» »

Wie wird man sozial kompetent und charismatisch?

BGorlxag


Ich werde mir in Zukunft noch ein weitaus dickeres Fell antrainieren müssen und befürchte, dass ich dadurch noch stärker unnahbar wirken werde. Ich hatte gehofft, dass mit Charisma etwas ausgleichen zu können. Weil so wird die soziale Isolation nur noch schlimmer.

Lfich.tAmH-orizxont


Ach, Borlag... :)_

Was generell uninteressant und sogar abstoßend macht ist wenn jemand seine Antennen immer nur nach innen gerichtet hat. Sich entweder ständig fragt "wie wirke ich" und zu schauspielern versucht (entspannt und locker zu wirken, obwohl er das nicht ist), oder (aber das trifft auf Dich wohl nicht zu) alle bis zum Erbrechen vollquatscht, damit sich alles um ihn dreht, ohne das geringste Interesse an anderen.

Interesse an anderen Menschen und Dingen kann man nur haben wenn man sich selbst nicht so wichtig nimmt.

BLorlaxg


Ach, Borlag... :)_

Was generell uninteressant und sogar abstoßend macht ist wenn jemand seine Antennen immer nur nach innen gerichtet hat. Sich entweder ständig fragt "wie wirke ich" und zu schauspielern versucht (entspannt und locker zu wirken, obwohl er das nicht ist), oder (aber das trifft auf Dich wohl nicht zu) alle bis zum Erbrechen vollquatscht, damit sich alles um ihn dreht, ohne das geringste Interesse an anderen.

Das ist aber das geringste Problem.

Wer bereits gut wirkt wird sich gar nicht fragen müssen "wie wirke ich". Wer bereits schlecht ankommt muss schauen wie er sich verändern kann. Tut er das nicht kommt er ja weiterhin schlecht an. Nur Selbstanalyse kann (wenn überhaupt) Besserung bringen.

Interesse an anderen Menschen und Dingen kann man nur haben wenn man sich selbst nicht so wichtig nimmt.

Und das kann man wiederum nur, wenn man gut genug ist.

LFichtuAmHhori,zonxt


Andersherum wird ein Schuh draus. Man wird "gut genug" indem man sich selbst nicht so wichtig nimmt.

B}orlcag


Andersherum wird ein Schuh draus. Man wird "gut genug" indem man sich selbst nicht so wichtig nimmt.

Nein, das stimmt nicht. Dadurch verbessert man die eigene Person nicht. Wer langweilig ist und sich selbst wichtig nimmt wird ebenso gemieden wie jemand der langweilig ist und sich selbst nicht wichtig nimmt.

f"oo}ty


Ein Tip der zwar nicht automatisch sozial kompetent macht, aber den Einstieg einem leichter macht. Probiere mal einen ordentlichen Rhetorik Kurs aus. Die Kunst zu reden, ist eine hohe Kunst und wer in der Lage ist gut zu reden, dem hören die Menschen auch interessiert zu. Daneben noch möglichst breit für allesmögliche Interessieren und eine Grundallgemeinbildung aufbauen, bzw. ausbauen. Und in Gesprächen und Diskussionen auch oft mal Fragen stellen, denn wer fragt, führt. Außerdem zeigt es interesse von Dir am gegenüber und dessen Meinung, im ideafall fragen sie dich danach sogar nach Deiner und Du musst nicht mal selbst sie ins Spiel bringen. Geht es Dir um den beruflichen Aspekt, oder privat/sozialen? Oder beides?

M)onsxti


Hallo Borlag,

ich habe das Asperger-Syndrom, bin also Autistin und in Sachen sozialer Kompetenz die totale Niete. Aber ich habe anscheinend Charisma, zumindest dann, wenn es um meine Spezialinteressen geht. Soziale Kompetenz und Charisma sind zwei unterschiedliche Schuhe. Mit dem "Handicap" der sozialen Inkompetenz lebe ich nun über 60 Jahre und bin trotzdem total zufrieden. Es gibt durchaus einige Menschen, die mich trotzdem mögen und so akzeptieren wie ich bin.

Charisma ist etwas, was ein Mensch ausstrahlt, wenn er von einer Idee total überzeugt oder begeistert ist und dies so auch widergibt. Die Begeisterung steckt an. Mit sozialer Kompetenz hat das aber nichts zu tun.

LG

KMlleyio


Borlag

Wie wird man sozial kompetent und charismatisch?

Ich denke, da werden sich die Geister trennen. Wen würdest Du denn für Dich als sozial kompetent und/oder charismatisch bezeichnen? Also jemanden, den auch andere kennen entweder eine reale Person oder jemand aus der Literatur?

Bei schwerer sozialer Inkompetenz und ohne Lebenserfahrung.

Naja, also soziale Inkompetenz ist ja genau das Gegenteil von sozialer Kompetenz. Bist Du denn der Meinung, dass sich soziale Kompetenz entwickeln lässt bzw. dass Du sie entwickeln kannst, denn es geht ja wohl um Dich.

Den Zusammenhang zwischen sozialer Inkompetenz/Kompetenz und Lebenserfahrung stellst ja Du her. Ich würde da keinen unbedingten Zusammenhang sehen. Es kann jemand sozial kompetent/inkompetent auch mit Lebenserfahrung sein. Du scheinst da einen Zusammenhang zu sehen. Ich wüsste nicht, was es da großartig an Lebenserfahrung geben sollte.Tao sagt: Man muss das Haus nicht verlassen, um die Welt zu kennen. Sehe ich auch so.

Dass man Lebenserfahrung nur bekommt, wenn man etwas tut ist selbstverständlich. Die Frage ist aber wie man sozial kompetent und charismatisch wird ohne Lebenserfahrung zu haben. Nicht wie man Lebenserfahrung bekommt.

Wieso hast Du die Frage dann nicht so gestellt? Wie wird man sozial kompetent und charismatisch? Wäre einfacher gewesen, oder?

Das hat bisher auch nicht funktioniert. Man muss sich also denke ich in einer bestimmten Art und Weise verhalten um tatsächlich auch etwas mitnehmen/lernen zu können. Wer sich nur mit Leuten umgibt und nur 'dabei' ist, aber nicht aktiv mitmacht der lernt nichts. Wie hat man sich dann zu verhalten?

In erster Linie hat es meiner Ansicht nach damit zu tun, ob jemand diese Talente überhaupt hat und in welchem Maße. Die können dann natürlich entwickelt werden und sicher auch sehr gut. Da kann es hilfreich sein, den Umgang mit anderen zu pflegen und daraus auch zu lernen. Jemand, der diese Talente in einem hohen Maße hat, wird wiederum nicht wirklich Lebenserfahrung brauchen, um mit anderen umgehen zu können bzw. auf sie zugehen zu können.

Ich weiß ja meist gar nicht was ich sagen soll. Auch nicht, wenn bereits ein Thema vorgegen ist. Oder wie ich in bestimmten Situationen reagieren soll. Eine bestimmte Verhaltensweise kann man sich wohl kaum einfach auswählen. Ich bin eben freundlich und höflich, aber dadurch wird man ja nicht automatisch gemocht. Vorallem nicht, wenn dann Grundlagen fehlen.

Doch, man kann lernen, wie man in gewissen Situation reagiert. Die Frage ist nur, wie erstrebenswert das ist und was man erreichen will. Egal, welches Verhalten, ob nun aufgesetzt oder authentisch, so wird es immer Leute geben, die einen persönlich oder das Verhalten nicht mögen.

Magst Du Dich denn?

Da ist nichts mit "Entscheide dich dazu entspannt, offen, interessant und witzig zu sein.". Ich kann gar nicht verstehen wie manche auf ihre (tatsächlich cleveren) Kommentare kommen, die alle zum lachen bringen. Das ist Intelligenz und vorallem schnelle Auffassungsgabe die mir fehlt.

Was hat dagegen gesprochen, das zu probieren: [[https://www.youtube.com/watch?v=luk8x1szxrE]]

Seine Schwächen zu offenbaren habe ich schon mehrfach gemacht und habe dann damit aufgehört, weil ich immer über das Ziel hinausschieße: Ich komme immer mit grundlegenden großen Schwächen, was für normale Menschen natürlich befremdlich ist. Typische Smalltalk-Themen und 'Füller' finde ich persönlich einfach blöd um ehrlich zu sein ;-D Reden nur um zu Reden, aber nicht um etwas, das tatsächlich jemanden interessiert übermitteln ist nicht mein Ding. Und würde auch nur kurzfristig funktionieren.

Ist aber klar. Wenn Dich Dein Gegenüber nicht interessiert, dann ist es noch einmal anstrengende Interesse vorzugeben. Natürlich ist das auch ein Weg. Genauso hängt es davon ab, wie sich jemand über seine Schwächen äußert. Jemand, der sich abwertet oder ständig kritisiert hält ja eigentlich einen Dialog mit sich selbst bzw. urteilt ständig über sich selbst. Dafür braucht er mich nicht. Da hält sich mein Interesse an einer Unterhaltung in Grenzen. Auch ist davon auszugehen, dass er das mit anderen auch so macht. Völlig uninteressant.

Ich werde mir in Zukunft noch ein weitaus dickeres Fell antrainieren müssen und befürchte, dass ich dadurch noch stärker unnahbar wirken werde. Ich hatte gehofft, dass mit Charisma etwas ausgleichen zu können. Weil so wird die soziale Isolation nur noch schlimmer.

Wenn Du damit meinst, dass Dich noch weniger berührt oder interessiert, dann sehe ich es auch so. Unnahbarkeit ist aber das Gegenteil von Offenheit und jemand muss zumindest spielen, dass er offen ist, sonst kann er keinen Kontakt zu anderen herstellen.

Wer bereits gut wirkt wird sich gar nicht fragen müssen "wie wirke ich". Wer bereits schlecht ankommt muss schauen wie er sich verändern kann. Tut er das nicht kommt er ja weiterhin schlecht an. Nur Selbstanalyse kann (wenn überhaupt) Besserung bringen.

Auf mich wirken beide Typen nicht.

Und das kann man wiederum nur, wenn man gut genug ist.

Sehe ich anders. Das kann man, wenn man ein gesundes Selbstbewusstsein und ein gesundes Selbstwertgefühl hat. Nur jemand mit einem mehr oder großen Minderwertigkeitskomplex sagt sich ständig, dass er gut genug ist.

Nein, das stimmt nicht. Dadurch verbessert man die eigene Person nicht. Wer langweilig ist und sich selbst wichtig nimmt wird ebenso gemieden wie jemand der langweilig ist und sich selbst nicht wichtig nimmt.

Wer sich nicht wichtig nimmt, mit dem hat es doch gar keinen Sinn, sich zu unterhalten. Der ist doch gar nicht in der Lage einen anderen wichtig zu nehmen. Inwieweit er dann langweilig ist, hängt doch davon ab, was sein Gegenüber für langweilig hält. Was langweilig ist oder nicht, liegt im Auge des Betrachters. Es hängt ja auch davon ab, worin jemand langweilig ist. Aber Du meinst ja, dass ein Mensch als Person langweilig sein kann. Diese Kategorie habe ich bei Menschen nicht feststellen können. Für Dich gibt es offensichtlich langweilige Menschen. Das allerdings sagt auch schon etwas über Dich aus, wenn Du das anderen gegenüber so formulierst.

L3icht]AmHorixzont


"Sich zu wichtig nehmen" - damit meinte ich zu glauben, dass andere von mir dieselbe Perfektion erwarten wie ich selbst und genauso darauf fixiert sind wie ich selbst. So wichtig ist man aber einfach mal für niemanden, und diesen Perfektionsanspruch stelle ich an andere ja auch nicht. Warum sollte das also mir gegenüber jemand tun?

B%o\rxlag


Ein Tip der zwar nicht automatisch sozial kompetent macht, aber den Einstieg einem leichter macht. Probiere mal einen ordentlichen Rhetorik Kurs aus. Die Kunst zu reden, ist eine hohe Kunst und wer in der Lage ist gut zu reden, dem hören die Menschen auch interessiert zu.

Wie läuft den so ein Kurs in der Regel ab? Da werden doch auch sicherlich praktische Übungen gemacht? Vorträge vor anderen?

Daneben noch möglichst breit für allesmögliche Interessieren und eine Grundallgemeinbildung aufbauen, bzw. ausbauen.

Das würde ich liebendgerne tun, ist aber mit einer Gedächtnisstörung nicht zu realisieren.

Und in Gesprächen und Diskussionen auch oft mal Fragen stellen, denn wer fragt, führt. Außerdem zeigt es interesse von Dir am gegenüber und dessen Meinung, im ideafall fragen sie dich danach sogar nach Deiner und Du musst nicht mal selbst sie ins Spiel bringen.

:)^

Geht es Dir um den beruflichen Aspekt, oder privat/sozialen? Oder beides?

Privat/Soziales.

Hallo Borlag,

ich habe das Asperger-Syndrom, bin also Autistin und in Sachen sozialer Kompetenz die totale Niete. Aber ich habe anscheinend Charisma, zumindest dann, wenn es um meine Spezialinteressen geht. Soziale Kompetenz und Charisma sind zwei unterschiedliche Schuhe. Mit dem "Handicap" der sozialen Inkompetenz lebe ich nun über 60 Jahre und bin trotzdem total zufrieden. Es gibt durchaus einige Menschen, die mich trotzdem mögen und so akzeptieren wie ich bin.

Charisma ist etwas, was ein Mensch ausstrahlt, wenn er von einer Idee total überzeugt oder begeistert ist und dies so auch widergibt. Die Begeisterung steckt an. Mit sozialer Kompetenz hat das aber nichts zu tun.

LG

Ich denke, und das wurde hier auch von anderen Nutzern angedeutet, dass zu Charisma noch etwas mehr gehört als nur die Begeisterung. Wie schon geschrieben wurde: Charisma ist schwer zu erfassen. Als sei es angeboren.

Ich denke, da werden sich die Geister trennen. Wen würdest Du denn für Dich als sozial kompetent und/oder charismatisch bezeichnen? Also jemanden, den auch andere kennen entweder eine reale Person oder jemand aus der Literatur?

Die meisten Schauspieler haben immenses Charisma. Ich habe mal ein Interview mit Joe Pesci gesehen. Zwar weiß ich nicht, ob der Mann sich immer so verhält, aber dort hat er einen wirklich aus den Socken gehauen.

Naja, also soziale Inkompetenz ist ja genau das Gegenteil von sozialer Kompetenz. Bist Du denn der Meinung, dass sich soziale Kompetenz entwickeln lässt bzw. dass Du sie entwickeln kannst, denn es geht ja wohl um Dich.

Ich weiß es nicht, ich hoffe es! Das ist ja hier die Frage.

Den Zusammenhang zwischen sozialer Inkompetenz/Kompetenz und Lebenserfahrung stellst ja Du her. Ich würde da keinen unbedingten Zusammenhang sehen. Es kann jemand sozial kompetent/inkompetent auch mit Lebenserfahrung sein. Du scheinst da einen Zusammenhang zu sehen. Ich wüsste nicht, was es da großartig an Lebenserfahrung geben sollte.Tao sagt: Man muss das Haus nicht verlassen, um die Welt zu kennen. Sehe ich auch so.

Ich hatte vordergründig Charisma mit Lebenserfahrung verbunden, allerdings wird ein Mensch, der sich besonders häufig in möglichst unterschiedlichen sozialen Situationen begibt auch wahrscheinlich sozial kompetenter sein. Übung eben.

Wieso hast Du die Frage dann nicht so gestellt? Wie wird man sozial kompetent und charismatisch? Wäre einfacher gewesen, oder?

??? Habe ich doch. So lautet der Titel!

In erster Linie hat es meiner Ansicht nach damit zu tun, ob jemand diese Talente überhaupt hat und in welchem Maße. Die können dann natürlich entwickelt werden und sicher auch sehr gut. Da kann es hilfreich sein, den Umgang mit anderen zu pflegen und daraus auch zu lernen. Jemand, der diese Talente in einem hohen Maße hat, wird wiederum nicht wirklich Lebenserfahrung brauchen, um mit anderen umgehen zu können bzw. auf sie zugehen zu können.

Und jemand, der sie nicht hat?

Doch, man kann lernen, wie man in gewissen Situation reagiert. Die Frage ist nur, wie erstrebenswert das ist und was man erreichen will. Egal, welches Verhalten, ob nun aufgesetzt oder authentisch, so wird es immer Leute geben, die einen persönlich oder das Verhalten nicht mögen.

Es gilt so zu werden, dass es überhaupt Leute gibt, die einen mögen. Zudem sollte man diverse soziale Standardsituationen halbwegs solide meistern können.

Magst Du Dich denn?

Mich als Gesamtperson? Nö.

Meinen Charakter? Größtenteils.

Mein Verhalten? Nur ohne die soziale Inkompetenz.

Was hat dagegen gesprochen, das zu probieren: [[https://www.youtube.com/watch?v=luk8x1szxrE]]

Was sollte denn dagegen sprechen? Ich muss mir das zunächst ansehen, bevor ich darüber urteilen kann.

Natürlich ist das auch ein Weg. Genauso hängt es davon ab, wie sich jemand über seine Schwächen äußert. Jemand, der sich abwertet oder ständig kritisiert hält ja eigentlich einen Dialog mit sich selbst bzw. urteilt ständig über sich selbst. Dafür braucht er mich nicht. Da hält sich mein Interesse an einer Unterhaltung in Grenzen. Auch ist davon auszugehen, dass er das mit anderen auch so macht. Völlig uninteressant.

Solche Äußerungen waren ja auch nur kleine Bemerkungen und keine langen Ausschweifungen ;-D Ausnahmsweise mal . . .

Wenn Du damit meinst, dass Dich noch weniger berührt oder interessiert, dann sehe ich es auch so.

Was meinst du damit? Mich interessiert ja vieles und mich berührt auch vieles. Letzteres muss ich verringern, damit ich mit der ständigen Negativkritik einigermaßen leben kann.

Unnahbarkeit ist aber das Gegenteil von Offenheit und jemand muss zumindest spielen, dass er offen ist, sonst kann er keinen Kontakt zu anderen herstellen.

Genau. Ein Dilemma.

Auf mich wirken beide Typen nicht.

Und wer tut es dann?

Sehe ich anders. Das kann man, wenn man ein gesundes Selbstbewusstsein und ein gesundes Selbstwertgefühl hat. Nur jemand mit einem mehr oder großen Minderwertigkeitskomplex sagt sich ständig, dass er gut genug ist.

Es geht nicht darum, dass sich jemand selbst bestätigt, dass er gut ist. Es geht darum, dass die Außenwelt ihn gut genug bewertet, sodass sie mit ihm interagieren will.

Nein, das stimmt nicht. Dadurch verbessert man die eigene Person nicht. Wer langweilig ist und sich selbst wichtig nimmt wird ebenso gemieden wie jemand der langweilig ist und sich selbst nicht wichtig nimmt.

Wer sich nicht wichtig nimmt, mit dem hat es doch gar keinen Sinn, sich zu unterhalten. Der ist doch gar nicht in der Lage einen anderen wichtig zu nehmen. Inwieweit er dann langweilig ist, hängt doch davon ab, was sein Gegenüber für langweilig hält.

Was langweilig ist oder nicht, liegt im Auge des Betrachters. Es hängt ja auch davon ab, worin jemand langweilig ist. Aber Du meinst ja, dass ein Mensch als Person langweilig sein kann. Diese Kategorie habe ich bei Menschen nicht feststellen können. Für Dich gibt es offensichtlich langweilige Menschen. Das allerdings sagt auch schon etwas über Dich aus, wenn Du das anderen gegenüber so formulierst.

Wenn jemand im Auge aller Betrachter langweilig ist, dann ist er ein langweiliger Mensch. Wenn es keinen Themenbereich gibt in dem er interessant ist/interessantes äußern kann.

"Sich zu wichtig nehmen" - damit meinte ich zu glauben, dass andere von mir dieselbe Perfektion erwarten wie ich selbst und genauso darauf fixiert sind wie ich selbst. So wichtig ist man aber einfach mal für niemanden, und diesen Perfektionsanspruch stelle ich an andere ja auch nicht. Warum sollte das also mir gegenüber jemand tun?

Warum denn Perfektion?

PQlüscyhbiesxt


Was die Sozialkompetenz angeht Learning bei Doing, ganz einfach.

Charisma kann man sich nicht aneignen, meiner Meinung nach.

Entweder man hat es, oder man hat es nicht.

Du machst meiner nach einen ganz großen Fehler, du suchst krampfhaft nach einem Ziel

und Methoden um dieses Ziel zu erreichen.

Nicht krampfhaft suchen und überlegen, einfach was machen.

Irgendetwas machen, egal was, ist immer besser als nichts zu machen.

PylüsHchVb[iexst


Upps, da fehlt das Wort Meinung. |-o

LkichdtTAmHUor"izonxt


@ Borlag

Warum denn Perfektion?

Damit einen alle gut finden. Damit man allen möglichen Gesprächspartnern gegenüber die strenge Prüfung, ob man dessen Aufmerksamkeit wert ist, besteht.

EKschelbaxcher


Guten Morgen TE, also ich würde an deiner Stelle weiterhin nix machen und würd eher versuchen das als APP irgendwo runter zu laden!!!

Wer das hat,was du suchst,der hat auch viel dafür getan,jeden einzelnen Tag!!!

EKhemaliger qN@utzer3 (#5686x97)


Meinen Charakter? Größtenteils.

Welche Charaktermerkmale an Dir magst Du? Wie könntest Du die zur Geltung bringen? Und in welchem gesellschaftlichen oder beruflichen Umfeld könnten die besonders nützlich sein?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH