» »

Angststörung - bin bald am Ende

J"u%stJGustxin


Möglich wäre es, denke ich mal! Bezweifeln tue ich es aber irgendwie, keine Ahnung warum.

LtaRucoxla


das wär mal was was man mit dem arzt besprechen könnte.

JKustJuxstin


Unbedingt! Möchte soweit es geht alle Sachen geklärt haben bevor ich mich mit irgendwelchen Diagnosen wirklich zufrieden gebe.

J=ust^Justixn


Für die die es interessiert, ich habe glaube ich jetzt die Antwort darauf ob ich wirklich eine Angststörung habe.

Der genaue Ablauf des Körpers bei einem emotionalen Ausbruch weiß ich nicht, aber ich habe vorhin einen Anfall gehabt aufgrund Worte meines Bruders. Sehr negative Worte. Habe aufgrund dessen einen Heulanfall gehabt und in dieser Zeit (und ca. 30 Minuten danach) war ich Beschwerdefrei. Ob das jetzt mit dem körperlichen Prozess vom weinen in Verbindung hängt oder mit meiner Psyche weiß ich nicht, aber das war für mich eine Art Punkt wo ich mir jetzt selbst die Diagnose Angststörung gebe.

LG

LIaReuc<olxa


Weinen öffnet ja auf (ungeklärte Art und Weise) die emotionalen Dämme und vieles, was sich an Gefühlen und Spannungen aufgestaut hat, bricht sich da Bahn. Insofern ist das schon plausibel. Wäre mal interessant nachzubohren was er gesagt hat, warum das das bei Dir ausgelöst hat und was es ist, was sich in Dir so an Spannungen aufstaut.

JOustJuxstin


Darüber kann ich ja offen reden, hier wird ja (hoffentlich) niemand verurteilt. ;-)

Mein Bruder hat meine Persönlichkeit falsch dargestellt, falsche Tatsachen aufgestellt das mich meine Mitmenschen nicht interessieren, ich selbstsüchtig bin und aktuell (aufgrund meiner Symptomatik) eben nicht zur Schule gehe, obwohl ich das gerne machen würde. Mein Abschluss ist mir sehr wichtig, vorallem für meine späteren Ziele, da ich Mediengestalter (spezialisiert auf Grafikdesign) und dafür brauche ich meinen Realschulabschluss.

Er hat mir meine Fehler aufgezählt, dass ich meine (Pflege-)Mutter belaste, ihr wehtue, da ich ab und zu voll mit Panik geladen nachts zu ihr komme und sie aufwecke da ich einfach Gesellschaft brauche, da es mich dann beruhigt wenn jemand da ist falls was passieren sollte.

Dann kam noch, dass ich heute nicht auf der Geburtstagsfeier von meiner Mutter war, da ich die letzten 4 Tage maximal 3 Stunden geschlafen hatte und dann auf meiner Couch eingeschlafen bin als ich eine Folge von Game of Thrones geschaut habe (im übrigen: mega geile Serie, kann ich nur empfehlen!). Also er hält mir viele Fehler vor die ich in der letzten Zeit gemacht habe, die größtenteils wegen meiner Symptome passiert sind. Und nach ner Zeit macht der Körper schlapp und man muss sich auf sich selbst fokussieren, damit man nicht durchdreht.

Und nahezu alle Aussagen von ihm stimmen nicht. Ich bin keinesfalls eine Person die keine Empathie hat, sich einen Dreck um andere schert, selbstsüchtig ist und sehr oft lügt. Das kann ich mit Selbstbewusstsein sagen. Habe ich auch schon sehr oft von anderen gehört. Es verletzt mich dennoch, dass er sowas sagt, vor allem da er mein Bruder ist. Er sollte mich eigentlich kennen.

______________

Mal eine andere Frage: ich habe seit ungefähr 2 Tagen einen Spannungskopfschmerz und wenn dieser (durch einen kalten & nassen Lappen auf meiner Stirn) gelöst worden ist, habe ich immer noch einen mittelmäßig starken Druck im Kopf. Weiß jemand was ich dagegen tuen kann? Ibuprofen habe ich bisher noch nicht eingenommen, da ich die Hoffnung habe das es von alleine abschwillt. Habe auch ein kleines "Horn" in Richtung Hinterkopf entdeckt. Als ich dort gestern mal rauf gedrückt habe, hatte ich einen "Druckwall" (weiß nicht wie ich das nennen soll), also der Druck hat sich schlagartig verstärkt und ist kurz nach loslassen wieder schwächer geworden. Über Hausmittel die bei sowas helfen wäre ich dankbar. Habe bisher nur nicht anwendbare Hausmittel für mich gefunden, da ich dafür einen bestimmten Tee brauche, den ich nicht habe.

LG!

L+a8Rucxola


empfindest Du die Aussagen Deines Bruders als Verdrehungen? Du bist das Opfer, wirst aber zum Täter gemacht?

Was den Kopfschmerz angeht - vielleicht Nebenhöhlen? Gelomyrtol forte?

JXustJu~stixn


So kann man das sagen, ja. Er stellt meine Persönlichkeit falsch dar mit seinen Aussagen. Erzählt also Sachen die seiner Meinung nach der Wahrheit entsprechen, aber in Wirklichkeit nicht so sind. Er kriegt all die Sachen die ich mache, die aktuell so los sind auch nur per Erzählungen mit und nicht über mich.

Ich werde mal bei meiner Pflegemutter nachfragen ob sie evtl. Ibuprofen oder sowas in die Richtung hat sofern sich das in den nächsten Stunden nicht bessert. Nervt mich wirklich tierisch. Auf z.B. eine Nebenhöhlenentzündung würde ich nicht tippen, da dort ja auch sehr oft andere Symptome mit ins Spiel kommen. Das einzige was noch dafür sprechen könnte wäre nur, dass ich vor 1-2 Tagen mal eine verstopfte Nase hatte, ohne jeglichen Grund.

LG!

L'aRuxcola


verspürst Du diese Verdrehungen nur bei Deinem Bruder oder ist das bei Deinen Eltern auch so?

JTusltJ5ustixn


Ich war die letzten Tage auf Klassenfahrt, daher die späte Antwort.

Diese Verdrehungen verspüre ich teilweise bei meinen Eltern, aber nur in sehr sehr abgeschwächter Form.

Bei meinem Bruder ist es immer so, wenn wir auf die aktuelle Situation von mir zusprechen kommen.

J[ustJuDstixn


Hallo, ich nochmal!

Wollte noch einmal ein paar Sachen hier hinterlassen für die, die es evtl. interessiert.

Seitdem ich Dienstag in Lübeck bei meiner Therapeutin war, war ich nahezu beschwerdefrei. Hatte zwar gelegentlich irgendwie eine starke Wahrnehmung auf die körperlichen Reaktionen auf verschiedenes, war aber soweit nicht weiter schlimm. Ich versuche aktuell eine feste ambulante Therapie durch zu bekommen. Hoffentlich klappt das alles. Bin mir da aber nicht 100%ig sicher, da ich dort auch in einem Bogen angeben musste ob und wenn ja wie viele stationäre Aufenthalte ich schon hinter mir habe. Habe bisher 2 hinter mir aber habe davon beide wieder abgebrochen da, so ignorant wie ich war, ich gedacht habe das man schon bei der ersten Besserung die Therapie vollzogen hat und sie einen nur weiterhin noch so dort behalten wollen. Großer Fehler. Jetzt sieht man ja was ich davon habe.

Ich stecke gerade, vermute ich, wieder in einer etwas länger anhaltenden Panikattacke. Ich habe vor ungefähr 25 Minuten (so lang ging bisher nur eine Panikattacke bei mir, was mein Gehirn dementsprechend doch auf was ernstes schließen lässt) eine Zigarette geraucht (keiner war in meinem Zimmer, lediglich gestern ein Freund von mir der mit seinem PC Probleme hat) mit dem Tabak den ich noch von der Klassenfahrt hatte. Hatte nach der Klassenfahrt einen neuen Beutel geöffnet, warum weiß ich nicht. Kaum habe ich einen Zug davon genommen, hatte ich ein komisches spontanes Gefühl im Körper was so schnell gegangen ist wie es gekommen ist. Kann es gar nicht so richtig beschreiben. Kurz darauf, 4-5 Minuten später, bekam ich besonders starke Angst, das Gefühl nicht wirklich atmen zu können spontan auftretende Übelkeit mit Brechreiz aber ohne erbrechen, gerade einen gelegentlichen süßen oder metallischen Geschmack im Mund (kann den Geschmack nicht wirklich beschreiben und ich hatte etwas höhere Blutdruckwerte als sonst, war glaube ich 140/80 oder sowas in die Richtung, hab mir das Ergebnis nicht aufgeschrieben, wollte nur schauen ob er über 180 ist oder nicht. Verspüre seitdem die größte Angstphase abgeklungen ist eine starke Müdigkeit, ich muss alle 20-30 Sekunden gähnen. Kann mir irgendwie vorstellen, dass es von der hohen körperlichen Anstrengung kommt und diese sich langsam abbaut. Mein Körper ist gerade auch extrem warm. Spüre die wärme aber nur, wenn ich mich berühre. Hab und hatte wieder den Verdacht irgendwie Crack untergejubelt bekommen zu haben.

Ich bin seitdem ich meine erste Panikattacke sehr paranoid geworden und habe nicht wirklich blindes Vertrauen mehr zu irgendjemanden wenn es um Konsumierungsmittel jeglicher Art geht. Kann vielleicht wegen dem Vorfall vor einiger Zeit mit der Zigarette kommen, dass ich so Misstrauen aufgebaut habe. Habe, seitdem die Symptome wieder angefangen hatten (ca. 2 Wochen nach dem Zigarettenvorfall), immer wieder den Drang gehabt Speichel, Urin und Stuhl auf Blut zu untersuchen (oberflächlich). Das geht schon ziemlich stark auf die Nerven wenn man das schon als eine Art Tick hat. Ich glaube auch mal, nach dem Vorfall heute werde ich wieder anfangen meinen Tabak auf weiße Crack-Stones untersuchen müssen, da ich Gewissheit haben möchte ob ich das rauche was ich haben will. Weil ohne rauchen komme ich aktuell echt nicht aus.

LG!

LMaRucTolxa


is aber schon eher unwahrscheinlich, crack untergejubelt..

warum sollte auch jemand der crack besitzt den kostbaren stoff, den er selber so dringend benötigt und der ihn viel geld gekostet hat, jemand anderem in den tabak mixen?

deine symptome waren sicherlich nur eine körperliche reaktion auf deine sorgen und angstgedanken.

J9ustIJustixn


Ja, war mir auch klar. Mein Körper ist dann einfach nur durchgedreht in dem Moment, hatte irgendwie eine Art unterbewusstes Flashback zu der Situation wo ich genau den selben Verdacht hatte.

JHusytTJus3tin


Hätte eine kleine Frage:

Kann meine Angststörung auch eine rasselnde Atmung hervorrufen? Habe dazu bisher noch nichts gefunden und sträube ich gänzlich jetzt nach Symptomen der Angststörung zu gucken. Weil ich von dort aus wieder auf andere Krankheiten schließen würde und ich auch mal einen Tag Ruhe haben möchte vom Symptome-Googlen. An sich reitet man sich ja selbst rein mit dem googlen der Symptome.

LG

LFaBRuc\olxa


nee wohl eher nicht.. Heuschnupfen? Allergisches Asthma?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH