» »

Wenn der Vater der Tochter einen Unterwäsche-Gutschein schenkt..

moianoo


Hi!

Ich weiß nicht, ob ich das jetzt richtig verstanden habe, aber meintest du, dass du anfällig für diese Anzüglichkeiten bist, weil du es einfach so gewohnt warst oder weil du ein gewisses Interesse erwiderst? Tut mir leid, wenn ich jetzt was falsches gesagt habe; ich wurde nur nicht schlau aus diesem Absatz. o:)

ich meinte damit, dass die wahrheit einem immer besonders hart trifft. Und dass ich tief in meinem inneren weiß, dass das stimmt: nämlich, dass mich mein vater nicht als tochter sieht/gesehen hat, sondern als sexuelles lustobjekt.

auch wenn ich das noch immer nicht so greifen kann, mein körper erzählt genau diese geschichte: mein seit beginn an gestörtes sexualleben - anfangs mit scheidenkrämpfe, später (ab ca. 19) mit einem - nach jedem sex auftretende - ausschlag in der genitalregion. mein gestörtes verhältnis zu brüsten - ich hasse ausschnitte, ich hasse es noch viiiiel mehr, wenn mir jemand hinschaut-, mein buckliger gang um die brüste kleiner zu machen - auch wenn ich mich bemühe aufrecht zu gehen. usw usw. könnte da noch 100 beispiele auflisten, was mir selber zeigt, dass mein verhältnis zu sexualität wirklich gestört ist und das kommt halt nicht von ungefähr.

zu meiner mutter: nein, sie hat nie was gesagt. von ihr habe ich das verständnis einer frau: du mußt immer brav tun, was der mann von dir verlangt. trennen ist keine option, weil man alleine mit kinder nicht überleben kann (o-ton meiner mutter). und du bist objekt. wenn du nicht das lieferst, was sich ein mann wünscht, sucht er sich eine andere. diese ansicht hatte ich bis jetzt auch. dass das natürlich überhaupt nicht stimmt war mir nicht klar - auch wenn mein vater meine mutter mehrmals betrogen hat und wir alle davon wußten.

meine mutter blieb, war natürlich fertig, hat aber nichts geändert. lies sich weiter auf die brüste und auf den hintern greifen und sich demütigen (vor allem mit worten).

und demnach kann ich nur ahnen, dass sie was davon mitbekommen hat, aber nie was gesagt hat. offenbar habe ich in ihr keine vertraute erkannt, sonst hätte ich ihr davon erzählt. aber was hätte sie gesagt? da mußt du durch. da müssen alle frauen durch. ich kann mich nicht trennen, weil ich als alleinerziehende von drei kindern und ohne ausbildung nicht überleben kann...

Ayuro>ra


klingt vl. seltsam, aber ich glaube, dass ich einen anderen weg finden muß, sodass er gar nicht mehr auf die idee kommt, mir sowas zu schenken.

Ich kann zwar verstehen, dass du ihn nicht direkt ansprechen möchtest, aber du musst überhaupt keine Wege und Tricks finden, um seinen Geschenken auszuweichen. Du bist doch erwachsen und eigenständig, derjenige mit dem Problem ist dein Vater, der Perversling, es wäre vielleicht ganz gut, wenn du ihn einfach aus deinem Leben ausblendest. Was dein Vater denkt und als was er dich sieht, kann dir egal sein. Er ist krank und hat dir das Leben schon genug schwer gemacht.

natürlich hab ich sofort dran gedacht, wie das mit meiner tochter ist, wenn sie bei ihnen ist. laut therapeutin brauch ich mir da derzeit keine großen sorgen machen, weil ich da noch dazwischen bin - wenn auch nicht körperlich anwesend

Also das sehe ich etwas anders und das Risiko würde ich auch nicht eingehen, nur weil die Therapeutin das sagt. Auch wenn deine Tochter weis was richtig und falsch ist, Kinder kann man sehr gut manipulieren und unter Druck setzen. Außerdem kann sie anzügliche Blicke oder harmlos scheinende Bemerkungen sicher noch nicht richtig einordnen. Das wird ihr dann womöglich alles erst viel später bewusst, so wie bei dir und dann braucht sie am Ende auch einen Therapeuten...

m)inoxo


Also das sehe ich etwas anders und das Risiko würde ich auch nicht eingehen, nur weil die Therapeutin das sagt. Auch wenn deine Tochter weis was richtig und falsch ist, Kinder kann man sehr gut manipulieren und unter Druck setzen. Außerdem kann sie anzügliche Blicke oder harmlos scheinende Bemerkungen sicher noch nicht richtig einordnen. Das wird ihr dann womöglich alles erst viel später bewusst, so wie bei dir und dann braucht sie am Ende auch einen Therapeuten...

naja, sie hat mir schon erklärt, warum sie da weniger bedenken hat: die beste prävention für kinder ist die aufklärung und ihnen das gefühl zu geben, dass sie dir vertrauen können.

damit treten sie auch potentiellen tätern ganz anders gegenüber auf. und potentielle täter lassen dann davon auch ab. weil es für sie zu schwierig wird. diese täter wollen willenlose, meinungslose opfer und nicht solche, die sich wehren könnten.

Cqat2A016


Wäre es denn eine Option für dich, den Kontakt nicht nur auf das Minimalste zu beschränken, sondern ganz und gar abzubrechen? Selbst, wenn du deine Eltern nur selten siehst: ich denke, dass es vielleicht hilfreich wäre, sie ein für alle mal hinter dir zu lassen; oder liegt dir noch zu viel an ihnen? Falls nicht, würdest du dich mit Sicherheit einfach freier fühlen, wenn du die Reißleine gezogen hast und wissen würdest, dass du primär deinen Vater nie wieder sehen müsstest.

Ich habe mir wirklich nochmal gestern nach meinem Beitrag Gedanken gemacht, und dadurch, dass du deine Tochter unbeaufsichtigt bei deinen Eltern lässt, setzt du sie einem zu hohem Risiko aus. Aurora hat schon recht, vielleicht könnte sie Blicke und Worte nicht richtig einordnen und unterbewusst speichert sie dann alles ab und erst später wird ihr vieles bewusst. Eventuell würde sie auch gar nicht wahrhaben wollen, dass ihr eigener Opa sie sexuell begehrt und würde es so wie du erst gar nicht ansprechen. Sie weiß ja nichts von dem Verhältnis zwischen dir und deinem Vater, vielleicht würde sie denken, dass man ihr auch sowieso nicht glaubt.

A<uro~ra


Und weil deine Tochter so ein Kind ist, setzt du sie der Gefahr aus? :-o Also mal ehrlich, ich als Mutter würde mein kleines Kind nicht zu einem Menschen in Obhut geben, der sich bei ihrem Anblick in pädophilen Gedanken ergeht. Ich würde jedem perversen Lump eins überziehen der mein Kind als ein Sexobjekt betrachtet und es ihm nicht auch noch in Obhut geben. Man lässt sein Kind ja auch nicht mit einem Rudel Pitbulls spielen, die bisher nur geknurrt haben und sonst noch keinem was getan, nur weil das Kind weis wie man mit Hunden umgeht. Aufklährung ist wichtig, aber deshalb sollte man sein Kind trotzdem keiner Gefahr aussetzen.

Clat201x6


Mir wurde früher als ich 11 war auch mal von meinem Onkel an den Hintern gegrabscht mit einem gierigen Blick als niemand sonst anwesend war. Ich habe es nie angesprochen, weil es auch einfach zu peinlich war und ich gedacht habe, dass ich deswegen womöglich übertreiben würde. Vor allem, weil er doch sonst so nett war. Danach wollte ich ihn aber nie wieder sehen, und das habe ich zu Glück bis heute nicht.

Eine Cousine von mir hat mit 12 mal ein Praktikum bei unserem Kinderarzt gemacht. Als er mit ihr alleine war, hat er sie auch begrabscht, und sie ist dann schnell rausgegangen aus dem Raum, und es ist dann zum Glück nichts Weiteres passiert.

Auf einer Grillparty bei einer ehemaligen Freunde befanden sich Freunde ihrer Familie. Einer der besten Kollegen ihres Vaters hat sich (sie war damals auch 11 oder 12) von Hinten feste an sie gedrückt als er sich unbeobachtet gefühlt hat und ihr auch feste in den Hintern gegriffen. Sie ist dann weinend abgehauen und hat sich bis heute nicht getraut, es anzusprechen.

f}lo&we>rli


Unabhängig davon ob dein Vater bei deiner Tochter dasselbe tun könnte wie bei dir, willst du wirklich, dass sie so ein Rollenbild wie das deiner Eltern, eben auch das deiner Mutter, mitbekommt?

LEu0cy47311


@ minoo

das ist eine furchtbare Geschichte. Ich kenne es von hören sagen, was soll ich alleine mit 4 Kindern, keine Ausbildung und machen was der Mann sagt und verlangt. Ja, saufen, schlagen und herum huren und die Frau hat stille zu halten, die Kinder verdroschen und die Frau gleich mit. Und der Mann vergeht sich an den Töchter und die Frau hat es geahnt.

Ich kann dir nur raten, halte dich von deinem Vater Fern und pass gut auf deine Tochter auf, muss sie unbedingt hin gehen? Auch wenn es ihr Opa ist, meine Alarm-Glocken würden da bimmeln. Wie alt ist deine Tochter? Denn die werden meist erpresst oder unter Druck gesetzt, wehe du sagst etwas, aber da....usw.

w,iNnter6sonune 01


Also mal ganz ehrlich, ich würde nie und nimmer meine Tochter alleine bei solchen Großeltern lassen. Du gehst da so ein großes Risiko ein, du bist für sie vernatwortlich.

Du schaffst es noch nicht mal selbst, etwas zu ihm zu sagen, im Unterbewusstsein merken das Kinder, wie Eltern reagieren...da helfen nur Taten und nicht: ach sie ist aufgeklärt. Kinder gucken sich vom Verhalten der Erwachsenen viel ab.

Solltest du es ihm bis dahin noch immer nicht ins Gesicht sagen können, würde ich das Geschenk (falls die anderen Anwesenden abgelenkt sind) zurückgeben mit einem angewiderten Gesichtsausdruck. Ansonsten, wenn die anderen nicht mehr anwesend sind.. Wäre auf alle Fälle ein eindeutiges Signal.

wieso , wenn die anderen abgelenkt sind oder nicht mehr anwesend.

Es wäre das normalste von der Welt gewesen, wenn einer der Anwesenden etwas gesagt hätte. Das ist doch echt ein flasche "Harmonie", keiner will was böses sagen und damit unterstützen sie den Täter.

Wortlos sofort zurück geben: nimm dir das doch für das nächste mal vor. Oder du legst dir einen Satz parat, den du dann sagst. Trau dich.

Ich würde das Geschenk sofort zurückgeben und sagen: gehtst noch! und daraufhin den Raum verlassen. Auch wenn alle dann betroffen sind, vielleicht denken mal alle nach.

Und schütze dein Kind, schon lüsterne Blicke hat sie nicht verdient und schlimmeres schon gar nicht. Wenn du schon weist, dass er ein Nachbarkind angefasst hast....

Du weist sicherlich, dass die meisten Missbrauchfälle in der eigenen Familie stattfinden.

Und deine Therapeutin kann ich gar nicht verstehen, sie müsste doch den Kreislauf aus Scham, Unsicherheit von jungen Menschen kennen, die es ihnen verbieten den "lieben Opa" wegen soetwas zu bezichtigen. Oft läuft es so, dass die Kinder sich selbst die Schuld geben...hätte ich nicht so gegeguckt, hätte ich mich nicht so bewegt... etc.

Mtaurqi-gha


Komisches Problem finde ich. Du hast also mit 33 einen Gutschein deines Vaters geschenkt bekommen für Unterwäsche und mit einem Kommentar, du könntest es mal vorführen? Ich hätte ihn direkt, vor seinen Augen, an deine Mutter weiterverschenkt, da wäre er wohl an der richtigen Adresse, der Gutschein und der Vater. Wie wäre es mit einer kleinen Revanche, statt sich sofort missbraucht zu fühlen? Ein Gutschein für Orion, wo er mit Mutti shoppen gehen kann? Sei doch mal kreativ......... :)^

C>at20x16


wieso , wenn die anderen abgelenkt sind oder nicht mehr anwesend.

Es wäre das normalste von der Welt gewesen, wenn einer der Anwesenden etwas gesagt hätte. Das ist doch echt ein flasche "Harmonie", keiner will was böses sagen und damit unterstützen sie den Täter.

Ja, das stimmt schon...

LQuhcy7471{1


@ minoo

Bitte schütze deine Tochter.

S<ilbermoondauxge


Irgendwie bin ich davon ausgegangen dass die Übergabe des Gutscheins unter 4 Augen stattfand ? Oder weiss deine Mutter von den Geschenken ?

Ich würde an deiner Stelle meine Tochter nicht mehr alleine zu den Großeltern lassen. Klar, wenn was wäre dann könnte sie es dir sagen. Aber wenn du dir selber nicht sicher bist was ok ist und was nicht und wie du dich verhalten sollst, wie soll das die Kleine fühlen ? Und wozu was riskieren ? Familientreffen ok, Opa-(Oma-)Enkelin-Treffen nicht.

EhistrWopfen


@ minoo

In Deinem anderen Faden hast Du geschrieben, dass Du in Deiner Kindheit Angst hattest, von Deinem Vater vergewaltigt zu werden. Leider bist Du nicht darauf eingegangen. Ich würde Dir dringend raten Dich ernsthaft mit diesem Thema mit Deiner Therapeutin auseinander zu setzen.

bjien7e00x7


Klar, wenn was wäre dann könnte sie es dir sagen.

Ja, aber auch erst hinterher. :-/ Dann ist Deine Tochter schon um eine schlechte Erfahrung reicher. Willst Du das wirklich riskieren? ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH