» »

Kann man den Therapeuten wechseln?

RIeghenpf_eSifer hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum!

Ich bin schon seit ein paar Tagen hier angemeldet und eröffne nun meinen ersten Faden hier. Ich hoffe, das Unterforum ist richtig gewählt.

Ich denke über folgendes Problem nach:

Ich bin seit einigen Wochen in einer Therapiegruppe, die alle zwei Wochen stattfindet.

Wir sind vier Patienten und der Therapeut. Zuvor hatte ich einige Einzelstunden und konnte dann in diese Gruppe, da ein Platz frei geworden ist.

Ich fühle mich dort aber nicht wohl. Weder bei dem Therapeuten, noch in der Gruppe.

Nun ist bald die nächste Therapiestunde und ich weiß nicht, was ich machen soll.

Ich würde gerne den Therapeuten wechseln, weiß aber nicht, wie ich das anstellen soll.

Soll ich es direkt in der Gruppe ansprechen oder den Therapeuten um ein Einzelgespräch zur Klärung bitten?

Oder soll ich einfach anrufen, dass ich ab sofort nicht mehr komme?

Ich möchte keine Schwierigkeiten mit der Krankenkasse bekommen.

Hat von euch schon mal jemand während der Therapie gewechselt und ging das ohne Probleme?

Antworten
cxhi


Du kannst ja bei der Krankenkasse anrufen, die wissen eh, wie das geht. Und dann beim nächsten Treffen mit dem Therapeuten sprechen. Vielleicht kann er dir ja noch einen Kollegen empfehlen.

S-unfl@owePr_73


Dir steht es jederzeit frei, eine Therapie abzubrechen. Die restlichen bewilligten Sitzungen können auf einen Therapeuten mit derselben Ausrichtung übertragen werden. Bei Wechsel des Therapieverfahrens muss ein neuer Antrag gestellt werden. Du solltest Deine Krankenkasse selber über den Abbruch informieren.

Zu beachten ist noch, dass bewilligte Sitzungen nach 6 Monaten verfallen. Solltest Du bis dahin keinen neuen Platz haben, müsste ein neuer Antrag gestellt werden. Ggf. kann die Kasse aber auch die alten Sitzungen noch "reaktivieren"; das müsste man individuell abklären.

Den Therapeuten solltest Du um ein kurzes Gespräch bitten und ihm das sagen, was Du hier gesagt hast: Dass Du Dich nicht wohlfühlst. Entweder es kommt zu einer Klärung - oder Du beendest die Therapie halt. Blöd wäre nur, einfach nicht mehr aufzutauchen. Zum einen würde der Therapeut sich Gedanken machen; zum anderen den Abbruch selber an die Kasse melden, was je nach Formulierung etwas suboptimal sein könnte. Manche Kassen (einige AOK's bspw.) schicken da direkt mit der Bewilligung entsprechende Formblätter. Eine persönliche Erklärung Deinerseits kommt auf jeden Fall besser und spart Probleme.

R/eg6enppf6eifer


Vielen Dank an euch!

Wenn ich also länger als 6 Monate auf einen neuen Platz warten muss, muss ein neuer Antrag gestellt werden, ist das richtig?

Unter Umständen sind die Wartezeiten ja auch mal länger als ein halbes Jahr. Auf den jetzigen Platz habe ich auch deutlich länger gewartet. Schade halt, dass die Therapie nicht so ist, wie ich es mir gewünscht/vorgestellt hatte.

Dann werde ich also um ein kurzes Gespräch bitten, wenn ich beim nächsten Mal zur Therapiestunde gehe und dann meine Krankenkasse informieren.

Ich denke, das ist ja auch in deren Sinn, dass ich nicht meine Stunden dort "absitze" und in zwei Jahren wieder eine neue Therapie beantrage.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH