» »

Jede Schwangere ist für mich eine Strafe...

H onexy91_mit_UMinxi13 hat die Diskussion gestartet


Auch auf die Gefahr hin, dass ich gleich runter gemacht werde möchte ich hier meine Gedanken mal nieder schreiben und um Hilfe bitten.

Vorneweg:

Ich bin bereits in psychologischer Behandlung und versuche an mir zu arbeiten.

Tja worum geht es mir?

Es steht ja eigentlich schon im Titel...

Wie einige von euch wissen, hatte ich letztes Jahr eine spätabtreibung, weil mein Kind sehr sehr krank war und es so, wenn es überhaupt gelebt hätte, kein schönes Leben gehabt hätte sondern nur schmerzen.

Es tat weh, er war unser absolutes Wunschkind.

Kurz darauf (3 Wochen) sagte mir eine gute Freundin zu meinem Geburtstag dass sie schwanger ist.

Für mich ein Schlag ins Gesicht.

Ich hab mein Kind verloren, versuche grade erst wieder auf die Beine zu kommen und dann sagt sie mir sowas in der großen Runde zu meinem Geburtstag.

Ich hab versucht mich danach noch ein paar mal mit ihr zu treffen, aber ihren wachsenden Bauch und die Vorfreude zu sehen brach mir das Herz.

Vermutlich bin ich ein schlechter Mensch, dass ich mich nicht für sie freuen konnte, es war aber einfach so...

Jede Schwangere die ich unterwegs sehe wenn ich einkaufen gehe o.ä. Tut mir weh. Ich starre auf den Bauch, spüre diese Leere.

Hier im Forum macht es mir seltsamer Weise nichts aus, hier kann ich mich sogar für andere freuen.

Jetzt bin ich allerdings wieder in der Situation dass jemand in meinem Umfeld schwanger ist. Leider kann ich dieser Person nicht aus dem Weg gehen weil sie in der engeren Familie ist.

Das schlimmste was mir weh tut ist dass sie weiterhin raucht und sich schon um ihr erstes Kind nicht schert.

Ich fühle mich einfach so ungerecht vom Leben behandelt und empfinde jede Schwangere als eine Art "Strafe" für mich.

Ich sehe es auch als Strafe an dass ich keine Kinder mehr bekommen kann, weil ich meinen Kranken Sohn abgetrieben habe, obwohl er mein Wunschkind war.

Wie kann ich lernen mit Schwangeren umzugehen? Nicht mehr eifersüchtig zu sein? Sie nicht dafür zu hassen? :°(

Antworten
Nramnnxi77


Das ist natürlich ein sehr schweres Thema was du auch unbedingt in deiner Therapie ansprechen solltest!

Du musst lernen das es quasi nichts mit dir zu tun hat. Also das die anderen ja nix dafür können was dir passiert ist. Das deine Freundin so kurz nach deiner Abtreibung schwanger wurde und das in dem Moment sehr schlimm für dich war kann ich nachvollziehen, aber es ist schade das du jetzt wohl den Kontakt abgebrochen hast. Sie kann nichts für deinen Verlust. Hast du den mit ihr darüber ganz offen gesprochen? Ich denke das könnte helfen, auch ihr, schließlich muss sie ja wohl jetzt auf dich verzichten?

Ich hab keinen Kinderwunsch und kann das nicht nachvollziehen, aber ich bin krank, gerade mal 38 und zur Hälfte berentet. Jeden Tag seh ich Menschen die Gesund sind und Spaß am leben haben. Ja manchmal kotzt mich das auch an und ich frag mich warum ich den ganzen Scheiss mit mir rumschleppen muss. Das ist kacke, irgendwie ungerecht, aber auf die anderen neidisch zu sein hilft mir kein Stück weiter. Weder können sie was dafür das ich krank und sie gesund sind. Ich musste mich auch ein stückweit von dem Leben verabschieden das ich gern gelebt hätte. Blöd, aber nicht zu ändern.

So ähnlich ist es bei dir auch, du musst lernen damit klar zu kommen. Und was heißt du kannst keine Kinder mehr bekommen? Ist das eine gesicherte Diagnose oder vermutest du das weil du es schon wieder länger versuchst?

Liinex85


Hallo Honey,

auf deine Fragen kann ich dir wahrscheinlich keine guten Antworten geben. Erstmal tut es mir sehr leid, was du durchmachen musstest! Ich finde es gut, dass du dir psychotherapeutische Hilfe nimmst.

Dein Wunsch, wieder normal mit schwangeren umgehen zu lernen, kann ich gut nachvollziehen. Aber sei da nicht zu "streng" mit dir : lass dir zeit zu trauern und nimm deine Gefühle wie Hass etc wahr, aber verurteile sie nicht. Sie haben Ihre Berechtigung da zu sein. Du musst dich nicht für andere freuen.

Eine Freundin musste ähnliches durchmachen und von ihr kenne ich die selben Gedanken wie du sie beschreibst. Auch Kommentare von anderen, warum sie keine Kinder hat z. B.hauen sie um. Sie geht mittlerweile offen damit um und sagt, dass sie zb über das Thema nicht sprechen möchte. Oder sagt schwangeren, dass sie bitte wenig mit ihr darüber reden. Klar, ganz vermeiden lässt es sich nicht. Wenn es ihr schlecht geht, unternimmt sie viel und trifft sich mit Freunden, um aus dem Loch raus zu kommen. Ist allgemein sehr aktiv.

Die Therapie kann dir auch helfen mit belastenden Gedanken um zu gehen, wie zb dem Gedanken bestraft zu werden. Vielleicht kannst du ihn zusammen mit deiner Therapeutin /Therapeut hinterfragen. Was spricht dafür, was dagegen z. B.(mal wirklich rational darüber nachdenken. Es hilft dir ja wenig, wenn von anderen gesagt wird, dass du nicht bestraft wirst).

Ich finde es auch ein bisschen wenig einfühlsam, dir so eine Nachricht am Geburtstag zu übermitteln..

Alles Gute für dich! :)*

H(oney9n1_mQit_Mxini13


Nanni

Danke dass du gesntwortet hast :-)

Mit meinem Psychologen will ich das auf jeden Fall besprechen, der nächste Termin ist Donnerstag. Aber ich bin momentan seelisch seit gestern so fertig dass ich das einfach schon mal los werden muss.

Mir tat es so weh dass grade die schwanger geworden ist..

Zu der Freundin besteht nur noch über FB Kontakt. Das Kind ist jetzt da, da wollte ich sie eigentlich wieder besuchen, (Säuglinge empfinde ich als weniger schlimm als Schwangere), allerdings hat es bei uns bisher Krankheitsbedingt nicht geklappt. Wir (also mein Mann, mein großer und ich) haben aktuell ne fette Erkältung schon seit Wochen und wechseln uns ab, da wollten wir das Baby nicht anstecken.

Wie schaffst du es dem Gefühl zu entgehen? Wie schaffst du es die Leute nicht zu hassen? Wie kannst du das unterdrücken? :-(

Wegen dem "keine Kinder mehr kriegen"

Ich mach aktuell beim Frauenarzt eine hormontherapie weil verschiedene Defizite sind infolge der eingeleiteten Geburt und der anschließenden Ausschabung. Bisher hat es halt noch nicht geklappt und ich hab nur noch 4 versuche, das deprimiert mich so sehr.

Und Leute, wie die Schwangere in meiner Familie, rauchen, sind vom BMI her weit über dem gesunden Maß und setzen erst seit 4 Wochen die Pille ab - schwupp schwanger.

Ich versteh es einfach nicht..

Line

Danke auch dir für deine Antwort. :-)

Ich versuche ja mir Zeit zu geben, aber es ist jetzt schon fast 1 Jahr her und es hat sich noch nicht viel getan.

Das einzige was besser ist, ist dass ich bei fremden Schwangeren nur noch sehr kurz traurig bin, und gleich wieder normal weiter machen kann.

Schwangere wie die in meiner Familie, die ich öfter sehen muss, versetzen mich aber in regelrechte panikattacken.

Ich hab schon Angst vor dem nächsten Zusammentreffen, gestern zB hab ich hyperventiliert und damit einen asthmaanfall herausgefordert gegen den ich dann Medikamente nehmen musste.

Ich kann kaum schlafen und meine Gedanken kreisen immer um sie und ihre Verantwortungslosigkeit.

Zusätzlich macht mir meine Familie Stress dass ich endlich lernen muss damit umzugehen.

Mein Mann steht hinter mir und versteht mich, tröstet mich. Und seine Familie ist da auch sehr rücksichtsvoll.

Seine Cousine ist auch schwanger. Nahm mich zur Seite, sagte mir das und musste selber bald weinen weil sie um mein Schicksal weiß und auch wie schwer uns der aktuelle Kinderwunsch fällt.

Für sie freu ich mich.

Sie ist eine wundervolle Frau, hat es verdient. Sie kümmert sich immer rührend um andere Kinder, hat einen tollen Mann (der schon ein Kind aus 1. ehe mt in die Beziehung gebracht hat) etc...

Aber meine Familie ist da wenig tolerant ...

NciKke Zoxê


Hallo Honey,

vielleicht hilft es Dir, zu lesen, dass ich exakt in derselben Situation bin wie Du. Ich bin schon etwas älter und habe im letzten Jahr zwei Fehlgeburten hinnehmen müssen. Seitdem werde ich nicht mehr schwanger und es wird wohl auch nicht mehr klappen. Gleichzeitig bekommen um mich herum alle Freundinnen und Kolleginnen Kinder. Aktuell ist auch wieder eine Kollegin schwanger, was mir sehr weh tut.

Das zusätzlich Schlimme ist, dass keiner mich versteht und jeder immer von einem erwartet, dass man sich mit den anderen freut und über seinen eigenen Kummer schweigt. Ich habe wirklich niemanden, der mich versteht, bin in dieser Sache sehr einsam.

Ich habe mich auch lange Jahre mit allen anderen gefreut, habe Anteil genommen, habe ein Patenkind, etc., aber je älter ich werde und je näher für mich das Schicksal der absoluten, unabwendbaren Kinderlosigkeit rückt, umso schlimmer wird es. Ich habe einen so tiefen Kinderwunsch, dass es einfach nur grausam für mich ist. Ich war auch schon bei mehreren Psychologen, aber niemand konnte mir helfen.

Ich empfinde das alles inzwischen auch nur noch als große Strafe und will schon nicht mal noch zum Frauenarzt, um irgendwelche Werte zu kontrollieren, weil dort immer die glücklichen Schwangeren sitzen.

Ob Dir das ein Trost ist, weiß ich nicht, aber da ist jemand, dem es ganz genauso geht.

Ist bei Dir denn sicher, dass Du keine Kinder mehr bekommen kannst oder ist es eher der Schmerz über das verlorene Kind (was ja wirklich furchtbar ist), der Dich so sprechen lässt.

LG, Nike

HPone'y91_m&it_M%ini13


Nike Zoe

Dein Verlust tut mir sehr leid :°_ :°_

Darf ich fragen warum du keine Kinder mehr kriegen kannst? :)*

"Schön" (also nicht wirklich schön, aber ich hoffe du weißt wie ich das meine :)_ ) dass jemand meine Gefühle verstehen kann.

Ich weiß einfach nicht wie ich diese Frau jetzt oft sehen soll, mit ihre Kippe im Mund und dem armen Baby im Bauch...

Ich krieg so Panik wenn ich daran denke dass das nächste Treffen in 3 Wochen bevor steht... :°( :°(

Nxa*nni7l7


Ok das mit deiner Freundin und das du das Baby nicht anstecken willst kann ich verstehen, das wäre wirklich blöd und muss nicht sein. Dann mal gute Besserung an euch alle. ;-)

Das die andere unverantwortliche schwangere dich wütend macht kann ich auch verstehen. Ich finde sowas auch zum kotzen. Ich hatte in meinem Freundeskreis auch mal eine die schwanger war und trotzdem weiter geraucht hat. Ich fand das kacke, hab ich ihr auch gesagt, das Baby kann sich ja nunmal nicht dagegen wehren. Gebracht hats nix und zum Glück ist alles gut gegangen

Das du das ungerecht findest das sie dann ein hoffentlich gesundes Kind zur Welt bringt, ist irgendwie logisch. Aber versuche ans Kind zu denken das glücklich sein kann wenn es gesund ist und nicht an die blöde Mutter.

So einen richtig guten Tip kann ich dir nicht geben wie man diese Gefühle unterdrückt. Ich für mich hab eben eingesehen das es nichts bringt wütend oder eifersüchtig zu sein. Im Gegenteil es macht mich mürbe und bringt einen einfach keinen Schritt weiter.

Ich genieße eben das Leben das ich hab so gut es geht und mir gelingt das auch ganz gut. Man kann andere Menschen nicht für sein Unglück verantwortlich machen.

Du hast einen tollen Mann und ein gesundes Kind, das ist doch was oder nicht? ;-) Glücklich sein hängt von vielen kleinen Faktoren ab, schreib dir doch mal jeden Tag auf was an den Tag schön war. Das hat mir zb sehr geholfen auch die kleinen Dinge wieder zu schätzen wissen und optimistischer in die Zukunft zu blicken.

L?ol:axX5


Ich weiß einfach nicht wie ich diese Frau jetzt oft sehen soll, mit ihre Kippe im Mund und dem armen Baby im Bauch...

Ich krieg so Panik wenn ich daran denke dass das nächste Treffen in 3 Wochen bevor steht... :°( :°(

Hilft vielleicht der Gedanke, dass du ja schon Mutter bist und für dein Kind gewissermaßen eigentlich nach Möglichkeit, eine emotional stabile Mutter sein "solltest"? ":/ Irgenwie ist es ja ziemlich kontraproduktiv, wenn du dich so in die Sache hineinsteigerst, dass du an Banalitäten so verzweifelst. ":/

N0ike8 qZoê


Ich krieg wohl einfach aufgrund meines Alters keine Kinder mehr, wir versuchen es jeden Monat ganz verzweifelt, es klappt einfach nicht, es wurde schon alles abgeklärt und außer dem Alter gibt es keinen Grund :(v . Und ich habe gar kein Kind (wenn ich recht gelesen habe, hast Du ja schon einen großen Sohn, auch wenn das natürlich nicht den Verlust eines anderen Kindes wettmacht). Ich frage mich auch sehr oft, warum es in meinem ganzen Freundeskreis ausgerechnet mich getroffen hat. Leider ist das auch nicht das Einzige, mit dem es mich getroffen hat und da fragt man sich schon manchmal, was man verbrochen hat, dass es einem so schlecht gehen muss, ohne Hoffnung auf Besserung. Aber ich höre jetzt auf zu Jammern, bringt ja auch nichts.

Gerade dieses Konfrontiertsein mit Schwangeren kenne ich so gut und dann noch das Unverständnis, das einem in jeder Hinsicht entgegenschlägt, das ist für mich immer zusätzlich verletzend.

f/alcoC pelegLrinoidxes


Wenn man sein Kind verloren hat ist es ein Trauma und dauernd damit konfrontiert zu werden tut sehr, sehr weh. Ich habe nach meiner Fehlgeburt so sehr gehofft, daß niemand auf meiner Arbeit schwanger wird. Dinge gemieden, zB einen Sportverein, wo ich früher war und eine dort ungefähr in der gleichen Woche, wie ich war und sogar noch schwanger Kampfsport machte. Ich bin dann dort nicht mehr hingegangen. Konnte keine schwangeren Frauen sehen.

Bespreche es auf jeden Fall noch in der Therapie.

S=ho`jo


und ich hab nur noch 4 versuche

Weshalb denn das?

smchnec2ke19x85


Mir hilft es immer, die Fokussierung weg vom "was wäre, wenn..." zu lenken und dann bewusst hinzuschauen, was ich alles habe (und andere Leute vermissen).

Soweit ich weiß, hast du zum Beispiel etwas, was sich so ziemlich alle Leute wünschen: Eine gute Partnerschaft. (Bei mir ist es zumindest so und ich bin soooo dankbar, dass ich so viel Liebe empfange und empfinden darf).

Du hast einen gesunden Sohn, dem es gut geht.

Und nicht zuletzt: Du hast deinen Moritz im Herzen. Auch, wenn es unvorstellbar weh tut (und ja, den Schmerz kann ich mir wirklich nur vorstellen), dass er gehen musste: Du könntest dankbar dafür sein, dass dich dein Engelchen ein Stück deines Lebensweges begleitet hat, dass er da war.

Es gibt sehr viel, wofür man dankbar sein kann.

Was ich damit sagen will: Man kann aus der Falle des emotional-ausgeliefert-Seins rauskommen. Zwar nur langsam, und mit vieeel Zeit und Geduld, aber du kannst deine Gedanken und Gefühle steuern / steuern lernen. So, dass irgendwann neben jedem Schmerz ein gleichberechtigter Platz für Dankbarkeit, Zufriedenheit und Glück frei wird.

:)*

N_ike6 Zoxê


@ falco

Ich weiß, dass Du nicht auf mich geantwortet hast, aber ich bin in einer ähnlichen Situation - ich versuche die ganze Zeit, den Schwangeren aus dem Weg zu gehen, habe aber das Gefühl, je mehr ich das versuche, um so mehr ziehe ich sie an. Und jetzt auf der Arbeit kann ich gar nicht mehr aus dem Weg gehen ... ich hatte auch so sehr gehofft, selbst nach der zweiten Fehlgeburt, dass es nochmal klappt, aber das war nicht der Fall :°_

Hzoneym91_4mitq_Minxi13


Nanni

Danke, ist schon wieder besser :-)

So eine Liste werde ich versuchen :)z vielleicht hilft mir das weiter zu erkennen dass mein Leben auch so eigentlich toll ist.

Lola

Leider hilft mir das nicht. Natürlich kriegt mein großer die ganze Liebe ab, die ich auch gerne seinem Bruder gegeben hätte.

Und vor ihm weine ich auch nie.

Ich hab mich soweit unter Kontrolle dass ich diese Ausbrüche erst zulasse sobald er im Bett liegt und schläft.

Ich hatte selbst eine psychisch kranke Mutter, und musste früh ihre Depressionen und co miterleben, das ist das letzte was ich für mein Kind möchte.

Nike Zoe

Das tut mir sehr leid :-( ich wünsche dir natürlich dass nochmal ein kleines Wunder geschieht und es trotzdem noch klappt. Und du darfst auch gerne "jammern" wenn du möchtest :)_ auch wenn es kein schöner Anlass ist: es tut gut nicht alleine zu sein :)*

Falco (ich Kürze mal ab @:) )

Danke für deine Antwort.

Es tut mir leid dass auch du ein Kind verloren hast :-(

Kannst du mittlerweile mit Schwangeren umgehen? Wenn ja wie hast du das geschafft?

Shojo

Die Tabletten darf ich nur 6 Monate nehmen. 2 versuche waren bisher erfolglos, im 3. befinde ich mich grade. Halbzeit so zu sagen.

Wenn es so nicht klappt dann wäre nur noch künstliche Befruchtung möglich und das möchte mein Mann nicht und ich um ehrlich zu sein auch eher weniger. Ich merke schon wie sehr mich die aktuelle Behandlung mitnimmt (Hormone haben ja auch ihre Nebenwirkungen) und möchte um ehrlich zu sein nicht noch mehr Fehlschläge verkraften müssen...

DSinax90


Liebe Honey,

Ich kann dir leider keinen Rat geben, wie du die Gefühle Schwangeren gegenüber ändern kannst. Ich will dir nur an der Stelle sagen, dass solche Gefühle ganz normal sind und absolut nachvollziehbar. Ich denke jede Frau mit Kinderwunsch war schon mal in der Situation, es einer anderen Frau "nicht zu gönnen" weil man einfach verletzt war. Kenne das von mir selbst. Im Forum war das nie ein Thema, da freue ich mich ehrlich für jede Schwangere. Im Bekanntenkreis fiel mir das schon schwerer. Habe im April letztes Jahr endlich die Pille abgesetzt. Wir wollten schon länger Kinder aber immer hat was dagegen gesprochen. Schwanger geworden bin ich "erst" Ende Januar, dazwischen hat es bei vielen problemlos geklappt die sich irgendwie nicht so viel "Mühe" gegeben haben. Auch bei meiner blöden Schwägerin die ihrem Mann das Kind auch noch unter geschoben hat um nicht arbeiten zu gehen. Und ich plane jahrelang alles so schön und muss mich dann langen Zyklen und sonst was rum schlagen.

Geholfen hat mir nur auf Abstand zu gehen. Ich hab dann eben nicht nachgefragt wie es der Person ging und den Kontakt so gut es geht gemieden.

Ich will die hier nur mitgeben, dass deine Gefühle völlig legitim sind und du sie zulassen darfst!

Wenn du schwanger wirst, kannst du deine Umwelt schon ganz anders betrachten und ich bin mir ganz sicher, dass dein Sohn noch ein Geschwisterchen bekommt :)* auch wenn du mit clomi dann mal aufhören musst (vermutlich wegen Überstimulation?) kann es trotzdem klappen! Alles Liebe für dich @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH