» »

Depressionen aufgrund falscher Erwartungen?!

mEeneaxs


Leider hat uns die Evolution dieses schreckliche Geschenk der Empfindungsfähigkeit und Erkenntnis gegeben! Manchmal wäre ich gerne ein Spinne, die einfach nur in ihrem Netz sitzt und die Welt um sie herum nicht erkennen kann!

S4. waullxisixi


Was ich meine, ist, das man Langeweile und Ödnis einfach ertagen sollte, weil sich einen großen Teil des Lebens ausmachen. Ich finde es Naiv zu sagen, "dann ändere doch deinen Alltag". Die Zwänge der Gesellschaft bleiben doch, man muss halt 8 oder 10 H am TAg arbeiten, man mus seine Wohnung aufräumen usw usw, dann muss man ja auch noch 7 Stunden Schlafen.

Jo, das ist so üblich, ... oder man lässt's halt "einfach" oder findet seinen Weg es sich unschlimmer zu machen. Es ist natürlich nicht einfach, schon gar nicht in der depressiven Position. Aber zu sagen "ach das geht ja eh nicht" das ist einfach und das kriegen viele sogar ohne Depris hin, leben ein unzufriedenes Leben und schuld ist die Gesellschaft - also joa^^, die ist streckenweise ziemlich arschig aber man kann doch versuchen im eigenen möglichen Rahmen es sich so schön und unstressig wie möglich zu machen. Das nicht mal zu versuchen kann man der Gesellschaft nicht anlasten.

Leider bin ich Nihilist

Wieso "Leider"? Ist das nicht irgendwie auch Entscheidung? Ich entscheide mich quasi am laufendem Band dagegen Nihilist zu werden ;-D Sowas:

Es gibt kein übergeordnetes Ziel, dem wir folgen sollten. Jeder macht sich seine eigenen Ziele, alle sind gleichgültig und somit tatsächlich GLEICHGÜLTIG!

könnte ich zwar sogar ne gewisse positive Seite abgewinnen, weil das kann man ja auch entspannend finden und gerade deswegen einfach machen worauf man Lust hat statt wie andere ihren großen Zielen hinterherzurennen (Es ist zwar kotzhaft überheblich und stünde mir eigentlich echt überhaupt nicht zu aber leider kommen mir die gängigen Ziele so dermaßen albern und banal vor dass es fast schon wieder nett ist (Rechtfertigungsversuch: ist ne gewisse Gegenreaktion darauf dass Verfechter alberner Ziele meine Art zu Leben oft auch nicht akzeptieren)).

Wie und warum man aber als Nihilist seine Moral bewahren will weiß ich nicht und das schreckt mich ab.

Leider bin ich Nihilist, meinem Empfind nach, ist jedes Ziel das wir uns im leben setzen völlig Willkürlich.

Ja und warum ist das wichtig als Nihilist, ist das dann nicht völlig schnuppe? Mir scheint du bist einfach verzweifelt - Nihilisimus und Depressionen sind ja auch ne harte Nummer :-D Willst nicht lieber: Gott und so ;-) (Nur ein Scherz, aber manchen hilft's ja scheinbar wirklich)

a".f8ish


Ich finde den Nihilismus eigentlich nicht so grundsätzlich deprimierend. Das meinte ich damit, dass das Leben banal sein - ich denke, nichts hat einen instrinsischen Wert, also einen Wert in sich. Alles hat den Wert, der ihm zugemessen wird. Da kann man sagen "nur" den Wert, aber ich denke, es macht in der Praxis keinen großen Unterschied und wenn man sich nicht nach irgendeinem objektiven Urteil sehnt, dann kann man ein ganz zufriedener Nihilist sein. Ist doch eigentlich ganz entspannt. Wenn alle Ziele gleichgültig sind, dann kann ich die verfolgen, die mir sinnvoll erscheinen. Und wenn mir keine sinnvoll erscheinen, mach ich auch nix falsch.

Am Ende ist es mMn tatsächlich egal, auf der großen Skala der Zeit gesehen ist es völlig unbedeutend, was ich tue oder lasse, es ist unbedeutend, was die Menschen tun oder lassen - meiner Meinung nach: zum Glück! Was für ein Druck und Unglück (so, wie wir uns bisher halten) wäre das, wenn ich oder wir als Menschheit wirklich wichtig wären. :-X

Wie und warum man aber als Nihilist seine Moral bewahren will weiß ich nicht und das schreckt mich ab.

Ich glaube nicht, dass es eine objektiv gültige Moral ausgehend von objektiv gültigen Werten gibt, aber ich habe meine eigene Moral und meine eigenen Werte und da habe ich eigentlich keine Probleme, die vor mir zu bewahren - Probleme macht mir eher, dass ich es nicht wirklich konsequent schaffe, denen gerecht zu werden, und vielleicht auch gar nicht schaffen kann. :-/ :-(

a].f-ixsh


* sei

*intrinsisch

%-| Ich frühstücke ertsmal was...

mienexas


Moral sollte sich daren orientieren, das vermeidbares Leiden tatsächlich auch vermieden wird!

Der Nihilismus ist keine freie Entscheidung, er ist eine logische Erkenntnis aus der Beobachtung der Welt. Lediglich die Naturgesetze existieren, alles andere ist von uns Menschen erfunden, Moral, Ökonomie, Religion usw usw. Alleine die Tatsache, das Moral und Religion im laufe der Menschheitsgeschichte unzählige Wandlungen erfahren haben, verdeutlicht doch die Willkür und Gleichgültigkeit der Menschlichen Existenz!!

SJ.3 walZlisixi


Moral sollte sich daren orientieren, das vermeidbares Leiden tatsächlich auch vermieden wird!

Gefällt mir.

Ich finde den Nihilismus eigentlich nicht so grundsätzlich deprimierend.

Ich auch nicht, wenn's mir gut geht... und rein theoretisch, versuch ich mich praktisch näher reinzufühlen: weiß nicht, macht vllt schon Angst, da gibt es keinerlei Halt als den eigenen und wenig Berührungspunkte zu anderen Menschen bzw deren Fühlen (ach keine Ahnung^^)

Ich glaube nicht, dass es eine objektiv gültige Moral ausgehend von objektiv gültigen Werten gibt

Ne, natürlich nicht.

aber ich habe meine eigene Moral und meine eigenen Werte und da habe ich eigentlich keine Probleme, die vor mir zu bewahren

hm, hab noch nicht soo viel an dem Thema rumgedacht - wenn alles schnuppe ist müsste "es eben einfach so zu wollen" ja als Grund eigentlich ausreichen. Vllt brauch ich irgendwie die Illusion von schwarz/weiß und richtig/falsch, das wär natürlich blöd und überdenkenswert^^

Der Nihilismus ist keine freie Entscheidung, er ist eine logische Erkenntnis aus der Beobachtung der Welt.

Das würde der Religöse zur Rechtfertigung seines Glaubens vllt auch sagen. ;-)

Lediglich die Naturgesetze existieren, alles andere ist von uns Menschen erfunden, Moral, Ökonomie, Religion usw usw. Alleine die Tatsache, das Moral und Religion im laufe der Menschheitsgeschichte unzählige Wandlungen erfahren haben, verdeutlicht doch die Willkür und Gleichgültigkeit der Menschlichen Existenz!!

Und was empfindest du angesichts dessen?

S). 9wal*lisii


Probleme macht mir eher, dass ich es nicht wirklich konsequent schaffe, denen gerecht zu werden, und vielleicht auch gar nicht schaffen kann. :-/ :-(

mir auch manchmal, ein bißchen helfen Nachsichtsversuche/Selbstverzeihung, Bewusstheit um die jeweiligen Gründe und die Ansicht dass die konsequente Befolgung einer strengen Moral gewissermaßen gesunder Selbstauslebung widerspricht und daher sich selbst gegenüber ebenfalls unmoralisch wär ;-D Ich versuch sie als utopisches Ideal zu sehen dass nicht anzustreben falsch wäre, aber die Vergeblichkeit dessen eh in Stein gemeiselt ist^^

CDytehx


Alleine die Tatsache, das Moral und Religion im laufe der Menschheitsgeschichte unzählige Wandlungen erfahren haben, verdeutlicht doch die Willkür und Gleichgültigkeit der Menschlichen Existenz!!

Ich glaube ein echter Nihilist könnte sich ob dieser Erkenntnis nicht so empören. Bei Dir schimmert die Sehnsucht nach Sinn stark durch.

Ctytexx


Ok, Nihilismus ist nicht klar definiert - die Auffassungen dazu haben sich immer wieder gewandelt im Laufe der Zeit. Bist also doch ein Nihilist, wenn Du möchtest :-)

TohisV TwiliGght #Gardxen


Bei Dir schimmert die Sehnsucht nach Sinn stark durch.

empfinde ich auch so :)z

mseneaxs


Ja, ich bin tatsächlich "schockiert" und traurig über die Gleichgültigkeit des Universums gegenüber uns. Die Erkenntnis, das es keine wohlwollende, Autorität gibt, weil es ja überhaupt keine Autorität gibt, ist deprimierend.

aiug2x33


meneas, das Universum hat Zeit, unendlich viel Zeit! Und ist groß, un.....; worum soll es sich denn alles kümmern? Vielleicht gibt es an anderen Stellen wichtigere Dinge als die Episode Erde. Autorität ist vorhanden, nur in anderen Dimensionen. Reicht es nicht, wenn alle zig Millionen Jahre eine Radikalkur über die Erde hinweg zieht - nach einigen Jahren ist das Leben zurück.

m"eneaxs


":/ ":/ :)^ Auch "sich selbst" gegenüber ist das Universum Gleichgültig. Auch andere, Empfindungsfähige Wesen, falls es sie geben sollte, aber ich denke doch das es noch andere gibt, werden diese Erkenntnis gewonnen haben, früher oder später jedenfalls.

Ich habe mich viel mit Nihilistischen Autoren beschäftigt und alle war mehr oder weniger Depressiv-Pessimistisch. Es ist einfach traurig, das die Sonne sowohl auf die "guten", als auch auf die "bösen" scheint. Aber die Natur kennt weder Güte, Grausamkeit noch Gerechtigkeit

m;elneaxs


Ich meine eine übergeordnete, "ewige",universelle Autorität, gibt es nicht. alle Autoritäten, denen wir menschen jemals gefolgt sind, sind ja ebenfalls Willkürlich.

CKy6teux


weil es ja überhaupt keine Autorität gibt

Ich finde, das kannst Du nicht sagen, und Deine Argumente geben das nicht her. Ich erlebe das selbst anders.

Was einem nachhaltig den Spass verderben kann, ist diese Grundangst vor dem Leben/Tod und die daraus resultierenden untauglichen Anstrengungen, das Leben zu kontrollieren, alles "richtig" zu machen. Das gibt diesen Tunnelblick. Und es kommt dann sowieso anders als geplant, und dann ist man enntäuscht oder sogar depressiv. Und wenn es kommt wie erwartet, ist es auch nicht die Erfüllung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH