» »

Selektives Lesen & falsche Unterstellungen

EThemalifger= Nutz>er (#588x506)


@ Chance007

Ich hatte die TE so verstanden, dass sie besagte Kalorienzahl isst (außer an den Wochenenden, an denen sie feiert bzw. mit Freunden unterwegs ist), um abzunehmen und nicht als dauerhafte Ernährungsform für den Rest ihres Lebens will. Dass es ein Problem ist, dass sie nicht unbefangen mehr essen kann, hatte ich durchaus wiederholt geschrieben. Das war auch ein Grund, warum ich überhaupt etwas zum Hungerstoffwechsel geschrieben habe und dazu, dass man sich durch eine unterkalorische Ernährung den Stoffwechsel nicht ruiniert und mit Zunahme rechnen muss, wenn man wieder etwas mehr isst als die bisherige niedrige Kalorienzahl. Die TE hat sich ja nicht getraut mehr zu essen aus Sorge davon dick zu werden/zuzunehmen Diesbzgl. hatte ich den anderen Usern gar nicht widersprochen. Aber das ist wohl "mituntergegangen".

Sie ist gar nicht in der Lage, später die Kalorienzufuhr selbstständig wieder zu erhöhen. Deutlicher kann doch die Warnlampe gar nicht an sein, hm?

Kommt drauf an, warum sie davon ausgeht, dass sie vom Essen von mehr Kalorien als diesen 600-700 kcal gleich wieder zunehmen würde. Auch da könnte man ihr mit Aufklärung mehr helfen m. E. als mit anderen Reaktionen.

P,lüschfbiest


Ich bin davon ausgegangen dass sie am WE nur mehr ist, weil ihre Freunde sie quasi nötigen,

bzw. sie dem nicht entgehen kann.

Wäre sie alleine sähe das möglicherweise anders aus.

EVh@eImal?iger ANutzer{ (#5x88506)


@ Plüschbiest

Ja kann durchaus sein, dass sie an diesen Wochenenden nur deshalb mehr isst. Aber die 600-700 kcal kann sie in meinen Augen eigentlich nur deshalb essen und sich als Grenze gesetzt haben, um (schnell?) abzunehmen, und nicht, weil sie das als neue Ernährungsform generell favorisiert und deshalb ihren Thread mit ihrer Frage aufgemacht hat.


Würde man ihr erklären, wie sich der Grund- und Leistungsumsatz für sie errechnet, könnte sie z.B. nachvollziehen, warum sie zum einen zum Abnehmen mehr essen könnte und zum anderen nicht gleich zunimmt, wenn sie am WE mehr isst. Ich meine, wenn sie eh schon Kalorien zählt und sich für ihr Essen interessiert, warum das nicht konstruktiv nutzen?

(Ok, ich weiß ja nicht, wie viel sie da mehr isst, aber halte es für sehr unwahrscheinlich, dass sie da derart hohe Kalorienmengen zu sich nimmt, dass damit ihr Defizit unter der Woche wieder ausgeglichen wird, sodass insgesamt weder eine Zu- noch eine Abnahme stattfinden würde).

Ernährungsirrtümer sind weit verbreitet. Dafür muss man nicht bereits essgestört sein. Gibt genügend Menschen jeder Gewichtsklasse, die z.B. fest davon überzeugt sind, dass man nur abnimmt und schlank bleibt, indem man hungert und wenig isstweshalb dünne Menschen in deren Augen quasi auf Dauerdiät sein müssen, und andererseits bereits von einer Tafel Schokolade, einer Pizza etc. zunehmen würde.

EUhemaliLger NutHzer (#5.885x06)


*thread

E/hemalig0er )Nutzer5 (#588506x)


Das *thread sollte da nicht hin.

Vielleicht rede ja wirklich Chinesisch und kann mich nicht ausdrücken, aber ich meine, dass es nicht so selten und essstörungsspezifisch sein muss, dass jemand, der eine Diät macht, davon überzeugt ist aufgrund von Ernährungsirrtümern, dass er wenn er einmal Kalorienmenge Z hier: 600-700 kcal täglich zu sich nimmt, zum einen nur abnehmen würde, wenn er Z nicht überschreitet, und zum anderen fürchtet zuzunehmen, wenn er Z+ X isst. Also deutlich über Z liegt.

Das kann zwar bereits gestörtes Denken sein wie es Esssgestörte haben, aber es kann auch auf schlichtes Unwissen über Kalorien/Abnehmen/Ernährung zurückgehen bzw. das gestörte Denken dadurch deutlich begünstigt werden. Ich nehme mich davon übrigens gar nicht aus und habe früher selbst so gedacht. Übrigens auch lange vor der Essstörung. Und Mitschülerinnen, egal ob auf Diät oder nicht, waren da nicht besser informiert. Eher im Gegenteil.

Vernünftige Informationen dazu zu bekommen, hinter denen eine sachliche Motivation steckt (nämlich Aufklärungswille statt Abschreckung), war enorm hilfreich.

EohemalIiger Niut3zer (F#58x8506)


Na ja egal. Ich werde mir einfach merken, mich nicht mehr zu solchen Themen zu äußern, dann gibts auch keine Missverständnisse oder andere Sachen, die mich ärgern. Danke an alle für eure Beteiligung/Antworten. @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH