» »

Wie kann ich Sex nach Vergewaltigung wieder genießen?

KYleio


Tinkerbell3110

Vielleicht liest Du mal hier rein: [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/693495/]]

Und genau das kann ich nicht.

Worum geht es in der Therapie?

T:inke_rbell3x110


@ Kleio:

Zuerst ging es darum, dass er mich besser kennen lernt. Meine Familienverhältnisse, Kindheit etc.

Anschließend haben wir uns um meine Angststörung gekümmert.

Da ich einen neuen Arbeitsplatz hatte und mich dies dort sehr belastet hat, mussten wir erst einmal dafür eine "Lösung" finden und versuchen das in den Griff zu bekommen.

TjinkerbFellA311x0


@ Cinnamon4:

Genau so war es. Anfangs war es einvernehmlich und dann kippte das ganze. :°(

Das es schwer ist ohne entsprechende Details zu helfen das weiß ich.

Aber dennoch habe ich die Hoffnung auf Tipps, die uns helfen könnten das ganze zu meistern.

K_lsexio


Tinkerbell3110

Da ich einen neuen Arbeitsplatz hatte und mich dies dort sehr belastet hat, mussten wir erst einmal dafür eine "Lösung" finden und versuchen das in den Griff zu bekommen.

Bedeutet das, dass Du die Vergewaltigung noch in keiner Weise aufgearbeitet hast?

p4arakz8elln#usxs


Ps: Ich bin in psychologischer Behandlung, allerdings traue ich mich nicht darüber mit meinem Therapeuten zu sprechen, da mir die Problematik peinlich ist.

Dass du hier schreibst ist schon mal ein Schritt nach Vorne. Das was du schreibst hat 'Hand und Fuss'. Sicherlich ist es schwer; ein schwieriges Thema für jede betroffene Frau. Aber reden hilft immer. Reden, reden reden und verarbeiten. Und das Wissen, dass du keine Schuld hast an dem, was geschehen ist. Vielleicht würde dir sogar eine Selbsthilfegruppe mehr weiterhelfen. Mit mehreren Betroffenen darüber reden. Schau dich doch mal bei euch in der Gegend um. Rede auch mit deinem Freund, wie du dich fühlst. Es mag dir Anfangs schwer fallen, aber mit der Zeit hilft das auch. Ich wünsche dir viel Glück.

Tji[nkerbRell31x10


Ich denke aufarbeitet ist da noch gar nichts. Wüsste gerade auch nicht wie diese Aufarbeitung aussehen würde.

Die Idee mit der Selbsthilfegruppe finde ich gut,werde ich mal schauen.

Reden tun wir eigentlich sehr viel.

Allerdings sobald es um Gefühle, Sex und allem was dazugehört geht,schreiben wir.

Darüber kann ich nicht reden,bzw es fällt mir extrem schwer.

Kuleio


Tinkerbell3110

Ich denke aufarbeitet ist da noch gar nichts. Wüsste gerade auch nicht wie diese Aufarbeitung aussehen würde.

Wie kommt es, dass es so ist? Hat Dir niemand damals geraten eine Therapie zu machen?

Wie kam es denn dazu, dass Du die Angstherapie machst?

Reden tun wir eigentlich sehr viel.

Wer wir? Dein Freund oder Dein Therapeut?

Allerdings sobald es um Gefühle, Sex und allem was dazugehört geht,schreiben wir.

Mit Deinem Freund?

Darüber kann ich nicht reden,bzw es fällt mir extrem schwer.

Wie kann ich mir das vorstellen? Kannst Du nur mit Deinem Freund nicht darüber reden, hast Du also mit jemandem anderen darüber geredet?

So wie es sich anhört, wirst Du mehr oder minder jedes Mal getriggert, wenn Du Sex mit Deinem Freund hast. Die Aufarbeitung würde heißen, dass Du zumindest lernst für Dich auseinander zu halten, dass in einer selbstgewählten Situation bist und Du mit einem Mann zusammen bist, den Du liebst und nicht in einer Situation in der Du ausgeliefert bist. Optimum wäre natürlich, dass Du das so verarbeitest, dass es in der Vergangenheit bleiben kann und Du ein entspanntes Sexualleben führen kannst.

ThinkerTbell3x110


In der Zeit danach hatte ich nie jemanden mit dem ich darüber reden konnte,weshalb ich es die ganze zeit immer verdrängt habe.

Die Therapie mache ich jetzt durch meinen Freund. Durch ihn hatte ich die Kraft und die Unterstützung die ich brauchte um den Mut für die Therapie zu haben.

mit meinem Freund rede ich sehr viel.

Wenn es aber um Gefühle,Sex etc.geht,dann schreiben wir,da es mir sehr schwer fällt drüber zu reden.

CPicnn9amoxn4


Genau so war es. Anfangs war es einvernehmlich und dann kippte das ganze. :°(

Das tut mir leid. Trotzdem denke ich, dass du dir diesen Aspekt nochmal vor Augen führen solltest: Aktuell bist du passiv und nicht aktiv und trotzdem kannst du nicht "Nein." sagen. Vielleicht hat das damit gar nichts zu tun? Es liegt ja nicht an einem selber, wenn man vergewaltigt wird. Es gibt da keine richtige oder falsche Verhaltensweise. Man kann das nicht verhindern und man ist auch nicht daran Schuld. Konntest du denn damals "Nein." sagen? Falls nicht, wäre das etwas, was du üben könntest, da könnte ich dein Therapeut unterstützen.

Das es schwer ist ohne entsprechende Details zu helfen das weiß ich.

Aber dennoch habe ich die Hoffnung auf Tipps, die uns helfen könnten das ganze zu meistern.

Das wünsche ich dir auch @:) !

Kileixo


Tinkerbell3110

Ich verstehe. Kannst Du Dir denn vorstellen, dass Du eine Therapie in Bezug auf Deine Vergewaltigung machst?

Hast Du mal im Forum gestöbert? Es gibt ja da einige Fäden zu diesem Thema, es anderen geht bzw. ihren Umgang damit?

T8inkJerbe\ll3x110


Ja,damals konnte ich Nein sagen.

Und in meinen Augen war genau das der Fehler. Also deshalb denke ich,fällt es mir jetzt so schwer bzw ist es unmöglich für mich Nein zu sagen.

Also eigentlich war der Plan,die Therapie wegen der Vergewaltigung zu machen.

Aber erst einmal musste das mit der Angst "behoben" werden.

Ich würde auch eigentlich gerne mit ihm über die Vergewaltigung reden und das ganze versuchen zu verarbeiten.

Allerdings weiß ich nicht wie ich ihm das mitteilen soll und vor allem weiß ich nicht wie das funktionieren soll,weil ich es nicht schaffe darüber zu reden.

KRlei<o


Tinkerbell3110

Also eigentlich war der Plan,die Therapie wegen der Vergewaltigung zu machen.

Ach, super, dann geht die Therapie ja weiter. :)^

Ich würde auch eigentlich gerne mit ihm über die Vergewaltigung reden und das ganze versuchen zu verarbeiten.

Sehr viel "eigentlich" in Deinem Text. Meinst Du denn, dass Du wirklich soweit bist, dass Du es aufarbeiten willst? Wenn, dann würde Dir der Therapeut natürlich auch Wege zeigen. Ihm ist es sicher auch bewusst, dass es vielen schwer fällt darüber zu reden.

Allerdings weiß ich nicht wie ich ihm das mitteilen soll und vor allem weiß ich nicht wie das funktionieren soll,weil ich es nicht schaffe darüber zu reden.

Hast Du denn darüber mit ihm geredet, also dass Du es nicht schaffst darüber zu reden? Hast Du ihm erzählt, warum es Dir schwer fällt?

Tvink;erbQell31x10


Ja,ich bin mir sicher das ich es aufarbeiten möchte.

Und ich denke dafür habe ich gerade auch die besten Voraussetzungen mit meinem Freund.

Ich habe ihm zumindest in dem Brief mit den Details der Vergewaltigung gesagt,dass ich ihm das schreibe,weil ich nicht darüber reden kann.

Warum fällt es mir eigentlich so schwer? ???

KmlLeiLo


Tinkerbell3110

Ich habe ihm zumindest in dem Brief mit den Details der Vergewaltigung gesagt,dass ich ihm das schreibe,weil ich nicht darüber reden kann.

Das habe ich verstanden. Mir ging es um die Umstände drumherum, dass es Dir schwer fällt anzufangen, ob Du mit dem Therapeuten darüber geredet hast?

Warum fällt es mir eigentlich so schwer? ???

Was meinst Du denn? Ich denke, dass Du die Gründe schon kennst.

T%iSnkerbxell3110


Mein Therapeut weiß das alter und die Details der tat.

Aber darüber geredet haben wir noch nie.

Weil es mir peinlich ist und ich mich dafür schäme

Weil es mich traurig und wütend macht und die Erinnerungen einfach so schlimm sind,dass ich es nur vergessen will.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH