» »

Psychosomatisch oder doch etwas anderes?

MIarvz2x3 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

Ich hoffe ich bin hier richtig:), ich (M,23J, 1,84m, schlank) fange mal ganz von vorne mit meiner Geschichte und den Beschwerden an.

Alles fing Anfang 2014 mit einem hartnäckigen Husten an, diesen wurde ich nach ca. 3 Wochen los, ich hatte in dieser Zeit viel Stress durch eine neue Freundin und einen Stalkenden Ex + Abschlussprüfungen + Wechsel in den Elterlichen Betrieb (Leistungsdruck). Soweit so gut, in diesem besagten Jahr fing ich an erstmals auf Pollen zu reagieren mit den typischen Symtomen wie Bindehautentzündung usw, damit ging ich dann zu einem Homöophat der mich auf Pulsatilla einstellte als Konstitutionsmittel. Im Juni 2014 kam dann die erste Panikattack nach einer Alkoholreichen Nacht ( in der Nacht bin ich betrunken gestürzt) Ich fuhr damals selbst ins Krankenhaus wurde aber ohne Befund, nach 4 Stunden auf den Kopf stellen entlassen - alles top. Laut Arzt wären meine Blutwerte besser als seine:D.

So ging das dann mit diffusen Beschwerden bis dieses Jahr Februar 2016 weiter. Mal Muskelschmerzen, mal übelkeit, mal Hitzewallungen, mal Kribbeln, Müdigkeit, Unsicherheit, innere Unruhe und depressive Verstimmungen bis hin zu völliger Antriebslosigkeit. Angstzustände, kalte Hände, Verspannungen, Magenprobleme... Irgendwann stellte sich auch mal das krankhafte Symtomegoogeln ein weil mir kein Arzt helfen konnte. Machte die Sache nicht grade Besser.

Kurz zu den Befunden meiner Ärzteodysee:

Sämtliche Blutwerte 100% Top.

Langzeitblutdruckmessung in Ordnung außer das er Tagsüber etwas hoch ist.

Leichter Rundrücken und Fehlhaltung

Ich bin rechts 1cm höher als links was mit einlagen ausgeglichen wurde.

Allergietest sowohl Blut als auch auf der Haut alles negativ.

Myralgie wurde durch ausgeschlossen

Pneumologische Untersuchungen alle in Ordnung

Im besagten Februar diesen Jahren kam meine damalige Freundin mit dem Befund Chlamydien zu mir.. Ich hatte bis auf Magenprobleme und die üblichen Verspannugen zu der Zeit eigtl. keine Beschwerden deswegen zögerte ich die Antibiose etwas herraus.Dann kam ich auf die glorreiche Idee meine Symtome mal damit in Verbindung zu bringen und promt ein Treffer... Ich meine in manchen Foren kann ja alles von allem kommen...... :-D Das verunsichte mich natürlich zusehens.

Vorher war ich noch mit einem diffusen Druck im rechten Backenbereich beim Zahnarzt, er stellte sofort einen Weißheitszahn als Übeltäter - sofort raus. Auch dass ließ ich über mich ergehen..:D

Danach ging ich sofort zu meiner Hausärztin diese checkte mich komplett durch vom Bluttest, Lungenfunktionstest und EKG alles top, auf meine bitte wurde ein Bluttest auf chlamydien und Borrelien gemacht. Chlamydien positiv Borrelien negativ. Und ich sollte sport machen. Auch der Harnhörenabstrich war positiv.

Daraufhin wurde ich für 2 Wochen krankgeschrieben + 12 Tage Doxy (Ich nahm 16 Tage). Während dieser Zeit wurde es mir kontinuerlich besser, vorher hatte ich das Gefühl ich würde komplett neben mir stehen, Panikattacken, das volle Programm. Die Antibiose ware quasi Nebenwirkungsfrei.

Nun nach Absetzen des Doxy vor 4 Tagen wurde es irgendwie wieder schlimmer hab ich das Gefühl, mein Rücken brennt wieder im Halsnacken Bereich.

Meine Magenprobleme sind übrigens seit dem Doxy Geschichte. Man muss dazu sagen ich mache seid 4 Wochen täglich Sport mit Rückenübungen, Terraband, Physiotheraphie, Massagen etc. dadurch z.B. ist das einschlafen meines Armes Nachts komplett weg gegangen :-)!

Jetzt am Samstag hab ich kräftig Holz gespaltet und richtig geackert im Wald ( ich bin bürohengst:D) - könnte dieses oberflächliche Brennen damit was zutun haben? Man könnte es beschreiben vom Magen her aufwährts bis in die Schultern. Ich mache auch sehr gerne einen Buckel grade vorm Smartphone oder Computer...

Da korregiere ich mich selbst immer mal wieder.

Noch ganz wichtig, seid 3 Wochen gehe ich auf anranten meiner Hausärztin wöchentlich zu einer Psychoterapeultin. Auch dort ist mir aufgefallen das mein Rücken ab und zu richtig brennt wenn ich Dinge erzähle die mich bedrücken.. Der Besuch beim Nervenarzt, also Psychologe im weiteren Sinne steht noch an, dort werden dann Hirnstörme usw. gemessen.

Heute war ich wegen meines Rückens nochmal bei einem anderen Orthopäden, dieser machte einige Anwendungen mit mir, erzählte mir im Gegensatz zu den 2 anderen (1. Orthopäde und Physiotherpeultin) das die Einlagen bei mir totaler Unsinn seien und meinte ich solle Schwimmen gehen dass sei das richtige, in 3 Monaten wäre ich beschwerdefrei wenn ich das durchziehen würde.

Nun brennt mein Rücken wieder wie Freuer, die Schmerzen von der Wibelsäule ausgehend sind allerdings weg. Man kann es sich vorstellen etwa wie als hätte man etwas heißes auf dem Rücken stehen - aber Oberflächlich, wenn ich draufdrücke ist nichts extrem schmerzhaft.

Als die Beschwerden anfingen hatte ich grade eine neue Freundin kennengelernt, kam in den Elterlichen Betrieb wo ich jetzt immernoch Arbeite, bekam in dieser Zeit noch eine Halbschwester und arragnierte meine erste eigene Wohnung.

Lange Rede kurze Frage, was meint ihr? Wo kommen diese ganzen nervigen Zipperlein her? Fehlhaltung, also was Orthopädisches oder Muskuläres/Nervenreizungen? Was Nervliches oder Psychosomatisches? Oder doch ein Zusammenhang mit den Chlamydien? Oder doch ganz was anderes? Oder alles Zusammen :-) ?!

Ich muss dazu sagen ich bin ein sehr sensibler Typ jammere gerne wenn mir was weh tut :-D Über einige Tipps würde ich mich sehr freuen. Mein nächster Gedanke wäre übrigens ein Arbeitsplatzwechsel..

Ich hoffe ich bin hier im richtigen Bereich. :)^

MfG

Marvin

Antworten
E7hemal+igeEr N utzeor (#4588x71)


Wo kommen diese ganzen nervigen Zipperlein her? Fehlhaltung, also was Orthopädisches oder Muskuläres/Nervenreizungen? Was Nervliches oder Psychosomatisches? Oder doch ein Zusammenhang mit den Chlamydien? Oder doch ganz was anderes? Oder alles Zusammen

Das lässt sich per Ferndiagnose nicht sagen. Du kennst Dich selbst am besten und kannst selbst am besten beurteilen, ob die Ursachen eher körperlich oder eher psychosomatisch sind. Wenn ersteres, würde es ggf. Sinn machen, sich mal an einer Uniklinik vorzustellen.

M)arvn2x3


Hallo Jule,

Danke für deine Antwort - das war mein erster Krankenhausaufentalt 2014 in der Uni Homburg. Wie gesagt ohne Befund.

Mfg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH