» »

Zwangsneurose oder doch etwas anderes? Leide sehr darunter!

m2ond+Kstaerne


Heute ist es wieder ganz schlimm, die Zwänge sind stark, ich spüre so einen starken Druck in mir und fühle mich extrem beobachtet und verfolgt, als ich gerade von der Arbeit gekommen bin musste ich erstmal meine ganze Wohnung kontrollieren, nach meiner ganz bestimmten Reihenfolge, das hat fast 45 Minuten gedauert :-(

Ist es bei Zwängen normal sich so beobachtet/verfolgt zu fühlen?

Ich bin der Meinung, eine sinnvolle Antwort auf diese Frage liegt jenseits der Möglichkeiten eines Internetforums. Bitte wende Dich mit dieser Frage an einen Arzt.

hCap!py_swong


Mond+sterne

Du hast mir nicht zu sagen an wen ich mich mit dieser Frage wenden soll, mit deiner Meinung hier kann ich auch nicht viel/nichts anfangen, also schreib in diesem Faden bitte nicht mehr! Ich habe auch vor damit zu einem Arzt zu gehen wie ich schon geschrieben habe, aber der Termin dauert noch und deshalb frage ich hier ob jemand Ahnung hat, oder selbst davon betroffen ist.


@ happy_song:

Das Forum hat seine Grenzen, was Symptom-Einschätzungen und Tipps/Hilfen angeht - nichts anderes wollte mond+sterne damit ausdrücken - wieso gleich so aggressiv? Die Menschen lesen und schreiben hier, um auf deine Fragen zu antworten und Lösungsansätze zu finden. Statt sie des Fadens zu verweisen, was ich dich bitte zukünftig und generell zu unterlassen, hättest Du ganz einfach auch schreiben können, dass du dich für die Antwort bedankst, diese dir aber aktuell nicht weiterhilft. Beim nächsten Mal, in Ordnung?

L+og kLaxdy


Denkst du ich sollte zuerst zu einem Psychiater gehen und schauen was der sagt? Ich denke ich möchte das erst von einem Arzt abklären lassen, kennen sich Psychologen auch mit Zwängen aus? Ich dachte immer, das Psychologen nur Gesprächstherapie machen und ich denke das hilft mir nicht viel...

Zwänge werden ganz unterschiedlich behandelt, je nach Schwere mittels Gesprächs- oder Verhaltenstherapie und mit oder ohne medikamentöse Unterstützung.

Entweder habe ich es überlesen oder es stand hier nicht explizit, aber hast Du bereits einen Therapeuten in Aussicht, oder wartest Du noch auf einen Platz? Das wäre eine Gesprächstherapie, oder?

Wichtig ist, DASS Du Dir Hilfe holst; die Reihenfolge ist dabei sicher erst mal nebensächlich. Allerdings würde ich tatsächlich, wenn ich wüsste, dass ich in absehbarer Zeit keinen Termin beim Psychologen bekomme, erst mal versuchen, über einen Psychiater was zu erreichen. Wenn Du dort (vorerst) falsch bist, wird Dir das ja sicher mitgeteilt.

hyap?py_sxong


Danke für deine Antwort Log Lady.

Ich habe bis jetzt noch keinen Therapeuten, ich habe mir schon eine Liste von Therapeuten in meiner Umgebung zusammengestellt und möchte jetzt in den nächsten Tagen dort anrufen. Ich weiß noch nicht was das dann für eine Therapie wird...da sind aber einige Therapeuten dabei, die auch auf Zwänge spezialisiert sind, ich hoffe ich bekomme dort schnell einen Termin. Wenn das nicht klappt dann versuche ich es solange bei einem Psychiater (bekommt man dort in der Regel schneller einen Termin?), danke für deinen Rat :-)

Weißt du ob man für einen Psychiater eine Überweisung vom Hausarzt braucht? Oder könnte ich dort einfach anrufen, mein Problem schildern und dann evtl. einen Termin vereinbaren?

P_osch5biesxt


Es geht auch ohne Überweisung. Könnte aber unter Umständen schneller gehen,

wenn der Hausarzt dein Problem kennt und es quasi dringlich macht.

L~og Lxady


Es geht auch ohne Überweisung. Könnte aber unter Umständen schneller gehen,

wenn der Hausarzt dein Problem kennt und es quasi dringlich macht.

Das würde ich auch so machen. Ansonsten wirst Du zumindest auf einen Termin beim Therapeuten unter Umständen mehrere Monate warten müssen.

Vielleicht kann Dir Dein Hausarzt auch einen Therapeuten empfehlen. Eigentlich dürfen Ärzte zwar keine Werbung machen bzw. andere Ärzte keine Empfehlungen aussprechen, manche machen es aber trotzdem. Vielleicht hast Du ja einen guten Draht zu Deinem Hausarzt und kannst da mal ein bisschen nachhaken.

W%irrrmaus


Bei Zwangsgedanken die mich ja vor allem so stark quälen kann ich mich aber nicht auf diese Art wehren, die schießen einfach in meinen Kopf und ich kann nichts dagegen machen, da ist das Böse, diese Bedrohung so übermächtig, das werde ich einfach nicht los und ich kann nicht aufhören daran zu denken, egal wie krass und abscheulich sie sind. Dieser Zwang an diese Gedanken zu denken ist so übermächtig stark und ich stehe dabei so unter Druck.

Die einzige Art den Druck etwas zu lindern bei diesen Gedanken ist leider eine Zwangshandlung, ein gewisses Ritual dass ich dann immer machen muss, danach fühle ich mich erleichtert, das ist einfach ein Teufelskreis...

happy_song

#

Stimmt, Gedanken kann man nicht so gut beeinflussen. Wenn man sie nicht denken will, denkt man sie erst recht. Über eine Handlung hat man viel mehr Kontrolle. Wenn ich nicht über die Straße gehen will, gehe ich nicht.

Bei Gedanken klappt es nicht. Die fallen einen einfach ein. Man kann nicht sagen, nein, mir wird das in Zukunft nicht mehr einfallen, weil ich das nicht will.

Es ist dann also so, dass man sich zunächst damit abfinden muß, dass die unliebsamen Gedanken kommen. Aber man kann dann anders mit ihnen umgehen. Man kann sie mittendrin abbrechen, nur so weit denken, wie sie von allein kommen und nicht zuendedenken usw...und man kann steuern, nicht auf deren Inhalt zu hören. Sie halt einfach "als Spam" mit durchlaufen lassen. Wenn die Grundprobleme, die die Zwänge zur Folgen hatten, bearbeitet sind, verschwinden auch die Zwänge. Aber leider ist es nicht immer so einfach, das Grundproblem zu lösen.

W6i'rr\maus


Ich bin der Meinung, eine sinnvolle Antwort auf diese Frage liegt jenseits der Möglichkeiten eines Internetforums. Bitte wende Dich mit dieser Frage an einen Arzt.

mond+sterne

@ TE

Ja ok, das war vielleicht etwas in Befehlsform geschrieben, aber mond+sterne meint es nur gut. Er ist durchweg versucht, den anderen hier zu helfen, obwohl er pausenlos für seinen Ansichten getreten wird. Er tut mir schon leid. :-(

h[apOpy_sonxg


Danke für deine Antwort Wirrmaus

Es ist dann also so, dass man sich zunächst damit abfinden muß, dass die unliebsamen Gedanken kommen. Aber man kann dann anders mit ihnen umgehen. Man kann sie mittendrin abbrechen, nur so weit denken, wie sie von allein kommen und nicht zuendedenken usw...

Das versuche ich schon seit Jahren, das klappt nur leider bei mir nicht... :-(

Wenn die Grundprobleme, die die Zwänge zur Folgen hatten, bearbeitet sind, verschwinden auch die Zwänge. Aber leider ist es nicht immer so einfach, das Grundproblem zu lösen.

Bist du dir da sicher? Ich denke zB dass es bei mir in den Genen liegt, mein Vater hat mal erwähnt dass er es auch hatte, in welchen Ausmaß weiß ich aber nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH