» »

Ohne Johanniskraut depressiv,mit Johanniskraut starke Übelkeit

J6unok-Sopxhia


Bei Übelkeit helfen mir Iberogast-Tropfen oder Ingwer-Bonbons. Mit Ingwertee erziele ich leider nicht dieselben Erfolge.

Soweit ich weiß, sind MCP-Tropfen mittlerweile verschreibungspflichtig. Was man aber frei in der Apotheke bekommt, ist Vomex bzw. Reisetabletten, die denselben Wirkstoff (Dimenhydrinat) haben, nur deutlich günstiger sind. Allerdings gibt es auch bei diesen Medikamenten Nebenwirkungen wie Müdigkeit.

Allerdings sagte mal eine Pharma-Professor zu mir "keine Hauptwirkung ohne Nebenwirkung"...

Was auch helfen kann, ist das Lutschen von Eiswürfeln gegen akute Übelkeit.

Welche Johanniskraut-Dosis nimmst du denn?

a1.fisxh


Wenn Du die Zeit findest, würde mich auf jeden Fall interessieren, Danke! Ich kaufe immer die Laif 900 irgendwas. Muss schon was aus der Apotheke und mit mind. einer Seite Warnungen in der Packungsbeilage sein (am besten mit diesen Totenköpfen), sonst wirkt's bei mir nicht. 8-)

andererseits kann ich auch gut verstehen, dass jemand, der mit pflanzlichen Mitteln eine gute Wirkung hat, ungern auf "richtige" Medikamente umsteigt.

Ein wenig nachvollziehen kann ich das auch, schon allein aus praktischen Gründen. Und ich hab mit ADs auch schon doofe Erfahrungen gemacht, ich kann die Hemmungen verstehen. Sie so grundsätzlich auszuschließen (und das vielleicht teils aus einem Denkfehler heraus) finde ich halt etwas unüberlegt. Aber das ist natürlich eine persönliche Entscheidung.

C,le"oop9atrxa


@ Quacksalber:

vielen Dank für die interessante Antwort! Das würde mich jetzt aber auch sehr interessieren, die Vergleiche zwischen den Präparaten?? Hatte bisher immer das Feliz aus der Apotheke. Hab allerdings auch Laif 500 zuhause, nur noch nicht genommen. Also könnte es evtl helfen, das Präparat zu wechseln?

Cdleomopatra


@ Juno-Sophia:

danke für die Antwort, Iberogast wär ne Idee, stimmt. Ich nehme 850mg

q]uacMksa#lberexi


Wenn Du die Zeit findest, würde mich auf jeden Fall interessieren, Danke!

Ich habe es schon auf meiner To-do-Liste vermerkt, auf der ganz oben "Aufräumen" steht. Das Problem ist, dass ich auch meine To-do-Listen immer verschlampe. ;-D
Hinata hat ja schon mal einen Vergleich freiverkäufliche - apothekenpflichtige Präparate verlinkt, ist für Dich, a.fish, jetzt vielleicht nicht so interessant, da Du ja eh Laif mit dem Totenkopf nimmst ( ;-D - ich liebe Totenköpfe), aber eventuell für Cleoopatra (diesmal richtig geschrieben).

P/raAdaTPeufexl


Ich verstehe nicht, warum man immer AD's nehmen muss, wenn's einem schlecht geht. Wenn man das aus verschiedenen Gründen nicht will, ist das zu akzeptieren. Ich habe während meiner Angst- und Panikstörung AD's und Angstlöser abgelehnt. Ich hatte schlicht Angst davor! Und als ich mich dann doch mal zu Opipramol überreden ließ, bekam ich die Panikattacken meines Lebens. Ja, da war wohl die Psyche schuld. Was auch immer, nutzt nix, mir konnte man damit auch nicht kommen.

Zumal ich es so sehe, dass das Zeug die Symptome unterdrückt, aber man so ja nie an die Ursache heran kommt und daran arbeiten kann.

Ein paar Fragen an dich liebe TE: Machst du weiterhin eine Therapie? Nimmst du die Pille?

Wurde dein Vitamin-D Haushalt mal gecheckt?

CsleooXpUa[txra


Liebe Prada, danke für dein Verständnis! Genau, die Angst ist eben auch so ein Punkt. In der Klinik hab ich einmal Citalopram versucht und danach nie wieder, hat mir gereicht. Nein, die Pille nehm ich nicht und stimmt, Vitamin D hab ich einen Mangel. Meinst du das kann so sehr auf die Psyche gehen?? Ich habe einen Therapieplatz ab Juli. Bis dahin muss ich die Zeit noch irgendwie rumkriegen :-|

P{radaT0euxfel


Vitamin D - Mangel schlägt definitiv auf die Psyche. Ich habe aktuell einen sehr starken Mangel, der wahrscheinlich schon etwas länger besteht. Anfangs war ich nur immer müde, antriebslos und unkonzentriert. Inzwischen ist bei mir gesundheitlich noch ein bissel was passiert und der Vitamin-D-Wert (wobei Vitamin da falsch ist, ist ja eigentlich ein Hormon) ist bei mir völlig im Keller - sehr schwerer Mangel. Ich bin total gereizt, fahrig, habe Stimmungsschwankungen, bin teils echt depressiv und ganz schnell überfordert und merke, dass meine Panikattacken langsam wieder hochsteigen. Ok, das liegt bei mir zusätzlich an hochdosierten Hormonen, die ich wegen einer anderen Sache gerade nehmen musste und in Sachen Panik auch absolut gar nicht vertrage... (daher fragte ich nach der Pille, bzw. generell nach hormoneller Verhütung bei dir...).

Aber ja.. google mal im Netz, Vitamin-D-Mangel schlägt einem u. U. arg auf die Psyche.

Nimmst du denn was zum Ausgleich? Wenn ja was und wieviel? Wurde ausgerechnet, wieviel du wieder anfluten musst?

Bei mir ist das alles genau errechnet worden (in der Apotheke) und seit ich das Präparat nehme, geht es mir ganz langsam besser - ich werde ruhiger. Ich werde aber wohl ab jetzt lebenslang im Winter eine Erhaltungsdosis nehmen, damit mir das nicht wieder passiert. Man fühlt sich einfach nur.... völlig am Ende... :-X

Kamen denn die Panikattacken bei dir "einfach so"? Oder hast du schon eine Ahnung, woher es kommen könnte? Musst du hier öffentlich auch nicht beantworten, ich weiß ja wie das ist ;-)

P`radaT)eufexl


Ach ja.. die schlimmste Zeit, als ich noch nicht wußte was bei mir der Grund ist, habe ich mit viel Magnesium und Baldrian ganz gut überbrücken können. Und Entspannung, Entspannung, Entspannung.. Da muss jeder für sich herausfinden, was einem gut tut. Ich habe ein Pferd, das war für mich Entspannung pur. Egal wie schlecht es mir vorher ging, wenn ich beim Pferd war, wurde es zumindest immer etwas besser. Und bei Panikattacken wenn ich zu Hause war, habe ich angefangen zu malen. Ich musste mich beschäftigen, ablenken, was mit den Händen tun. Da war Malen genau das Richtige. Die Bilder sind nicht schön, aber waren wirkungsvoll ]:D Ich hoffe du findest da für dich auch deine Strategie. Bloss nicht da sitzen und grübeln, auf die nächste PA warten, oder wenn sie da ist passiv dasitzen und sich den Kopf zermartern. Ablenkung, Entspannung.. hilft meiner Erfahrung nach am besten. Telefonieren mit Freunden, ein Spaziergang.. was auch immer :)_

NLowhemregairl


Es gibt auch andere Pflanzen ausser Johanniskraut. Wenn du von Johannoskraut Übelkeit bekommst, solltest du die Finger davon lassen. Dein Körper sagt dir doch, dass er es nicht verträgt.

Du denkst genau so falsch wie die Leute, die meinen Pflanzen können nicht wirken. Können sie, aber genau wie Medis könne sie auch schaden.

Besonders Johanniskraut. Damit ist nicht zu spassen.

Ungern will ich sagen welche Kräuter es alternativ gibt.

Wenn eine Nebenwirkung einfach mit einem andere Medikament versucht wird aufzuheben, aber auf der anderen Seite gesagt wird, man wolle keine Chemie, ist das schonmal ein schlechtes Zeichen für selbsversuche.

Es ist ein guter Ansatz zu sagen, man wolle keine Chemie, aber da fehlt das Wissen warum man wann auf Chemie verzichten könnte oder sollte, was dir wiederum helfen würde richtig nach entsprechenden Pflanzen zu suchen.

Aber du kannst dich an Apotheker der alten Schule, die richtigen Apotheker, die ihr Fach noch richtig verstanden haben.

Das ist ja eines der Vorteile in Deutschland. Wir haben noch einige wenige davon. Sollte man nutzen solange es die noch gibt.

Aber lass das Johanniskraut. Es gibt auch anderes und im Gegensatz zu den Pharmadrogen, wirken die auch. Denn das ist bewiesen und word auch diskutiert, dass wenn keine schwere Depression vorliegt Antidepressiva nicht verschrieben werden sollen, weil sie niht besser wirken als Placebos und damit nur schädlich.

Deshalb solltest du alles mit einem Psychologen abklären.

N2o3wherIegirl


Deshalb solltest du alles mit einem Psychologen abklären

wie stark deine Depression einzustefen ist.

aG.fuisxh


Denn das ist bewiesen und word auch diskutiert, dass wenn keine schwere Depression vorliegt Antidepressiva nicht verschrieben werden sollen, weil sie niht besser wirken als Placebos und damit nur schädlich.

Hast Du dazu mal eine Quelle parat?

PdradeaTeu6fxel


Die Quelle zu so einer Studie würde mich auch interessieren.... :)^

cfhi


Vitamin D - Mangel schlägt definitiv auf die Psyche.

MUSS nicht auf die Psyche schlagen. Kann auch einfach da sein, ganz ohne Begleitsymptome.

Zumal ich es so sehe, dass das Zeug die Symptome unterdrückt, aber man so ja nie an die Ursache heran kommt und daran arbeiten kann.

Siehst du so, stimmt aber nicht. Zumindest ist es nicht allgemeingültig. Ich habe unter AD's sehr wichtige Verhaltensweisen gelernt, die ich jetzt ohne AD ganz wunderbar umsetzen kann. Es bringt nichts, einen Therapie zu beginnen, wenn man vom Gehirn her gar nicht therapiefähig ist. Da müssen dann passende Medikamente hin und wenn die Kräuter nicht mehr helfen, brauchts halt was anderes.

P,radaiTeufVel


Es bringt nichts, einen Therapie zu beginnen, wenn man vom Gehirn her gar nicht therapiefähig ist. Da müssen dann passende Medikamente hin und wenn die Kräuter nicht mehr helfen, brauchts halt was anderes.

Und das siehst du so, ich nicht ;-) Müssen, muss grundsätzlich gar nichts. Ich habe jegliche Therapie ganz ohne Medikamente gemacht, bzw. wenn überhaupt auf pflanzlicher Basis. Bei mir wäre ein AD kontraindiziert gewesen. Ich wollte es ohne und ich hab's ohne geschafft. Das muss doch jedem selbst überlassen sein und da muss gar nichts...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH