» »

Urlaub-Panik vor der schönsten Zeit im Jahr

K'leine }Eng?eklinxe hat die Diskussion gestartet


Die Urlaubszeit rückt wieder näher, alle freuen sich, nur für mich ist dieses Thema ein rotes Tuch.

Ich weiß, dass ich unter Angststörungen leide. Ich habe wahnsinnige Angst, in den Urlaub zu fahren obwohl ich dies gerne tun würde. Bin daher auch bei einer Psychotherapie, die aber nicht so richtig hilft.

Ich plane Urlaub, aber wenn die Zeit näher kommt, habe ich Panik, im Urlaub schlimm krank zu werden, sprich Herzinfarkt, Schlaganfall, Thrombose. Letzteres hatte ich ja auch schon 2x. Tage vorher gehts mir dann schon schlecht und diverse Symptome stellen sich ein. Ich weiß nicht, wie ich diese Angst bewältigen soll. Brauche unbedingt mal einen Rat von Leuten, denen es genau so geht.

Antworten
C}innawmxon4


Hm... ich leider auch unter Ängsten, auch wenn nicht vor Krankheit. Mir helfen Globuli ganz gut, wenn sonst nichts mehr geht. Da kannst du dir selber passende raussuchen oder auch beim Naturheilpraktiker deines Vertrauens vorsprechen, wenn dir eine fachkundige Meinung lieber ist.

Globuli haben selten Nebenwirkungen und helfen sofort, das ist das Gute.

Auch können pflanzliche Medikamente helfen, wie Baldrian oder Johanniskraut (Vorsicht! Löst Lichtempfindlichkeit aus!). Muss man aber beides längere Zeit nehmen, wobei Baldrian hochdosiert auch sehr schnell helfen kann.

Ansonsten hilft bei Angst akut noch sehr gut Progressive Muskelrelaxation, wobei auch die umso besser hilft, je öfter man sie schon geübt hat.

Den Ursachen bzw. der Lösung deiner Ängste bist du ja schon auf der Spur. Wenn die Psychotherapie nicht anschlägt, solltest du mit deinem Therapeuten andere Ansätze erarbeiten. Vielleicht passt auch dein Therapeut nicht zu dir und du solltest ihn wechseln - das musst du aber selbst für dich erspüren.

Ejs4ch<el[b,acher


Na dann bleib doch zu Hause und mach eben da Urlaub. Für mich ist schon Urlaub,wenn ich nicht um 5Uhr aufstehen muß!

NUord&i*84


"Zuhause bleiben" ist sicher nur dann ein Tipp wenn einen die Situation nicht belastet und man nicht weg möchte. Würde man aber gerne und kann nicht weil die Angststörung im Weg steht dann ist das ein behandlungsbedürftiges Problem. Ich sehe eine Therapie für absolut dringend nötig, auch im Hinblick auf die anderen Threads und aufgrund der Tatsache das es ja offenbar um nichts anderes mehr geht als irgendwelche Symptome zu entdecken und auf schwere Krankheiten zu achten.

Wenn die jetzige Therapie nicht hilft dann sag das deinem Therapeuten ganz klar, ggf. muss was geändert werden oder es ist eben auch ein anderer Therapeut nötig.

N"ala!85


Vielleicht fängst du erstmal mit kleinen Schritten an. Machst Urlaub in der Nähe mit dem Wissen jederzeit nach Hause zu können wenn was ist. Ein Hotel mit allen Ausstattungen und wo du weist du wärst in einem Notfall genauso schnell in einem Krankenhaus wie von zu Hause aus. Manchmal hilft es einfach die Umgebung nur minimal zu ändern um abschalten zu können - es müssen nicht gleich Fernreisen sein. @:)

CVomrxan


Wie alt bist du denn und musst du in Urlaub fahren?

Bei mir war es mal eine Weile andersherum. Je näher der Urlaub rückte, umso mehr Angst hatte ich, dass irgendetwas dazwischenkommt, dass wir nicht fahren können. Die Ursache war auch ein Erlebnis, nämlich ein Jahr, in dem meine Mutter im Sterben lag und meine Frau den Arm gebrochen hatte. Das hatte uns einen Urlaub zersemmelt und ich hatte fast ein Jahr damit zu kämpfen, dass ich vor Urlaub oder freudig erwarteten Terminen Panik bekam, dass wieder irgendetwas passiert.

Du schriebst, dass du schon 2x Thrombose hattest. War das im Urlaub? Das ist schon ungewöhnlich, aber vielleicht gibt es hier eine Erklärung, wie es dazu kam, so dass du einfach Risikovermeidung betreiben kannst?

KIlein)e En|ge1l#ine


Na dann bleib doch zu Hause und mach eben da Urlaub. Für mich ist schon Urlaub,wenn ich nicht um 5Uhr aufstehen muß!

Das wäre die einfachste Lösung. Aber mein Partner hat ja auch das Recht auf Urlaub mal woanders. Obwohl er da sehr rücksichtsvoll mit mir umgeht. Er setzt mich nicht unter Druck.

Man soll sich ja der Angst stellen, soviel habe ich schon gelernt. Und ich will ja auch gerne mal woanders hin.

Ich war ja auch meißtens im Urlaub, Italien, Griechenland aber gerne auch Ostsee, weil.. ist eben in Deutschland. Das ist nicht so weit. Hab aber auch schon einen Mallorcaurlaub einen Tag vorher storniert.... :-(

Meine Thrombosen hatte ich ein mal völlig aus dem nichts heraus und einmal nach einem Kurzurlaub. Obwohl ich viel laufen und schwimmen war.

nmulxli&prieCsemut


Das wäre die einfachste Lösung. Aber mein Partner hat ja auch das Recht auf Urlaub mal woanders. Obwohl er da sehr rücksichtsvoll mit mir umgeht. Er setzt mich nicht unter Druck.

Wenn einer gesundheitliche Probleme hat, gibt's da ja zwei Möglichkeiten: Man einigt sich auf Urlaube an Orten, wo man nicht so weit fliegen/fahren muss; oder man einigt sich auf einen gemeinsamen Urlaub an einem Ort, wo der gesundheitlich eingeschränkte Partner hinfahren kann und möchte und der andere darf dann aber - sofern er mag - auch einmal, zB mit Freunden oder allein, woanders hin. Für dich selbst: Thrombosestrümpfe und genaue Infos über die ärztliche Versorgung am Urlaubsort helfen nicht?

Cxinn#amonx4


Man soll sich ja der Angst stellen, soviel habe ich schon gelernt. Und ich will ja auch gerne mal woanders hin.

Ja, aber wie Nala schon schrieb, soll man das ja in kleinen Schritten tun und nicht gleich nach Thailand fliegen oder so ;-) . Gibt es für dich denn nichts Erstrebenswertes am Reisen? Irgendetwas, dass du wirklich gerne mal sehen würdest? Darauf könntest du dann ja hinarbeiten. Ich weiß nicht, ob "meinem Freund zu Liebe" so ne gute Motivation ist. Er kann im Notfall ja auch alleine mal in Urlaub fahren oder mit Kumpels oder Verwandten.

Ich denke auch, dass es dir helfen könnte, dich vorher über die medizinische Notfallversorgung vor Ort zu informieren, dann fühlst du dich vielleicht sicherer. Und du kannst ja auch erstmal Urlaub in deutschsprachigen Nachbarländern wie z.B. Österreich machen. Um dich ranzutasten?

Meine Thrombosen hatte ich ein mal völlig aus dem nichts heraus und einmal nach einem Kurzurlaub. Obwohl ich viel laufen und schwimmen war.

Wurde denn mal untersucht, woher das bei dir kommt? Deine Angst ist so ja nicht total unbegründet, wenn die Ursache nie herauskam. Nimmst du die Pille?

CSoAntxo


Hallo Kleine Engeline,

genau so eine Urlaubspanik habe ich vor gut 12 Jahren auch einmal entwickelt. Es fing damals mit einer aus der Ruhe und aus dem Urlaub beginnenden Panikattacke an, die sich an den nachfolgenden Tagen verstärkte und dann zum Schluss mit Notarzt und RTW in die nächste Klinik... Nach diesem Erlebnis, war für mich die Welt eine komplett andere. Erst einmal hast du kein Vertrauen in deinem Körper mehr (Herz könnte jetzt stehen bleiben, flimmern was auch immer) und dann begann die Odyssee.... Ich habe in der Nähe eines Krankenhauses gewohnt und wiegte mich nur dort in Sicherheit... könnte ja schnell rüberlaufen. Sogar weite Autostrecken waren ein Problem (Gegend unbekannt, keine Ahnung wo ein KH war usw) ....

Ich habe gut ein bis 1,5 Jahre gebraucht um diese Angst zu verbannen und wieder normal zu leben. Heute ist diese Angst eigentlich zu 100% versiegt... Jedoch bleiben kleine Rückstände. Ich würde mich glaub ich nie in ein Flieger setzen, der länger als 4 Stunden fliegt (USA, etc.) weil ich befürchte, dass wenn dann doch mal eine PA kommt und der Flieger wegen mir auf dem Ozean umdrehen muss, wäre das ein MegaDesaster. Oder auch in Ländern ohne ausreichende (gute) medizinische Versorgung würde ich auch nicht bereisen, die schau ich mir leiber von zuhause über den heimischen Fernseher an...

Aber damit kann ich gut leben.

Mir hat es anfangs geholfen (1. Mallorca-Urlaub nach dem Vorfall im Jahr 2005/2006) nahm ich im Flug Tavor zu Beruhigung. Danach wurde es ein super Urlaub ohne irgendwelche Beklemmungen...

K3leine rEnOgelxine


@ Conto

Was du schreibst, kommt mir bekannt vor. Ich würde z.B. auch nie länge als 4 Std. fliegen. Ich halte das lange sitzen nicht aus und mein Bein meldet sich. Habe Thrombosestrümpfe und Blutverdünner.

Wie hast du es denn geschafft, die Angst zu "verbannen"? Vielleicht hast du paar gute Tipps?

Ich denke auch, dass es dir helfen könnte, dich vorher über die medizinische Notfallversorgung vor Ort zu informieren, dann fühlst du dich vielleicht sicherer. Und du kannst ja auch erstmal Urlaub in deutschsprachigen Nachbarländern wie z.B. Österreich machen. Um dich ranzutasten?

Genau das mache ich sowieso immer. Würde nur in "zivilisierte" Länder fahren, bzw. hab das schon gemacht. Habe vor dem Flug auch Tavor genommen und es ging. Kann aber so einen Urlaub nie Wochen zuvor buchen, da macher ich mich verrückt. Am besten ist 3 Tage vorher und dann ab. Da kann ich nicht so lange drüber nachdenken. ;-)

Wurde denn mal untersucht, woher das bei dir kommt? Deine Angst ist so ja nicht total unbegründet, wenn die Ursache nie herauskam. Nimmst du die Pille?

Nehme keine Piller mehr, bin 51....

Die richtige Ursache wurde aber nie gefunden.

Er kann im Notfall ja auch alleine mal in Urlaub fahren oder mit Kumpels oder Verwandten.

Das will er nicht. Dazu kommt, er ist Fernfahrer, wir sehen uns nur am Wochenende und da will man den Urlaub schon zusammen genießen.

CYinnamxon4


Hm... dann hilft wohl wirklich nur last minute buchen. Wünsche euch auf jeden Fall trotz allem einen schönen Urlaub @:) !

Hast du die Pille denn genommen, als es zu den Thrombosen kam? Ich frage nur, weil die Pille eben daran schuld sein kann.

CZontxo


Was du schreibst, kommt mir bekannt vor. Ich würde z.B. auch nie länge als 4 Std. fliegen. Ich halte das lange sitzen nicht aus und mein Bein meldet sich. Habe Thrombosestrümpfe und Blutverdünner.

Wie hast du es denn geschafft, die Angst zu "verbannen"? Vielleicht hast du paar gute Tipps?

Es hat denke ich, gut und gerne 3 Jahre gebraucht... sich der Angst gestellt, bewusst in Situationen gegangen die vorher sehr drückend waren. Und ich glaube auch, dass der Sport mir die Angst vor dem "Versagen des Körpers" Stück für Stück genommen hat. Ich war nach einigen Monaten gut trainiert und vertraute meiner Kraft, Energie und den Organen :) ... interessant ist, man macht sich nie Gedanken über die Leber beispielsweise, wenn die hin ist, kannste auch nicht leben.

Aber wie gesagt, so Bruchstücke sind noch geblieben, wie z.b eine überfüllte Menschenmasse im Einkaufszentrum.. da bekomme ich häufig noch unangenehmes Bauchgefühl, Herzrasen etc. aber es liegt nicht mehr die Angst im Nacken, dass es jetzt gleich vorbei ist oder ich umkippen werde.

KQleinev ZEngeli<ne


Hört sich ja echt schwer an....

K,le7ine% EngeQline


oh man... ich will es auch unbedingt schaffen, diese Angst zu überwinden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH