» »

Depressionsschleifen - Der Fehler im Programm

dvan ae87


Du darfst mir übrigens ruhigs agen wenn du über irgendwas nicht reden willst. Ich will dich ja nicht ärgern. @:)

RtistNridiXn_vjom_S>üxden


Ich hab es ein paar Tage aufgeschoben, weil ich es gar nicht so leicht finde, eine sinnvolle Antwort ohne Analysiererei zu geben.

Also bei der Doppelkopf-Geschichte - das nervt mich regelmäßig, wenn ich da auf den Deckel kriege. Es setzt mich auf jeden Fall ziemlich unter Druck, dann werde ich oft nervös und weiß gar nicht mehr, was ich legen soll. Hinterher fühl ich mich halt abgewiesen und als unwürdig abgestempelt. Das macht mich traurig.

Unter Leuten sein ist unterschiedlich, je nachdem wie die Stimmung in der Gruppe ist, welche Gesprächsthemen und entsprechend wieviel ich mich selbst am Gespräch beteilige. Ist es nach meinem "Geschmack", fühlt es sich rundum gut an. Bin ich eher still, drifte ich oft ab, fühle mich weniger zugehörig und habe unterbewusst den Wunsch, dass ich bald wieder nach Hause / allein sein kann.

d2anaex87


Kein Problem, ich hatte nur Angst dir irgendwie zu nahe getreten zu sein. @:)

Hinterher fühl ich mich halt abgewiesen und als unwürdig abgestempelt. Das macht mich traurig.

Ok, verständlich und was machst du dann mit dieser Traurigkeit? Also, gibt ja verschiedene Optionen damit erstmal umzugehen, losgelöst von eventuellen Konsequenzen aus der kompletten Situation.

Unter Leuten sein ist unterschiedlich, je nachdem wie die Stimmung in der Gruppe ist, welche Gesprächsthemen und entsprechend wieviel ich mich selbst am Gespräch beteilige. Ist es nach meinem "Geschmack", fühlt es sich rundum gut an. Bin ich eher still, drifte ich oft ab, fühle mich weniger zugehörig und habe unterbewusst den Wunsch, dass ich bald wieder nach Hause / allein sein kann.

Das klingt so nach hilflos ausgeliefert sein, passt das in etwa so als generelles Gefühl sozialen Sitautionen gegenüber?

Rkistridint_vom_S3üdwen


Ok, verständlich und was machst du dann mit dieser Traurigkeit? Also, gibt ja verschiedene Optionen damit erstmal umzugehen, losgelöst von eventuellen Konsequenzen aus der kompletten Situation.

Hm. Ich versuche mir zu sagen, dass die mich ja gar nicht kennen, und wenn sie mich auf mein Doppelkopfspiel reduzieren, haben sie halt keine Ahnung. Und ich höre dann erstmal auf zu spielen und mach was anderes. Manchmal beschäftigt es mich dann noch eine ganze Weile, mittlerweile aber seltener. Ich weiß halt inzwischen, was ich von der Community da zu halten habe. Und ich glaube, die meisten da sind nicht so. Nur fallen halt immer die anderen auf.

Das klingt so nach hilflos ausgeliefert sein, passt das in etwa so als generelles Gefühl sozialen Sitautionen gegenüber?

Nein, ganz so würd ich das nicht sagen. Ich dachte jetzt an so Situationen, wenn ich zum Beispiel mit Bekannten irgendwo zusammensitze in einer Kneipe oder sowas. Wenn ich mich dann da fehl am Platz fühle, vielleicht weil die Gesprächsthemen mich nicht interessieren oder mir sogar unangenehm sind, wenn ich also eher in der Zuschauerrolle bin, hake ich das Treffen oft innerlich ab und warte halt bis es vorbei ist. Einfach direkt gehen tu ich da selten, aber meist ist das Ende ja abzusehen.

Mal was anderes: in den letzten ein, zwei Wochen habe ich mich kaum bewegt, viel gegessen und merke, dass es mir körperlich wieder schlechter geht. Ich raff mich auch im Haushalt kaum auf, obwohl ich meinem Pfleger gesagt habe, dass ich bestimmte Sachen erledigen wollte.

Ich möchte nicht schon wieder so absacken, und die zwei bis drei Pflegertermine in der Woche reichen nicht aus, mich täglich zu motivieren. Ich möchte das gerne mal wieder hier machen, mit Deiner Hilfe. Und zwar würde ich mich gern jeden Tag bewegen - entweder spazieren gehen oder schwimmen. Ich schreib dann hier, was ich gemacht habe. Hilfst Du mir? @:) :)_

dlanaex87


Klar @:) . Also dann, was steht heute auf dem Programm?

Ich kann mich gleich anschließen. Am 15 soll die Arbeit zur Korrektur und es fehlt noch einiges, Also: heute unbedingt Kapitel Identität bis zum Mittag fertig haben!

Hm. Ich versuche mir zu sagen, dass die mich ja gar nicht kennen, und wenn sie mich auf mein Doppelkopfspiel reduzieren, haben sie halt keine Ahnung.

Stimmt natürlich auch, aber wie bist du danach nett zu dir? Also wenn ich traurig bin, dann hab ich so ein Versorgungsprogramm für mich. Gerade wenn andere gemein zu mir waren, dann seh ich zu das ich danach besonders nett zu mir bin. Ich geh baden und pfleg mich oder höre Musik die passt oder leg mich ins Bett, kuschel mich ein und schau einfach raus und so.

Diese Einordnungsstrategie kommt dann erst danach, erstmal versuch ich mich und mein Gefühl ernst zu nehmen ohne mich reinzusteigern. Machst du auch irgendsowas, so ein seelisches Pflaster kleben?

R(istrri4din_v7om_ISüdxen


Hm, nee, so ein explizites Versorgungsprogramm hab ich nicht. Aber Musik hören und mit Teddys kuscheln wäre ganz gut. Ich versuche mal in Zukunft mehr darauf zu achten.

Ich bin vorhin zu Fuß in die Stadt gegangen. Wollte ja eigentlich schon mittags, aber ich war so müde, da hab ich mich auch noch mal ins Bett gekuschelt. Jedenfalls hab ich mein Bewegungspensum heute gehabt. :-) War auch noch ganz schön warm.

Wie lief es mit Deinem Kapitel?

dvan2ae87


Ja, mach das mal. Mir tut das sehr gut. Ich neig ein wenig dazu mich in meiner Trauer nicht ernst zu nehmen, das als Schwäche zu interpretieren und mich dann auch noch dafür zu verachten. Es tut gut diesen anerzogenen Gefühlen etwas netteres entgegen zusetzen. ;-)

Sehr gut, ein Spaziergang ist immer gut. Ich bin fertig mit dem Kapitel und war so gut dabei, ich hab das nächste auch noch fast fertig. :-D :-D Ich liebe Dienstage, da sind beide Kinder länger im Kindergarten. ;-D ;-D

RDistLridin-_vom_{Süden


Gratuliere!

Ich bin heute Nachmittag wieder zu Fuß in die Stadt gegangen und war eben noch schwimmen. Allerdings nur kurz; es war heute ziemlich voll und außerdem scheint um diese Jahres- und Uhrzeit die Sonne genau längs der Bahn. Deshalb kann man dann in einer Richtung fast nix sehen. Ich hatte dauernd Angst, mit jemandem zusammenzustoßen, und das war mir nach kurzer Zeit zu stressig. Dafür ist der Heimweg immer sehr herausfordernd, wenn ich nicht mit dem Bus einen riesigen Umweg machen will - quer durch den Wald und steil bergauf. *keuch* ;-D

R^istr<idin_vomJ_Südexn


Habe das gerade mal auf Google Maps nachgemessen: zu Fuß sind es von der Schwimmhalle nach Hause 565 m,

mit dem Bus sind es 7,3 km inklusive 1x Umsteigen. Aber manchmal bin ich für die Kraxelei echt zu kaputt und nutze dann die Bus-durch-die-Innenstadt-Tour noch zum Einkaufen. ;-D

Rkistri^din^_v]om_SMüdxen


Bin heute Abend wieder zu Fuß in die Stadt gegangen. Tagespensum erreicht.

R@ist ridin_vom-_Süden


Bin heute wieder zu Fuß in die Stadt gegangen. Anschließend habe ich in der Klinik ein weiteres Klavierkonzert gegeben und bis eben noch mit den Leuten meiner Klinikclique, die noch/wieder da sind, zusammengesessen. War schön!

Wie läuft es bei Dir? :)_

dOanaKe8x7


Du machst das super! Cool das die Gruppe aus der Klinik sich ein wenig hält. :-D

Ich versinke leicht in Panik, am Donnerstag soll alles zur Korrektur und hier fehlt noch eine Menge. Also auf auf, danae, und weniger med1.

R%istrIildAin_vom%_Sxüden


Na dann wohlan, danae, Ritterin von Tastaturien und Großmeisterin vom fertigen Kapitel!

Ich war heute Abend wieder zu Fuß in der Stadt. Soweit gut. Essanfall nicht so gut, aber ich habe heute eine weitere Wohnungsabsage bekommen und den halben Tag mit allem gehadert. %:|

Ich lese übrigens zur Zeit [[http://www.aivilo.at/publikation/ dieses Buch]]. Ich habe an manchen Tagen das Gefühl, dass ich ein bisschen vorankomme gegen die Esssucht. An anderen Tagen nicht. Aber an manchen Tagen ist ja schon mal besser als nie. ":/

dsanaeU87


Mh, was hätte dich denn ausser Essen über die Wohnungsabsage hinweg trösten können? Und könntest du so eine Art Trostkiste einrichten, analog zur Skillbox bei Borderlinern?

Aber gut das du die Bewegung durchgezogen hast! Und klar geht es erst an manchen Tagen voran, anders als die Analogie am Anfang impliziert bist du ja kein Rechner, bei dem man nur den Fehler im Quelltext mal eben bereinigen muss damit Hardware und Software zusammen arbeiten können. ;-)

Ich war gestern enorm produktiv, jetzt überarbeiten und Fazit ziehen, damit ist der Theorieteil dann abgeschloßen und der Auftakt zur Praxis fertig. Juhu :D

dganaQe=87


Und wie ist es heute gelaufen?

Ich bin ganz gut dabei, hab aber auch noch ein Stückchen vor mir, bevor ich nach herzenslust rumballern oder baden gehen kann. ;-D ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH