» »

Ich kann nicht mehr... Es geht einfach nicht mehr bergauf...

z<wer"gMix25 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen.

Ich bin gerade wieder an einem tiefpunkt angelangt.

Ich habe vor einigen Monaten schon mal das Problem mit meiner Ex Freundin thematisiert.

Irgendwie ist das Jahr 2016 ein total bescheidenes Jahr. Es fing Anfang Januar schon mit dem Handyschaden meines Mannes an, dann folgte ärger mit dem Festnetzanschlusswechsel und dann kam Mitte Januar der supergau, der Streit mit meiner Ex Freundin...

Seitdem geht's bei mir stetig bergab...

Die Kinder dürfen von ihr aus nicht mehr miteinander spielen obwohl es vorher beste Freunde waren... Sie gehen zusammen in den kiga, werden in ein paar Wochen zusammen eingeschult.

Seitdem kämpfe ich und vor allem mein Sohn darum, das er irgendwie Kontakt zu anderen Kindern bekommt.

Dies erweist sich als sehr schwierig, da mein Sohn vorher nur mit dem Sohn meiner damaligen Freundin und noch einem anderen Jungen spielte.

Dieser andere Junge hat aber nun den Platz von meinem sohn eingenommen und ist ständig mit seinem damaligen besten Freund zusammen. Insgesamt sind es nur 6 Jungen die eingeschult werden.

Ihm tut es weh und mir vor allem.

Die anderen Jungen spielen auch oft mit dem Sohn meiner damaligen Freundin.

Wir wohnen in einem kleinen Dorf, hier gibt es keine Ausweichmöglichkeiten. Fussball, Schule, kiga sind alles die gleichen Kinder.

Ich weiß nicht was ich noch machen soll...

Mein Mann ist mit seiner neuen Arbeit unzufrieden, und zu guter letzt, dachte ich, ich hätte eine gute Freundin hier im Ort, und dabei muss ich feststellen, daß es scheinbar nicht mehr so ist...

Wir haben die kleinen im gleichen alter, sie ist die Patentante meiner Tochter.

Ich war bislang immer da, hatte Verständnis für sie, hab ihr immer meine Hilfe angeboten und ihr in schweren Zeiten geholfen. Nun geht's ihr gerade bestens und das lässt sich mich auch den ganzen Tag per WhatsApp wissen.

Meine beste Freundin ist schwanger mit Zwillingen und hat momentan eigene Probleme durch die Ss, Kh Aufenthalte usw. Die möchte ich nicht belasten.

Ich habe momentan niemanden der mich versteht, mich mal in den Arm nimmt, ausser mein Mann. Aber der ist momentan auch viel mit sich beschäftigt.

Ich habe keine Ahnung was dieses Jahr los ist, aber frage mich momentan ganz oft wofür ich eigentlich lebe...

Ich kann einfach nicht mehr... Bin momentan sehr empfindlich und weine unheimlich viel.

Es gibt Tage da bin ich super zufrieden und sehe alles positiv. Aber es gibt Tage da bin ich zu nichts zu gebrauchen. So wie heute... Da reichte der Satz von einer anderen Mama: mein Sohn fragte ob er heute nachmittag mit ihrem Sohn spielen könnte. Sie sagte er wäre schon mit Xy verabredet. Sie müsse Xy fragen ob er damit einverstanden wäre, das mein Sohn dazu kommen würde.

Umgekehrt wurden wir aber vor paar Wochen nicht gefragt. Da hieß es, als ich mein Sohn brachte, Xy kommt gleich auch noch zum spielen dazu, er hat gerade angerufen...

Sie wird mit allen über unseren Streit gesprochen haben, auch bestimmt nicht ganz bei der Wahrheit geblieben sein, während ich bislang mit keinem drüber geredet habe, weil ich denke es geht nicht den ganzen Ort was an.

Antworten
RTegenmä\dchxen


Finde ich komisch. Als ich 6 Jahre alt war, haben wir Kinder das unter uns geklärt, wer mit wem wann und wo spielt.

Das einzige Problem war immer nur, wenn man jemand zu sich nach Hause eingeladen hat. Dann musste man als einladendes Kind seine Eltern fragen, ob es okay wäre, dass ein anderes Kind oder eben mehrere Kinder kommen. Wenn nicht, durfte man trotzdem spielen, nur eben draußen.

Meine Eltern haben nie andere Eltern gefragt. Macht man das heute so?

K)l^einCeHexe21


Nach allem was ich heute und auch in deinen vorherigen Fäden gelesen habe, glaube ich nicht, dass es die Lösung sein wird, wenn du und dein Sohn dafür kämpfen, dass er weiter mit dem anderen Jungen befreundet sein kann. Denn offensichtlich funktioniert das ja nicht und ihr werdet ständig weiter damit auf die Nase fallen.

Ich habe selber lange in so einem kleinen Dorf gelebt und weiß deshalb wie das ist, wenn man null Ausweichmöglichkeiten hat. Aber in so einem Dorf ist eines nicht anders als anderswo auch: Man wird immer auf Menschen treffen, mit denen man nicht so kann und wird sich trotzdem mit diesen arrangieren müssen.

Was ich damit sagen will: Ihr müsst diesem Jungen und seiner Mutter nicht aus dem Weg gehen. In den Vereinen wird es ja auch noch andere Kinder außer diesem Jungen geben. Und da wiederum hat Regenmädchen recht: Dein Sohn muss sich da selber andere Freunde suchen! Und zwar ohne, dass sich die Eltern da ständig einmischen und mit bestimmen, wer mit wem befreundet sein darf. Du kannst dein Kind unterstützen aber nicht seinen Freundeskreis wählen. Du solltest aber auf jeden Fall mit ihm besprechen, dass dieser andere Junge wohl stark von seiner Mutter beeinflusst wird und er sich deshalb seine Freunde nicht selber aussuchen darf.

Schick deinen Sohn in Vereine, lass ihn verschiedenes probieren. Musizieren, singen, Fußball, Tennis, Tischtennis, Schach, Kirchendienste ...mal so als Beispiele. Ein paar dieser Dinge bietet jedes Dorf und da trifft man auf andere Kinder. So ergeben sich neue Freundschaften und in einem kleinen Dorf müssen gute Freunde auch nicht zwingend zusammen in eine Klasse gehen. Viele Freundschaften ergeben sich in der Freizeit und können dann auch jahrgangsübergreifend sein.

zfwergji25


Die meisten machen das heute so.

Ich habe mich aber auch falsch ausgedrückt. Unser Sohn fragte im Beisein der Mutter den jungen. Darauf sagte er er spielt mit Xy und die Mutter meinte sie würde Xy fragen ob er was dagegen hat.

Natürlich hat sie Xys Mutter gefragt, da die ja was dagegen haben könnte, da wir ja Streit haben... Denke ich zumindest. Nun war es ok, und unser Sohn konnte auch zum spielen... Der hatte sich aber noch mit einem anderen Freund verabredet. Der hatte unseren Sohn gefragt. Hier meldet sich aber nie jemand seit dem Streit. Ich weiß nicht, was hinter meinem Rücken abläuft...

Aber mich macht das fertig... Mir fehlt meine ex Freundin nicht, aber ich möchte das unser Sohn ganz normal spielen kann.

Und das geht nicht, weil sie es unterbindet.

KmleinecHexxe21


Aber warum sprichst du das dann nicht einfach offen an? Sag doch den anderen Müttern (oder zumindest ausgewählten), dass dir aufgefallen ist, dass dein Sohn seit dem Streit weniger eingeladen wird. Und dass du das nicht möchtest, denn der Streit zwischen dir und deiner Freundin ist ganz allein euere Sache und du möchtest nicht, dass die Kinder darin involviert werden.

Wie gesagt, ich weiß wie das in so Dörfern läuft. Da läuft vielleicht vielleicht hinter deinem Rücken etwas, es kann aber auch sein, dass viele gerade einfach nur vorsichtig gegenüber dir sind und du da deshalb einiges rein interpretierst. Das Einzige, womit du das ganz einfach lösen kannst, ist, dass du das ansprichst.

Du sagst, du leidest so sehr darunter und es wird keine Ausweichmöglichkeiten geben. Dann sei offen und sprich darüber. Wenn deine Exfreundin tatsächlich hinter deinem Rücken über den Streit geredet hat, wird sie dann auf die Nase fallen.

z]werbgi2x5


Er geht zum fussball, kinderturnen und zum selbstverteidigungskurs.

Aber die meisten verabreden sich vorher bzw. Hinterher noch. Unser Sohn versucht sein Glück auch oft, klappt aber eher selten. Es gibt eine Mutter die sich sehr bemüht. Da ist unser Sohn heute auch.

Aber es ruft hier keiner mehr an und fragt wegen spielen.

Auch nicht, wenn andere Kinder im kiga wegen spielen fragen. Wenn dann muss unser Sohn dahinter her rufen. Dann heißt es: ja hat er erzählt das ihr spielen wolltet...

z|we]rgi25


Die eine Mutter hab ich ganz offen angesprochen... Mit ihrem Sohn hatte unser Sohn schon oft gespielt. Aufmal ja gar nicht mehr. Da meine ex Freundin beim letzten Gespräch ansprach das diese Mutter auch ein Problem mit meinem sohn hätte, hab ich sie beim kiga draußen abgefangen. Da wurde mir klipp und klar gesagt das sie nicht möchte, das mein Sohn ihren Sohn und Xy auseinander bringt. Da hab ich sie gefragt, ob es denn ein Wunder wäre, das unser Sohn ein Problem damit hätte? Schließlich wären die bis zum Streit immer zusammen gewesen... Der Streit würde sie nichts angehen und sie wüsste auch nicht worum es geht...

Das hab ich ihr dann aber nicht geglaubt... Kurze Zeit später waren beide zur gleichen Zeit online und wieder offline...

Die ist einfach nur froh, daß ihr Sohn nun an Stelle von meinem sohn ist.

zZwergix25


Ich mag die anderen Mütter nicht ansprechen... Die lachen sich doch eh alle über mich schlapp. Auch die anderen werden ihr direkt schreiben oder sie anrufen um ihr zu erzählen was ich über sie geredet habe.

Kjlein:eHxexe21


Du sollst auch nicht über sie reden. Ihr seid ja nicht mehr im Kindergarten. Du sollst einfach sagen, dass du es schade findest, dass dein Sohn ausgeschlossen wird und dass die Kinder sich ja wohl selber Freunde suchen dürfen. Fertig. Du stellst es hier immer ein bisschen dar, als ob du der Bittsteller sein müsstest und als ob du das graue Mäuschen wärst.

Fakt ist aber: Hier kann das Problem keiner für dich lösen, wir können dir nur Tips geben und dich unterstützen. Das machen wir auch gerne, aber du musst das schon auch selber in die Hand nehmen. Denn so wie sich das anhört, wird niemand von den anderen Müttern dich an der Hand nehmen und dein Problem lösen.

z=werFgi25


Aber genauso komm ich mir vor...Wie das kleine graue Mäuschen, das ständig dahinter her bettelt, das mein Kind mit anderen Kindern spielen kann.

Mir fehlt momentan einfach der Mut und die Kraft.

Ich steh morgens weinend auf und schlafe abends weinend ein...

Tlhaclinza


Mir geht's sehr ähnlich, auch aus Sorge um meinen achtjährigen Sohn.

Ich kann Dir auch keine Lösung für Dein Problem nennen aber Dir sagen, dass ich Dich verstehen kann, einfach als Mutter.

Diese Sorgen und Ängste lähmen unendlich.

Das mit dem Weinend aufwachen kenne ich auch.

Ich finde es uns dich schwer noch die Energie schon für alles Reguläre aufzubringen, geschweige denn noch Neues zu organisieren.

Ich bin in Behandlung bei einer Neurologin, die aber auch Psychologin und Psychiaterin ist und werde sie darauf ansprechen, ich kann so nicht weitermachen.

Ich würde Dir das auch raten.

dfa(naex87


Sag mal, zwergie, hast du dich schonmal in so einer Situation befunden? Also kennst du das Gefühl die graue Maus, die kleine Bittstellerin zu sein?

zAwerxgi25


Ja als Jugendliche... Mein Elternhaus war Gesprächsthema Nr. 1 und ich war dadurch schon als Kindergartenkind aussenseiter. Als Jugendliche wurde ich gemobbt, da ich ein paar Kilos zu viel hatte.

Ab meiner Ausbildungszeit änderte sich alles und ich hatte endlich richtige Freunde gefunden, die mir gezeigt haben, das ich ok so bin wie ich bin. Zudem verlor ich aufmal die ganzen überflüssigen Kilos. Die Clique war mein ein und alles. Ich hatte aufmal ein super Selbstbewusstsein. Lernte meinen jetzigen Mann kennen und war rundum zufrieden.

Aber mittlerweile bin ich absolut nicht mehr selbstbewusst. Habe durch die Schwangerschaften und durchs Nichtraucher werden 10 kg mehr als noch vor ein paar Jahren.

Fühle mich nicht wohl, und habe ja nun in den letzten Jahren täglich gesagt bekommen, das ich alles falsch mache usw... Das sitzt tief...

Aber nun muss ich mal kurz berichten...

Ich kann es immer noch nicht glauben...

Ich kam heute mittag gegen kurz nach eins von der Arbeit, sagt mein Mann aufmal, dass meine ex Freundin angerufen hat, er aber zu spät am Telefon war.

Hab dann zurück gerufen, da hieß es ihr Sohn hätte angerufen...

Xy fragte ob er heute mit unserem Sohn spielen könne.. Unser Sohn strahlte...

Vier Monate nach dem Streit das erste mal, das Xy angerufen hat wegen spielen. Ging nur bis halb fünf, aber immerhin... Unser Sohn war dort zum spielen, da Xy lieber bei sich spielen wollte. Diesmal fragte sie ihm sogar, oder ob er bei uns spielen wollte.

Unser Sohn ging alleine, da die kleine noch am schlafen war. Ist ja nur eine Straße weiter...

Als ich ihn allerdings abholte, kam nur ein Hi... Und dann war sie verschwunden. Kein Tschüss und nichts... Sie weiß wohl nicht wie sie auf mich zu gehen soll... Ich habe keine Ahnung. Aber bin erstmal zufrieden, das der erste Schritt für unseren Sohn wieder gemacht ist. :)^

ziwer1gix25


Thalina darf ich fragen was für Probleme und Sorgen dich zwecks deinem Sohn belasten?

Ich bin selber in psychologischer Behandlung, und habe es auch schon öfter angesprochen.

Aber ich habe nur alle paar Wochen ein Termin, und das bringt mir in diesen akuten Situationen leider nichts. :-/

TThalliuna


Hallo,

ja, klar kannst Du das fragen. Ich mache mir Sorgen weil mein Kind Schulprobleme hat und wir im Nebel stochern was die Ursache betrifft. Wahrscheinlich ist es eine Kombination aus mehreren Faktoren...

Jedenfalls habe ich mir noch nie in meinem Leben derartige Sorgen gemacht -'und mich so unter Druck weil wichtige Entscheidungen komplett an mir hängen.

Details per pn :-)

Lieben Gruß,

Thalina

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH