» »

Völlig fertig wegen Jobverlust - wie Projekte beenden?

h"ikl5einexs


Und (!) vergiss nicht, dass eine Nicht-Verlängerung einer befristeten Beschäftigung nicht das gleich ist, wie eine Entlassung. Fühlt sich vielleicht ähnlich an, ist aber in der Sache nicht das gleiche!

M*eh6no


Aus meiner Sicht wurdest Du einfach verar.... :(v

Dein Chef hat Dir durch vage Versprechungen Hoffnungen gemacht. Du hast Dich reingehängt und alles gegeben. Jetzt kommt heraus, dass an den Versprechungen nichts dran ist. Jetzt kenne ich Dein Unternehmen und Deinen Job nicht, deshalb halte ich meine Ausführungen allgemein: interpretiere in das Verhalten nicht zu viel hinein. Vielleicht war von Anfang hinter den Kulissen klar, dass der Vertrag nicht verlängert wird. Vielleicht hat Dein Chef oder Personalbteilung versucht, etwas zu finden, aber das umfeld gibt es nicht her. vielleicht passt einem hohen Tier Deine Nase nicht.....

Mein Rat an Dich: auch wenn Du am Boden zerstört bist: bleib ruhig und höflich den kollegen gegenüber. Bleib ehrlich: wenn du gefrag wirst, was los ist: Dein Vertrag läuft aus. Nimm das Tempo aus Deiner Arbeit und schildere sachlich, dass die entsprechenden Projekte nicht fertig werden, weil die Zeit nicht reicht. Du musst Dich ja jetzt schließlich um einen neuen Job kümmern und kannst keine Überstunden mehr machen. Aber natürlich wirst Du alles vorbereiten, damit die Projekte zu ende geführt werden können.

Und rede Dir nicht ein Du seiest eine Niete: aus Deinen Schilderungen kann ich nicht erkennen, dass das irgendwer behauptet. Geh aufrecht vom Platz.

Alias 725273


Hast du dir Feedback geholt, was denn der Grund ist?

ja, sie glauben auf gut deutsch, dass ich den Laden nicht vorwärts bringe. Was auch in meiner jetztigen Tätigkeit gar nicht erfordert ist, da mach ich etwas, was ich eh "nur" abarbeiten kann.

Also der Chef glaubt, dass ich das, was er zukünftig vorhat, nicht hinkriege...

Das auch noch zu wissen, ist echt der Tod für mein Selbstbewusstsein.

Alias 725273


danke, dass ihr mir alle schreibt.

Ich kann leider gerade auch keine Freunde anrufen, weil ich nur am heulen bin...

M_ehnxo


Hmmh, Dein letzter Post verändert das Bild etwas. Nach Deinen Angaben sehe ich es so, dass Dein Job wegrationalisiert werden soll. Jetzt heißt es, Zähne zusammenbeissen und einen sauberen Abgang hinlegen, damit das Zeugnis sehr gut ausfällt.

MJakkdaxbi


ja, sie glauben auf gut deutsch, dass ich den Laden nicht vorwärts bringe.

Hab ich auch schon gehört, aber dann war ich plötzlich teamleiter - gib da nix drauf

m@ini{mia


@ Alias

Dass dir die Enttäuschung nun jede Motivation unter den Füßen wegzieht, ist nur allzu verständlich. :°_

Jedoch würde ich die Projekte in jedem Fall zu Ende bringen. Das wäre ich schon meinem Ehrgeiz, Ego, Selbstwert schuldig, zudem willst du dir ja, wie du schriebst, andere berufliche Möglichkeiten nicht verderben. Den Chef würde ich fragen, ob er eventuell mit meiner Arbeit nicht zufrieden war, und falls ja, was jetzt noch verbesserungswürdig wäre. Falls nein, Zeugnis abwarten und ggfls. überprüfen, ob da versteckte Kritik untergebracht wurde.

Und sofort nach neuen Jobs gucken! Lasse nicht weiter dein Minderwertigkeitsgefühl regieren, darin kannst du schneller, als dir lieb ist, versacken. Und du weißt noch überhaupt nicht, was die Gründe für die Kündigung waren. Kann ja auch sein, dass das vor 2 Jahren anders mit dir geplant war, sich in der Zwischenzeit aber Änderungen ergeben haben.

Allerdings wäre ich zukünftig mit solchen mündlichen Aussagen vorsichtig. Schon deshalb, weil ein Chef zu Beginn einer Tätigkeit, ohne Wissen um die Leistungsbereitschaft, Fähigkeiten etc., noch gar keine mögliche Übernahme in Aussicht stellen sollte.

B;ambixene


@ Hallo Alias

dich hat keiner rausgeworfen! Auch wenn du das jetzt so empfindest. Dein Arbeitsvertrag wurde nicht verlängert. Das ist ein Unterschied.

Es tut mir für dich sehr leid, aber ich kenne das Spiel auch.

Ich hoffe du hast daran gedacht dich mindestens drei Monate VOR Ablauf deines Arbeitsvertrages arbeitssuchend zu melden. (dir droht sonst eine Woche Sperrzeit) Sonst hol das unverzüglich nach. Unter der Hotline 0800-4555500 kannst du dich telefonisch melden.

Arbeitslos musst du dich spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit melden.

An deiner Stelle würde ich bis zum letzten Tag Vollgas geben. Loyal und korrekt. Du willst schliesslich ein gutes Zeugnis und du willst dir eine evtl. andere Chance nicht verbauen, oder?

Vergiss jedoch nicht, deinen urlaub und all deine Überstunden rechtzeitig zu nehmen.

Auch würde ich an deiner Stelle nach ein paar Tagen, mit deinem Vorgesetzten oder Personalchef (je nachdem) noch einmal das Gespräch suchen. Ich würde ihm sagen wie gerne ich für diese Firma gearbeitet habe und noch weiter dort arbeiten würde und dass ich es sehr schade finde, nicht weiter dort arbeiten zu dürfen. Das sollte jedoch nicht unterwürfig klingen.

Auch wenn du jetzt sehr entäuscht bist, lass dich nicht gehen! Glaub an dich, an deine Fähigkeiten und auch daran, dass du wieder eine Chance bekommst.

Alles, alles Gute :)* :)* :)*

gJatxo


Und da einfach nichts vorgefallen ist und ich mich super mit meinem Chef verstanden hab, hab ich mich auf die Fairness verlassen, dass er mir wenigstens rechtzeitig Bescheid gibt, wenn er mich rauswirft.

Wir hatten auch mal eine Kollegin, die hat nicht gut gearbeitet und wurde nicht übernommen. Sie fiel aus allen Wolken, obwohl für alle anderen klar war, dass es so kommt.

Nur weil nichts konkret vorgefallen ist, heisst das nicht, dass man ein Super-Mitarbeiter ist, den man behalten will. Ich sehe hier auch eine Holschuld bei dir. Es wird geraten, 3 Monate vor Ablauf der Befristung nachzufragen um die Frist fürs Arbeitsamt zu wahren. Warum hast du das nicht gemacht? Wie lange ist denn jetzt noch Zeit?

hgik,leixnes


Naja, von einem fairen Arbeitgeber erwarte ich, dass ich bereits drei Monate vor Ablauf informiert werde.

moinHim~i0a


Huch, hat sich einiges überschnitten. :-)

Alias 725273


wenn ich meinen Urlaub und die Überstunden nehme, kriege ich die Projekte unmöglich fertig.

Ich werde aber Bescheid geben, dass die anderen etwas übernehmen können und kein Zusammenbricht.

Obwohl ich immer noch nicht weiß, wie ich das emotional hinkriegen soll momentan.

Ich hätte alles getan, um dort weiter arbeiten zu können. So einen Traumjob finde ich nie wieder....

h+iSkjleinxes


Wir hatten auch mal eine Kollegin, die hat nicht gut gearbeitet und wurde nicht übernommen. Sie fiel aus allen Wolken, obwohl für alle anderen klar war, dass es so kommt.

Wenn das einfach so aus dem Nichts kam, find ich absolut unter aller Sau. Selbst wenn jemand nicht gut arbeitet, muss man ihn doch nicht ins offene Messer laufen lassen. Was hindert einen daran, Dinge vorher anzusprechen bzw. über solche Entscheidungen frühzeitig zu informieren?

gmatxo


Naja, von einem fairen Arbeitgeber erwarte ich, dass ich bereits drei Monate vor Ablauf informiert werde.

Ich würde mich aber trotzdem nicht darauf verlassen. Am Ende ist man nur selbst der Leidtragende.

Ich hätte alles getan, um dort weiter arbeiten zu können. So einen Traumjob finde ich nie wieder....

Gab es denn zwischenzeitlich Feedback Gespräche?

Mqakkasbi


von einem fairen Arbeitgeber erwarte ich

faire Arbeitgeber sind wie schwarze Schimmel oder bunte Einhörner :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH