» »

Ohne Johanniskraut depressiv,mit Johanniskraut starke Übelkeit

P"elTa1x9


Ohne die Antworten alle gelesen zu haben :-)

1. ich finde es super, das Du kein AD nehmen möchtest.

2. versuch mal Gastrovegetalin. Beruhigt das vegetative Nervensystem und in Panik und Angstforen liest man, das es an Stelle von AD gerne ausprobiert wird. :-)

Ssilb6ermjondauxge


Ja, jeder Mensch ist anders und für jeden gelten andere Regeln. Der eine braucht ein AD, der andere kommt mit Johanniskraut gut klar und der dritte braucht letztendlich nix von alledem.

Meinereiner ist "ganz schlimm": Ich nehme ein AD und mache KEINE Therapie ! Und mittlerweile geht es mir gut. Ich war nicht mal bei einem Psychiater. Ob meine Depression "mittelschwer" oder "schwer" war, keine Ahnung.

Aber bitte, legt Eure Vorurteile ab:

- Antidepressiva sind schlimm, auf keinen Fall nehmen

- Antidepressiva verändern die Persönlichkeit

- Antidepressiva verursachen grundsätzlich (schwere) Nebenwirkungen

- Johnaniskraut ist pflanzlich also "akzeptabel"

Man kann jemandem gerne zuraten im Sinn von "das und das hat mir geholfen" aber bitte nicht so pauschal abraten. Danke !

Und nochwas: bei Depressionen und/oder Panikattacken bitte die Schilddrüse kontrollieren lassen. Dieses kleine Organ kann auch die Ursache sein.

V!ampAngxel


Ich könnte noch Neurexan und/oder Lesea anbieten, vertrage ich zumindest sehr gut...

Wobei das Lasea gewöhnungsbprftig ist... Ist Levendel drin und wenn man die nicht mit ausreichend Flüssigkeit nimmt und ein Bäuerchen macht, hat man das Gefühl es wächst einem ein Strauß Blumen im Hals!

E/lafRemqich30815


Ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber hast du es schon mal ganz einfach mit Vitamin D versucht?

z.B.:

[[https://www.amazon.de/Vitamin-Depot-20-000-Vegan-Tablette/dp/B01DO5185S/]]

und

[[https://www.amazon.de/Vitabay-Vitamin-nat%C3%BCrlich-Menaquinon-MK-7/dp/B00UTEGUW4/]]

Jeden Tag jeweils eine davon. Zusammen 37€. Jeweils 120 Stück, reicht also für 4 Monate. Falsch machen kannst du damit nichts und wenn es dir danach besser geht hast du was gewonnen.

(Vitamin D sollte man immer zusammen mit Vitamin K einnehmen, damit das Vitamin D besser vom Körper aufgenommen werden kann.)

P3raPdoaTe)ufeAl


Silbermondauge, du bist doch keine ganz Schlimme, weil du deinen Weg für dich gefunden hast ;-) Jeder muss das für sich herausfinden, was für einen selbst der richtige Weg ist. Wenn du mit AD's gut auskommst, ist das super und du bist zu beglückwünschen, dass es ihr jetzt wieder besser geht. :)^

Die TE möchte keine AD's und alles was ich dazu nur sage ist, dass man sie dann auch nicht dazu zwingen kann. Mir ist hier im Faden sauer aufgestossen, dass AD's teils als notwendig angepriesen wurden, ohne die es nicht geht. Das ist ja so nicht richtig. Jeder wie er mag und wie es für einen am besten ist.

SAilbSerm?ondEauge


noch was:

ich habe immer gehört und gelesen, Vitamin D sei bei 20.000 Einheiten rezeptpflichtig.

Hab ich was verpasst ?

[[www.amazon.de/Vitamin-Depot-20-000-Vegan-Tablette/dp/B01DO5185S/]]]]

E5lafRremich0-815


;-D Da steht ja auch drauf "alle 20 Tage eine Tablette", was natürlich völliger Unsinn wäre. Dann könntest du die Pillen auch gleich ganz weg lassen.

(Wenn dir das aber irgendwie zu viel erscheint kannst du auch zur halben Dosis greifen: [[https://www.amazon.de/Vitamin-Depot-10-000-Vegan-Tablette/dp/B013B9TC0A/]].)

P*radXaTeQuxfel


Einfach auf Verdacht hin Vitamin D nehmen würde ich nicht machen. Zuviel ist auch nicht wirklich gut und bei einem Mangel nutzt eine zu geringe Dosis dann auch nichts. Man kann es sich errechnen lassen, wieviel man anfluten muss und danach sind mir in der Apotheke 2000 I.E. pro Tag als Erhaltungsdosis angeraten worden.

Ich hab den Test in der Apotheke machen lassen. Hat mich 30 € gekostet, aber danach wusste ich ganz genau wie groß der Mangel ist und wieviel Vitamin D ich anlfuten muss. Ich nehme aktuell z. B. 8000 i.E. täglich für 5 Wochen.

Ich hatte mir auf Verdacht vorher schon Vigantoletten mit 1000 I.E. geholt und genommen. Damit wäre ich nie auf einen vernünftigen Spiegel gekommen...

s#ensisbHelmaxn


Viel Pfefferminz- und Ingwertee trinken, eventuell noch mit Melisse.

P+eddxi


Also, erstmal möchte ich sagen, dass niemand AD nehmen sollte, der es nicht will. Das ist wichtig.

Ich würde tatsächlich überlegen, einen oder eine Heilpraktikerin aufzusuchen. Diese haben oft noch andere Möglichkeiten und planzliche Medikamente, die auch helfen.

Ich persönlich habe auch immer AD abgelehnt. Ich habe mit Laif angefangen. Das hatte mir persönlich nicht geholfen.

Habe dann doch ein AD genommen, mir hilft es. Und Nebenwirkungen hatte ich vom ersten AD, bin dann umgestiegen, wurde in einer Klinik dann auf Elontril eingestellt. Seitdem sind Panikattaken passe, es geht mir sehr viel besser, ich war dann überhaupt erst therapierbar. Wie gesagt, das ging mir persönlich so. Allerdings ist es bei mir so, dass meine Blutwerte kontrolliert werden, und mein Herz wird überwacht, alle drei Monate EKG. AD s als mal eben so ohne Therapie, damit es mir gut geht, halte ich persönlich für nicht so gut. Ich hoffe, dass ich mein AD in 6 Monaten wieder absetzten kann.

Was ich damit sagen möchte, jeder muß für sich selber überlegen, was er möchte. AD s grundsätzlich abzulehen, kann eine persönliche Entscheidung sein, muß aber nicht die beste sein. Aber AD s als Lösung ohne Therapie halte ich persönlich nicht für sinnvoll.

Ich wünsche Dir, Cleopatra, gute Besserung und die wirkungsvollsten Medis, die Du auch nehmen möchtest.

LG

ZJwac{k4x4


Ich hoffe, dass ich mein AD in 6 Monaten wieder absetzten kann.

Vorsicht, Peddi: Nach einer Daumenregel soll man ADs nach dem Abklingen der letzten Symptome noch 6-12 Monate weiternehmen, um Rückfälle möglichst zu vermeiden.

PkradaT_euQfel


Und man soll sie ausschleichen, oder habe ich das falsch im Kopf? Ich hab da ja keine persönlichen Erfahrungen mit, aber einfach so absetzen stelle ich mir schwierig vor.

P3edddxi


Keine Angst, ich bin immer noch in psychologischer und ärztlicher Betreuung und werde nichts machen, ohne es abzusprechen.

Ich möchte auf keinen Fall, dass es mir wieder so mies geht, wie vor einem halben Jahr.

Mfad#ame Chharenxton


es ist ok dass du Johanniskraut nimmst wenn es dir hilft - in Wahrheit beseitigen weder Johanneskraut noch andere Antidepressiva die Depression, sie mindern nur die Symptome.

das beste was du machen kannst ist die Psychotherapie, wenn du stabil bist kannst du das Kraut langsam ausschleichen (und Achtung: eine depressive Verstimmung nach dem absetzen von ADs ist fast immer vorhanden, auch wenn man langsam ausschleicht - hier heißt es durchstehen, nach ca. einem Monat ist die Stimmung wieder besser)

P_r{adaTeuxfel


Noch eine wichtige Info zu Vitamin D:

Mir wurde geraten, hochdosiert Magnesium dazu zu nehmen. Durch die Vitamin D-Gabe wird der Körper das vorhanende Magnesium wieder vermehrt in die Knochen einlagern, wo es ja auch hingehört. Dann fehlt es u. U. in den Organen und Muskeln, was zu heftigen Symptomen des Magnesiummangels und somit auch zu innerer Unruhe etc.. führen kann. Ein Zuviel an Magnesium scheidet der Körper wieder aus - es kann dann leichten Durchfall geben. Sollte man wissen und nicht erschrecken, es liegt dann "nur" am Magnesium und dann kann man ja etwas runterdosieren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH