» »

Fühl mich wie Dreck, ich kann nicht mehr..

Alias 725303


Nein sie findet auch genug andere Sachen, bzw is dann plötzlich alles falsch. Was ich je gemacht habe, da wird auch dann plötz wieder der Gitarrenunterricht aus der dritten klasse ausgekramt oder dass ich meine Handtasche nicht aufräume

EWhe'mali&ger [Nrutzenr (#O5454x21)


Was hindert Dich daran, dort auszuziehen.. die ganze Situation tut Dir nicht gut. Und mit Liebe hat das gleich gar nichts zu tun.

Wenn ein vernünftiges Gespräch nicht möglich ist, zieh Deine Konsequenzen und geh.

Wenn Du Dich mit Deinem Gewicht nicht wohlfühlst, dann tu etwas dagegen, weil Du es willst und nicht aus irgendwelchen sogenannten gesellschaftlichen Zwängen heraus .. und nimm ab auf Deine Art, und nicht auf die Art Deiner Mutter oder anderer Leute. Wenn Du Dich mit ein paar Pfund mehr gut fühlst, dann ist es so und geht nur Dich etwas an.

Vielleicht ist auch der Stress mit Deiner Mutter mit verantwortlich für Deine Gewichtsprobleme... Essen als Trost, als Frustlöser, als Trotzreaktion ....

FBix uend Froxi;e


Ich kann dir auch nur raten, wenn es dir möglich ist, auszuziehen u. am besten so weit weg, wie möglich. Wir haben damals den Fehler gemacht u. sind hier in der Stadt geblieben. Mein Bruder ist vor einigen Jahren tödlich verunglückt u. somit bin ich nur noch da. Meine Nichte wohnt weiter weg u. meine Tochter wohnt zwar hier, aber hat auch keine Lust mehr auf meine Mutter. Da ich leider keine Arbeit habe, bin ich leider da auch immer greifbar für meine Mutter. Ich habe mein Verhalten aber um einiges geändert, habe ich früher nie was gesagt u. mir immer alles gefallen lassen, so gibt es jetzt öfter mal Krach, weil ich meinen Mund aufmache, auch, wenn ich weiß, dass es eh keinen Sinn hat, denn sie war nie was, hat nie was gesagt - sie hat immer Recht. Auch auf die Gefahr hin, dass sie dann heult. Nun versuche ich es mit einer neuen Taktik: Gar nicht lange zu diskutieren, sondern dann einfach Hörer auflegen oder nach Hause gehen. Ich kündige es ihr aber vorher an, wenn sie nicht aufhört. Aber es interessiert sie in dem Moment nicht. Na ja, sie kennt es ja nicht anders, konnte mich ja immer sehr gut manipulieren schon seit meiner Kindheit. Trotzdem ich da mein Verhalten weitestgehend geändert habe, geht es mir damit im Moment psychisch auch nicht gut, weil ich eben weiß, dass es gar keinen Sinn hat u. es beim nächsten Mal wieder so ist. Meine Mutter hat schon in meiner Kindheit schon sehr viel Leistungsdruck auf mich ausgeübt u. wenn ich jetzt mit ihr zusammen bin, fühle ich mich immer noch automatisch unter Druck gesetzt, auch, wenn ich nicht mehr springe, wenn sie pfeift. Das ist ein langer Prozess, dass ein anderes Verhalten dann in Fleisch und Blut übergeht. Ist eben nicht einfach, wenn man sein ganzes Leben lang anders gehandelt hat.

Ich hatte schon mal mehr Distanz zu ihr. Als mein Vater noch lebte, bin ich nur alle paar Wochen mal hin. Dann hatte sie 2013 einen Lendenwirbelbruch u. mein Vater kam dann auch nicht so gut mit ihr alleine zurecht. Seitdem bin ich dort 2 x die Woche gewesen, mittlerweile auf 1 x reduziert. Seitdem mein Vater gestorben ist, ist aber alles um einiges schlimmer geworden. Er hat ihr so viel abgenommen u. sie kommt nicht zurecht. Sie ist sonst noch fit, kann alleine einkaufen außer die schweren Sachen, aber mit den geschäftlichen Sachen kommt sie überhaupt nicht klar und einige andere Dinge mache ich auch für sie, da sie halt von Rücken u. Gelenken her auch nicht mehr so kann.

Das ist bei dir ja aber nicht Thema. Deine Mutter ist ja sicherlich um einiges jünger u. noch fitter. Sie ist nicht von dir abhängig u. du solltest dich auch nicht von ihr abhängig machen! :)_ :)_ :)_ Du bist, wie du bist u. du gefällst dir so - warum sollst du da etwas ändern? Nur, um deiner Mutter zu gefallen? Das mit der Gesellschaft und dass du, nur, weil du ein paar kg mehr auf den Rippen hast, keine Arbeit bekommst, ist doch Quatsch! Das wird einem oft so suggeriert im Fernsehen, Werbung, etc. Das Entscheidende ist doch, wie du rüberkommst, was du für eine Ausstrahlung hast. Da kann ein Dünner noch so toll aussehen, aber die Ausstrahlung passt nicht.

R|y?e


Liebe Alias,

Du kämpfst 100 pro mit Deiner Mutter einen anderen Kampf als um das Gewicht - das ist nur der Schauplatz, an dem der Kampf stattfindet. Es ist ein großer Kraftakt, aber Dir wird wenig anderes übrig bleiben, als Dich von ihrer übermächtigen Präsenz zu emanzipieren.

Das Gewicht sollte zwischen Euch kein Thema mehr sein, das müsste komplett ausgeklammert werden. Geneen Roth hatte dasselbe Problem, und sie hat darüber in ihren Büchern berichtet; sie lohnen sich zu lesen.

FIix un(d Foxxie


@ Rye:

Ich bedanke mich auch schon mal für den Tipp mit dem Buch! Wäre interessiert daran. Hat sie noch andere Bücher geschrieben oder nur das eine? Dann finde ich es über Google. Ansonsten würde ich mich freuen, wenn du mir eine PN mit dem Titel schickst.

RAyxe


Hallo Fix und Foxi,

hier ist auch für andere Interessierte gern der Titel: "Essen als Ersatz - wie man den Teufelskreis durchbricht". Ja, Geneen Roth hat noch mehr Bücher geschrieben, nicht alle wurden ins Deutsche übersetzt. Ich denke, jedes ist lesenswert. Sie schreibt sehr emotional, was das Thema Essen für sie bedeutet hat und noch bedeutet, beleuchtet es gerade in bezug auf den Selbstwert.

M.iMa=Maus


Liebe Alias,

mir ging es ganz, ganz lange auch so wie dir! Meine Mutter hat mich seit meiner Teenagerzeit bzgl. meines Gewichts gegängelt, beleidigt und sogar beschimpft.

Ich muss dazu sagen, dass ich eine Essstörung habe (Binge-Eating)...mittlerweile, dank therapeutischer Hilfe, Normalgewicht.

Zu allererst muss ich sagen, dass sich deine Mutter dahingehend wohl nicht mehr ändern wird bzw. du sie nicht ändern kannst!

Wichtig ist für dich, dich selber zu schützen! Distanziere dich von deiner Mutter und lerne, dich selber zu akzeptieren und einen Deut auf die Meinung deiner Mutter zu geben.

Ich weiß, das ist nicht leicht! Und wie Rye schon schrieb: Du kämpfst mit deiner Mutter einen anderen Kampf! Kämpfe nicht um ihre Anerkennung oder Liebe...du wirst sie nie bekommen.

Als ich abgenommen habe, hat sich meine Mutter halt an etwas anderes aufgezogen.

Schaffe Distanz @:)

Sjer'vice<krafxt


Hey Alias, ich verstehe das Dilemma, denn schließlich ist es Deine Mama. Aber um DEIN LEBEN so zu leben wie Du es für richtig hältst musst Du als erstes verstehen und verinnerlichen , dass es DEIN Leben ist.

Was Deiner Mutter nicht passt, und aus welchem Grund auch immer tut nichts zur Sache. Deine Mutter denke ich hat das größere Problem,- da stimmt was nicht mit Ihren Wertvorstellungen.

Distanziere Dich und zeige klar auf, dass DU DEIN Leben so lebst wie Du es für richtig hältst....... und um es mit Wowi zu halten: Und das ist gut so.....

Alles Gute und bleib stark

LG

2`76wodrks


Wie hier schon einige andere schrieben: ausziehen!!! Unbeding!! Es ist die einzige Lösung, diese Mutter vom Hals zu bekommen. Ändern wird die sich nicht mehr. Entweder Du verreckst dort Stück für Stück weiter, oder Du haust ab! Viel Erfolg! @:)

FGix> und yFoxxie


@ Rye:

Achso, in dem Buch geht es eher um das Frustessen/zwanghafte Essen. Ich dachte, es geht eher um schwierige Mutter-Tochter-Beziehung u. wie man aus dieser Schleife rauskommt. Neige seit einiger Zeit zwar auch zum Frustfressen, aber habe Normalgewicht. Im Moment geht der Zeiger zwar immer wieder mal nach oben, aber es hält sich im Rahmen. Natürlich würde ich gerne abnehmen, aber schaffe es auch nicht so richtig, bei mir handelt es sich aber auch nur um knapp 4 kg, um mein persönliches Idealgewicht zu erreichen. Habe wie gesagt auch jetzt einen normalen BMI. Aber ich werde mal im Internet schauen, ob es da eine Leseprobe gibt. Vllt. ist das Buch ja trotzdem ganz interessant oder ich finde doch noch ein anderes von ihr. Trotzdem danke! :)*

Rhyxe


Fix und Foxie:

Für G. Roth war das "Mutter-Tochter-Verhältnis und das Gewicht" bei ihrem eigenen Gewichtsproblem beherrschend, und sie schreibt an mehreren Stellen davon; auch wie sie selbst es (und ihre Mutter ;-) ) letztlich in den Griff bekam.

Sie führt in ihren Büchern ganz klar zu der Sicht hin, wie Gewicht und Emotionen zusammenhängen, und Frauen und Mütter ist ja echt nochmal ein Thema für sich. Sie behandelt das Tema Übergewicht bei Frauen bezüglich der dazu führenden Emotionen sehr umfassend, finde ich. Aber ob sich ein Buchkauf für Dich lohnen würde, kann ich natürlich nicht sagen. Ich habe 2 oder 3 Bücher von ihr gelesen und fand jedes für sich interessant und erhellend. Allerdings habe ich mich für das gesamte Thema früher - vor meiner eigenen Abnahme, die kein Problem mehr ist - interesseiert. Ich finde Übergewicht absolut multifaktorell und das Verhältnis zur Mutter ist sicherlich nur EIN Faktor bei einem meist doch sehr komplexen Ursachen-Bündel.

Liebe Grüße! *:)

AKshe,y20x00


Ich kenne das Problem von meiner besten Freundin. Sie wurde auch immer von ihrer Mutter so nieder gemacht wegen ihrem Gewicht - das Resultat war, dass sie aus Frust immer mehr gegessen hat. Jetzt hat sie ein Kind und ihre Mutter kommt ihr von wegen - nicht dass sie den Kleinen auch so fett füttert. Sie leidet sehr darunter und ich weiß auch nicht, wie ich ihr helfen kann.

Ich kann verstehen, dass man ein gutes Verhältnis zu der Mutter haben möchte und auch meine Freundin steckt deswegen immer wieder ein. Aber am Ende WIRD das Verhältnis nie besser als es ist. Damit muss man sich leider leider abfinden. Es haben leider nicht alle ein tolles Verhältnis zu ihren Müttern - auch wenn das wirklich traurig ist.

Wenn du für dich oder deine Gesundheit abnehmen willst - bitte, dann such dir ein gutes Konzept und investiere Geduld, Scheiß und Disziplin. Aber mach es nicht für andere - weder für einen Mann und auch nicht für deine Mutter. Wenn sie dich nicht nehmen kann wie du bist, dann hat sie dich nicht verdient. Wieso solltest DU dich deswegen schlecht fühlen? Du hast gar keinen Grund dazu - sie müsste sich schlecht fühlen. Und wenn sie das nicht tut, spricht das nicht für sie.

Also, egal wie schwer es auch ist - wenn du ihre Stichelein nicht ignorieren kannst und dich deswegen immer so schlecht fühlst wie jetzt, dann solltest du den Kontakt zu ihr einschränken oder gar abbrechen.

Alias 725303


Also ich habe seit dem letzen "Vorfall" grade keinen Kontakt zu meiner Mutter, bin in meiner Studienstadt, wo ich Gott sei dank noch bis August ein Zimmer habe. Ansonsten denke ich gerade viel nach, wie es weitergeht etc. Wie viel ich vom Kontakt noch haben will, wie sehr ich sie in mein Leben lassen will. Es kann schon sein, dass manche Dinge mit mehr Gewicht schwieriger sind, aber wie gesagt es ist nicht das Gewicht. In meiner Jugend war ich hier zu "phlegmatisch" ... hatte zu wenig Freunde, hab zu wenig gesagt, ... als ich drei Monate nach dem Tod meines Vaters traurig war und nicht rausgehen wollte, meinte sie ich solle zu nem Arzt gehen wegen meiner Trägheit... .

Es wurde einfach alles immer analysiert und mir Vorgeworfen.

v"ampqirellax75


Ich bin auch der Meinung, dass du dich strikt von deiner Mutter distanzieren solltest.

Aber ich bin auch der Meinung, dass deine Mutter wahrscheinlich auch einfach aus Sorge handelt! Es ist unbestreitbar, dass du massives Übergewicht hast und das ist nun mal nicht gesund. Und die Wahrscheinlichkeit, dass es im Laufe der Zeit eher noch viel mehr wird ist nun mal groß und das hat natürlich Folgen.

Ist es nicht auch Aufgabe einer Mutter da dagegen zu wirken?

Alias 725303


naja aber sie weiß ja dass ich dagegen kämpfe.. ich fresse mich nicht voll um mich dann zu wundern wo die fünf Kilo herkommen... ich rede ja auch mit ihr darüber, es ist keine Neuigkeit wo sie mir sagt "oh du bist etwas dick" und ich dann "ohh das ist ein interessanter Aspekt den ich noch nicht in betracht gezogen habe. Danke, jetzt weiß ich ja dass ich weniger essen sollte. Das löst alle meine Probleme, vielen dank."

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH