» »

Neid und Gefühl von Unzulänglichkeit durch Social Media Accounts

m&nef


Heile Welt war eher so gemeint, wie LichtamHorizont auch schrieb, manche gucken romantische Komödien oder lesen Liebesroman, ich glotze auf Glitzer-Accounts. Bei Filmen weiß man ja auch, dass es keine echte Welt ist und alles nur vorgespielt.

Ja, schon. Aber bei denen nimmt das nicht solche extremen Ausmaße an (also bei manchen evtl. schon, aber nicht bei allem). Wenn ich einen "Oooh schööön"-Schinken lese oder im TV ansehe, denke ich mich da natürlich auch irgendwie hinein. Das gehört ja auch dazu ;-D Aber daraus dann Unzufriedenheit auf die Realität zu übertragen, sich den Mann aus dem Film als realen Partner so extrem herbeizuwünschen etc. gehts doch bei den wenigsten. Btw. kenne ich keinen perfekten Filmcharakter ;-D

wärst du rundum schön (nach meinen überzogenen Medien-Standards), DANN würdest du das jetzt noch mehr genießen. Oder eben: dann wärst du insgesamt zufriedener. Die ganz typische Falle eigentlich.

Jo, zumal dann auch andere Nachteile damit einher gingen,

Um gaaanz ehrlich zu sein: ich glaube ja! Mein Traum-Mann sollte ganz viele Charaktereigenschaften haben die ich gut finde: Intelligenz, Humor, ganz viel Selbstironie, zupackend sein, empathisch blabla ABER dabei auch noch umwerfend aussehen. Jaja, ich weiß... :-X Unreif, und unrealistisch bis zum Himmel. Aber ich würde lügen wenn ich sagen würde, dem wäre nicht so.

Was heißt das in der Konsequenz? Bist du Dauersingle, weil das nie jemand erfüllen kann? Oder gehst du trotzdem Beziehungen ein, in denen du dann aber aus o.g. Gründen unzufrieden bist?

Berigxida


Das heißt in der Konsequenz, dass ich seit ein paar Jahren Dauersingle bin. Mit ein paar One Night Stands und Affärchen. Eine Beziehung eingehen kann ich mir derzeit nicht vorstellen. Wirklich aus dem Grund, dass wohl keiner meine Ansprüche erfüllen kann. Und weil ich mich eben auch nicht verliebe und eine Beziehung will ich nur eingehen, wenn ich verliebt bin. und das kann ich nicht erzwingen. Rational einreden "der ist doch ok und Liebe kann wachsen" will ich nicht, denn da bin ich viel lieber allein und unabhängig. Da ich eh keine Familie möchte, muss ich hier dann eben auch nicht so pragmatisch sein wie viele es in meinem Alter sind.

Aber ich würde mich gern mal wieder verlieben oder zumindest verknallen, weil ich es natürlich schön finde, wenn man jemanden hat, den man gut findet und der einen gut findet. Das kann man halt leider so gar nicht erzwingen.

Ich überlege gerade wie ich mich so in meinem Körper gefühlt habe, wenn ich in Beziehungen war. Auch nie "du bist ok so wie du bist". Hab mir auch da schon immer gewünscht, schöner zu sein. Aber damals war's noch nicht ganz so wild mit vergleichen und Social Media gucken.

mUnYexf


Hat dir mal irgendwer das Gefühl gegeben nicht ok zu sein oder das andere besser sind?

W~M Q20T14


Ich glaube, du kannst dir insgesamt nur selbst helfen, indem du achtsamer durchs Leben gehst und viele kleinere Dinge viel bewusster wahrnimmst. Das Glück liegt in ganz vielen täglichen Dingen.

Ich selbst war (obwohl ich es hätte sein müssen) auch unglücklich. Das alles zu schildern gehört hier nicht hin (kann ich dir gerne per PN schicken, wenn du magst). Heute gehe ich raus und blende ganz viel von dem "gesellschaftlichen Stress" weg, und achte auf viele schöne Dinge aus dem Alltag.

Wenn ich zB morgens zum Auto laufe, um zur Arbeit zu fahren, dann höre ich das Zwitschern der Vögel (ich weiß; vollkommen kitschig). Oder aber ich sehe, wie zwei Kinder zusammen zur Schule gehen und (noch total kindlich) verspielt durch die Straßen laufen. Solche Sachen zeigen mir, dass die Welt doch schön ist und lassen mich mit gutem Gefühl durch die Welt gehen.

Ich glaube, es ist alles eine Sache der Einstellung. Diese zu ändern ist kraftraubend und erfordert auch das Reflektieren und Verstehen der bisherigen Charakterzüge. So nach dem Motto: "Warum ich so ticke, wie ich ticke."

Tpha>lina


Du erinnerst mich sehr an meine Schwester. Sie ist durch und durch Künstlerin, Ästhetin, sehr intelligent, und zugleich ist ihr ästhetischer Anspruch an sich und andere so hoch, dass sie von der ,"ganz normalen Hässlichkeit" des Menschen spricht.

Sie sieht in den Spiegel und sieht nicht, was andere sehen: eine sehr schlanke, sportliche, und attraktive Frau - mit Ecken und Kanten, kein Photogeshoptes Modell.

Sie sieht nicht die Blicke die ihr zugeworfen werden, sondern nur das was sie als Manko empfindet.

Ich finde es tragisch. Lustig ist, dass sie mich als schöner empfindet. Dabei würde ich Im e sagen dass sie deutlich attraktiver als ich ist ;-)

Ich habe immer das Gefühl, ihr fehlt einerseits Anerkennung - männliche Anerkennung - aber der entzieht sie sich mit sehr hohen ästhetischen Ansprüchen an ihn, zu wenig Selbstwertgefühl,'der Betonung "sich nicht binden zu wollen" und gleichzeitig der Frage "Warum habe ich keinen Partner? - selbstgegebene Antwort,: Weil ich eben normal-hässlich bin!

Dabei stößt sie alle von sich.

Ich habe das Gefühl, Du bist in einer ähnlichen Schleife gefangen.

Und ja, ich bin auch mal neidisch wenn andere Frauen keinen Babybauch behalten haben nach der Schwangerschaft ;-) Aber ich denke mir sich: wer mich nimmt, nimmt mich auch so :-)

Nrot"MiCchaYelCainxe


Schau mal ob das passt:

Kann es sein, dass Du gerade das erste mal im Leben insgesamt in einer "Zielleere" angekommen bist? Du weisst schon: Die üblichen Standartziele sind erreicht - Ausbildung- guter Job - soweit läuft alles. Materiell ist alles gut. Umfeld stimmt soweit.

Gut, der Partner fehlt, aber wenn der da wäre - was bliebe dann noch als "Ziel" auf das zu zustreben kannst? Also "sparst" Du das Ziel auf und bremst dadurch Deinen Lebensfluss ordentlich. Warum? Angst das dann kein Ziel mehr da ist? Was wenns nichts mehr offensichtliches anzustreben gibt? Dann musst Du ein individuelles Ziel finden? Eins was Dein Umfeld vielleicht albern oder lächerlich findet?

Standartziele haben eine große Breitenakzeptanz. Andere Ziele werden meistens kontrovers diskutiert.

Deine äußere Erscheinung ist das was Dir Erstinteresse von Männern sichert. Um Dein ideales Partnerziel zu erreichen stellst Du Dir vermutlich vor so viele Männer wie möglich "zu checken" und den "besten" für Dich herauszusuchen. Also checkst Du die Konkurrenz ab und hast so eine Art Sucht entwickelt welches Leben Du durch den richtigen Partner, den Du natürlich nur bekommst, wenn Du ebenso ideal aussieht, auswählen könntest. Natürlich ist Dir rational klar, dass es so nicht läuft, aber gefühlsmässig scheinst Du Dir indirekt vorzumachen, dass mit den "richtigen" Partner das "richtige" Leben automatisch kommt.

Eigentlich gehts weniger um den (armen ;-) ) Mann dabei, sondern darum, dass Du für Dich und für ein Leben zu zweit noch keine Ideen entwickelt hast - keine Ziele - keine Vorstellungen wie das (ohne Kinder) aussehen könnte und erfüllt sein könnte. Wer Du in diesem gemeinsamen Leben bist. Ein Teil von Dir ( vielleicht durch Vorbilder aus der Kindheit beeinflusst) meint er könne passiv bleiben, wenn er nur die richtige Wahl des idealen Mannes trifft. Dann geht Dein Leben automatisch los. Du weisst aber schon das das nicht so ist. Du weisst, dass Partnerschaft auch bedeutet Dich Kritik durch den Partner zu stellen und so weiter.

Deine Vernunft weiss das Schönheit nichts davon löst. Aber anscheinend hindert sie Dich daran Dir Gedanken über Gestaltung zu machen und Deinen Partner eher über Lebensgestaltung zu suchen, die von DIR ausgeht. Das Ziel ist zu unklar - zu diffus - zu viel was Du entscheiden müsstest und wofür Du einstehen müsstest? Vielleicht hast Du sogar Angst da zu scheitern?

Nur als Idee - wäre ja auch nicht sooooo selten. Tief in Dir steckt auf jeden Fall noch eine kleine Prinzessin, die glücklich gemacht werden will anstatt ihr Glück selbst in die Hand zu nehmen. Die Profile die Du liest stellen das dar ( ob gefakt oder nicht) was Du gerne haben willst: Eigene richtige Entscheidungen treffen und von denen begeistert zu erzählen. Und sie machen Dir vor: Wenn Du "schön" genug ist passiert das automatisch. Nö.

Stell Dich die Frage "Was macht mich wirklich glücklich, wenn ich hinter die Fassade schaue, dass das ein anderer für mich übernehmen soll (der Traumprinz, denn Du meinst nur zu bekommen, wenn Du ideal schön bist)?" Keine Einfache Aufgabe. Sie braucht etwas entscheidendes: Commitment zu Dir selbst!

m7ini:mia


Warum ich so ticke, wie ich ticke

Ich denke, das Warum wird sich hier nicht wirklich klären lassen. Die eine oder andere Spekulation und einige Rückschlüsse können lediglich Wegweiser sein. Und ich glaube nicht, dass das in den Genen liegt, so eine Anspruchshaltung bzw. ein Abwertungsmechanismus ist quasi hausgemacht.

Der Selbstwert eines Kindes kann auch durch freundlich und lieb kommunizierte Aussagen bröseln, es kommt immer auf den Inhalt an und auf welchen Nährboden das fällt. Ein überhöhter Anspruch kann ebenfalls durch ein Übermaß an "Bewunderung"entstehen....das sind nur 2 Beispiele von vielen möglichen Ursachen.

Ich würde unbedingt eine Therapie anstreben, denn hier geht es offenbar nicht nur um eine Marotte, sondern um zumindest einen Teil-Verlust von Lebensqualität, ausgelöst durch Perfektionismus, Anspruch und Abwertung.

mYi\nimixa


Warum ich so ticke, wie ich ticke

Ich denke, das Warum wird sich hier nicht wirklich klären lassen. Die eine oder andere Spekulation und einige Rückschlüsse können lediglich Wegweiser sein. Und ich glaube nicht, dass das in den Genen liegt, so eine Anspruchshaltung bzw. ein Abwertungsmechanismus ist quasi hausgemacht.

Der Selbstwert eines Kindes kann auch durch freundlich und lieb kommunizierte Aussagen bröseln, es kommt immer auf den Inhalt an und auf welchen Nährboden das fällt. Ein überhöhter Anspruch kann ebenfalls durch ein Übermaß an "Bewunderung"entstehen....das sind nur 2 Beispiele von vielen möglichen Ursachen.

Ich würde unbedingt eine Therapie anstreben, denn hier geht es offenbar nicht nur um eine Marotte, sondern um zumindest einen Teil-Verlust von Lebensqualität, ausgelöst durch Perfektionismus, Anspruch und Abwertung.

-]Toffif(ee-


Bekommst du häufig Komplimente und Aufmerksamkeit für dein Aussehen?

(schöne Haare, super Figur, schöner Mund, natürliche Ausstrahlung etc.)

Was finden Menschen an dir schön und bewundernswert?

Was empfindest du, wenn eine Freundin ein Kompliment erhält?

W/M 20x14


Ich denke, das Warum wird sich hier nicht wirklich klären lassen. Die eine oder andere Spekulation und einige Rückschlüsse können lediglich Wegweiser sein. Und ich glaube nicht, dass das in den Genen liegt, so eine Anspruchshaltung bzw. ein Abwertungsmechanismus ist quasi hausgemacht.

Ich meinte nicht, dass das hier geklärt werden kann, sondern dass dies eine Frage ist, mit der sich die TE befassen sollte.

Ebenso wenig denke ich, dass es genetisch sei, sondern ein durch Erziehung und Erfahrung entwickelter Charakterzug.

Erklärungen gibt es eigentlich für ziemlich Vieles. Dies herauszuarbeiten kann meines Erachtens am ehesten im Rahmen einer Therapie erfolgen. Zu verstehen "wer man ist" und "warum man so ist, wie man ist" ist ein Prozess, indem man ganz viel reflektieren muss. So zumindest meine Erfahrung. Ich habe auch bei mir Verhaltensweisen, Denkweisen und Bedürfnisse gehabt, und erkenne jetzt rückblickend, warum ich diese habe.

Dass die TE hier eine Antwort auf ihre eigentliche Frage bekommt, halte ich für undenkbar, weil man das als Außenstehender nicht beurteilen kann, warum und weshalb sie so ist, wie sie ist.

NqotMiDch1aelCaixne


Dass die TE hier eine Antwort auf ihre eigentliche Frage bekommt, halte ich für undenkbar, weil man das als Außenstehender nicht beurteilen kann, warum und weshalb sie so ist, wie sie ist.

Es kann für sie nur darum gehen andere Perspektiven und Ideen zur Situation zu bekommen und dann selbst zu merken ob etwas eher passt oder eher gar nichts mit ihr zu tun hat.

BIrigAidxa


Vielen Dank Ihr alle, für den regen Austausch und die wirklich durch und durch interessanten und durchdachten Beiträge!!!

Das:

Es kann für sie nur darum gehen andere Perspektiven und Ideen zur Situation zu bekommen und dann selbst zu merken ob etwas eher passt oder eher gar nichts mit ihr zu tun hat.

ist auf jeden Fall erreicht!

Ich werde nachher gern auf die einzelnen Beiträge eingehen, wenn ich Zeit habe.

Aber vielen lieben Dank wirklich schon an alle, die sich das hier durchgelesen und sich dazu Gedanken gemacht haben! @:)

mzinimixa


@ WM

Ich meinte nicht, dass das hier geklärt werden kann

So war das von mir nicht gemeint. Ich hatte mir deinen Satz geschnappt, weil der genau zu meinen Gedanken passte. :-) Aber jetzt beim Drüberlesen ist nachvollziehbar, dass das missverständlich klingen kann/muss.

T2est#ralxe


Tja, das GROße Problem der Menschen: Wir wollen nicht nur glücklich, zufrieden und erfolgreich sein, nein! Wir wollen immer glücklicher, erfolgreicher und zufriedener als die anderen sein

LxichtCAm6Horiz0ont


Wenn ich zufrieden bin, besteht für mich kein Anlass, zufriedener als andere sein zu wollen. Ich habe dann ja, was ich brauche, um zufrieden zu sein. Und es macht mich nicht zufrieden, einfach nur mehr zu haben als jemand anders.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH