» »

Essstörung: Kann mir jemand helfen?

vuegangixrl


Hallo froeschchen97

Danke für deine Antwort :-). Ja es stimmt dass die Fressanfälle durch die vegane Ernährung schlimmer wurden. Ich denke deine Begründung mit der eingeschränkten Nahrungsmittelauswahl und dem vermehrten Essen passt auch zu mir.

Bezüglich meiner Mutter habe ich mich glaube ich falsch ausgedrückt. Sie war skeptisch, nicht weil sie mir nicht helfen wollte, sondern, weil sie zunächst die Meinung vertrat, dass eine echte Heilung nur von einem selbst kommt. Inzwischen unterstützt sie mich jedoch bei meinem Entschluss zum Psychtherapeuten zu gehen. Über einen Klinikaufenthalt werde ich mit meinem Psychtherapeuten sprechen, obwohl mir jedoch bei dem Gedanken etwas mulmig wird, da ich mir wünschen würde, dass eine ambulante Therapie reicht. Darf ich fragen, ob du auch in eine Klinik für Essstörungen gehst?

LG

f"a{lco p|elegrxinoides


Hallo Vegangirl,

ich habe deinen Beitrag gelesen und ich finde, daß er nicht zu lang, sondern aufschlussreich war.

Werde morgen noch etwas dazu schreiben. Leider ist es jetzt spät und ich habe es gerade erst gelesen.

Lg @:)

N63st3orys


Moin,

Ich glaube ein Psychotherapeut ist gut. Und ich denke du solltest durch seine Hilfe lernen, dass es okay ist auch mal 5e grade sein zu lassen. Es ist nicht schlimm mal ein Stück Schoki zu essen. Ich bin der Meinung, dass Verbote überhaupt so Heißhungerattacken begünstigen, bzw. sie so extrem machen. So war es zumindest bei mir so. Solange ich allerdings auch mal ohne schlechtes Gewissen nachgebe, und es nicht verboten sehe, hab ich auch kein Heißhunger.

Ich wünsche dir noch alles gute auf deinem Weg. Lass dich nicht unterkriegen.

Lg

N3 @:)

vzegangxirl


Guten Morgen N3story

Danke für deine Antwort @:)

Obwohl ich selbst weiß, dass Heißhunger vor allem auch durch Verbote entsteht, ist es immer schwer ohne schlechtes Gewissen etwas zu genießen und dabei ein gesundes Maß zu halten. Leider kommendie negativen Gedanken immer wieder hoch. Auf der einen Seite verbiete ich mir strikt Lebensmittel aber auf der anderen Seite bekomme ich Fressanfälle wo ich unkontrolliert im Übermaß esse. Beides steht extrem im Widerspruch zueinander und irgendwie schaffe ich es nicht diesem Widerspruch zu beseitigen :-(

LG

fbalc:o pelergrinyoides


Guten Morgen Vegangirl,

gestern habe ich mir nur deinen ersten Beitrag durchgelesen, heute alles weitere, auch die Antworten der anderen User darauf.

Ich kenne die Probleme der Fressatacken. Bei mir war das vor allem, wenn ich unter Druck oder Stress stand. Ich war allerdings älter als du als das anfing. Hatte schon Magersucht, Bulimie oder die Fressatacken ohne mich zu übergeben, etc.

Man fühlt sich extrem schlecht danach, stimmt es? Fast dreckig und eklig. :°_

Auch jetzt kommt es noch ab und zu vor. Heute kaufe ich nichts Süßes mehr, sondern vielmehr Obst. Wenn ich so eine Attacke habe, ist es dann nur noch mit Obst. Mein Essen bereite ich mir nur im Moment vor, sodass keine schon vorbereiteten Mahlzeiten vorhanden sind und mir nichts anderes übrig bleibt als das Obst zu essen. Bei dir wird das allerdings schon schwerer sein, weil du nicht alleine lebst und sicherlich alles mögliches bei euch zuhause da ist. Vielleicht wäre es auch gut, wenn deine Mutter die Küche abschießen würde und im Wohnzimmer ein großer Teller mit Obst oder Gemüse bereit stehen würde, falls du wieder so essen müsstest.

Du solltest auf jeden Fall dir psychologische Unterstützung suchen. Ich war wegen dem nie in einer Klinik, weil es keine Kliniken die darauf spezialisiert sind bei uns, wo ich lebe, gibt. Allerdings bin ich in ambulanter Therapie und das hilft mir auch gut. Oft liegen nämlich nicht mehr die Probleme bei dem was man ißt, sondern warum man daß Bedürfnis hat sich so zuzustopfen. Das hat nichts damit zu tun, ob du vegan oder nicht vegan lebst. Ich ernähre mich fast vegan, esse aber ab und zu Eier von Freilandhühnern oder mal Kuchen, wenn ich unterwegs bin. War aber nicht immer so, früher habe ich auch Fleisch oder Milchprodukte verzehrt.

Gerade bei Stress ist das ein Ventil, um Druck abzubauen, um runterzukommen. Mir hatte mal meine Psychologin gesagt, wenn ich wieder das Bedürfnis dazu habe, sofort rauszugehen und zu laufen, joggen wäre dann auch nicht schlecht. Aber wenn es am späten Abend oder gar nachts über dich kommt, geht das allerdings auch nicht mehr.

Es gibt die Skills, die Menschen die sich selbst verletzen anwenden, die könnten dir da auch sicher hilfreich sein. Denn das SVV passiert ja auch oft, um Druck abzubauen, sowie eben auch deine Fressatacken. Auch dabei kann dir eine Psychotherapie helfen.

Ich freue mich echt, daß deine Mutter jetzt einverstanden ist, wenn der Therapie oder des Klinikaufenthalts.

Die Tips von Princessalle, zu dem wie man sich gesund vegan ernährt finde ich auch gut. So bekommst du auch genügend Eiweiß. Wenn man zu wenig Eiweiß ißt, hat man ja auch mehr Heißhunger. Du kannst das ja auch zusätzlich berücksichtigen.

Aber vor allen Dingen solltest du dir professionelle Unterstützung suchen.

PS ;ich finde, daß dein Problem besser im Psychologieunterforum aufgehoben wäre, denn es hat ja eigentlich nicht mit dem Übergewicht ansich zu tun, sondern mit psychischen Problemen.

Ich werde deshalb um Verschiebung bitten. Vielleicht bekommst du dann auch noch mehr hilfreiche Antworten.

Liebe Grüße und gute Besserung. :)*

vpeRgang%irl


Hallo falco pelegrinoides

Nochmals danke für deine Antwort @:) . Das ist das erste Mal, dass ich mich in so einem Forum angemeldet habe, deshalb war ich mir nicht sicher, in welche Kategorie ich meinen Beitrag stecken sollte, weil es ja sowohl die Ernährung als auch die Psyche betrifft.

Nach einer Fressattacke fühle ich mich sehr schlecht, weil ich immer das Gefühl habe, versagt zu haben. Stress kann im Moment auch ein verstärkender Faktor sein, da ich noch eine schriftliche und eine mündliche Abiturprüfung vor mir habe, und ich echt unter Druck stehe. Durch die ES habe ich Probleme mich auf meine Aufgaben zu konzentrieren, aber Gott sei Dank habe ich noch so weit im Griff, dass ich einigermaßen gut lernen kann. Sobald ich auch wieder mehr Freiraum habe, werde ich öfters nach draußen gehen und mich ablenken, wie du sagst. Wir kaufen auch eigentlich schon ziemlich bewusst ein: Obst und Gemüse immer zu Hause, nicht einmal eine Schokoladentafel oder eine andere Süßigkeit gibt es bei uns zu Hause. Das Problem ist bei mir eher der Kontrollverlust. Wenn ich keine Schokolade in der Nähe habe, esse ich eine 150g Packung Mandeln und 5 Brötchen mit Margerine. Ist zwar an sich nicht ungesund aber in den Mengen natürlich zu reichhaltig. In diesen Momenten habe ich auch das Gefühl, dass sich mein Gehirn ausschaltet, als würde jemand anders mich steuern und alles aufessen.

Ich wünsche dir ebenfalls alles Gute @:)

LG

fFalcoV peylegr[inoidexs


Vegangirl,

ich habe teilweise auch den Kühlschrank geöffnet und alles, was ist nur finden konnte, in mich reingestopft. Wenn nichts da war habe ich Mehl mit Öl vermischt und in mich reingestopft, um runterzukommen.

Natürlich hätte ich auch problemlos 5 Brötchen verdrückt und habe es auch sicherlich so gemacht. Eben alles was da war, egal was.

Abiprüfungen sind wirklich stressig.

Nochmals liebe Grüße und heute einen schönen Tag @:)

fAroes3chchexn97


@ vegangirl ,

ich geh in eine psychosomatische Klinik mit Schwerpunkt Essstörung und Depression.

Mach dir nicht so nen Stress mit den Prüfungen. Viel mehr behindert dich eh die Essstörung verbunden mit dem Scham-/Ekelgefühl. Bei meiner mündlichen Prüfung hatte ich solchen Horror davor dass mich direkt mehrere Lehrer angeguckt haben, dass ich auf den Boden starrte, relativ wenig gesagt hab und mir auch mehr Sorgen darüber gemacht hab, dass mich eben so viele Leute beobachten als über die Prüfung an sich

Alles Gute dir :)*

v(egadngixrl


@ froeschchen97

Danke dir auch alles Gute @:)

H;ypeMrxion


Faden verschoben

P$Gsch^biqest


@ Vegangirl,

wie sieht denn deine vegane Ernährung aus?

Wenn du einfach nur alle Lebensmittel tierischen Ursprungs weglässt,

dann wäre dass eine mögliche Erklärung für deine Fressanfälle.

v5ega$ngixrl


@ Plüschbiest

Morgens (1 1/2 - 2 Stunden nach dem Aufstehen) esse ich meistens 2-3 Scheiben Vollkornbrot (selbstgebacken) und mit einer selbstgemachten Schokocreme bestehend aus Datteln, Haselnüssen und Kakao (kein zusätzlicher Zucker oder zusätzliches Fett) manchmal gibt es auch ein selbstgemachtes Müsli aus Haferflocken, Nüssen und Trockenobst. Was herzhaftes kriege ich morgens einfach nicht runter.

Nach dem Frühstück mache ich oft meinen Sport, sodass ich eigentlich schon 3 Stunden nach dem Frühstück Hunger habe. Diesen versuche ich mit Kaffee und Tee zu unterdrücken, weil es ja nicht sein kann dass ich immer so schnell Hunger bekomme?!

Zum Mittagessen gibt es immer was selbstgekochtes und ich versuche mich immer an die Portionsgrößen zu halten um ein normales Essverhalten zu erlernen. Ich esse gerne One-Pot Gerichte weil sie schnell gehen und alles in einem ist. Also entweder Quinoa, Vollkornnudeln, Reis- Pfannen mit noch anderen Sachen drin wie Hülsenfrüchte/ Mais/ Gemüse usw.

Dies hält mich aber trotz ausreichender Portionsgröße nur ungefähr 2 Stunden satt. Danach habe ich direkt das Bedürfnis wieder was zu essen, weil ich mich komisch fühle und mich nicht konzentrieren kann. Dann nehme ich mir doch was zu essen was meist in zu viel ausartet und somit fällt das Abendessen flach. Es regt mich einfach auf dass ich nicht wie jeder andere 3 normalen Portionen essen kann ohne dass ich ab 15 Uhr Fressanfälle kriege. Mein Problem ist nicht dass ich nicht satt werde sondern nicht satt bleibe.

f!alc$o 6pelegQrinxoides


Mir wurde von meiner Psychologin gesagt, daß ich 5 mal täglich essen sollte, weil es besser so wäre. Man hätte dann auch noch so einen Heißhunger.

Du gehst doch noch zur Schule? Nimmst du dann nichts in der Pause zu dir? Es soll keine große Mahlzeit sein. Vielleicht Obst, Sojajogurt,...

vneg\anDgirl


@ falco pelegrinoides

Mit der Schule bin ich fertig, muss nur noch die Prüfungen schreiben. Während der Schule habe ich erst um 9 Uhr gefrühstückt und dann eventuell eine Zwischenmahlzeit gegessen, aber nicht immer. Je nach Schultag gab es dann erst gegen 15/16 Uhr eine warme Mahlzeit.

5 Mal täglich essen stelle ich mir ehrlich gesagt schwierig vor: sind die Mahlzeiten dann nicht so klein dass man nicht richtig satt wird? Ich bekomme zur Zeit nach normalen Portionen nach 2 Stunden wieder Hunger, bei 5 kleinen Mahlzeiten wäre ich doch nie richtig satt oder?

f<roesc'hchexn97


Ich würde darüber nachdenken, ob du zwischen Frühstück - Mittagessen und Mittagessen - Abendessen noch ne Zwischenmahlzeit einschiebst. Das würde vielleicht auch gegen die Essanfälle am Nachmittag helfen. Wenn ich nochmal mich als Beispiel nennen darf, ohne dir damit vorschrieben zu wollen, alles so zu machen wie ich: Ich ess Frühstück, gegen Vormittag nochmal ne kleine Zwischenmahlzeit (z. B. Gemüse, Obst, Sojajoghurt mit TK-Beeren oder auch mal Studentenfutter), Mittag, nachmittags nochmal ne Zwischenmahlzeit wie morgens und Abendessen. Gelegentlich hab ich das Problem, dass die Zwischenmahlzeiten dann ausarten, aber mit der Zeit wurde es etwas besser. Man muss es sich erlauben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH