» »

Was ist Weiblichkeit???

N\3st=orys


@ parazellnuss

Ich bin ehrlich gesagt neidisch auf die Männer. Ihr könnt so praktisch simpel und einfach denken. Vorallem macht ihr euch viel weniger Gedanken, und seid viel gelassener. Wenn ihr etwas sagt, meint ihrs meistens auch so. Kein komischer Unterton, oder eine undeutige Aussagen. Keine Anspielungen.

-.- Ist noch etwas wo ich als Weiblichkeit definieren würde. Bei meinem Freund muss ich mich auch immer wieder ermahnen, dass er nicht Gedanken lesen kann, und nicht weiß warum ich sauer auf ihn bin oder was er falsch gemacht hat.

@ blackheartedqueen

Man muss dazu wissen, dass ich das Pech hatte in meiner Klasse eben nur Frauen/Mädchen drin waren die eben dem typischen Rollenbild entsprachen. Geschminkt, teure Klamotten, teuere Taschen. Ich war da absolut die Außenseiterin, wo ich Bogen Schoß, mich für Autos interessierte, für Technik, Naturwissenschaft. Ich war neben einem anderen Mädchen die einzige im Naturwissenschaftlichen Zug. Ich mochte Physik, Chemie und Mathematik (selbst wenn ich Physik nicht rechnen konnte.)

Naja und Klamotten und schminken empfand ich damals schon immer überflüssig. Auch wie ich aussah.

=)

dEanae8-7


Danke. ;-D Raubkatzen sind auch super, wenn man allerdings viele Jahre mit Katzen zusammenlebt, verlieren die so ein bisschen was von ihrer Mystik. Das sind auch nur Menschen. ;-D

Stimmt, aber genau das mag ich an denen. Diese Trotteligkeit und Eleganz in einem. ;-D ;-D

dummschmarrer

ich könnte typisch männliche Verhaltensweisen im alltag benennen (positiv + negativ). ohne sowas wie mutter-erde-gaia-Mystik und besenreitende brockenhexen ;-D

Ich nicht. Interessiert mich aber an meinem Gegenüber auch eher selten, mich interessiert meist eher:"Was ist typisch du?"

interessanter fände ich da schon das unweibliche benehmen. wie sieht also ein weibliches benehmen aus? nie wütend? ;-D da könnte ich jetzt die schon genannten hormonbedingten stimmungsschwankungen entgegensetzen ]:D

Nun, angeblich bin ich dann unweiblich wenn ich Leute direkt und von vorne angreife, egal ob verbal oder körperlich. Die meisten Menschen sind wirklich und ernsthaft irritiert wenn sie mich in Fahrt erleben, spätestens ab dem Punkt an dem ich ziemlich direkt körperliche Gewalt anbiete und ausmale. Einmal bin ich in einem Wutanfall aus der Wohnung gerannt, besser für die Beziehung sowas, und habe draussen im Dunkeln ein wenig Zeug zerlegt, Pappkatons und sowas. Da kam ein älterer Herr an und forderte den "jungen Mann" auf sich sofort zu beruhigen und sich hier nicht besoffen aufzuführen. Als ich mich ihm zuwandte und er erkennen musste das ich kein junger Mann bin war er wie erstarrt um dann abzuziehen, nicht ohne festzustellen das die Welt vor die Hunde geht wenn Frauen sich so zu verhalten. Gewalt ist deutlich kein bei Frauen akzeptiertes Verhalten, während man es jungen Männern schonmal nachsieht.

Das selbe gilt für meine Tochter. Wenn ich noch einmal den Satz:"Na ja, Jungs machen sowas schonmal, aber woher hat sie das denn? Sie ist doch ein Mädchen?!" höre, dann erfahren die Leute hautnah woher sie das hat. :=o :=o

Aber genau in diesem Moment fühle ich mich extrem, bin mir meines Körpers sehr bewusst und damit auch irgendwie bewusster Frau als sonst.

MUadam$e CNhareinton


sollte die Frage nicht eher lauten: was ist für dich "erwachsen sein" bzw. erwachsene Sexualität?

in meinen Augen hat das wenig mit weiblich oder männlich zu tun.

H-onney9m1_mit_xMxini13


Die Momente wo ich mich als Frau fühle/ gefühlt habe, bzw was ich an mir weiblich finde:

Vom Aussehen her meine Brüste, mein runder Popo und die kleinen Pölsterchen an Bauch und Hüfte.

Der Moment wenn man mit der Wärmflasche auf dem Bauch auf der Couch liegt und sich den Leiden der Periode ergibt ;-D

Der Moment als ich meinen Sohn und mein sternenkind unterm Herzen tragen und ihre Bewegungen durfte, sowie bei der Geburt.

Die Momente in denen ich mit meinem Mann schlafe, weil er mir das Gefühl gibt die tollste Frau auf Erden zu sein und nebenbei meine weibliche Seite zum Vorschein bringt.

Joa... Ansonsten Mädels Abende :-)

Emistr^opfen


zwei dinge gibt es zu meiner vergangenheit zu sagen:

* es war besser, ein mann zu sein. Frau = unterdrückt, unmündig, arm, abhängig. daher kommt mein teilweise androgynes auftreten (kleidung, beruf, art, männliche prinzipien usw.)

* meine eltern haben all dies oben erwähnte so gelebt. zudem kommt der stark objekthafte aspekt einer frau - eine frau ist da zum f... und sollte immer zeit und lust haben, wenn mann das will. und das porno-hafte einer frau = objekt war auch allgegenwärtig. daher war es für mich besser, wenn ich androgyn und kind (im sexueller hinsicht) geblieben bin.

Es tut mir leid, dass Du die Fehler Deinen Eltern ausbaden musst :(v

was mir passiert wäre: vermutlich nichts oder alles. meine riesige angst war jedenfalls vom vater missbraucht zu werden.

Woher kam diese Angst? Gab es einen Grund dafür? Vielleicht solltest Du da bei der Therapie ansetzen?

Zu der Frage: für mich beginnt die Weiblichkeit an sich ausschließlich mit äußeren Merkmalen, und zwar Kleidung, Schminke, Haare... - Wie auch Männlichkeit bei Männern: ebenso Kleidung, Gang, Frisur, Bewegung, breite Schultern...- also alles was ich visuell erfassen kann.

Erst danach wird differenziert, ob der Mensch attraktiv ist, Ausstrahlung usw.

HOoney91~_mit:_Minix13


Spüren* durfte >_<

dbumms[chma*rrerx74


Ich nicht. Interessiert mich aber an meinem Gegenüber auch eher selten, mich interessiert meist eher:"Was ist typisch du?"

klar. es verhält sich ja auch nicht jeder geschlechtstypisch.

aber es steht halt die Frage der Therapeutin im Raum... Und gerade mit diesen Erdverbundenheitsbildern und Brockenhexen verbinde ich überhaupt nichts. Als Mann fühle ich mich dann wie ein Drachentöter oder so? *shrug* das ganze liest sich für mich wie groschenromane ]:D

Vom Aussehen her meine Brüste, mein runder Popo und die kleinen Pölsterchen an Bauch und Hüfte.

aha, deine brüste, sehr erstaunlich :-p und männer haben dafür einen bierbauch anstatt hüftpolster? du redest dir einfach deine unsportlichkeit schön :-p

und nebenbei meine weibliche Seite zum Vorschein bringt.

ok, und was macht deine weibliche seite denn aus?

Hgoney9c1_mit_tMinio13


Dummschmarrer

Es ging eben darum was ich weiblich finde und ja Brüste sind eben weiblich ;-) einen schönen Spitzen-BH zu kaufen oder eine corsage die die weiblichen Rundungen betont etc. ich fühle mich dabei eben als Frau! Und das war ja die Frage ;-)

Und das Männer eine andere Fettverteilung und Körperform als Frauen haben ist ja auch bekannt. Ich mag meine weichen Kurven und nur weil ich nicht sportlich bin, da geb ich dir gerne recht ;-), heißt es ja nicht dass ich dick bin.

Sondern ich bin eben einfach weich mit meinen 54 kg :-)

Und was meine weibliche Seite im Bett ausmacht? Mhm ich würde mal schätzen dass ich da ziemlich unterwürfig bin und auf das klassische "dominanter Mann" Gehabe stehe ;-) und mein Mann nutzt das nur zu gerne.

Ich mag es mich ihm gegenüber "schwach und hilflos" zu fühlen (auch wenn ich das nicht wirklich bin. Klar von den körperlichen Voraussetzungen schon, aber er würde das nie ausnutzen!) und fühle mich in solchen Momenten eben besonders als Frau.

Dass das nur für mich spricht und manche das sogar abschreckend finden ist mir klar, aber für mich persönlich ist es eben in diesen Momenten das "Frau fühlen" / "weiblich fühlen" :-)

E1rlkjön3igs.XTochxter


Über diese Frage habe ich mir auch schon oft den Kopf zerbrochen - und tue es noch ;-D

Dabei habe ich mich in vielen Antworten hier wiedergefunden, aber insgesamt bin ich sehr zwiegespalten.

Von dem Punkt, dass ich Weiblichkeit so weit abgelehnt habe, dass ich mich am liebsten (äußerlich und vom Verhalten her) einem Mann anpassen wollte zu volles Programm anderes Ende der Skala mit hohen Schuhen, enger Kleidung, Schmuck, Schminke, Handtasche...

Und wenn ich mich mit meinen Freundinnen vergleiche, fallen mir jedoch definitiv Eigenschaften ein, die sich unterscheiden:

Ordentlichkeit --> wenn ich draußen im Wald unterwegs bin, rechne ich damit, dass meine Kleidung und/oder Schuhe auch mal dreckig/schlammig werden, da fehlt mir jede Eitelkeit

Sport/Bewegung/Anstrengung --> brauche ich, um meine Grenzen auszutesten. Sport strengt an, man schwitzt, manchmal gibt es auch eine Verletzung, man kommt aus seiner Komfortzone und kann seine Kräfte messen

Freundlichkeit/ Konformität --> ich gehe gerne auf Konfrontationskurs, wenn mir was nicht passt und versuche es nicht noch wegzulächeln, oder durch Nachgiebigkeit die Wogen zu glätten. Mir ist es auch schnuppe, ob ich durch ein Verhalten, eine Einstellung oder durch mein Äußeres, mal mehr, mal weniger auffalle

Ich glaube, ich nehme mich in erster Linie als Mensch wahr. Ehrlich gesagt bin ich nie an den Punkt gekommen, an welchem ich für mich feststellen konnte: ja, hier fühlst du dich/bist du weiblich. Höchstens, ja, das entspricht dir noch, oder nein, das ist jetzt Verkleidung, das bist du nicht mehr.

U0rsiDna


Ich "wehre" mich auch dagegen, mich oder Menschen im allgemeinen in die Schublade "weiblich", "männlich" zu sortieren.

Beides lehne ich nicht ab, habe mir aber schon seit Jahren Gedanken gemacht, wie, weshalb und warum diese Schubladisierung in den Köpfen der Menschen rumgeistert.

Bei Persönlichkeitstests ist mein männlicher Anteil immer im hohen Bereich. Keine Ahnung weshalb. Mein Denken ist wohl sehr rational, ich bin nicht romantisch, mir ist es egal, wenn ich mal schmutzig werde, schminke mich selten, trage keine BH, hasse Handtaschen etc.

Trotzdem wirke ich äusserlich weiblich mit langen blonden Haaren und teilweise auch mit Röcken etc.

Liebe Minno, ich würde nicht so sehr den Fokus auf "männlich", "weiblich" legen, sondern eher auf den des erwachsen werden.

Nkanniv77


Ich finde das auch sehr schwer zu beantworten. Klar, ich bin ne Frau, erkennt man am Körper. ;-)

Aber dieses männlich, weiblich ist mir auch ein bisschen fremd. Diese typischen Dinge, ich mag zum Beispiel keine Schminke, Kleider, Röcke sind mir ein Graus. Aber Handtaschen, da hab ich einen fimmel. ;-D

Romantische Filme, bitte nicht! Lieber Action, Horror, Thriller. So könnte ich ewig weiter aufzählen ;-)

In erster Linie bin ich Mensch, ganz einfach. Zufällig als Frau geboren, kann ich nicht beeinflussen oder eben nur mit operativen, hormonellen Eingriffen ändern. Da ich mich aber wohl fühle, denke ich es ist schon richtig wie es ist. ;-D

mainoo


puh, jetzt hatte ich 2 Tage keine Zeit und ha jetzt gesehen, dass mir soo viele geantwortet haben - danke dafür!!

ich hab mir alles durchgelesen und der eine oder andere denkanstoss war auf alle fälle schon dabei!

das mit den hexen fand ich sehr spannend!

um vl. noch was klar zu stellen: meine therapeutin meinte vermutlich eh mehr das erwachsen sein. aber eben in einer ganz bestimmten hinsicht - in der als FRAU

sie kennt mein rollenbild sehr genau und sie meinte eben, ich solle mir mal überlegen, was an FRAU SEIN positiv sein kann. und wie ich eben frau sein definieren würde - für mich.

klischees mag ich gar nicht. ich bin überhaupt kein schubladen typ, daher tu ich mir mit dem rundungen, brüste usw. auch eher schwer.

ich hab eine 7jährige tochter aber das thema mutter sein ist bei mir leider auch nicht unbedingt positiv besetzt.

ist auch schwer in der heutigen zeit: man soll als frau kinder kriegen, aber bitte dann auch noch abgesichert sein mit einem job. und das wie in meinem fall als alleinerziehende. dass da das mutter sein nicht unbedingt die glückseligkeit auf erden ist kann vl. der eine oder andere nachvollziehen.

dazu kommt, dass ich eine schwere postnatale depression hatte - 1 jahr lang, da unerkannt.

brüste verdecke ich am liebsten, da mein vater meiner mutter ständig auf die brüste gegriffen hat (auch vor uns kindern) und das, obwohl sie das nicht wollte.

ich hasse es, wenn mir männer (vor allem ältere) auf die brüste starren oder mich generell als lustobjekt sehen - leider kann ich da nicht unterscheiden, ob ich jemandem einfach wirklich gefalle oder ob mir jemand an ort und stelle am liebsten ... würde.

ich glaub, ich bin ziemlich hübsch - zumindest sagen mir das sehr viele menschen - ich habe eine gute figur, relativ große brüste (für diese figur)

ich mache mich gerne hübsch, aber nur selten. ich habe längere zeit auch hohe schuhe und knappe sachen getragen, aber wirklich wohl hab ich mich nicht gefühlt.

ich bin ein (leider) sehr ehrgeiziger, rationaler mensch.

sich über kleider, schminke und schuhe als frau zu definieren geht mir ganz gegen den strich.

ich HASSE shoppen gehen - das ist eine absolute qual für mich

ich bin nicht wirklich romantisch

getratsche, ausrichten und getuschel kann ich nicht ausstehen

also diese typischen weiblichen eigenschaften vereine ich leider gar nicht in mir und die fühlen sich auch nicht richtig an für mich. was nicht heißt, dass ich sie bei jemand anderen schlecht finde!

hmmmmm ??? ???

a].\fQish


Meinst Du, es könnte Deinen Blick auf "typisches Weibliches" erweitern, wenn Du Dich mit z.B. Biographien anderer Frauen beschäftigen würdest? Vorausgesetzt Du liest gerne. Ich kann Dir gerne ein paar Lesetipps geben. Mir hat es geholfen, ein paar weibliche Vorbilder zu finden.

Exrlköni[gs.T"ochtexr


Nach deinem letzten Post ist mir auch noch eine Frage eingefallen. All die Eigenschaften, die du bisher unter weiblich aufgelistet hast - denkst du, du musst diese erfüllen, um weiblich zu sein, obwohl du sie gleichzeitig aus angefügten Gründen ablehnst?

Vielleicht ist es auch gar nicht das Schlechteste, möglichst rational an diese Sache ranzugehen und auch in verschiedene Bereiche aufzuteilen: Weiblichkeit in Bezug auf Rollenbilder, Sexualität, soziale Erwartungen, Verhalten, Äußerlichkeit... und was dir noch einfällt und für dich wichtig ist.

Und dann schauen, wo überschneiden sich die Bereiche, welche Erwartungen spüre ich von anderen, welche Erwartungen stelle ich an mich, wo kann und vor allem will ich diese erfüllen, wo nicht...

F}aSoLxa


Ich finde die Idee von Erlkönigs.Tochter gut, da systematisch ranzugehen. Zuschreibungen, was weiblich oder männlich ist, sind ja eben nur Zuschreibungen. Wäre weniger die Frage, ob etwas typisch männlich oder weiblich ist, sondern wie du gerne als Mensch wärst.

Abgesehen davon glaube ich auch, dass manche Frauen, die dies

sich über kleider, schminke und schuhe als frau zu definieren geht mir ganz gegen den strich.

ich HASSE shoppen gehen - das ist eine absolute qual für mich

ich bin nicht wirklich romantisch

getratsche, ausrichten und getuschel kann ich nicht ausstehen

alles erfüllen, also shoppen, Romantik, Tratsch, Klamotten etc., dies zum Großteil auch nur tun, weil sie glauben/erlernt haben, dass eine Frau so sein muss. Also voll einem Rollenbild verhaftet sind und sich nicht die Frage stellen, was den Kern ihrer Persönlichkeit ausmacht.

Was mir noch eingefallen ist: manchmal "spiele" ich insofern mit dem "Frausein" als dass ich auf Veranstaltungen oder in Terminen bewusst zu knalligen, modernen (aber seriösen und hochwertigen) Kleidungsstücken greife oder Nagellack und Lippenstift auftrage, weil in meiner Branche der Typ "mittelalter, grauhaariger Mann mit grauem Anzug dominiert und ich gerne demonstriere, dass sich Attraktivität und Intelligenz/Kompetenz nicht ausschließen und man sich als Frau auch in dieser Branche nicht als graue Maus geben muss, um ernst genommen zu werden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH