» »

Sind Tiere mehr wert als Kinder?

S>ummegrsucnshi1ne6 hat die Diskussion gestartet


Diese Frage stelle ich mir seit längerem ernsthaft.

Beispiele: Aktuell den Faden "Schlimme Bilder gesehen". Ich schrieb von zwei Kindern, die leiden mussten und das ich mir um ein Kind große Sorgen mache, wie es ihm heute geht. Es kam eine Antwort oder evtl. zwei (keine Ahnung, was das für eine Seite war, wo der oder diejenige angesehen hatte. Dann schrieb eine wegen einer Katze und ich hielt mich fern, weil ich instinktiv wusste "Ok - Tier - Vegetarier - Fleischesser" und so kam es auch. An einem Tag füllten sich drei Seiten über die Tiere.

Bin in einem Familienforum unterwegs.

Thema "getötete Kinder". Tja, wer hier geschrieben hat, dass der Täter lebenslang weggesperrt gehört, um Widerholungstaten auszuschließen, der wurde zur Sau gemacht. :-o Verstehe ich nicht. Es gab schon zig Wiederholungstäter. Dann kamen Antworten wie "Aber der/die Arme war bestimmt psychisch krank""Wer weiß, was er/sie durchgemacht haben in der eigenen Kindheit""Ein Leben lang weggesperrt? Weißt du, was das bedeutet?" usw.

Thema "Tierquäler" Da sind sich ALLE einig. Der gehört genauso gequält, wie er es mit dem armen Hund/der armen Katze getan hat. Den sollte man auf Lebenszeit wegsperren. Der hat das Tier stranguliert, er sollte aufgehängt werden.

Ich sehe das auch in anderen Foren so. Weshalb ist es so? Sind Tiere bemitleidenswerter als Menschen? Sind Kinder nicht genauso hilflos den Eltern/Tätern ausgeliefert wie Tiere den Menschen?

Versteht mich nicht falsch. Ich liebe Tiere sehr (ok, Schlangen und Spinnen werden nie meine Freunde werden), aber weshalb diese Ignoranz und so wenig Empathie den kleinen Menschen gegenüber?

Klärt mich auf.

Antworten
Setuh^lbexin


Thema "Tierquäler" Da sind sich ALLE einig. Der gehört genauso gequält, wie er es mit dem armen Hund/der armen Katze getan hat. Den sollte man auf Lebenszeit wegsperren. Der hat das Tier stranguliert, er sollte aufgehängt werden.

Nö.

N&ordxi84


Vertu dich da mal nicht. Natürlich kann man den Eindruck bekommen, effektiv ist es aber nur die vocal minority die da schreibt. Natürlich zieht das Thema "es werden Tiere gequält" deutlich mehr Tierfreunde und Vegetarier an die dann eben ihrer Wut freien Lauf lassen. Würdest du nen Thema "Tempo 100 auf deutschen Autobahnen" erstellen kämen dort auch die, die gerne zügig Autofahren und kaum die die mit dem Fahrrad in der Stadt unterwegs sind.

SnummerFsun_s!hinxe6


Und wo bleiben die Eltern, die auch Kinder haben und mitfühlen, wie es den Kindern geht und was sie durchleiden mussten?

@ Stuhlbein,

du hast wohl Recht, alle war übertrieben. Mein Vater z.B. ist ein Hundehasser. Und er wird nicht der einzige sein, der Tiere nicht mag.

C;inn9amon4


Ich denke, dass bei dem Thema zwei Dinge eine Rolle spielen.

1. Denke ich, dass es Menschen gibt, die der Meinung sind, dass alle Menschen schlecht sind und alle Tiere gut. Das schließt dann natürlich auch Kinder mit ein, die spätestens mit Eintritt ins Erwachsenenalter, oft auch schon früher, (potentielle) Tierquäler sind und überhaupt verkorkste Menschen eben. Deswegen könnte das Mitleid für die Tiere, die sowohl unschuldig auf die Welt kommen als diese auch wieder unschuldig verlassen, eine Rolle spielen. Kinder lernen im Laufe ihres Lebens, dass sie es nicht verdient haben, geschlagen zu werden. Sie können später eine Therapie machen etc. Natürlich entschuldigt das Nichts und macht Nichts besser. Nur haben Tiere nicht mal diese Möglichkeit. Sie führen ein ganzes Leben in Gefangenschaft und in Grausamkeit und denken am Ende vielleicht noch, sie hätten es verdient. Und das bricht einem das Herz. Kinder entwachsen miesen Familien wenigstens irgendwann und bei nach außen hin sichtbarer Misshandlung greift auch vorher schon das Jugendamt ein.

2. Denke ich, dass zu Tieren alle Menschen irgendeine Meinung und/oder Verbindung haben. In solchen Fäden werden ja sicher nicht nur Menschen schreiben, die die Tierquäler hängen wollen, sondern es wird auch Contra geben, wodurch eben so lange Diskussionen entstehen. Zu Kindern haben nicht unbedingt alle Menschen einen so großen Bezug, dass sie viel dazu sagen könnten. Da können vor allem Eltern und Großeltern mitreden, vielleicht noch Tanten und Onkel und Kindergärtner, aber wie gesagt - nicht jeder verbindet etwas mit Kindern. Und die, die es doch tun, sind manchmal so sehr emotional involviert, dass sie Fäden ala "Kind wurde schwerstens misshandelt und dann tot aufgefunden" einfach meiden, weil sie es nicht aushalten. Das habe ich auch schon öfter gelesen, dass der Mutter-/Elterinstinkt dann einfach so groß ist, dass man diese Grausamkeit nicht lesen kann.

CRin&nam'on4


* so groß sein kann

sollte es zuletzt heißen ;-)

S;ummerAsunshixne6


@ Cinnamon4 Das ist leider ein Irrglaube,

dass das Jugendamt eingreifen wird. Es gibt mehr als genug Fälle, in denen das JA von den Misshandlungen wusste und nichts unternommen hat und die Kinder heute Tod sind. Wo ist da ein Unterschied zu den Tieren? Auch sie kamen unschuldig zur Welt, auch sie können sich gegen die Täter nicht zur Wehr setzen, weil sie zu klein und hilflos sind. Nein, in diesem Punkt kann ich dir nicht Recht geben.

Und wer Kindern die A...karte gibt, da sie später zu potenziellen Tierquälern werden, also sorry, der ist krank im Kopf. Die meisten getöteten Kinder sind zwischen 0 und 3 bzw. 5 Jahren alt. Sie sind den Eltern schutz- und hilflos ausgeliefert.

Zu deinem 2. Punkt. Ja eben, bei Tieren wird ein Drama gemacht, bei unschuldigen Kindern ist es eben so. Genau diese Haltung verstehe ich nicht. Jeder von uns war mal ein Kind und müsste sich somit in die Lage der Kleinen versetzen können. Mich regt es einfach auf. Dieses zweierlei Maß und dann diese Antworten, die kamen. Also wirklich, dem Täter Empathien zu geben und die Kinder sind egal. Ich werde das nie verstehen und ganz ehrlich, ich möchte es auch nicht. Und es gibt genug Tiere, die nicht harmlos sind und nein, nicht immer ist der Mensch daran Schuld. Aber das Thema Tiere möchte ich beiseite lassen, die haben überall mehr als genug Aufmerksamkeit. Weshalb diese Kälte unseren kleinen Mitmenschen gegenüber? Diesen Punkt verstehe ich nicht. Zum Glück sind nicht alle so.

Ich finde beides schützenswert.

C1idnn@amonx4


Ich finde beides schützenswert.

Ich habe auch nichts anderes behauptet.

Das ist leider ein Irrglaube,

dass das Jugendamt eingreifen wird. Es gibt mehr als genug Fälle, in denen das JA von den Misshandlungen wusste und nichts unternommen hat und die Kinder heute Tod sind. Wo ist da ein Unterschied zu den Tieren? Auch sie kamen unschuldig zur Welt, auch sie können sich gegen die Täter nicht zur Wehr setzen, weil sie zu klein und hilflos sind.

Wie gesagt, wäre in der Betrachtung die Unterscheidung möglich, dass Menschen aufgrund ihrer Art weniger schützenswert sind als Tiere. Einfach, weil man nicht zwangsläufig einen Unterschied zwischen Jungen und Erwachsenen machen muss.

Nein, in diesem Punkt kann ich dir nicht Recht geben.

Dit musst du auch nicht, das Recht auf meine Meinung nehme ich mir einfach mal ganz alleine ;-D !

Und wer Kindern die A...karte gibt, da sie später zu potenziellen Tierquälern werden, also sorry, der ist krank im Kopf. Die meisten getöteten Kinder sind zwischen 0 und 3 bzw. 5 Jahren alt. Sie sind den Eltern schutz- und hilflos ausgeliefert.

Naja... krank im Kopf ist schon sehr übertrieben. Oder meinst du mit "A...karte" Gewalttaten? Das ist natürlich schrecklich. Wenn du mit "A...karte" aber das Desinteresse an Kindern meinst - aus welchem Grund auch immer - das sei doch jedem gegönnt. Genauso wie das Desinteresse an Tieren, Autos, Oma Gerda oder Hugh Jackman. Was - nur, dass wir uns nicht falsch verstehen - natürlich nicht das Wegschauen legitimiert. Wer in seinem Umfeld Gewalt gegen Lebewesen welcher Art auch immer mitkriegt, sollte handeln.

Kjleixo


Summersunshine6

Ich sehe das auch in anderen Foren so. Weshalb ist es so? Sind Tiere bemitleidenswerter als Menschen? Sind Kinder nicht genauso hilflos den Eltern/Tätern ausgeliefert wie Tiere den Menschen?

Wie es in anderen Foren ist, kann ich nicht beurteilen. Den Faden, den Du in diesem Forum nennst, habe ich gestern gelesen. Ich habe da nirgends gelesen, dass Kinder oder Tiere mehr wert wären. Es geht ja um das Thema, welche Bilder die Leute nicht vergessen, die für sie schlimm waren und die sie sich eingeprägt haben. Ich lese da kein entweder oder heraus, sondern was eben für denjenigen schlimm war. Es sind unterschiedliche Userinnen. Nur weil sie nicht erwähnen, dass es schlimm ist, wenn eine Frau gefilmt wird, während sie zusammengeschlagen wird, heißt es ja nicht, dass sie das nicht so sehen. Sie haben einen anderen Film gesehen, wie z. B. von Peta.

Versteht mich nicht falsch. Ich liebe Tiere sehr (ok, Schlangen und Spinnen werden nie meine Freunde werden), aber weshalb diese Ignoranz und so wenig Empathie den kleinen Menschen gegenüber?

Sehe ich jetzt hier so nicht gegeben.

Und wo bleiben die Eltern, die auch Kinder haben und mitfühlen, wie es den Kindern geht und was sie durchleiden mussten?

Auch hier – es gab ja auch hier schon ähnliche Diskussionen und die Frage ist doch, was das Thema ist. Wenn es um Resozialisierung von Tätern geht, dann werde ich das Thema Täter beleuchten. Das heißt doch nicht, dass man den Opfern abspricht, was sie gelitten haben bzw. den Angehörigen, wenn es um ein Tötungsdelikt geht. Geht es um die Opfer, dann beleuchte ich das Opfer.

du hast wohl Recht, alle war übertrieben. Mein Vater z.B. ist ein Hundehasser. Und er wird nicht der einzige sein, der Tiere nicht mag.

Und es wird sicher auch Menschen geben, denen Tiere wichtiger sind als Menschen. Allerdings sehe ich da jetzt auch nicht unbedingt ein Problem. Der eine engagiert sich für Menschen, andere für Tiere, jenachdem, wie die direkte Umgebung aussieht und wem wer nahe ist und somit wichtig.

MFonrik5a6~5


Und die, die es doch tun, sind manchmal so sehr emotional involviert, dass sie Fäden ala "Kind wurde schwerstens misshandelt und dann tot aufgefunden" einfach meiden, weil sie es nicht aushalten.

Ja, ganz genau, trifft auf mich zu. Vielleicht liegt es auch daran, dass man weniger "diskutieren" kann. Misshandlungen an Kindern sind kein Diskussionsthema, es gibt ja kein Für und Wider, jedenfalls kein legales.

Eine Verständnisfrage: Es geht um ein anderes Forum?

CdinInacmonx4


Zu deinem 2. Punkt. Ja eben, bei Tieren wird ein Drama gemacht, bei unschuldigen Kindern ist es eben so. Genau diese Haltung verstehe ich nicht.

Das ist doch Quatsch. Beides ist schrecklich. Es gibt ja auch nicht nur das WWF und Greenpeace, sondern auch UNICEF und co. Da wird weder dramatisiert, noch ignoriert.

Jeder von uns war mal ein Kind und müsste sich somit in die Lage der Kleinen versetzen können. Mich regt es einfach auf.

Wenn es so einfach wäre, gäbe es ja keine Kinderhasser und auch keine Eltern, die mit ihren Pubis aneinander rasseln und dabei dieselben Fehler machen wie ihre Eltern anno dazumal ;-) . Man wird halt vergesslich, manche mehr, manche weniger. Und manche Menschen haben mehr, manche weniger Empathie. Und die Empathie schwankt auch, je nachdem, welchen Bezug man zum zu bemitleidenden Wesen hat.

Dieses zweierlei Maß und dann diese Antworten, die kamen. Also wirklich, dem Täter Empathien zu geben und die Kinder sind egal.

Vielleicht steigerst du dich da auch etwas rein? Nur, weil man nicht schreit: "Todesstrafe für Kinderschändern!" heißt das ja nicht, dass man solche Taten nicht schrecklich findet und mit den Kindern mitleidet. Kannst du mal eine Seite verlinken, wo das angeblich so schlimm ist? Ich kann mir da gerade nichts drunter vorstellen.

Ich werde das nie verstehen und ganz ehrlich, ich möchte es auch nicht.

Warum dann dieser Faden, wenn du es nicht verstehen willst? Ich will hier auch nicht mitdiskutieren, wenn deine Meinung eh schon feststeht, denn dann redet man mit Argumenten ja gegen ne Wand.

Und es gibt genug Tiere, die nicht harmlos sind und nein, nicht immer ist der Mensch daran Schuld.

Tatsächlich?

Aber das Thema Tiere möchte ich beiseite lassen, die haben überall mehr als genug Aufmerksamkeit.

Wenn man einen Faden "Kinder vs. Tiere" aufmacht, knapp formuliert, ist es halt nur schwer, einer Seite keine Beachtung zu schenken. Dann beleuchtet man das Thema nicht wirklich umfassend.

Weshalb diese Kälte unseren kleinen Mitmenschen gegenüber? Diesen Punkt verstehe ich nicht. Zum Glück sind nicht alle so.

Ich erlebe das, wie gesagt, nicht so.

CminnUamoxn4


Und die, die es doch tun, sind manchmal so sehr emotional involviert, dass sie Fäden ala "Kind wurde schwerstens misshandelt und dann tot aufgefunden" einfach meiden, weil sie es nicht aushalten.

Ja, ganz genau, trifft auf mich zu. Vielleicht liegt es auch daran, dass man weniger "diskutieren" kann. Misshandlungen an Kindern sind kein Diskussionsthema, es gibt ja kein Für und Wider, jedenfalls kein legales.

Ja, das stimmt auch! Dass man Kinder nicht schlägt oder zumindest nicht damit hausieren geht, hat sich ja schon rumgesprochen. Vielleicht fällt es manchen Menschen einfach noch leichter, zuzugeben, dass sie ihrem Hund bei Ungehorsam ja schon mal nen Klaps oder Tritt geben, und dann gibt es von der anderen Seite Protest und eine Diskussion bricht los, wie weit Erziehung gehen darf und was Seele und Körper des Hundes schadet und was nicht etc.p.p.

S`umm"ersu.nshinxe6


Nein, es geht mir nicht in den Kopf. Klar, ich muss es akzeptieren. Aber den Mörder und Quäler von Kindern, die jahrelang gequält wurden, bis sie sterben durften, zu verstehen, übersteigt mein Verständnis und das finde ich wirklich krank. Soll das Baby sterben und ist halt so, weil es irgendwann mal sowieso Tiere quälen würde?

Und die Tiere sind auch nicht schutzlos ausgeliefert, nicht mehr als die Kleinsten. Für die Jüngsten gibt es in einigen Fällen das Jugendamt (leider helfen sie nicht immer, siehe Alessio und viele andere Mäuschen). Die Tiere haben den Tierschutz und der ist nicht nur für Haustiere da, sondern auch für Schlachttiere. So, wie es hier dargestellt wird, ist es nicht.

Und selbst wenn es so wäre, weshalb um Gottes willen schießen sich alle auf die Tiere ein und bei Kindern ist es eben so, weil die Welt ja grausam ist. Könnte man dann auch auf die Tiere so übertragen.

@ Kleio Ja,

ich hätte keinerlei Probleme damit, wenn es ausgeglichen wäre. Ich hasse es, wenn Kinder gequält werden, und ich hasse es, wenn es den Tieren angetan wird. Aber, weshalb ist es in den Foren nicht ausgeglichen? Sobald es um Tiere geht, kommen so viele daher, bei Kindern konnte ich das leider nicht so beobachten. Das es hier auch mal um die geschundenen Kinder geht, weiß ich leider nicht. Habe da nichts gelesen bisher.

Vielleicht bin ich auch gerade so sauer, weil mir der kleine Wurm nicht aus dem Kopf geht. Ein Mensch, so wie ihr auch. Ein kleiner, hilfloser Mensch, der zurück zu seinen gewalttätigen Eltern sollte. Zurück in die Hölle. Sein Schreien, seine Panik. Ich hoffe wirklich so sehr, dass er bei seinen Großeltern bleiben durfte. Und das wünsche ich mir für alle gequälten Kinder.

Versteht ihr wenigstens, wie ich es meine?

Sehe es auch hier wieder. Hier wird erklärt, weshalb für die Tiere gesprochen wird und GEGEN die Kinder. Sogar gegen sie. :-o >:( :°(

MSoniykaP65


Ich kann sowas echt kaum lesen. :-(

S4umme~rsun[shine6


Monika, es geht allgemein um Foren, auch um dieses hier.

Cinnemon, ja wirklich oder was denkst du, weshalb es Tiertrainer gibt? Aber ich denke, dass dieser Faden keinen Sinn macht. Es ist wie überall. Ich möchte die Foren nicht nennen, aber wahrscheinlich wirst du bei Google fündig, wenn du über die verstorbenen Kinder nachsiehst und dann einige Foren kommen. In jenem Forum, wo mir wirklich die Empathie für die Mörder aufgefallen ist, bin ich schon lange nicht mehr.

Ich schreibe hier nirgends über pubertäre Kinder. Diese sind in der Lage, sich zu helfen. Sich Lehrern anzuvertrauen, das Jugendamt selbst einzuschalten, Verwandte zu informieren. Ich spreche von den Jüngsten, die sich nicht helfen können. Die nicht wissen, dass es ein Jugendamt gibt, die nicht in Schule oder den Kindergarten dürfen/sind. Die noch nicht sprechen können und sich keine Hilfe von Verwandten holen können

Ohje, ich verlange nicht, dass jemand schreit, es soll die Todesstrafe geben. Sage ich ja selber nicht (denn das wäre zu schön für solche "Kreaturen") Nein, ich schreibe davon, wie noch geschrieben wird, dass man den Täter doch verstehen soll und nicht verurteilen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH