» »

Verrat, den man kommen sah, kam trotz Beteuerungen auch so!

Pdytrh/on"ist


Die Art deiner Antworten kann so ausgelegt werden, Beanz, dass du was zu verbergen hättest.

Hier bei med1 gibt's alles: Depressive/Schizophrene, die sich sehr häufig verraten fühlen, auch wenn es keine wirkliche Grundlage dafür gibt, Narzissten, die sich nochmal ne Extra-Portion Zustimmung abholen wollen und die Wahrheit verdrehen/manipulieren, Selbstunsichere, die einfach nur Zuspruch wollen, und auch "Normale", die das alles noch gut auseinander halten und differenzieren können. Und in welche Kategorie du reinfällst, kann hier erstmal keiner riechen.

Und weil man aus dem breiten Spektrum erstmal bisschen mehr Kontext braucht, finde ich deine Worte auch zu dünn, und eine objektivere Schilderung des Sachverhaltes wäre angebracht. Denn einfach nur als Zustimmungs-Generator lässt sich das Forum hier nicht einsetzen.

Zusammen mit deinem "Saufen, Zocken, Fressen, Kotzen, (Sex, Ritzen)?"-Faden lässt sich der Verdacht erhärten, dass du zumindest selbst psychisch so einige Probleme hast. Das können Probleme sein, für die sich so ein Forum dann wirklich nicht gut eignet.

l<a2ser(lady


Ich verstehe den TE, das WIE ist bei der Sache nicht ausschlaggebend.

Ich kenne Verrat ebenfalls aus der Familie, mehrfach.

Das ist halt einfach reine Charakterlosigkeit. Leute, die über Taktik nur ihren eigenen Vorteil rausholen wollen und sich einen Scheißdreck um die Gefühle anderer scheren. Das gibt es in der Familie ebenso wie bei Fremden.

lkaZserXladxy


Wenn ich jetzt sagen würde ich leide unter den Tod eines Bekannten, würdet ihr dann auch sagen, dass ihr erst wissen müsst woran er gestorben ist?

:)^

Die Leser bekommen es nicht gebacken. Dadurch, dass Du die Details nicht nennst, die für Deine Frage auch nicht wichtig sind, können die Leser nun nicht mehr am Thema vorbeireden und nicht die Situationen am Sachverhalt analysieren, worum es ja auch gar nicht geht.

Die sollen einfach nur sagen, ob sie schon Verrat erlebt haben und nicht vergessen können.

Diese Einfachheit bekommen sie einfach nicht gebacken. Das ist med1.

gyaulNoisxe


Das ist doch Quatsch, laserlady. Stell dir mal vor, hier käme jemand an, der einfach nur schreibt "Mein Fuß tut so weh. Warum, tut nichts zur Sache. Habt ihr das auch schon erlebt? Wie seid ihr damit umgegegangen?" - der würde ganz ähnliche Antworten bekommen.

Mich macht hier dieses Rumreiten auf dem Begriff "Verrat" ein wenig stutzig". Klingt ziemlich besessen.

b}aum_gärLtnVer


Die Art deiner Antworten kann so ausgelegt werden, Beanz, dass du was zu verbergen hättest.

Hier bei med1 gibt's alles: Depressive/Schizophrene, die sich sehr häufig verraten fühlen, auch wenn es keine wirkliche Grundlage dafür gibt, Narzissten, die sich nochmal ne Extra-Portion Zustimmung abholen wollen und die Wahrheit verdrehen/manipulieren, Selbstunsichere, die einfach nur Zuspruch wollen, und auch "Normale", die das alles noch gut auseinander halten und differenzieren können. Und in welche Kategorie du reinfällst, kann hier erstmal keiner riechen.

Und weil man aus dem breiten Spektrum erstmal bisschen mehr Kontext braucht, finde ich deine Worte auch zu dünn, und eine objektivere Schilderung des Sachverhaltes wäre angebracht. Denn einfach nur als Zustimmungs-Generator lässt sich das Forum hier nicht einsetzen.

Zusammen mit deinem "Saufen, Zocken, Fressen, Kotzen, (Sex, Ritzen)?"-Faden lässt sich der Verdacht erhärten, dass du zumindest selbst psychisch so einige Probleme hast. Das können Probleme sein, für die sich so ein Forum dann wirklich nicht gut eignet.

Pythonist

Das DU psychisch krank bist, lässt sich nur schwer überlesen. %-|

Allgemein verstehe ich diese Hysterie hier nicht, nur weil jemand eine klare Frage gestellt hat.

Ist es Sensationsgeilheit, dass ihr das WIE unbedingt wissen müsst?

Für die Frage des TE ist es jedenfalls nicht wichtig. %-|

B(arotxo


Im Gegensatz zu "Tod" ist "Verrat" NICHT eindeutig sondern liegt gegebenenfalls im Auge des Betrachters. Außerdem gibt es ein paar mehr Abstufungen von: "hat mir das versprochene Bonbon nicht gegeben" bis zu "hat den Lottogewinn von 3,5 Millionen EUR nicht mit mir geteilt".

Deshalb halte ich die Nachfrage durchaus für legitim.

Sehoxjo


Die sollen einfach nur sagen, ob sie schon Verrat erlebt haben und nicht vergessen können.

Verrat ist doch auch immer eine Definitionsfrage. Und es hängt auch immer von der eigenen Erwartungshaltung und deren Entstehungsgeschichte ab.

Deshalb halte ich die Nachfrage durchaus für legitim.

Es geht ja letzten Endes auch um die Frage, was er eigentlich mit diesem Faden möchte. Das lässt sich nicht so klar erkennen. Wenn jetzt mehrere Leute schreiben: "Ja, hab ich auch erlebt, kann auch nicht vergessen und verzeihen, alles so schrecklich!", schreibt er dann: "Ah, prima, das wollte ich hören, danke"? Mir erschließt sich das wirklich nicht.
Wenn es um die Verarbeitung geht, muss man nun mal tatsächlich mehr wissen, um auch nur ansatzweise eine Position dazu einzunehmen und was dazu sagen zu können.

HpypVeri_on


Fadenthema

Ich habe einen Beitrag und die Reaktion darauf aus der Diskussion genommen.

Die Diskussion ist z. T. unsachlich.

Ich bitte darum die Diskussion auf eine sachliche und konstruktive Ebene zu führen und auf unsachliche oder themenfremde Beiträge nicht zu antworten.

Wir wünschen uns eine faire Diskussion in diesem Faden. Beleidigungen, persönliche Angriffe und Provokationen gehören nicht dazu. Ich erinnere an die [[http://www.med1.de/Hilfe/Regeln/ Forumsregeln]]

mtinimxia


Wer hat Verrat schon mal erlebt und kann diesen ebenso wie ich nicht vergessen bzw. verzeihen?

Ich.

Und Millionen andere Menschen auch.

P*lüsc(hbixest


Für den TE ist das WIE sicher nicht ausschlaggebend.

Da hat Laserlady sicher Recht.

Aber, wenn es nicht um das Wie geht, was soll man denn dann hier schreiben?

Sollen alle einfach schreiben, ja Verrat ist charakterlos und scheiße?

Es gibt meiner Meinung nach Verrat der entschuldbar ist.

Und deshalb kann ich nicht pauschal schreiben Verrat ist Scheiße.

mJond+steerne


Wer hat Verrat schon mal erlebt und kann diesen ebenso wie ich nicht vergessen bzw. verzeihen?

Einen Verrat habe ich zum Glück noch nicht erlebt. Aber das Thema vergessen und verzeihen spielt auch in meinem Leben eine große Rolle. Ich finde, wenn es sich im Rahmen von Bekanntschaft und Verwandtschaft abspielt, muss man dafür zunächst miteinander reden. Bzw. wenn der Groll groß ist, gehören dazu auch etwas heftigere Auseinandersetzungen, die ich nicht mehr als miteinander reden bezeichnen würde.

Erst wenn man auch für sich selbst eingesehen hat, dass es keinen Sinn hat miteinander zu reden, kann man ans Vergessen und Verzeihen denken.

So ist es zumindest bei mir. (und so einfach, wie es klingt, ist das alles nicht.)

:)*

Bleanmz


Scheinbar geht es einigen nicht mehr um die Sache, sondern ums reine Besserwissen und Recht haben.

Traurig wenn man einfach so, sogar so weit geht eine Person die man nicht kennt persönlich zu diffamieren.

Alles in allem wirklich schade, aber das habe ich hier schon einige male erlebt.

Von daher überrascht es mich (leider) nicht.

Ich möchte mich zumindest bei denjenigen bedanken die versucht haben den Faden in die richtige Richtung zu ziehen!

Allen einen schönen Abend! :-)

S2hoxjo


Schau - überhaupt nicht inhaltlich nicht auf die zu reagieren, die offenbar in Deinem Sinne antworten, dafür über die anderen maulen und gleich fröhlich drauflosgeneralisieren, das gibt doch schon so ein gewisses Bild ab, sodass ich mir halt ganz gut vorstellen könnte, dass Deine Interpretation von "Verrat" sich von meiner eigenen oder vielleicht auch einer etwas allgemeiner üblichen recht empfindlich unterscheiden könnte. Und die Vermutung liegt eben auch nah, wenn jemand so allgemein bleibt und sich nicht über die Umstände des "Verrats" äußern will - man hat dann eben nicht mal eine blasse Ahnung, was genau man da eigentlich implizit zustimmt, wenn man sagt: "Ja, kenne ich auch."

mFohnd+s!t1erne


@ Shojo

Man stimmt damit dem Wort Verrat zu, auch wenn es für einen persönlich eventuell eine ganz andere Bedeutung hat.

So habe ich die Frage des TE auch verstanden, dass er wissen möchte, welche Bedeutung ein Verrat für andere hat.

Ich kann verstehen, wenn er sich zu den genauen Umständen dessen, was ihm widerfahren ist, nicht äußern möchte, weil er damit nämlich eine Diskussion auslösen würde, die er nicht führen möchte. Nämlich ob das, was er als Verrat bezeichnet auch von anderen so bezeichnet würde.

Sthojxo


Man stimmt damit dem Wort Verrat zu, auch wenn es für einen persönlich eventuell eine ganz andere Bedeutung hat.

Auf der reinen Wortebene. Tiefergehend auf der psychologischen Ebene trägt man durch Zustimmung womöglich zu der Verfestigung von etwas bei, das man selbst ziemlich gruselig findet und das womöglich deutliche neurotische Anteile hat. Insofern finde ich Nachfragen, Enthaltungen und auch Erklärungen, weshalb man dazu nicht bereit ist, vollkommen legitim und eher die bereitwillige Zustimmung als fragwürdig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH