» »

Jatrosom (Tranylcypromin) - orthostatische Dysregulation

NNes}taydxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich nehme seit ca. einem Monat Jatrosom (Wirkstoff: Tranylcypromin) in der derzeitigen Dosierung von 40mg (50-60mg sind die Zieldosis). Ich habe eigentlich keine tragischen Nebenwirkungen - lediglich einen trockenen Mund und eine orthostatische Hypotonie. Beim Aufstehen merke ich immer nach ca. 10 Sekunden, wie mir leicht schwindlig wird und ich ein gedämpftes Gefühl in den Ohren bekomme, was von einem Tinnitus in Form von Rauschen begleitet wird.

Gibt es eine Möglichkeit, den Blutdruck etwas zu stabilisieren - medikamentös oder "physisch"?

Bin selbst auf die Idee gekommen, kleine Mengen Tyramin durch Lebensmittel aufzunehmen, da Tyramin und MAO-Hemmer sich ja nicht vertragen, wie ich vor einer Woche durch einen Diätfehler bestätigt bekommen habe (ich wusste das mit der Diät, habe aber versehentlich etwas falsches gegessen) - der Blutdruck ist innerhalb einer Stunde auf 220/110 mmHg angestiegen, der Puls auf 35 abgesunken und ich habe meinen Puls in den Ohren gespürt, mir war schwindlig, ich war müde und mir war schlecht. Der Zustand hat dann auch nach dem Absinken des Blutdrucks noch den ganzen Tag angehalten - bin einfach im Stuhl eingeschlafen.

Jedenfalls habe ich die Idee, testweise kleine Mengen Rotwein zu trinken, um den Blutdruck leicht zu erhöhen (natürlich nicht in den kritischen Bereich), was ja dann auch den Blutdruckabfall beim Aufstehen vermindern sollte, oder?

Selbstverständlich spreche ich das noch mit meinem Arzt ab, aber ist die Idee schlecht oder einen Versuch wert? Rotwein ist übrigens jetzt nur zum Testen da - später würde ich eine nicht-alkoholische Alternative suchen.

Ich nehme das Jatrosom übrigens aufgrund einer Depression mit starker Tagesmüdigkeit (fast schon Schläfrigkeit) und leichten Antriebsstörungen. Die Tagesmüdigkeit hat zu einer Schlafphasenverschiebung geführt, die mir fast das Leben versaut hat. Ich bin mit 21 immer noch auf der Realschule und musste deshalb sogar das Gymnasium verlassen. Derzeit besuche ich die Abendrealschule, was sehr gut klappt. Das Jatrosom ist bisher das einzige Medikament, das spürbar hilft.

Für den Notfall (bei einem Blutdruck über 220 mmHg systolisch über einen Zeitraum von mehr als einer Stunde soll ich Ramipril 2,5mg einnehmen).

Danke schon einmal im Voraus!

Grüße,

Nestade

Antworten
Nhestaxde


Anmerkung: Mache gerade einen Test, wie tief der Blutdruck abfällt. Mein Blutdruck nach 5 Minuten sitzen liegt bei 122/86 mmHg, 62 Puls und unmittelbar nach dem Aufstehen bei 98/75 mmHg, Puls 106. Ergebnisse sind von einem "boso medicus control"-Messgerät. Werde gleich nochmal einen zweiten Durchgang machen, da mir dieses mal auch nicht schwindlig wurde und danach probiere ich es im Liegen. Alle Ergebnisse werde ich noch einmal mit einem mechanischen Blutdruckmessgerät überprüfen.

PS: Ich bin kein Hypochonder, sondern ich will nach meinem Abitur Medizin studieren.

l+aserlxady


Ich hatte auch einst Jatrosom bekommen und für den Kreislauf Dihydergot retard dazu.

Ngesta^dxe


Also ich habe jetzt einfach mal Testweise den Schellong-Test gemacht:

Liegend:

SYS DIA PUL

131 72 42

134 70 42

122 71 44

115 74 44

120 73 43

125 76 44

123 71 44

129 75 44

130 74 45

118 72 44

Stehend:

SYS DIA PUL

78 58 115

77 59 116

78 58 109

87 58 105

76 58 111

78 58 106

73 55 105

83 59 107

78 58 108

80 56 112

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH