» »

Suizidalität ohne konkreten Todeswunsch?

L.aer'tPes hat die Diskussion gestartet


Hallo,

wird für mich etwas peinlich, aber ...

Ich bin ja "offiziell" schizoaffektiv, aber in der Psychiatrie wurde bipolare Störung vermutet. Habe (erst) mit 19 angefangen mich zu schneiden, habe kürzlich das mit Deo angefangen, nachdem ich jetzt sehr lange mich nicht mehr verletzt hatte. Ich habe seitdem eine Brandblase, die ich aufgekratzt habe, seit dem eine Kruste. Habe das dringende Bedürfnis mich zu schneiden und das Blut zu lecken und deswegen mir Hilfe geholt, was aber eine lange Wartezeit voraussetzt. Seit Tagen haben die Depressionen zugenommen, ich bin sehr launisch, einsam, zurückgezogen. Früher habe ich in solchen Phasen mich geschnitten und mir dann beim einschlafen vorgestellt, wie meine Lehrer damals meinen Mitschülern vom Tod von mir berichtet hätten. Hab mir so vorgemacht, irgendwer würde Anteilnahme zeigen. Jetzt denke ich aber ehrlich gesagt an Sex. Ich will derzeit ein Mädchen kennen lernen, das ich angeschrieben habe und wir chatten oft und sie hat einem Date bereits zugesagt, nur hatte sie bisher keine Zeit. Das macht mir Hoffnung, dass das Leben Sinn machen könnte, aber oft in den langen Pausen, in denen sie nicht schreibt, bin ich sehr frustriert.

Ich habe mir vorgestellt, wie es sein müsste, mit speziell ihr zu schlafen, aber das will ich nicht. Klar, irgendwann schon, aber ich reduziere Frauen nicht und könnte es mit meinem Gewissen nur vereinbaren, wenn sie die Richtige wäre. Ich bin auf der Suche nach einer Beziehung. Diese ernsten Absichten haben bei anderen früher viel ruiniert, und deswegen habe ich wegen meinen Einschlaf-Phantasien ein schlechtes Gewissen sie entehrt zu haben. Das hat zugenommen, seitdem ich mich einmal tatsächlich dazu befridiegt habe und es ein starker Orgasmus war.

Habe das alte Merkblatt aus der Psychiatrie gefunden: Bin also wieder in höchstem Maße, denke aber anstatt von der Ausführung des Selbstmords an den Akt. Ist das noch irgendwie normal?

Antworten
Pr3schb?iesxt


Sorry, aber das was du denkst und fühlst ist völlig normal und du brauchst deswegen

auch kein schlechtes Gewissen zu haben.

Jeder Mensch hat hin und wieder solche Phantasien.

Du bist halt verliebt und begehrst diese Frau.

L%ae^rmt'exs


Sie will nicht.

P.lüsNchbixest


Tja, Shit Happens. Haste halt einen Korb bekommen.

Aufstehen, Krone richten, nächste Frau suchen.

Bist du in regelmäßiger Behandlung wegen der schizoaffektiven Störung?

Llaertxes


Es passiert nur Shit in meinem Leben. Ich wünschte, Mädchen und Frauen müssten uns Kerlen einen echten Korb geben, dann könnt ich es nachweisen und käme ins Rekordbuch ^^

Klar, bin ich in Behandlung, werde demnächst auch mit einer Psychotherapie beginnen, aber ich schwanke innerlich noch. Hab danach aus Frust noch eine angesprochen und noch einen Korb bekommen und krieg dann von Leuten, die seit Jahren glücklich in Beziehungen sind, wie geil es doch ist single zu sein, aber wenn man dann nachfrägt, wann sie deswegen ihre Freundin verlassen, ist man der letzte Spinner (??)

Niemand gesteht mir das ein, was sie alle haben wollen und tatsächlich haben und ich krieg dann "aus Sorge" die Polizei auf den Hals gedrückt, weil ich mir ja was antun könnte. Ganz ehrlich, Jungs wie Mädels in meiner Umgebung, geben einen Scheiß auf mich und ich krieg vorgehalten nichts für mein Glück zu tun, aber wenn ich einfach mal so auf eine Veranstaltung mitgenommen werden will, ich bin ja für jegliche Art der neuen Freunde offen und wäre so dankbar, wenigstens mal Mann/Frau kennen zu lernen, der z.B. die selbe Musik hört. Ja, wenn ich das will heißt es nur "Mal sehen" und wenn man nachfragt, kommt nichts zurück und wenn man in Facebook geht, kriegt man die Bilder angezeigt, wie schön sie gefeiert haben. Aber ich sag dann nie was, es würde eh ignoriert werden.

Ich versuch einfach irgendwie den Tag zu überleben. Arbeitsunfähig bin ich auch wieder seit knapp 2 Monaten und dann sitze ich am Laptop und krieg plötzlich einen Weinkrampf und habe wie damals totale Angstzustände, weil ich jetzt mit 22 merke, es wird sich nie ändern und dann "akzeptiere" ich die Einsamkeit als den ewigen Begleiter und gefährdet sich wirklich selbst, weil im Hades wäre ich wenigstens so einsam wie alle anderen.

WdM 20x14


Auch wenn es schwerfällt. Versuch doch mal aus Eigeninitiative etwas anzugehen und nicht abzuwarten, dass Andere dich auffordern, etwas zu machen.

Vielleicht schlägst du Leuten vor, zusammen irgendwo hinzugehen und organisierst, wann man sich wo auch immer trifft.

Andere Möglichkeit wäre, sich ortsansässigen Interessengemeinschaften (wie z.B. Sportvereine, Meßdiener-Gruppen, freiwillige Feuerwehr, Theatergruppen, etc.) anzuschließen und auf diese Art in Kontakt mit neuen Leuten zu kommen.

Du sagst, du hörst gerne Musik. Vielleicht hast du ja sogar Talent selbst ein Instrument zu lernen und kannst zu einer Musikschule gehen, um dort Unterricht zu bekommen. Meist spielt man da auch mit anderen in Gruppen und die Basis (gemeinsames Interesse "Musik") wäre für Kontakt mit anderen Leuten wäre schon gegeben.

Also: Hintern hoch, Eigeninitiative und raus in die Welt. Nur Mut, es gibt viel zu entdecken. :)z

WyM )20s1x4


|-o Im vorletzten Absatz darf man ein "wäre" gerne streichen. NÖÖÖÖÖT! Achja, man mekt, bin müde heut... zzz

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH