» »

Als Baby von der Mutter verstoßen

AHbenadste.rnx33 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Forummitglieder,

Ich hatte nie ein gutes Verhältnis zu meiner Mutter. Sie ist sehr dominant und hat mich als Kind sehr häufig psychisch erpresst. Sie hat mich und meine Geschwister solang terrorisiert bis sie am Ende bekam, was sie wollte.

Ich komme aus einer sehr großen Familie, ich bin die jüngste von 11 Kinder. Als ich geboren wurde, war meine Mutter fast 45 Jahre, ich war ein Unfall.

Ich bin Zuhause geboren und es war kein leichter Geburt, obwohl alle meine Mutter geraten haben, sie soll ins Krankenhaus gehen, wollte sie mich Zuhause geboren, so wie meine Geschwister davor :(v

Und jetzt kommt etwas, das ich erst seit zwei Jahren weiß, von meiner Schwester. Meine Mutter hat mich sofort nach der Geburt verstoßen, sie wurde ins Krankenhaus gebracht und der Arzt diagnostizierte bei ihr schwere postnatale Depression.

Meine Schwester meint, meine Mutter konnte mich das erst Jahr gar nicht sehen. Sie war die meiste Zeit im Krankenhaus und meine Schwester, die damals 12 Jahre war, und mein Vater haben sich um mich gekümmert. Ich war sehr krank als Baby und wäre beinah gestorben.

Meine Mutter weiß nicht, dass ich diese Geschichte kenne, sie hat alle verboten mit mir darüber zu sprechen. Meine Schwester hat mir alles erzählt, weil für sie dieses schweigen eine Belastung war.

Ich bin jetzt selber schwanger, in der 16. Woche, es ist unser zweites Kind. Und beide Kinder sind absolut Wunschkinder.

Ich traue in Moment sehr nach, dass ich nie eine richtige Mutter gehabt hatte . Ich kann es nicht verstehen, wie sie ein unschuldiges kleines Wesen verstoßen konnte. Aber am meisten wütend bin ich darüber, dass sie mir nie die Wahrheit gesagt hat. Ich leide selbst unter wiederkehrenden Depressionen und Ängste, ich hätte es zumindest versucht es zu verstehen, wenn sie mir alles erklärt hätte. Statt dessen erzählt sie mir immer lügen, dass sie mit mir ins Krankenhaus war und wie sie sich Sorgen gemacht hatte, als ich so schwer krank war.

Wie geht man damit um, wenn man weiß, dass man nie gewollt wurde? Wenn die eigene Mutter, die erste Bezugsperson, das eigene Kind verstößt? Ich habe immer gespürt, dass etwas zwischen uns nicht stimmt. Ich habe meine Schwester immer lieber als meine Mutter gehabt, aus dem Grund hat meine Schwester auch gelitten, denn die Mutter war auf sie eifersüchtig und hat sie dafür bestraft. :-(

Hat jemand hier auch so was ähnliches erlebt? Wie geht ihr damit um?

Zu meiner Mutter habe ich sehr wenig Kontakt, meine ganze Familie lebt im Ausland. Ich rufe Sie höchstens einmal in Monat.

Grüße Abendstern

Antworten
K$lei2o


Abendstern33

Ich traue in Moment sehr nach, dass ich nie eine richtige Mutter gehabt hatte . Ich kann es nicht verstehen, wie sie ein unschuldiges kleines Wesen verstoßen konnte.

Wann hat sie Dich verstoßen? Ich meine postnatale Depression ist ja etwas anderes als nicht gewollt zu werden. Du hast aber nur von der postnatalen Depression geschrieben. Oder meinst Du, dass diese neue Information Deine schon vorhandene Depression verstärkt, auch wenn Dir bewusst ist, dass sie gerade dafür, dass sie an einer postnatalen Depression litt, nichts konnte?

Aber am meisten wütend bin ich darüber, dass sie mir nie die Wahrheit gesagt hat. Ich leide selbst unter wiederkehrenden Depressionen und Ängste, ich hätte es zumindest versucht es zu verstehen, wenn sie mir alles erklärt hätte. Statt dessen erzählt sie mir immer lügen, dass sie mit mir ins Krankenhaus war und wie sie sich Sorgen gemacht hatte, als ich so schwer krank war.

Hat sie Dir sonst die Wahrheit gesagt? Wenn ich es richtig verstanden habe, so hat es nie ein Vertrauensverhältnis zwischen Euch gegeben. Wiegt diese Enttäuschung schwerer für Dich als die anderen, oder führt es in Deiner Therapie zu einem Rückschritt? Wann hätte sie es Dir Deiner Ansicht nach erzählen können/sollen, dass sie an postnataler Depression gelitten hat?

Wie geht man damit um, wenn man weiß, dass man nie gewollt wurde? Wenn die eigene Mutter, die erste Bezugsperson, das eigene Kind verstößt?

Wer hat Dir das erzählt, dass Du nicht gewollt warst bzw. verstoßen?

Ich habe immer gespürt, dass etwas zwischen uns nicht stimmt. Ich habe meine Schwester immer lieber als meine Mutter gehabt, aus dem Grund hat meine Schwester auch gelitten, denn die Mutter war auf sie eifersüchtig und hat sie dafür bestraft. :-(

Hast Du das in Deiner Therapie angesprochen? Ich meine, klar könnte es diese Zusammenhänge geben, die Du da schilderst, aber bist Du sicher oder sind das Vermutungen? In einem anderen Faden habe ich gelesen, dass Du und alle Deine Geschwister mit psychischen Problemen zu kämpfen haben. Ich meine 11 Kinder und ein schizophrener Vater waren sicher für Euch alle hart und auch mit psychisch gesunden Eltern sind die älteren Kinder für die kleineren mit Verantwortung übernehmen. Bei Euch wird eben jeder seine eigenen Probleme haben und Du hast ja nicht nur diese eine Schwester. Warum hat Dir Deine Schwester das erzählt? Hat sie nicht einschätzen können, was diese Information bei Dir auslöst?

duana\e8x7


Ich finde dafür das du die ganze Geschichte nur über Dritte, wenn auch involvierte Dritte, gehört hast, bist du mit einem Urteil ganz schön schnell bei der Hand. Vielleicht erzählt deine Mutter diese Lügen auch weil sie gerne so gewese wäre, also bei dir, weil sie sich schämt für ihre postnatale Depressionen. Darüber hat man früher noch weniger gesprochen als heute und so wie du es beschreibst muss es sie heftig umgehauen haben.

In diesem Raum voller Vermutungen, so würde ich meinen, ist jedenfalls die Chance auf Heilung deiner Seele klein. Ich würde das wohl ansprechen wollen, am besten mit einem unparteiischen Moderator.

AobiendPsterxn33


Woher ich weiß, dass sie mich verstoßen hat? Ich durfte nicht in ihre Nähe sein, sie konnte meinen Schreien nicht hören und sie wollte mich auch nicht sehen. Ich finde, das ist schon jemand zu verstoßen

Dass sie nichts gegen die Depression Konnte, ist mir völlig klar. Sie hätte, aber trotzdem ehrlich sein können und mir, als ich erwachsen war, die Wahrheit erzählen.

Wenn dies, das einzige Problem zwischen unsere Beziehung gewesen wäre, könnte ich hinweg sehen. Aber es gab sehr viele Situationen, in denen sie mir das Gefühl gegeben hat, dass sie mich nie geliebt und gewollt hat.

PTlüsTchbxiest


Du urteilst ein wenig hart über deine Mutter. Das ist eine Krankheit und niemand sucht sich das freiwillig aus.

Brooke Shields und Hayden Pannetiere litten auch unter postnatalen Depressionen.

G;a+ro,u78


@ Abendstern33

Ich kann erahnen, wie Du Dich in der Situation fühlst. Wahrscheinlich ist besonders belastend für Dich, dass alles verheimlicht wird und nicht einfach gesagt wird, dass Deine Mutter psychische Probleme hatte und nicht für Dich da sein konnte. Stattdessen wurde ein Lügenkonstrukt aufgebaut und so getan, als ob Deine Mutter in größter Sorge um Dich war oder?

Auch wenn Du so empfindest, irrst Du Dich trotzdem etwas. Ja, Deine Mutter war nicht da. Aber Du wurdest von Deiner Schwester und Deinem Vater aufgezogen und im ersten Jahr liebevoll umsorgt. Und das war für Deine Schwester mit 12 Jahren bestimmt nicht einfach, wenn die kleine schwester von Beginn an schwer krank war. Würde man das für einen kleinen Zwerg tun, wenn man Ihn nicht lieben würde? Deine Schwester war noch recht jung, aber trotzdem hat Sie zusammen mit Deinem Papa, Dich kleinen Zwerg versorgt und Dich zu der Person gemacht, die Du heute bist: Eine Mama von bald 2 Kindern, die Ihre Zwerge über alles liebt und absolute Wunschkinder hat.

S=unfOlower?_7x3


Vorab: Deine Geschichte ist sicherlich nicht schön - und dass DU belastet bist, ist nachvollziehbar.

Ich kann es nicht verstehen, wie sie ein unschuldiges kleines Wesen verstoßen konnte.

Sie hat Dich nicht verstoßen. Postpartale Depression ist eine schwere Erkrankung, die jahrelang kaum erforscht wurde. Die Betroffenen sind einfach UNFÄHIG, eine emotionale Beziehung aufzubauen zum Baby. Sie KÖNNEN nicht. Es hat NICHTS mit Dir tun. Und die Betroffenen leiden hinterher auch darunter, weil man "sowas als Mutter doch nicht macht". Es ist eine KRANKHEIT!

Dass die Thematik nicht aufgearbeitet wird in der Familie: Nicht schön. Scham? Überforderung?

Finde DEINEN Weg. Du kannst die Vergangenheit nicht ändern und den Umgang in der Familie nicht. Aber DEINEN Umgang damit.

mWonJd+sWternxe


Wie geht man damit um, wenn man weiß, dass man nie gewollt wurde?

Bei Dir könnte ich mir noch am ehesten vorstellen, Du kannst mit Deiner Schwester darüber reden.

Mit anderen wirst Du kaum darüber reden können, weil Dein persönliches Schicksal ein Tabu berührt. Ganz besonders würde ich Dir davon abraten, mit Müttern darüber zu reden, weil sie sich garantiert mit Deiner Mutter identifizieren werden und keinerlei Verständnis für Dich haben.

Das zieht Dich nur noch weiter runter.

w4inteCrso_n^ne 0x1


Jetzt wo du es weist, würde ich die Mutter ansprechen und eine Gespräch suchen, damit brichst du das Schweigen in der Familie und es tut vielleicht allen gut.

Aber onformiere dich vorher über diese Krankheit, mache deiner Mutter diesbezüglich keine Vorwürfe.

Es klngt aber so, dass sie auch später nicht die Mutter war, die du dir gewünscht hättest. Vielleicht kannst du dir und ihr irgenwann mal den Satz sagen: du warst die beste Mutter, die du sein konntest (habe ich mal gelesen, bei jemanden der wie du hadderte , dass die Mutter nicht das , nicht das und nicht das in der Kindheit "leisten" konnte (was andere Mütter anscheinend mühelos können.

Es klingt an, dass ddu in Therapie bist, bearbeite erst mal das Problem, bevor du mit deiner Mutter sprichst...sonst belastet ein Streit euch nur beide.

C^ytexx


Das ist ganz schlimm, wenn man als Baby von der eigenen Mutter verstossen wurde, aus welchen Gründen auch immer. Das kann man mit der Mutter gar nicht auflösen. Es gibt Therapeutinnen, die sich auf solche frühe Traumata spezialisieren und die schon einiges bewirken können.

AObendostePran73$3


Ich bin sehr froh, dass ich meine Schwester habe. Sie war immer diejenige, die immer für mich da war. Ich denke, sie ist auch der Grund weshalb ich trotz allem, was mir damals in der Kindheit passiert ist, dennoch mein Leben ganz gut meistern kann.

Leider wohnt sie, sowie die ganze Familie, sehr weit weg, und ich vermisse sie sehr. Ich habe momentan starke Heimweh. Meine Therapeutin meint, die Schwangerschaft hat mich empfindlicher gemacht. Sie meint es hätte was gutes, denn wenn, ich Gefühle zulassen kann, kann ich meine Vergangenheit besser verarbeiten.

Ich weiß es nicht, ob ich irgendwann mit meiner Mutter darüber sprechen werde. Ich sehe sie nur alle paar Jahre und per Telefon möchte ich so ein Thema nicht ansprechen. Meine Mutter ist sehr dramatisch und fängt immer sofort an zu weinen. Ich habe ehrlich gesagt keine Lust auf das Theater, am Ende ist sie sowieso immer das Opfer.

Ich weiß, was meine Mutter angeht, bin ich sehr verbittert, ich bin auch nicht glücklich darüber. Welche Tochter will schon seine Mutter hassen? So was gehört sich ja garnicht in unsere Gesellschaft! Aber so sind in Moment meine Gefühle.

Früher habe ich meine Mutter geliebt, einfach aus dem Grund, dass sie meine Mutter war. Ich habe alle eine heile Welt vorgespielt, aber das kann ich nicht mehr. Das kommt mir falsch und heuchlerisch vor.

gEerecuhtixgkeit


Das Verstoßen wird durch ihre Depression gekommen sein. Ok, es hat dir geschadet, aber ob man der Mutter wirklich Vorwürfe machen kann, weiß ich nicht.

Cgy3tex


Also es geht jetzt um Dich, nicht um Deine Mutter! Du musst zu Dir schauen. Es ist auch total normal, dass Du sie beschuldigst und wütend auf sie bist. Ich glaube aber, Deine Mutter wie sie heute ist, kann Dir nicht helfen.

Ich glaube Dir, dass sie böse war und nicht einfach das arme Opfer.

mdond+hstOerxne


Ich bin sehr froh, dass ich meine Schwester habe. Sie war immer diejenige, die immer für mich da war. Ich denke, sie ist auch der Grund weshalb ich trotz allem, was mir damals in der Kindheit passiert ist, dennoch mein Leben ganz gut meistern kann.

Leider wohnt sie, sowie die ganze Familie, sehr weit weg, und ich vermisse sie sehr. Ich habe momentan starke Heimweh. Meine Therapeutin meint, die Schwangerschaft hat mich empfindlicher gemacht. Sie meint es hätte was gutes, denn wenn, ich Gefühle zulassen kann, kann ich meine Vergangenheit besser verarbeiten.

Ich weiß es nicht, ob ich irgendwann mit meiner Mutter darüber sprechen werde. Ich sehe sie nur alle paar Jahre und per Telefon möchte ich so ein Thema nicht ansprechen. Meine Mutter ist sehr dramatisch und fängt immer sofort an zu weinen. Ich habe ehrlich gesagt keine Lust auf das Theater, am Ende ist sie sowieso immer das Opfer.

Ich weiß, was meine Mutter angeht, bin ich sehr verbittert, ich bin auch nicht glücklich darüber. Welche Tochter will schon seine Mutter hassen? So was gehört sich ja garnicht in unsere Gesellschaft! Aber so sind in Moment meine Gefühle.

Früher habe ich meine Mutter geliebt, einfach aus dem Grund, dass sie meine Mutter war. Ich habe alle eine heile Welt vorgespielt, aber das kann ich nicht mehr. Das kommt mir falsch und heuchlerisch vor.

Abendstern33

Ja, ich verstehe Dich. Ich kann dem nichts hinzufügen. Es sind Deine Gedanken. Nichts daran ist falsch.

Ich wünsche Dir viel Glück, eine Schwangerschaft ohne Komplikationen und viel Kraft und alles Gute für Deinen weiteren Lebensweg.... :)* :)* :)* :)* :)*


Wenn Du noch Fragen hast, kannst Du sie natürlich stellen.

:)D

g'atxo


Deine Geschichte ist nicht schön und dass du das verarbeiten musst, kann ich gut verstehen.

Eine Frage: weisst du etwas über postpartale Depressionen? Mir scheint, du weisst nicht viel über diese Krankheit. Vielleicht hilft es dir dich damit auseinander zu setzen, damit du deine Mutter besser verstehst. Du solltest von dem Bild wegkommen, dass sie dich verstoßen hat. Dass sie anfängt zu weint, zeigt nur, dass sie das Thema auch nicht verarbeitet hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH