» »

Wie finde ich nur einen Therapieplatz? Dringend.

sBchnu@epc/hen hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich weiß nicht mehr weiter. Schon seit ich denken kann, habe ich psychische Probleme. Immer ignoriert, was leider nichts gebracht hat, im Gegenteil. Die Probleme drohen mich zu erdrücken, ich habe keine Zukunft. Wenn ich das Ruder doch noch rumreißen möchte, brauche ich Hilfe, das habe ich mittlerweile erkannt. Es ist nicht so, dass ich akut selbstmordgefährdet bin, aber ich leide unter Panikattacken, Ängsten, teilweise auch Paranoia und habe einige sehr unschöne, ich sage mal, Charakterzüge (wobei es das nicht wirklich trifft, es ist eher extrem ungesundes Verhalten), entwickelt.

So, auf der Suche nach Hilfe. Kein Therapeut im Umkreis von 100km nimmt neue Patienten, schon gar keine Kassenpatienten. Habe mich dann über das Kostenerstattungsverfahren informiert. Lehnt meine KK konsequent ab. Wollte in eine Tagesklinik (stationär geht wegen familiärer Umstände nicht). Alle Kliniken, die erreichbar wären, angerufen. Vor 2017 keine freien Plätze, auch keine Warteliste. Ich bauche die Hilfe aber vor August, weil ich dann den erneuten Versuch einer Ausbildung unternehme (schon fünf abgebrochene Ausbildungen) und genau weiß, wenn ich bis dahin keine Hilfe habe, wird auch der sechste Versuch scheitern.

So, habe dann zusammen mit meinen Eltern beschlossen, dass es mittlerweile ach schon egal ist und ich Hilfe brauche. Daher die nächste Idee, die Therapie selbst zu zahlen und dann nicht auf die KK angewiesen zu sein. Teuer, aber wenn es hilft.

Heute dann ALLE erreichbaren Privatpraxen angerufen, NIEMAND nimmt neue Patienten auf, egal ob privat versichert oder Selbstzahler. Auch keine Warteliste. Daraufhin bin ich dann mental zusammengebrochen. In was für einer Welt lebe ich nur? Ich brauche Hilfe, ich will Hilfe, meine Familie würde sich dafür sogar verschulden. Und es gibt einfach keine Hilfe.

Einzig bei Heilpraktikern, die als Psychotherapeut arbeiten, hätte ich eventuell ein Chance Ich stehe Heilpraktikern jedoch sehr skeptisch gegenüber und nachdem ich gelesen habe, wie die Ausbildung dort abläuft, noch viel mehr. Das mag bei leichten Problemen helfen, jedoch nicht bei meinen ausgeprägten, schweren Problemen.

Was soll ich nur tun?

Antworten
Sgarxah87


Lehnt meine KK konsequent ab.

Ich zitiere hier mal: [[https://www.ptk-nrw.de/fileadmin/user_upload/pdf/Mitgliederverwaltung/FAQ_Kostenerstattung.pdf]]

Der Antrag auf Kostenerstattung wird vom Patienten gestellt. Denn der "Kostenerstattungsanspruch"

nach § 13 Abs. 3 SGB V, der hier betroffen ist, ist ein Anspruch

des Versicherten gegen seine Krankenkasse.

und ich zitiere hier: gesetze-im-internet.de/sgb_5/__13.html

(3) Konnte die Krankenkasse eine unaufschiebbare Leistung nicht rechtzeitig erbringen oder hat sie eine Leistung zu Unrecht abgelehnt und sind dadurch Versicherten für die selbstbeschaffte Leistung Kosten entstanden, sind diese von der Krankenkasse in der entstandenen Höhe zu erstatten, soweit die Leistung notwendig war. Die Kosten für selbstbeschaffte Leistungen zur medizinischen Rehabilitation nach dem Neunten Buch werden nach § 15 des Neunten Buches erstattet.

Das bedeutet eine Psychotherapie durch Kostenerstattungsverfahren, ist ein gesetzlicher Anspruch der im Sozialgesetzbuch festgelegt ist. Meinem Verständnis nach kann die Krankenkasse, das nicht einfach so "ablehnen".

Natürlich gibt es Voraussetzungen für die Übernahme einer PT nach Kostenerstattungsverfahren. Die könntest du in Erfahrung bringen.

Hast du bei wirklich allen Psychotherapeuten im Umkreis angefragt, oder nur bei solchen mit bestehender Kassenzulassung?

Psychotherapeut wird man durch Zulassung, Abrechnen mit der Kasse kann man durch Kassenzulassen. Das sind zwei verschiedene Dinge, eine Kassenzulassung muss nicht vorliegen, dennoch kann eine Zulassung vorliegen.

Psychotherapeuten nach dem Heilpraktikergesetz haben keine Zulassung. Allerdings haben diese häufig zig verschiedene Ausbildungshintergründe. Der Kursus für die Prüfung zum Heilpraktiker ist ja nur das Schlusslicht, um diese Berufsbezeichnung tragen zu dürfen.

Vor August wird das natürlich alles schwer. Was ist mit den Psychotherapeuten mit Kassenzulassung - sie nehmen keine neuen Patienten: gut das ist ja nichts neues. Führen diese eine Warteliste? Haben diese eine Aussicht gegeben, wann ein Platz frei werden würde?

SsummHersCuns!hine6


Hast du deinen Hausarzt schon darum gebeten, bei einer Klinik anzurufen?

s'un5shine8x3


Du hast bei einer Privatpraxis bessere Chancen. Ich musste hierzu meiner gesetzl KK eine bestimmte Anzahl von Absagen präsentieren, die ich erschreckend schnell zusammen hatte. Waren bei mir 10 Absagen ist aber je nach Kasse unterschiedlich

S+arQah8b7


Ergänzung: Was ist mit der Verhaltenstherapie, die du Ende 2014 gestartet hattest wie aus deinen Beiträgen ersichtlich wird)? Nach abgebrochener oder beendet Psychotherapie kann es natürlich schon Fristen geben. Das kommt auf die KK an.

s~chYnuepchxen


Als ich bei meiner KK zwecks Kostenerstattungsverfahren nachfragte, teilte man mir mit, dass das immer abgelehnt wird. Gut, ich könnte es natürlich versuchen, doch auch da brauche ich ja einen Therapeuten, der einen freien Platz hat. Und den gibt es hier nicht, egal, ob mit Kassenzulassung oder ohne. Wartelisten führen die wegen de hohen Nachfrage nicht mehr bzw. nehmen die einen nicht mal mehr auf die Warteliste auf, weil eh unsinnig, bei 250 Leuten, die vor einem stehen.

sunshine83, nicht böse gemeint, aber Lesen des ganzen Textes hilft ;-) Auch Privatpraxen nehmen niemanden mehr an, egal, ob man selbst zahlen möchte oder es doch über das Kostenerstattungsverfahren der KK versucht. DAS ist ja mein Problem. Ich bzw. meine Eltern würden es ja bezahlen, wenn ich denn einen Platz hätte.

Summersunshine6, ja, hab ich. Meine HÄ hat e noch etwas dringender und dramatischer gemacht und genau die gleich Antwort erhalten, wie ich :-(

Die erste Verhaltenstherapie ist mittlerweile ohne Erfolg beendet, gab dann auch elidier zum Schluss einen Bruch mit dem Therapeuten. Dass es Fristen gibt, ist mir bewusst, daher möchte ich es ja selbst zahlen. Nur nützt selbst das nichts.

S3unflHowemr_73


1. Bitte bei einer solch komplexen Symptomatik keine Heilpraktiker-Therapie!

2. Bei welcher Kasse bist Du? Es gibt aktuelle eine DAK,, die da sehr konsequent alles abblockt. Aber... man kann ja wechseln. ]:D Oder Anwalt einschalten. Dass selbst Privatpraxen ausgebucht sind, ist schon etwas ungewöhnlich. Suchst Du Plätze in einem best. Verfahren?

3. Aus welcher Region kommst Du? Hast Du schon mal Ambulanzen von Ausbildungsinstituten gecheckt? Ggf. bitte mal PN an mich mit Wohnregion! In welchem Umkreis schaust Du? Ich kenne Patienten, die z.T. eine Stunde Fahrt PRO STRECKE auf sich nehmen für einen Therapieplatz. Und Du scheinst zeitlich flexibel zu sein...

4. Hart, aber deutlich: Wenn es Dir SO schlecht geht und so viel auf dem Spiel steht, dann geh' stationär. Du hast es in der Hand, schneller Hilfe zu bekommen. Wärst Du körperlich krank, müsstest Du ggf. auch stationär behandelt werden. Seh' Deine psychischen Probleme ähnlich.

5. Was ist mit der Anbindung an eine Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) einer zuständigen psychiatrischen Klinik? Ist keine Therapie, aber bietet erste Hilfe.

SMunflo?w)er_q73


Als ich bei meiner KK zwecks Kostenerstattungsverfahren nachfragte, teilte man mir mit, dass das immer abgelehnt wird.

Ich habe den Rest gelesen, aber ganz grundsätzlich Das ist nur eine Aussage. Abwimmeln tun Kassen gerne. Da bleibt nur (wenn denn jemand gefunden wird): Antrag stellen und durchkämpfen.

Und noch eine etwas schräge Idee:

Bei den Kassenärztlichen Vereinigungen findet regelmäßig die Vergabe von Kassensitzen statt. D.h. es bekommen Therapeuten die chance, eine eigene Praxis zu eröffnen (i.d.R. durch Übernahme eines Sitzes). Versuche zu erfragen, ob da in Deiner Region gerade Sitze zur Vergabe stehen und schau, ob Du nach der Sitzung der Zulassungskommission zeitneh Infos bekommst. Denn diese neuen Praxen haben meist keine Wartelisten und nehmen Patienten. Oft sind die Plätze aber innerhalb weniger Tage weg.

skchn*ueEpchexn


Sunflower, vielen Dank für die ausführliche Antwort, das hilft mir schon mal sehr.

Mit der KK hast du recht, das ist die DAK Wechseln ist etwas schwierig, weil ich über meine Mutter familienversichert bin und meine Eltern sich nicht zu einem Wechsel aufraffen können und die KK nicht so schlecht finden %-| Ansonsten hätte ich schon längst gewechselt, andere KK scheinen mir deutlich kooperativer und hilfsbereiter.

Ich hätte auch gedacht, dass Privatpraxen eher Kapazitäten haben. Aber es ist bei uns regelmäßig in den Medien, dass die psychotherapeutische Versorgung bei uns ganz schlecht ist, ich denke, daher sind viele aus Verzweiflung bei einer Privatpraxis gelandet und zahlen das dann selbst. Festgelegt auf ein bestimmtes Verfahren bin ich nicht, ich möchte nur, dass es anerkannt ist (also nichts esoterisches) und mir hilft. Hatte bisher eine Verhaltenstherapie, doch nach einem Schicksalsschlag schien der Therapeut überfordert und die Therapiesitzungen verkamen zu netten Smalltalk Plauderstündchen. Nicht gerade hilfreich.

Ich komme aus einem kleinen Kaff, rund 30km von einer Landeshauptstadt entfernt. Zu meiner ehemaligen Therapie war ich pro Strecke rund 50-70 Minuten unterwegs und würde das auch gerne wieder in Kauf nehmen. Zeitlich flexibel bin ich. Ichs schriebe dir mal eine PN mit meinem Wohnort :-)

Ansonsten, der Tipp mit der kassenärztlichen Verneigung ist super! Das könnte klappen, da rufe ich auf jeden Fall und versuche, etwas in Erfahrung zu bringen. In Sachen PIA oder auch Ausbildungsambulanzen, da hab ich nicht gefunden. wo muss man da suchen? Google spuckt nur komische Ergebnisse aus.

SHunfl/ower{_73


Das ist für Nicht-Eingeweihte auch nicht s leicht mit den Ambulanzen...

1. [[www.unith.de]] und dann die Lsite der Ausbildungsinstitute anschauen.

2. Hast du eine Uni in der Nähe (PN noch nich gelesen!), wo man Psychologie studieren kann? Dort nachschauen, die meisten Fachbereiche haben mittlerweile eine Ambulanz.

3. [[www.dgvt.de]] (Verhaltenstherapie, bundesweiter Ambulanzen). Bzgl. anderer Verfahren müsste ich auch mühsam suchen.

4. Welche psychiatrischen Kliniken gibt es in Deiner Nähe (Stichwort Regelversorgung). Die haben eigentlich immer ein PIA.

Ansonsten nachher PN!

P7aul_ReBverxe


Und was haben die Therapeuten in deinem Umkreis genau gesagt? Dass sie nie wieder neue Patienten aufnehmen? Denn normalerweise schlagen die einem vor wann man erneut anrufen soll.

Auf Therapieplätze muss man eben warten, so funktioniert das.

S;unxflowexr_73


Ja, aber viele Therapeuten führen nicht mal mehr Wartelisten, weil die ab > 12-18 Monaten Dauer keinen Sinn machen. D.h. man ruft an - und entweder gibt es gerade einen Platz oder nicht. Zudem ist auch nicht immer zu planen, wann Therapien auslaufen. Da braucht nur etewas zu geschehen, was eine Verlängerung erfordert (sofern es nicht einer der Therapeuten ist, die "nie mehr als x Sitzungen machen").

Es ist eifnach schwierig - aber daher auch der Rat, eine stationäre Behandlung möglich zu machen. Wenn langfristig so viel dranhängt...

H*eyxm


Ich bin übrigens auch bei der selben Kasse DAK und bisher ging jeder Antrag ohne Probleme durch. Ich würde es einfach mal versuchen und dich nicht gleich von vornherein abwimmeln lassen. Ist klar, dass sie abschrecken wollen, denn das bedeutet ja Kosten für die.

Wenn du allerdings vor kurzem eine Psychotherapie erst beendet hast, wird es schwieriger, wegen der 2-Jahres-Sperre. Hilfreich könnte hier ein Wechsel zu einer anderen Therapieform helfen (z.b. tiefenpsychologisch-fundiert. Das ist gar nicht so anders wie eine Verhaltenstherapie).

Und zwecks Therapeuten, Sunflower hat dir da einen echt guten Tipp gegeben: Ausbildungsinstitute für Therapeuten. Zumindest hier in der Ecke bekommt man da relativ schnell einen Termin. @:)

S0unfl'oweIr_73


@ Heym:

Redest Du von einem normalen Therapieantrag (auch bei der Kasse kein Problem), oder machst Du Therapie im Kostenerstattungsverfahren (von der Kasse kategorisch abgeblockt, trotz der Gesetzeslage)? Das ist ein Unterschied!

Wobei Kostenerstattung ja auch nicht weiterzuhelfen scheint, wenn die Privatpraxen auch alle überlastet sind...

sEchnuePpchexn


Genau, viele Praxen haben Wartelisten mit 200 Leuten, da macht das keinen Sinn mehr.

Stationär. Wäre wohl sinnvoll. Ich weiß auch, dass meine Gesundheit Vorrang hat, doch es ist so eine große Überwindung und in meinem Alltag kaum machbar.

ABER, dank Sunflowers Tipps hab ich nun Montag einen Termin bei einer ambulanten Therapeutin. Wäre dann erst mal selbst bezahlt und nach KK Wechsel wohl im Erstattungsverfahren. Ich hoffe, dass es passt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH