kindergartenalter beifinden - was sollte denn dieser Unsinn ? - ...

Es gibt Kinder die schon in den Alter ein großes Bedürfnis nach Zeit für sich alleine haben. Meine Große sehr selten, dann aber über Stunden, die Kleine öfters. Die feiert ziemlich das sie nun groß genug ist die Tür hinter sich zuzuziehen. Und wenn der Wunsch bei meinem Kind besteht, wieso sollte ich dem dann nicht entsprechen, zumal wenn es mich nicht mehr kostet als ein Klopfen?

d2anae\87


Und ich finde gerade in einer großen Familie sollte man sehr sensibel auf solche Wünsche eingehen, weil unter Umständen sonst nicht so der Raum da ist es selbst durchzusetzen.

NAalEa85


Ich denke, Umgang prägt den Menschen. Wer als Kind immer viele Menschen um sich hatte, ein offenes Miteinander in der Familie gelebt wurde, der sucht als Erwachsener auch vermehrt den Kontakt zu anderen Menschen, verschließt sich nicht hinter seiner Türe und hat als Erwachsener zuhause auch offene Türen.

Wie die Kindheit anderer war vermag ich nicht zu sagen, aber dass deren Kindheit irgendwie " verhaltensgestört " gewesen sollte, nur weil sie anders aufgewachsen sind als ich, habe ich auch nirgendwo geschrieben.

Du suggerierst dass Menschen die als Kinder Türen schließen, als Erwachsene isolierter sind und nicht gut mit anderen Menschen in Kontakt treten können.

Und du sprichst von Gleichberechtigung, bezeichnest es aber als "Unsinn" dass Kinder eine Privatsphäre haben sollen. Ist man erst als Jugendlicher in deinen Augen ein gleichberechtigter Mensch?

Und die Frage die nun schon mehrfach kam, nicht nur von mir:

Was stört dich am anklopfen konkret? Also wieso empfindest du das als solchen "Unsinn"? Dauert keine 2 Sekunden. Und wenn es in deinem Haushalt nicht notwendig oder erwünscht ist, ist das ja auch ok. In anderen Haushalten läufts halt anders.

K!antenmegchfanikxer


Du suggerierst dass Menschen die als Kinder Türen schließen, als Erwachsene isolierter sind und nicht gut mit anderen Menschen in Kontakt treten können.

Und du sprichst von Gleichberechtigung, bezeichnest es aber als "Unsinn" dass Kinder eine Privatsphäre haben sollen. Ist man erst als Jugendlicher in deinen Augen ein gleichberechtigter Mensch?

Jep, das klingt schon etwas kleinlich, arrogant und intolerant, um nicht kleingeistig zu meinen.

In meiner Kindheit wurde nicht geklopft, sondern mit dem Namen "angerufen", bevor jemand eine Tür öffnete. Sei es nun, dass meine Eltern mein Zimmer betreten wollten, oder wir Kinder deren Zimmer. Passt auch. Natürlich wurde ich so erzogen, bei anderen Menschen bzw Situationen ausserhalb unseres Familiengefüges anzuklopfen. Im Nachhinein ist das etwas schräg, aber meine Eltern waren ja Hippies 8-) .

cvosmol9ight


Nala85

suggerieren = jemandem etwas geschickt einreden und ihn bewusst beeinflussen

1. Ich suggeriere nicht, ich beschreibe meine persönliche Einstellung.

Wenn du schon das Wort " suggerieren " in einer Diskussion, in der jeder seine eigenen Ansichten und Vorstellungen einbringt, sinngemäß so falsch gebrauchst darfst du gerne darüber nachdenken, dass dann auch deine eigenen Ansichten und Vorstellungen als suggestiv anzusehen sind.

2. Nenne mir den Beitrag in meinem Thread in dem ich angeblich geschrieben habe, dass es " Unsinn " wäre, wenn Kinder eine Pivatsphäre haben - den wirst du allerdings ganz sicher nirgendwo in meinem Thread finden.

Sofern du dann meine von dir zum wiederholten Male - bewusst ? - falsch interpretierten Ansichten richtig verstanden hast können wir beide gerne weiter diskutieren -

m<ustseplu{mxe


Ich klopfe auch bei meinen Kindern an, wenn diese die tür geschlossen haben. Das war für mich selbstverständlich, und wenn ich einfach so reinplatze stört es die fünfjährige mit unter sehr ;-)

E^mmci92


Sobald ich von meinen Kindern verlangen würde, dass sie klopfen (was schon recht früh der Fall sein kann) würde ich das auch tun.

Ich musste von klein an am Schlafzimmer klopfen und es wurde auch immer bei mir geklopft ... ":/

s<ensi6belmaxn


Da ich von meinen Kindern erwarte, dass sie an meinem Arbeits- bzw. Schlafzimmer anklopfen, dürfen meine Kinder Selbiges auch von mir erwarten.

NQalax85


Suggerieren bedeutet zumindest in meinem Land auch "einen bestimmten Eindruck entstehen lassen wollen". Du lässt den Eindruck entstehen dass aus Kindern mit aufgeschlossenen Türen auch aufgeschlossene Menschen werden.

Von einer Diskussion oder einem Dialog kann hier auch keine Rede sein, da du noch auf keine Frage eingegangen bist, warum das Anklopfen bei Kleinkindern Unsinn ist. Stattdessen pickst du nur an mir rum (bzw. an Liebe8), beschwerst dich dass ich dich falsch interpretiere, gibst dir aber auch keine Mühe deinen Standpunkt näher zu erklären.

Eine offene Tür für ein offenes Miteinander kann ich in deinen Beiträgen nicht finden. Tür zu und baba *:)

EOhemali!ger NutDzer ((#15x)


cosmolight

und erwarte dann auch, dass das Kind an die elterliche Schlafzimmertür klopft, bevor es in das Zimmer herein platzt.

Wenn mein Kind in diesem Alter ist, dass es verständig genug für eine solche Erwartung ist - dann muß ich ihm aber auch dasselbe Recht zugestehen.

Du schreibst an Nala85:

Wie die Kindheit anderer war vermag ich nicht zu sagen, aber dass deren Kindheit irgendwie " verhaltensgestört " gewesen sollte, nur weil sie anders aufgewachsen sind als ich, habe ich auch nirgendwo geschrieben.

Da fabulierst du irgendetwas in meine Beiträge hinein, das von mir so in meinen Beiträgen nicht genannt wurde - und mit solchen frei aus der Fantasie entsprungenen Interpretationen kommen dann auch Missverständnisse bei Lesern auf, die sich nicht die Mühe machen, alle eingestellten Kommentare des besseren Verständnisses wegen genauer zu lesen.

Vorher schreibst Du in einem Beitrag (auf den sie sich offensichtlich bezogen hat):

Ich denke, Umgang prägt den Menschen. Wer als Kind immer viele Menschen um sich hatte, ein offenes Miteinander in der Familie gelebt wurde, der sucht als Erwachsener auch vermehrt den Kontakt zu anderen Menschen, verschließt sich nicht hinter seiner Türe und hat als Erwachsener zuhause auch offene Türen.

Nicht zuletzt die von mir fett hervorgehobene Passage impliziert durchaus eine Wertung Deinerseits bezüglich des Wunsches nach Privatsphäre.

Ich sehe daher in Nalas Vorwurf, Du würdest diesen Wunsch auf das spätere Leben so ausweiten, dass die betroffenen Menschen ein gestörtes Sozialverhalten haben könnten, durchaus eine Berechtigung.

Btw.: Ich bin ein durchaus kommunikativer, offener, extrovertierter Mensch - aber ich bestehe genauso auf meine Privatssphäre. Ich würde diese sogar im Fall der Fälle "bis aufs Blut" durchsetzen. Denn es ist meine Entscheidung wann ich mich zurückziehen möchte und wann ich andere Menschen um mich haben will.

danae

Es gibt Kinder die schon in den Alter ein großes Bedürfnis nach Zeit für sich alleine haben. Meine Große sehr selten, dann aber über Stunden, die Kleine öfters

Bei meinen war es genau umgekehrt, hier war es die Große die das konnte, die Kleine bevorzugte Gesellschaft, konnte schwer alleine ;-).

Doch wie Du schon sagst: Darauf stellt man sich eben individuell ein. Wichtig war mir nur immer im Zusammenleben, dass sie ebenfalls meine Bedürfnisse diesbezüglich respektieren.

Kantenmechaniker

In meiner Kindheit wurde nicht geklopft, sondern mit dem Namen "angerufen", bevor jemand eine Tür öffnete.

:)z - war bei uns dann irgendwann auch so, hat sich so ergeben. "XY, bist Du gerade aufnahmefähig/beschäftigt oder kannst Du kurz mal....." - aber ist ja ähnlich wie ein Anklopfen ;-).

Emmi92

Sobald ich von meinen Kindern verlangen würde, dass sie klopfen (was schon recht früh der Fall sein kann) würde ich das auch tun.

Ich musste von klein an am Schlafzimmer klopfen und es wurde auch immer bei mir geklopft ... ":/

Jepp, das meine ich weiter oben :)^

War (ist) die Tür zu, dann wird erst mal angeklopft oder "angerufen".

Ist doch ganz einfach, oder?

Vor allem fühlt sich nicht nur das Kind, sondern auch man selber als Eltern(teil) einfach sicherer, geborgener. Man fühlt sich nicht ausgeliefert nur weil die Wohn-/Lebenssituation so ist, dass man mit mehreren Menschen zusammenlebt. Das sollte nicht gleichbedeutend sein im Sinne von "je mehr Menschen, desto weniger Privatsphäre". Primär egal um welche Generationen es sich handelt.

c0osmqoligZht


Isabell

Ich denke einmal, dass ein Kind ab der Pubertät verständig genug ist, um an die elterliche Schlafzimmertüre anzuklopfen. Und dass es das Gleiche auch von mir erwarten kann ist eigentlich auch aus dem vollständigem Inhalt meines Beitrags zu lesen. Leider hast du nur einen Ausschnitt aus meinem Beitrag heran gezogen, der so aus dem Kontex heraus gestückelt gelesen einen falschen Eindruck meines Beitrags erweckt.

Deshalb poste ich noch einmal vollständigmeinen von dir teilweise zitierten Beitrag:

Ich halte es für angebracht bei einem Kind ab der Pubertät an dessen Zimmertür anzuklopfen, nicht bei Kindern die sich noch im Babyalter oder Kindergartenalter befinden - was sollte denn dieser Unsinn ? -, und erwarte dann auch, dass das Kind an die elterliche Schlafzimmertür klopft bevor es in das Zimmer herein platzt.

Nachdem nun mein vollständiger Beitrag noch einmal zu lesen ist auf den du dich bezogen hast denke ich, dass da vielleicht ein Missverständnis vorliegt.

Und natürlich spreche ich ausschließlich nur von meiner Person als ich in meinem auch von dir weiterhin zitiertem Beitrag geschrieben haben, dass Umgang den Menschen und ein offenes Miteinander den Menschen prägt, nämlich in diesem Falle ausschließlich mich. Falls das bei manchen Mitschreibenden nicht so rüber gekommen sein sollte habe ich vorausgesetzt - und was eigentlich auch verständlich sein sollte, wenn auf Beiträge geantwortet wird ! -, dass diese Mitschreibenden meine vorab in diesem Thread geschriebenen Beiträge in Erinnerung haben, in denen ich immer nur von mir selbst und meinen eigenen Ansichten schreibe, mich inhallich und namentlich nicht auf andere Mitschreibenden beziehe oder deren Ansichten untergrabe.

Deshalb ist jetzt vielleicht auch erkenntlich, dass nirgendwo in meinen Beiträgen hier zu lesen ist - und ich auch so abwertend darüber nicht denken würde !-, dass aus Kindern, die es gerne mochten ihre Zeit daheim lieber im Gegenteil zu mir hinter geschlossenen Türen zu verbringen, aus Erwachsenen sozial gestörte Menschen werden.

Was mir allerdings auffällt, ist das oft unangemessen übergriffige und auch häufig mit Schimpfworten behaftete abwertende schriftliche Verhalten mit dem sich manche Schreibenden anderen gegenüber outen, sofern die Meinungen anderer nicht deren eigenen Meinungen entsprechen, und zwar nicht nur in meinem Thread, sondern in so vielen anderen Thread's hier auch - und ist für mein Empfinden schon manchmal echt erschreckend unempathisch, nur auf die eigenen Ansichten pochend und ohne Verständnis für Andersdenkende bedacht.

gIau_loixse


Dann drück dich doch bitte deutlicher aus. Auch ich empfand deine Beiträge als ausgesprochen abwertend allen gegenüber, die das anders handhaben als du. Sowohl hier als auch im Ursprungsfaden.

caosmoli?ght


Sofern man jemand nicht namentlich in einem Faden anspricht ist doch eigentlich davon auszugehen, dass der Schreibende immer aus seiner eigenen Sicht argumentiert.

Sofern der Schreibende sich namentlich an einen Mitschreiber wendet, spricht er ihn dann auch persönlich an.

- Und genauso mache ich es auch ! -

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH