» »

Sind Tiere mehr wert als Kinder?

p"rinsesesa/llxe


@ doomhide

Ähm, erkennst du wirklich nicht den Unterschied zwischen einem Produkt, das man aufbraucht/konsumiert und einem Produkt, das man für lange Zeit verwendet?

Ein Gebrauchsgegenstand ist nicht das selbe wie Genuss- oder Lebensmittel. Ein korrekter Vergleich wäre "Nach dieser Flasche kaufe ich keinen neuen Alkohol mehr", was in meinen Augen durchaus legitim ist. Warum sollte ich jetzt ein Produkt wegwerfen, das man sowieso nicht wegwerfen sollte? Von der Nachhaltigkeit her ergibt das keinen Sinn. Genauso wie ich nicht alle alten Klamotten von H&M wegwerfe, sondern einfach neue Klamotten Second Hand oder Fairtrade kaufe, oder sie mir halt selber nähe.

Außerdem kannst du nicht wissen, was ich über besagte Userin weiß. Von dem, was ich über sie weiß, klingt es in meinen Ohren wie eine Ausrede.

Was übrigens Käfer, Bienen usw so besonders macht: Sie sind essentiell für unser Ökosystem. Sterben die Ameisen oder Bienen aus, dann haben wir alle ziemlich gelitten. Sterbe dagegen der Mensch aus, würde es unserem Planeten wesentlich besser gehen.

d[o9omVhidxe


Ähm, erkennst du wirklich nicht den Unterschied zwischen einem Produkt, das man aufbraucht/konsumiert und einem Produkt, das man für lange Zeit verwendet?

Das ist doch wurscht. Du erzeugst dadurch dass du es brauchst den Bedarf danach und unterstützt dabei unwürdige Menschenbedingungen. Dein Smartphone wurde z.b. höchstwahrscheinlich bei Foxconn in Asien gefertigt, hauptsächlich von Frauen in 12 Std. schichten - die nichtmal dazwischen auf Toilette können. Vor einigen Jahren ist Foxconn zu trauriger Berühmtheit gelangt weil innerhalb eines Jahres mehrere Personen vom Dach der Produktionshalle gesprungen sind. Auch wenn dein Smartphone hinterher wieder zerlegt wird so geschieht das oft in Drittweltländern die unter offenem Feuer die seltenden Erden wieder rauspulen und dabei vergiftet werden.

Ein Gebrauchsgegenstand ist nicht das selbe wie Genuss- oder Lebensmittel. Ein korrekter Vergleich wäre "Nach dieser Flasche kaufe ich keinen neuen Alkohol mehr", was in meinen Augen durchaus legitim ist.

Ja, wenn man es dann auch umsetzt schon. Bis dahin bleibt es eine bequeme Absichtserklärung.

Warum sollte ich jetzt ein Produkt wegwerfen, das man sowieso nicht wegwerfen sollte? Von der Nachhaltigkeit her ergibt das keinen Sinn. Genauso wie ich nicht alle alten Klamotten von H&M wegwerfe, sondern einfach neue Klamotten Second Hand oder Fairtrade kaufe, oder sie mir halt selber nähe.

Mit "wegwerfen" meine ich insgesamt den Verzicht auf alles das was moralisch fragwürdig ist. Angefangen beim Mobiltelefon über zig. andere Dinge.

Was übrigens Käfer, Bienen usw so besonders macht: Sie sind essentiell für unser Ökosystem. Sterben die Ameisen oder Bienen aus, dann haben wir alle ziemlich gelitten. Sterbe dagegen der Mensch aus, würde es unserem Planeten wesentlich besser gehen.

Nicht alle Käfer sind essentiell. Einige sind sogar eine richtige Plage und nicht mit jedem fällt gleich das gesamte Ökosystem. Bei Bienen sieht das allerdings schon anders aus. Danach wäre vermutlich echt Ende im Gelände.

p~rinseussalxle


Der Grund für den größten Schub in unserem Hirnwachstum ist übrigens gekochte Nahrung. Es ist das, was kein anderes Tier auf dem Planeten geschafft hat, Kochen tötet Keime/Parasiten ab und senkt den Energieverbrauch bei der Verdauung, außerdem sind einige Nährstoffe und Nahrungsmittel so erst aufnehmbar. Gute Jäger gibt es in der Natur zahlreich, vor allem bessere Jäger als der Mensch, aber wir können kochen, das war einer unserer größten Vorteile.

pVrinlsessalxle


@ doomhide

Ja, bis dahin bleibt es eine "bequeme Absichtserklärung", die ich aber wie meine anderen Absichten in die Tat umsetzen werde.

Aber deswegen konzentriere ich mich auch nicht auf Elektronik, sondern auf die Dinge, die ich verbrauche und die ich öfter kaufe. Mein jetziges Projekt ist keine Nahrungsmittel mehr zu kaufen, die Palmöl enthalten. Davor habe ich schon jede Menge andere Schritte in verschiedenen Bereichen gemacht. Und ich habe niemals gemurrt "Ich allein ändere eh nichts", weil es einfach nicht stimmt.

Bei einigen Dingen sind mir auch die Hände gebunden, bspw ist es mir verboten, eine Menstruationstasse zu kaufen, obwohl die viel umweltfreundlicher wäre. Muss ich halt warten, bis ich 18 bin.

d7ooomhidxe


Der Grund für den größten Schub in unserem Hirnwachstum ist übrigens gekochte Nahrung.

Ja, wir konnten das Fleisch kochen stimmt. Erinnere dich mal daran das die Menschheit schon Eiszeiten überstanden hat in denen es gerade mal noch etwas mehr als 1000 Exemplare gegeben hat. Meinst du die haben Spinat gekocht? Im Winter?

Gute Jäger gibt es in der Natur zahlreich, vor allem bessere Jäger als der Mensch, aber wir können kochen, das war einer unserer größten Vorteile.

Nun, das ein Mensch in einigen Dingen auch körperlich überlegen ist habe ich oben schon geschrieben. Durch die Verwendung von Technologie ist er, im Moment, sogar der effizienteste Jäger überhaupt. Das kann man schlecht bestreiten.

pOrin)sessalxle


Und jetzt sind wir sogar noch weiter - wir können Kalorien so stark konzentrieren, dass viele Menschen Übergewicht haben.

Gekochte Stärke war übrigens ein riesiger Vorteil, viel gut verwertbare Energie. Und spätestens ab der neolithischen Revolution war Stärke unser bester Freund, da die meisten stärkehaltigen Pflanzen wenig Energie, Wasser und Pflege brauchen und viele Nährstoffe enthalten. Korn und Hülsenfrüchte sind auch heute noch die energetisch effektivsten Produkte, die es gibt.

d+oomhxide


[[http://www.captainblackadder.com/codebreaker/3/cipher.png Click1]]

[[http://www.wasistwas.de/files/wiwtheme/content/steinzeit/img/shutterstock_88005451_hoehlenmalerei.jpg Click2]]

[[http://img.webme.com/pic/c/christine-adam/hoehlenmalereialtamira.jpg Click3]]

Tipp mal Höhlenmalerei in Google Image Search ein und schau mal ob du eine Malerei über Bäume oder das Beerensammeln findest.

p9rins2esYsalxle


http://m.bmub.bund.de/themen/wirtschaft-produkte-ressourcen/produkte-und-umwelt/produktbereiche/lebensmittel/

Man sieht: Frisches Gemüse, frische Kartoffeln aus ökologischem Anbau sorgen für das wenigste Treibhausgas, CO2 in diesem Fall.

In dieser Tabelle sind nicht einmal Methan und Stickstoffoxid mit drin, beide sehr destruktive Treibhausgase, die besonders bei der Produktion von tierischen Produkten entstehen.

p_rins'esLsalxle


[[http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-19172-2015-08-07.html]]

Hier ist was zu den Stärken.

http://m.welt.de/wissenschaft/article13558930/Kochen-als-entscheidender-Faktor-fuer-Evolutionsschub.html

Hier werden am Ende auch die Pflanzen noch einmal erwähnt.

Dass die Höhlenmalereien kein Pflücken von Beeren zeigen, liegt vielleicht daran, dass es dazu wenige Fähigkeiten braucht und es auch nicht aufregend ist.

d8oodmhide


Lies den Artikel und die Links darunter mal.

Hier geht es um eine Feuerstelle:

Rund zwei Meter unter der Oberfläche stießen die Archäologen dort auf Faustkeile und zahlreiche Relikte verbrannter Knochen und Pflanzenreste. "Die verkohlten Knochenstücke machten bis zu 80 Prozent der Proben dieser Schicht aus", schreiben die Forscher. Sie datieren die Relikte auf ein Alter von rund einer Million Jahren.

80 Prozent der Überreste in dieser Feuerstelle bestanden aus Knochenresten.

Und weiter:

Vor rund 800.000 Jahren setzte dadurch ein Entwicklungsschub der menschlichen Intelligenz ein: Fleisch zu essen könne demnach gut der erste Auslöser dafür gewesen sein.

Es war sicherlich nicht unwichtig dass der Mensch auch pflanzliche Nahrung verdauen konnte aber die eher Jäger / Raubtier-ähnliche Vergangenheit abzustreiten halte ich echt für gewagt.

pYriZnsesnsalxle


Das habe ich nicht gemacht - nur meinte ich, dass das Wichtigste, der größte Erfolg durch das Kochen von Stärke kam.

Vor allem die neolithische Revolution war ein riesiger Meilenstein, sie machte ja erst das Sesshaftsein möglich.

Und auch heute wäre es schlau, wenn wir unser wieder auf Getreide und Hülsenfrüchte als Hauptkalorienquelle hinbewegen würden, denn diese sind eben die umweltfreundlichsten Lebensmittel.

f_a>lco speleggrinoidxes


@ Princessalle,

da das ganze jetzt nichts mehr mit dem eigentlichen Thema zu tun hat, schreibe ich es jetzt versternt. Einen Mooncup kannst du auch benutzen, wenn du noch keine 18 bist. Falls den dir deine Eltern bezahlen müssten und er ihnen zu teuer ist, Kannst du ihnen erklären, daß es im Endeffekt billiger wäre, als es Tampons und Binden sind. Die halten nämlich einige Jahre. Falls du es nicht nicht darfst, weil du zb auch keine Tampons, sondern nur Binden benutzen darfst, kannst du auf Stoffbinden umsteigen, die wären auch ökologisch.

T/iambatmuku


Planetenwind

Ich denke das Problem ist, dass die Menschheit als Kollektiv gesehen da was tun müsste. Aber genau das ist schwierig. Das liegt nicht immer dran, dass alle nicht wollen, sondern dass manche wollen und andere nicht. Und die die wollen nicht immer können. Hier wird im Forum ja auch öfter über andere Dinge diskutiert die ethisch nicht korrekt sind, wie z.b. Billigproduktion von Kleidung, damit wir die billig kaufen können. Nur was genau soll man da machen? Es gibt nun einmal auch in Deutschland genug Menschen, die billig einkaufen müssen und sich FairTrade Produkte nicht leisten könnten. Da hilft noch so viel wollen nicht.

Bis dahin stimme ich dir zu, aber ...

Und genau da kommen dann halt die Überlebensinstinkte raus beim Individuum. Es nützt ihm nichts, wenn er darauf verzichtet. Dabei geht es nicht nicht nur im Kleidung sondern um sehr viel mehr. Die Natur hat uns dafür ausgelegt, dass wir versuchen zu überleben um jeden Preis. Und da verhalten wir uns halt nicht so viel anders als die Algen: wir vermehren uns und nehmen das Ökosystem ein - mit allen Konsequenzen.

... das sehe ich anders. Die Natur hat uns nicht nur (wie jeden lebendigen Organismus) mit einem Überlebenswillen, einem Selbsterhaltungstrieb, ausgestattet, sondern darüber hinaus mit einer enormen Intelligenz. Wir könnten auf verschiedene Arten überleben, suchen uns aber die für uns angenehmste und bequemste Weise heraus. Die Alge kann das nicht. Die kann nur gewissermaßen ihr genetisches Programm abarbeiten ohne irgendeinen Einfluss nehmen zu können. Insofern sind wir schon sehr viel anders als Algen - in jeder Beziehung.


doomhide

Allerdings macht es eigentlich für unsere Umwelt auch keinen Unterschied ob wir nur nicht wollen oder ob wir nicht können. ;-)

Das ist richtig, aber es macht einen Unterschied in der Bewertung der Handlung, ob jemand einer nicht zu beeinflussenden Kraft folgend etwas macht (= nicht anders kann) oder ob jemand bewusst und in Kenntnis der Konsequenzen etwas macht (= nicht anders will). Darum ging es mir und darum widerspreche ich energisch dem Versuch, unser menschliches Handeln mit der Funktion einer Alge gleichzusetzen. ;-)


prinsessalle

Warum schreiben das immer nur Menschen, die Entschuldigungen suchen? Nichts gegen dich persönlich, aber das höre ich von vielen. Es wird als Ausrede benutzt, nach dem Motto "Ich allein kann ja sowieso nichts..."

"Ich allein kann ja sowieso nichts ..." ist in meinen Augen keine Entschuldigung oder eine Rechtfertigung, sondern eine zutreffende Feststellung. Es ist nun mal eine Tatsache, dass es immer Menschen geben wird, die ihren Vorteil auf Kosten der Umwelt, anderer Menschen oder Sonstiges suchen (und finden) werden. Egal was du als moralisch verwerflich ächtest und egal wie viele Mitmenschen du überzeugen kannst, es wird immer welche geben, die das trotzdem machen und gerade aus dem Umstand, dass du und deine Mitstreiter verzichtet, einen Vorteil dir gegenüber haben. Du hast dein reines Gewissen und die das bequemere, bessere Leben. Mit deiner hehren Idee bist du gewissermaßen sogar der Loser. Auf jeden Fall aber schaffst du das, was dir ein Dorn im Auge ist, mit deinem Verzicht nicht ab.


Goldmädchen

Gäbe es weniger Nachfrage, oder zumindest gesetzliche Regelungen, die strikter und nicht so tierverachtend wären, müsste der Bedarf eben zurück gehen.

Das bezweifele ich. Marktwirtschaftliche Thesen funktionieren in der Realität nicht immer. ;-) Ich würde strikte Regelungen begrüßen, wenn sie den Tieren nutzen würden, sowohl in der Haltung als auch in der Schlachtung. Die müssten allerdings auch global sein, weil sonst lediglich der Import angekurbelt und das eigentliche Problem ins Ausland verlagert würde. Zu erwarten wäre dadurch eine Preissteigerung resultierend aus den höheren Kosten auf Seiten der Erzeuger. Ja, ich wäre bereit, einen höheren Preis für Fleischprodukte zu bezahlen. Meinen Bedarf würde das jedoch nicht einschränken.

Bewunderst du auch Tiere? Oder Landschaften? Das tue ich nämlich. Die Bewunderung nur auf den Menschen zu beziehen hat in der Tat was Krone-mäßiges.

Ging zwar nicht an mich, aber gestatte mir die Antwort: Ja, ich bewundere ebenfalls Tiere und Landschaften. Das Bewundernswerte am Menschen ist, finde ich, dass er überhaupt die Fähigkeit hat, etwas zu bewundern. Mein Leonberger, den ich übrigens auch bewundere, hat diese Fähigkeit nicht. Der kann nicht mal seinen vollen Fressnapf bewundern, sondern nur leer futtern. ;-) ;-D


doomhide

Mit "wegwerfen" meine ich insgesamt den Verzicht auf alles das was moralisch fragwürdig ist. Angefangen beim Mobiltelefon über zig. andere Dinge.

Ein Mobiltelefon finde ich nicht moralisch fragwürdig. Zwar kann es sein, dass es unter moralisch fragwürdigen Bedingungen produziert wurde, aber dann ist nur der Produktionsprozess fragwürdig und nicht das Produkt. Mit dem Verzicht auf das Produkt ändere ich die Produktionsbedingungen auch nicht gleich. Nicht mal wenn ich viele Mitstreiter finde. Weil es, wie weiter vorn bereits erwähnt, immer noch genügend Leute geben wird, die unter diesen Bedingungen produzieren sowie unter diesen Bedingungen produzierte Ware kaufen. Mein Verzicht führt nur dazu, dass ich eventuell weniger Komfort habe als der, der nicht verzichtet. Ändern können nur gesetzliche Regelungen etwas, und das gilt - um auf das ursprüngliche Thema zurückzukommen - auch für die Abwägung zwischen Kind und Tier.


prinsessalle

Mein jetziges Projekt ist keine Nahrungsmittel mehr zu kaufen, die Palmöl enthalten. Davor habe ich schon jede Menge andere Schritte in verschiedenen Bereichen gemacht. Und ich habe niemals gemurrt "Ich allein ändere eh nichts", weil es einfach nicht stimmt.

Wie viele Palmöl-Fabriken haben denn schon geschlossen, seit du auf das Produkt verzichtest? Ich will jetzt nicht zynisch klingen, sondern nur anregen, dass du deinen letzten Satz nochmal überdenkst. Ich glaube nämlich doch, dass einer allein nichts ändert.

p9rins-es`sallxe


@ Timbatuku

Die Sache ist ja, dass ich nur einer bereits bestehenden Bewegung beigetreten bin und sie vergrößert habe. Und diese Bewegung hat sicher nicht zum weiteren Bau von entsprechenden Farmen beigetragen, sondern den Prozess verlangsamt.

Es geht mir auch darum, dass man, wenn man auch andere Menschen zum Ändern anstoßen möchte, ein Vorbild sein muss. Ein Bekannter findet zwar den Klimawandel ganz schlimm, aber meint "Kein Fleisch mehr zu essen ist einfach, aber bringt nichts", genau so hat er das gesagt. Also isst er weiterhin jeden Tag mehrmals Fleisch und meint, wenn er "genug Macht" hat, wird er ganz oben was ändern wollen. Mein Problem ist, dass das einfach nicht authentisch ist, und andere Menschen werden auch nicht einem fleischessenden Vielflieger abkaufen, wie sehr ihm die Umwelt am Herzen liege. Man muss seine Werte schon verkörpern.

fjroes\chckhYen9k7


@ Timbatuku

das Beispiel, Palmöl weiter zu konsumieren, weil man ja alleine nichts ändern kann, ist ungefähr so, wie nicht wählen zu gehen. Da bist du ja auch nur einer und kannst ja nichts ändern :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH