» »

Fühl mich wie Dreck, ich kann nicht mehr..

M*iMayMauxs


Ich würde das im Kontakt zu deiner Mutter überhaupt nicht mehr zum Thema machen! Du bist ihr keine Rechenschaft schuldig und ich würde mir Kommentare zu diesem Thema Gewicht klar und deutlich verbitten!

R{ye


Wenn Du Deiner Mutter ironisch antwortest - so wie Du es zitiert hast - kann es sein, dass sie das nicht versteht; ich würde hier vollkommen unironisch bleiben, sondern gerade heraus und deutlich sein: "Mama, wir haben schon darüber gesprochen, das Thema verletzt mich und ich will mit dir darüber nicht reden." Punkt. Schallplatte mit Sprung, nur immer das wiederholen, wenn sie wieder anfängt. Niemals mehr darauf eingehen, mit keinem einzigen Halbsatz - und eben schon gar nicht mit Ironie.

Sie wurde auch immer von ihrer Mutter so nieder gemacht wegen ihrem Gewicht - das Resultat war, dass sie aus Frust immer mehr gegessen hat. Jetzt hat sie ein Kind und ihre Mutter kommt ihr von wegen - nicht dass sie den Kleinen auch so fett füttert. Sie leidet sehr darunter und ich weiß auch nicht, wie ich ihr helfen kann.

Es ist möglich, dass sie WEGEN der Mutter nicht abnehmen kann!!! Sie würde ihr ja dann entsprechen, sich dem Zwang beugen... Es kann pure Selbstachtung sein, in dem Fall, eben NICHT dünn zu werden.

KWle3ixo


Alias 725303

Das löst alle meine Probleme, vielen dank.

Ja, Deine Probleme kannst nur Du lösen. Hast Du den Faden durchgelesen, den ich gepostet habe?

Alias 725303


ja hab rein geschaut.. aber ich bin keine Stress-esserin. Ich ess gerne wenn ich entspannt bin und es mir gut geht. Auch gerne in Gesellschaft. Bevor mein Vater gestorben is, drei Monate davor als es immer weiter bergab ging hab ich gar nichts gegessen und mich da total reingesteigert in das nicht-essen. Und auch ansonsten geht bei mir essen wenn ich viel zu tun habe eher unter. Hab auch in den letzten Jahren ja nicht zugenommen sondern eher paar Kilo abgenommen, aber eben nicht genug um Schlank zu sein.

In der Uni hat mal bei nem Seminar ein Psychologe gemeint... solange man nicht wirklich einen Leidensdruck verspürt ändert man nicht wirklich was... wenn jemand abnehmen will muss er sagen "verdammt nochmal, ich hasse es dass ich beim Treppen steigen schnaufen muss." und wenn der Mensch aber sagt "ach ja, wäre schon nett wenn da vielleicht paar Kilos weg wären" dann bräuchte man gar nicht erst anfangen. Und das ist mein Problem, ich verspüre keinen Leidensdruck.. ich finde mich schöm, ich jogge jeden morgen oder gehe frühs schwimmen, mein Freund findet mich heiß, ich habe viele Freunde und in meinem "Nebenjob" (neben der Uni) bin ich auch sehr geschätzt und hat noch nie jemand was über mein Gewicht verloren, ich lass auch regelmäßig ein großes Blutbild machen und messe meinen Blutzuckerspiegel (mein Freund is Diabetiker Typ 1 und hat son Messgerät). Was schwerer ist das geb ich zu is Kleidung kaufen, wenn vieles nur bis Größe 40 oder 42 geht und ich kanpp drüber liege, aber irgendwie reicht es irgendwie nicht dass es mir wichtig genug ist.

Das ist mein Problem

Kxlieixo


Alias 725303

Und das ist mein Problem, ich verspüre keinen Leidensdruck..

Wieso ist das ein Problem, wenn Du Dich wohl fühlst, wie Du bist?

Das ist mein Problem

Kleidung zu kaufen? Da hatte ich noch nie Schwierigkeiten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH