» »

Kindheitserinnerung lässt mich nicht los

Doakxki


@ peter1964

Neueste studien aus den usa zeigen, dass relativierungen, wie du es nennst, am erfolgreichsten sind, wenn es darum geht, Menschen, die ihre kognitiven dissonanzen o.ä. nicht selber in den Griff bekommen, zu therapieren.

Es geht dabei aber nicht um ein Relativieren von außen durch irgendjemanden, der in das bestehende Problem reingrätscht ohne auch nur annähernd das Ausmaß der Sache bestimmen zu können. Eine Relativierung/Neubewertung des Problems im Rahmen einer geschützten Aufarbeitung hingegen kann natürlich dabei helfen, darüber hinweg zu kommen.

Aber soweit ist Cinnia doch noch gar nicht. Sie hat gerade erst festgestellt, dass da etwas ist, was ihr Probleme bereitet und versucht einen Zugang dazu zu bekommen. Da hilft es ihr ganz sicher nicht, wenn einer ankommt und sagt "stell Dich mal nicht so an, bei mir wars sogar schlimmer und gestorben bin ich davon auch nicht." %-|

Mal abgesehen davon, dass Du keine Ahnung hast, ob Cinnias Problem schlimm ist oder nicht, weil sie sich gar nicht an alles erinnern kann.

Ich will mich jetzt außerdem auch gar nicht groß zu diesem elenden "ein paar Schläge haben uns auch nicht geschadet und früher brauchten die Leute auch weniger Psychopharmaka"-Geblöke äußern, aber so viel muss sein: Du vergleichst völlig verschiedene Menschen, die zu völlig verschiedenen Zeiten in völlig verschiedenen Sozialgefügen und Kontexten leben. Dass das nicht klappen kann, müsste doch eigentlich auf der Hand liegen. Globalisierung in all ihrer reizüberflutenden Gewaltigkeit, die zunehmende Individualisierung bishin zur Isolierung (mit gleichzeitig steigender Eigenverantwortung) des Einzelnen, Entsäkularisierung, massiv steigender Leistungsdruck... um nur ein paar Faktoren zu nennen, mit denen sich die Leute heute rumschlagen müssen. Das sind auch ein paar ganz ordentliche Stiefelchen, die da getragen werden müssen.

Abgesehen davon spricht die große Menge der Menschen mit 55plus, die in therapeutischer Behandlung sind eine ganz andere Sprache.

Dass die Leute heutzutage verweichlichter sind als vor fünfzig Jahren halte ich jedenfalls für Blödsinn.

@ Cinnia

Ich finde es gut, dass Du Dir damit Zeit lassen und alles in Ruhe ordnen willst. Vielleicht kannst Du so erstmal Deinen Frieden damit machen, indem Du Dir vornimmst zunächst auszuziehen und das Ganze dann mit etwas mehr Abstand noch mal genauer anzugucken.

Falls das gar nicht klappt, kannst Du Dir immer noch überlegen, wie Deine nächsten Schritte aussehen könnten. Hier im Faden wird Dir bestimmt auch weitergeholfen :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH